1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Steuerentlastung: Abschreibung…

Welcher schnelle technische Wandel?!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Zombiez 21.01.21 - 07:24

    Der technische Wandel ist zZ doch minimal. PC/Laptops/Handys können jahrelang ohne Probleme genutzt werden oder übersehe ich was?

  2. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: elknipso 21.01.21 - 07:50

    Zombiez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der technische Wandel ist zZ doch minimal. PC/Laptops/Handys können
    > jahrelang ohne Probleme genutzt werden oder übersehe ich was?


    Der Fortschritt der letzten Jahre zum Beispiel bei Prozessoren ist enorm.

  3. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Psy2063 21.01.21 - 07:58

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zombiez schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der technische Wandel ist zZ doch minimal. PC/Laptops/Handys können
    > > jahrelang ohne Probleme genutzt werden oder übersehe ich was?
    >
    > Der Fortschritt der letzten Jahre zum Beispiel bei Prozessoren ist enorm.

    das bezweifelt niemand. Trotzdem reicht ein bald 8 Jahre alter i7 mit 16GB Ram und SSD für die meisten Anwendungen (und auch Spiele, wenn man auf eine aktuelle GPU upgraded) vollkommen aus. Ich hab mir zwar auch im Dezember einen aktuellen Ryzen gegönnt, aber nicht weil es technisch notwendig gewesen wäre sondern weil ich AMD mal wieder unterstützen wollte.

  4. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: FGFC820 21.01.21 - 08:00

    Beim Energiesparen etc. ja. Aber von der Leistung, wie von Psy2063 bereits kommentiert, langt auch nen älterer i3 / i5 / i7 . Für die normale Arbeitslast, mit ggf. SSD Nachrüstung, können PCs heutzutage sehr lange leben...

  5. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Cybso 21.01.21 - 08:02

    Eher weniger... Typische Büroaufgaben lassen sich immer noch problemlos auf einem Laptop aus 2010 erledigen, selbst Videokonferenzen sind möglich. Vielleicht ein bisschen mehr RAM und eine SSD, fertig.

    In den 90ern und 00ern war der gefühlte Fortschritt viel heftiger, da war es nicht denkbar, 10 Jahre alte Hardware mit aktueller Software zu verwenden. Heute betrifft das eigentlich nur Leute, die Spezialsoftware verwenden (Videobearbeitung, Spiele, etc...).

  6. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: cHaOs667 21.01.21 - 09:10

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elknipso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zombiez schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Der technische Wandel ist zZ doch minimal. PC/Laptops/Handys können
    > > > jahrelang ohne Probleme genutzt werden oder übersehe ich was?
    > >
    > >
    > > Der Fortschritt der letzten Jahre zum Beispiel bei Prozessoren ist
    > enorm.
    >
    > das bezweifelt niemand. Trotzdem reicht ein bald 8 Jahre alter i7 mit 16GB
    > Ram und SSD für die meisten Anwendungen (und auch Spiele, wenn man auf eine
    > aktuelle GPU upgraded) vollkommen aus. Ich hab mir zwar auch im Dezember
    > einen aktuellen Ryzen gegönnt, aber nicht weil es technisch notwendig
    > gewesen wäre sondern weil ich AMD mal wieder unterstützen wollte.
    Das Problem ist das du von deiner eigenen Lebensrealität auf alle anderen schließt.

    Mir persönlich reicht mein 8 Jahre alter Xeon nicht mehr. Durch die vielen virtuellen Maschinen und immer komplexer werdenden Projekte sowie dem immer weiter steigenden Speicheranforderungen wird dieses Jahr eine neue Workstation mit 12 oder 16 Kernen und mindestens 64 GB Ram fällig.

    Gleiches gilt auch für andere Berufsgruppen, in denen Zeit bares Geld ist, z.B. selbstständige Mediengestalter.

  7. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: ToniMaroni55 21.01.21 - 09:17

    Völlig korrekt erkannt. Viele können leider nicht über den eigenen Tellerrand hinausschauen und nehmen sich als Basis für einen Vergleich.
    Ich bin in der Medien- und Medizinwelt daheim. Was da in den letzten Jahren an Fortschritt, gerade bei mobilen Geräten und Software entstanden ist und im Entstehen ist, ist beeindruckend. Der große technische Wandel ist von Jahr zu Jahr enorm.

  8. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Max Level 21.01.21 - 09:18

    Zombiez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der technische Wandel ist zZ doch minimal. PC/Laptops/Handys können
    > jahrelang ohne Probleme genutzt werden oder übersehe ich was?

    Das, sagen wir mal, Grundleistungsniveau ist dramatisch höher als früher. Ende der 90er zB ist dir die Hardware unterm Hinter weg veraltet, selbst wenn du nur ein bisschen Office-Zeugs darauf gemacht hast. Wie bei Handys zu der Zeit musste man zwingen alle Nase lang was Neues haben. Heute dagegen.....ich hab hier noch nen i5-760 zu stehen, der reicht für alle normalen Bürogeschichten komplett aus. Nur beim Zocken oder rechenintensiven Sachen, da braucht man mehr.

  9. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Psy2063 21.01.21 - 09:27

    cHaOs667 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Psy2063 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > elknipso schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Zombiez schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Der technische Wandel ist zZ doch minimal. PC/Laptops/Handys können
    > > > > jahrelang ohne Probleme genutzt werden oder übersehe ich was?
    > > >
    > > >
    > > > Der Fortschritt der letzten Jahre zum Beispiel bei Prozessoren ist
    > > enorm.
    > >
    > > das bezweifelt niemand. Trotzdem reicht ein bald 8 Jahre alter i7 mit
    > 16GB
    > > Ram und SSD für die meisten Anwendungen (und auch Spiele, wenn man auf
    > eine
    > > aktuelle GPU upgraded) vollkommen aus. Ich hab mir zwar auch im Dezember
    > > einen aktuellen Ryzen gegönnt, aber nicht weil es technisch notwendig
    > > gewesen wäre sondern weil ich AMD mal wieder unterstützen wollte.
    > Das Problem ist das du von deiner eigenen Lebensrealität auf alle anderen
    > schließt.

    Das Problem ist das du von deiner eigenen Lebensrealität auf alle anderen schließt. Ich bin (ja, hätte ich vielleicht dazu schreiben sollen) von der Nutzung als 0815 Office PC ausgegangen, darum sagte ich auch "für die meisten Anwendungen" und dachte das wäre somit klar. natürlich gibt es immer irgendwelche Spezialfälle wo das nicht ausreicht.

  10. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Psy2063 21.01.21 - 09:31

    ToniMaroni55 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig korrekt erkannt. Viele können leider nicht über den eigenen
    > Tellerrand hinausschauen und nehmen sich als Basis für einen Vergleich.

    Ich schrieb "für die meisten Anwendungen" daran sollte doch eigentlich klar sein, dass nicht irgendwelche Spezialfälle gemeint sind die irgendwelche komplexe Medizinsoftware, CAD oder dreihundert VMs laufen lassen. Das was ich verallgemeine verkehrt ihr mit eurer spezialisierten Filterblase genau ins Gegenteil. Ihr seid genauso wenig der Durchschnitt, euer Tellerrand sieht bloß anders aus.

  11. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Faksimile 21.01.21 - 09:46

    i5-3570 mit 32GB und SSD rennt ausreichend schnell

  12. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: elknipso 21.01.21 - 09:49

    Psy2063 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das bezweifelt niemand. Trotzdem reicht ein bald 8 Jahre alter i7 mit 16GB
    > Ram und SSD für die meisten Anwendungen (und auch Spiele, wenn man auf eine
    > aktuelle GPU upgraded) vollkommen aus. Ich hab mir zwar auch im Dezember
    > einen aktuellen Ryzen gegönnt, aber nicht weil es technisch notwendig
    > gewesen wäre sondern weil ich AMD mal wieder unterstützen wollte.

    Das mag auf Deine Anforderungen zutreffen. Aber für mich wäre ein antiquierter 8 Jahre alter PC sowohl beruflich als auch privat nicht mehr zu gebrauchen.

  13. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: sigii 21.01.21 - 09:51

    Also im Klartext: Du darfst jetzt einen Rechner in 1 Jahr abschreiben statt 3 Jahren, wirfst jetzt aber ein, dass dein 8 Jahre alter PC jetzt ersetzt wird?

    Also zeigst du doch mit deinem 'spezialfall' doch wunderbar, dass du gar kein Spezialfall bist?

  14. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Pecker 21.01.21 - 10:16

    elknipso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zombiez schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der technische Wandel ist zZ doch minimal. PC/Laptops/Handys können
    > > jahrelang ohne Probleme genutzt werden oder übersehe ich was?
    >
    > Der Fortschritt der letzten Jahre zum Beispiel bei Prozessoren ist enorm.

    Ähm nein! Nicht wenn man die 90er mitgemacht hat ^^. Ein 3 Jahre alter PC war praktisch schrott, weil zu alt. Mein Rechner wird jetzt dieses Jahr 10. Der läuft immer noch einwandfrei.

  15. Vergleich 1990 -2000 und 2010-2020

    Autor: Pecker 21.01.21 - 10:25

    Zombiez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der technische Wandel ist zZ doch minimal. PC/Laptops/Handys können
    > jahrelang ohne Probleme genutzt werden oder übersehe ich was?

    Nein, tust du nicht. Mein Privater PC ist ein i5 2500k und der wird dieses Jahr 10. Zum Arbeiten reicht der locker flockig aus. Man Stelle sich mal vor, man hätte 1990 einen 486er gekauft mit 50 Mhz und vermutlich 1 MB RAM, der hätte 10 Jahre später gegen 1 Ghz Modelle mit 128 MB RAM antreten müssen. Wir reden bei der Taktfrequenz von 20 mal mehr, befehlssätze nicht berücksichtigt und Arbeitsspeicher um den Faktor 100.
    Was ist in den letzten 10 Jahren passiert? CPU vielleicht Faktor 3-4 aber nur durch Multicore. Arbeitsspeicher eher Faktor 2-3. 2010 waren 8 GB Standard und 16 GB auch schon nicht selten.
    Jetzt 10 Jahre später sind nicht mal 32 GB Standard.

  16. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Cybso 21.01.21 - 10:31

    ToniMaroni55 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Völlig korrekt erkannt. Viele können leider nicht über den eigenen
    > Tellerrand hinausschauen und nehmen sich als Basis für einen Vergleich.
    > Ich bin in der Medien- und Medizinwelt daheim. Was da in den letzten Jahren
    > an Fortschritt, gerade bei mobilen Geräten und Software entstanden ist und
    > im Entstehen ist, ist beeindruckend. Der große technische Wandel ist von
    > Jahr zu Jahr enorm.

    Ja, und wieviele Menschen arbeiten in solchen Branchen, im Vergleich zu normalen Bürotätigkeiten, die nichts außer Office und E-Mail brauchen? Ich fürchte, du bist es, der hier in einer Blase steckt :-)

  17. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: Afeitadora 21.01.21 - 10:49

    Habe im Zuge des vermehrten Home-Office einen gebrauchten I7-860 für meinen alten Sockel gekauft und auf 12GB RAM geupdatet. Das waren keine 100¤ und mein 11 Jahre alter Rechner läuft noch wunderbar. Selbst mit dem ein oder anderen Spiel oder einer VM. Das ist schon Wahnsinn gegenüber den Rechnern vor 20 Jahren.
    (Grafikkarte und Netzteil wurden schon vor ein paar Jahren getauscht, aber immer noch kein Vergleich zu einer Neuanschaffung)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.21 10:50 durch Afeitadora.

  18. Re: Vergleich 1990 -2000 und 2010-2020

    Autor: t4stversion 21.01.21 - 10:56

    Pecker schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > 2010 waren 8 GB
    > Standard und 16 GB auch schon nicht selten.
    > Jetzt 10 Jahre später sind nicht mal 32 GB Standard.

    Irgendeine Quelle hierfür? Standard waren 4 GB, 8 GB war Ausnahme und höher nur im Bereich über 5.000¤ High End PC anzutreffen.

  19. Re: Welcher schnelle technische Wandel?!

    Autor: .v- 21.01.21 - 10:58

    Hängt halt auch immer vom Gerät ab. Ich habe gerade gestern einen alten Laptop von 2011 aufgeschlagen (nicht von mir, sowas hätte ich mir auch damals nicht gekauft) - Lenovo G575 mit AMD E-300 CPU.

    Frisches Windows und frisches Linux Mint XFCE drauf: Nein, da möchte man weder noch mit Arbeiten.

    Klar, war schon 2011 eine Ramschkiste, aber so ganz allgemeingültig ist die Aussage nicht ;). Ja, man könnte einfache Office Dokumente öffnen, aber man sollte dann wirklich Zeit ohne Ende mitbringen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.01.21 10:59 durch .v-.

  20. Re: Vergleich 1990 -2000 und 2010-2020

    Autor: Michael H. 21.01.21 - 11:15

    t4stversion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pecker schrieb:
    > -----------------------------------------------------------------
    > > 2010 waren 8 GB
    > > Standard und 16 GB auch schon nicht selten.
    > > Jetzt 10 Jahre später sind nicht mal 32 GB Standard.
    >
    > Irgendeine Quelle hierfür? Standard waren 4 GB, 8 GB war Ausnahme und höher
    > nur im Bereich über 5.000¤ High End PC anzutreffen.

    2010 nur 4GB?
    In Laptops waren 4 Standard und 8GB in den höherpreisigen Modellen verfügbar.

    Ich hatte 2010 in meiner 900¤ privat-Daddelkiste 16GB DDR3 drin.
    In Bürorechnern magst du recht haben. Aber die sind auch immer nur mit dem nötigsten ausgestattet. Heutige, ganz simple Office PC´s haben 8GB.
    Sobald der in die Mittelklasse geht, sind 16 oder 32GB standard.

    2010 waren auch eher die 8GB Standard, sobald es etwas über die regulären Office Klitschen raus ging. 16GB hatte wir 2012 auch in unseren Office PC´s als Standard drin (zumindest IT, CRM, Analytikabteilung und Marketing)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BHS Corrugated Maschinen- und Anlagenbau GmbH, Weiherhammer
  2. HYPE Softwaretechnik GmbH, Bonn
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Regensburg
  4. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2021: Die Rache der Uploadfilter
Bundestagswahl 2021
Die Rache der Uploadfilter

Die Bundestagswahl im September scheint immer noch weit weg zu sein. Doch gerade das Thema Corona könnte die Digitalisierung in den Mittelpunkt des Wahlkampfs rücken.
Eine Analyse von Friedhelm Greis


    Android 12: Endlich Android-Updates!
    Android 12
    Endlich Android-Updates!

    Google kann selbst Updates für die Android Runtime verteilen. Damit werden echte Android-Updates greifbar.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Android 12 kommt mit einer Gaming-Toolbar
    2. Smartphones Verstecktes neues Design in Android 12
    3. Android Google präsentiert erste Vorschau von Android 12

    EOS 5D Mark I und Mark II: Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro
    EOS 5D Mark I und Mark II
    Gebrauchte Vollformatkameras ab 100 Euro

    Canons EOS 5D und Mark II sind im Jahr 2021 eine gute Wahl für die Hobbyfotografie. Wir erklären, was beim Gebrauchtkauf zu beachten ist.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Blackmagic Design Pocket Cinema Camera 6K Pro macht Anwenderwünsche wahr
    2. Leica Q2 Monochrom im Test Nur Schwarz-Weiß-Aufnahmen für stolze 5.590 Euro
    3. Metalenz Einzelne Linse könnte Smartphone-Kameras flacher machen