1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-Abmahnung: Landgericht…

Massenabfertigung -> Alle schuldig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Massenabfertigung -> Alle schuldig

    Autor: schafx 10.12.13 - 13:59

    So ist das heute: Erst mal seid ihr alle Schuldig und alles ist wahr, bis nicht einer das Gegenteil beweist. Nirgendwo wird so schlampig gearbeitet, wie im Beamtentum der Gerichte. Kaum ist zu viel Andrang: Einfach überall Stempel drunter und fertig. Wird schon stimmen. Anders bei Krankenkassen. Da wird erst mal alles abgelehnt.
    Das Verfahren ist ganz einfach:
    Kostet es was ? -> Abgelehnt
    Kostet es nichts? -> Zustimmung

    Schlampigkeit auf Kosten der Betroffenen, super. Es geht ja nur um menschliche Schicksale, hauptsache das eigene ist nicht betroffen. Egoisten...

  2. Re: Massenabfertigung -> Alle schuldig

    Autor: robinx999 10.12.13 - 15:06

    schafx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist das heute: Erst mal seid ihr alle Schuldig und alles ist wahr, bis
    > nicht einer das Gegenteil beweist. Nirgendwo wird so schlampig gearbeitet,
    > wie im Beamtentum der Gerichte. Kaum ist zu viel Andrang: Einfach überall
    > Stempel drunter und fertig. Wird schon stimmen. Anders bei Krankenkassen.
    > Da wird erst mal alles abgelehnt.
    > Das Verfahren ist ganz einfach:
    > Kostet es was ? -> Abgelehnt
    > Kostet es nichts? -> Zustimmung
    >
    Heißt dass dann im Umkehrschluss, dass wenn der großteil der Betroffenen jetzt das Landgericht verklagt, dann kostet es etwas (lauter Prozesse und das Gericht ist völlig ausgelastet) und in zukunft passen sie mehr auf?

  3. Re: Massenabfertigung -> Alle schuldig

    Autor: theonlyone 10.12.13 - 15:37

    schafx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist das heute: Erst mal seid ihr alle Schuldig und alles ist wahr, bis
    > nicht einer das Gegenteil beweist. Nirgendwo wird so schlampig gearbeitet,
    > wie im Beamtentum der Gerichte. Kaum ist zu viel Andrang: Einfach überall
    > Stempel drunter und fertig. Wird schon stimmen. Anders bei Krankenkassen.
    > Da wird erst mal alles abgelehnt.
    > Das Verfahren ist ganz einfach:
    > Kostet es was ? -> Abgelehnt
    > Kostet es nichts? -> Zustimmung
    >
    > Schlampigkeit auf Kosten der Betroffenen, super. Es geht ja nur um
    > menschliche Schicksale, hauptsache das eigene ist nicht betroffen.
    > Egoisten...

    Das Problem ist sehr einfach.

    Krankenkassen und Gerichte können einfach nicht so "menschlich" vorgehen wie du das gern hättest, weil dafür schlichtweg nicht das Geld existiert und die Kapazitäten schon garnicht.

    Wenn 1 Bearbeiter pro Tag hunderte Anträge prüfen soll, dann geht das eben nicht.

    Entsprechend muss man irgendwo prioritäten setzen.


    Bei den Abmahnungen ist in der Tat so gut wie alle Anfragen tatsächlich "legal" und korrekt.

    Gerade weil diese per Textbaustein geschrieben sind ist das menschliche lesen solcher Briefe furchtbar (es ist einfach hundertfach das gleiche, nur die Namen sind anders, den exakt gleichen Brief wird man nicht hundert mal durchlesen).



    Kurz gesagt, wenn an die Zeit und das Geld hat, dann kann man "menschlich" sein.

    Wenn einem Zeit und Geld fehlen, dann eben nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EDAG Engineering GmbH, München
  2. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  3. PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. KFA2 GeForce RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


AVM Fritzdect Smarthome im Test: Nicht smart kann auch smarter sein
AVM Fritzdect Smarthome im Test
Nicht smart kann auch smarter sein

AVMs Fritz Smarthome nutzt den Dect-Standard, um Lampen und Schalter miteinander zu verbinden. Das geht auch offline im eigenen LAN.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Konkurrenz zu Philips Hue Signify bringt WLAN-Lampen von Wiz auf den Markt
  2. Smarte Kühlschränke Hersteller verschweigen Kundschaft Support-Dauer
  3. Magenta Smart Home Telekom bietet mehr für das kostenlose Angebot

iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31