1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streaming-Abmahnung: Landgericht…
  6. Thema

Wozu

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Doch, das ist deren Pflicht !

    Autor: dopemanone 10.12.13 - 13:35

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso sollte es nicht möglich sein 10.000 Anzeigen zu erstellen, da
    > sollte jeder Fall individuel eingereicht werden und zwar Handschriftlich.
    >
    > Die Gebühren sollten auf max. 50 Festgelegt werden.
    >
    > Dann nimmt der Blödsinn auch mal ein Ende.

    das ist mal ein sinnvoller vorschlag. und meiner meinung nach sollte so ein antrag auch erstmal eine kleine gebühr kosten.

  2. Re: Doch, das ist deren Pflicht !

    Autor: AntiMac 10.12.13 - 13:38

    dopemanone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Genauso sollte es nicht möglich sein 10.000 Anzeigen zu erstellen, da
    > > sollte jeder Fall individuel eingereicht werden und zwar
    > Handschriftlich.
    > >
    > > Die Gebühren sollten auf max. 50 Festgelegt werden.
    > >
    > > Dann nimmt der Blödsinn auch mal ein Ende.
    >
    > das ist mal ein sinnvoller vorschlag. und meiner meinung nach sollte so ein
    > antrag auch erstmal eine kleine gebühr kosten.

    Keine Ahnung, aber kostet der nichts???
    Verwundert mich, denn sonst kostet dort bis aufs Klo doch alles.

  3. Re: Wozu

    Autor: dopemanone 10.12.13 - 13:54

    AntiMac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dopemanone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > AntiMac schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Um deine zynisch Spruch zu Kommentieren.
    > > > Ich muss mich da gar nicht auskennen. Das ist nicht nötig.
    > > > In einem Rechtsstaat sollte jeder für seine Handlungen Haften. Auch
    > der
    > > > Staat wenn seine Staatsdiener grob Fahrlässig gehandelt haben.
    > >
    > > musst du auch nicht. tust aber so als ob...
    > >
    > > richter müssen unabhängig sein, damit sie vernünftig arbeiten können.
    > > sollte eigentlich logisch sein. zur richterhaftung:
    > > de.wikipedia.org#Haftung
    > Irrelevant. Wenn er grob Fahrlässig handelt MUSS er haften. Seine Arbeit
    > muss es nach besten Wissen und Gewissen tätigen. Ansonsten haben wir eine 2
    > Klassen Gesellschaft. (Was wir auch haben)

    ob grob fahrlässig oder fahrlässig sei mal dahin gestellt... ein richter DARF/SOLL nicht haften, sonst kann er nicht unabhängig richten! das hat nichts mit klassen zu tun, sondern liegt in der natur der aufgabe. genauso sollten (mMn) im besten fall politiker und polizisten sehr gut bezahlt werden um (zumindest theoretisch) nicht bestechlich zu sein (ja, funktioniert natürlich nicht solange menschen im spiel sind)

    > > > Wenn ein Handwerker etwas montiert wovon er keine Ahnung hat, und es
    > > schief
    > > > geht, haftet er.
    > >
    > > einen dienstleister mit einer rechtsgewalt zu vergleichen, macht keinen
    > > sinn.
    > > vgl.: www.gesetze-im-internet.de
    > Aber natürlich macht es Sinn. Daher gibt es andere Europäische Länder wo
    > der Staat haftet.
    > Wenn es keinen Sinn machen würde wäre es dort nicht so.

    in meinem link zur richterhaftung steht ja, dass der staat haftet. aber nicht der richter selber.

    > > > In diesen Fall haben die Richter grob fahrlässig gehandelt.
    > > > Die Menge an Anträgen (Schreibt man übrigens groß mein kleiner
    > Zyniker)
    > > ist
    > > > irrelevant. Und zwar nach deutschem Recht.
    > >
    > > die menge an anträgen (schreibe ich klein, wie alles andere auch, falls
    > es
    > > dir entgangen ist) ist schon entscheidend, da das problem nicht die
    > > inkompetenz des richters sein wird, sondern einfach der umstand, dass
    > die
    > > arbeitsbelastung zu hoch ist.
    > Er kann dann dennoch nicht einfach alles durch winken. Er MUSS seine Arbeit
    > gewissenhaft tun.
    > Was er in diesem Fall nicht tat. Und weil ihm keiner was kann, tat er es.
    > Würde er haften, würde er sicherlich so nicht tun.

    stimmt. aber das lag mit ziemlicher sicherheit nicht daran, dass es ihn nicht interessiert oder so. das lag vermutlich eher daran, dass einfach die zeit fehlt.

    die eigentlichen probleme:
    zu wenig richter und zu viele leute die wegen pipifax klagen.

    1. ließe sich durch ordentliche bezahlung verbessern. statt für eine mittelmäßige besoldung (wenn man europa betrachtet) richter zu werden, locken große kanzleien die top-juristen mit wesentlich höheren gehältern.

    2. könnte man eindämmen, wenn eine rechtssschutz erst ab einem streitwert von 100 euro greifen würde z.b.

  4. Re: Wozu

    Autor: rop 10.12.13 - 15:33

    dopemanone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AntiMac schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dopemanone schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > AntiMac schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Um deine zynisch Spruch zu Kommentieren.
    > > > > Ich muss mich da gar nicht auskennen. Das ist nicht nötig.
    > > > > In einem Rechtsstaat sollte jeder für seine Handlungen Haften. Auch
    > > der
    > > > > Staat wenn seine Staatsdiener grob Fahrlässig gehandelt haben.
    > > >
    > > > musst du auch nicht. tust aber so als ob...
    > > >
    > > > richter müssen unabhängig sein, damit sie vernünftig arbeiten können.
    > > > sollte eigentlich logisch sein. zur richterhaftung:
    > > > de.wikipedia.org#Haftung
    > > Irrelevant. Wenn er grob Fahrlässig handelt MUSS er haften. Seine Arbeit
    > > muss es nach besten Wissen und Gewissen tätigen. Ansonsten haben wir eine
    > 2
    > > Klassen Gesellschaft. (Was wir auch haben)
    >
    > ob grob fahrlässig oder fahrlässig sei mal dahin gestellt... ein richter
    > DARF/SOLL nicht haften, sonst kann er nicht unabhängig richten! das hat
    > nichts mit klassen zu tun, sondern liegt in der natur der aufgabe. genauso
    > sollten (mMn) im besten fall politiker und polizisten sehr gut bezahlt
    > werden um (zumindest theoretisch) nicht bestechlich zu sein (ja,
    > funktioniert natürlich nicht solange menschen im spiel sind)
    >
    > > > > Wenn ein Handwerker etwas montiert wovon er keine Ahnung hat, und es
    > > > schief
    > > > > geht, haftet er.
    > > >
    > > > einen dienstleister mit einer rechtsgewalt zu vergleichen, macht
    > keinen
    > > > sinn.
    > > > vgl.: www.gesetze-im-internet.de
    > > Aber natürlich macht es Sinn. Daher gibt es andere Europäische Länder wo
    > > der Staat haftet.
    > > Wenn es keinen Sinn machen würde wäre es dort nicht so.
    >
    > in meinem link zur richterhaftung steht ja, dass der staat haftet. aber
    > nicht der richter selber.
    >
    > > > > In diesen Fall haben die Richter grob fahrlässig gehandelt.
    > > > > Die Menge an Anträgen (Schreibt man übrigens groß mein kleiner
    > > Zyniker)
    > > > ist
    > > > > irrelevant. Und zwar nach deutschem Recht.
    > > >
    > > > die menge an anträgen (schreibe ich klein, wie alles andere auch,
    > falls
    > > es
    > > > dir entgangen ist) ist schon entscheidend, da das problem nicht die
    > > > inkompetenz des richters sein wird, sondern einfach der umstand, dass
    > > die
    > > > arbeitsbelastung zu hoch ist.
    > > Er kann dann dennoch nicht einfach alles durch winken. Er MUSS seine
    > Arbeit
    > > gewissenhaft tun.
    > > Was er in diesem Fall nicht tat. Und weil ihm keiner was kann, tat er
    > es.
    > > Würde er haften, würde er sicherlich so nicht tun.
    >
    > stimmt. aber das lag mit ziemlicher sicherheit nicht daran, dass es ihn
    > nicht interessiert oder so. das lag vermutlich eher daran, dass einfach die
    > zeit fehlt.
    >
    > die eigentlichen probleme:
    > zu wenig richter und zu viele leute die wegen pipifax klagen.
    >
    > 1. ließe sich durch ordentliche bezahlung verbessern. statt für eine
    > mittelmäßige besoldung (wenn man europa betrachtet) richter zu werden,
    > locken große kanzleien die top-juristen mit wesentlich höheren gehältern.
    >
    > 2. könnte man eindämmen, wenn eine rechtssschutz erst ab einem streitwert
    > von 100 euro greifen würde z.b.

    Ist ja in Ordnung, wenn ihnen die Zeit fehlt.Dann aber bitte “in dubio pro reo“ und alle Anträge ablehnen.

  5. Re: Wozu

    Autor: megaheld 10.12.13 - 15:40

    Wenn sie es nicht schaffen, dann müssen sie etwas Arbeit an andere Gerichte auslagern (sofern erlaubt) ansonsten muss halt nach Priorität gearbeitet werden. Demnächst kümmern die sich nur noch um Abmahnungs-Anfragen und machen Mördern nicht mehr den Prozess?
    Die Zeit MUSS sich genommen werden, es ordentlich zu machen. Ansonsten muss halt was hinten runter fallen. So machen Staatsanwaltschaften das auch und stellen Verfahren ein, wenn sie sich als "nicht so wichtig" herausstellen.
    Stellt euch das mal bei der Polizei vor. Wird zu 1000 A-Unfällen (Unfälle ohne Personenschaden und nur geringem Sachschaden) gerufen und der Banküberfall oder der schwere Raub bleibt dann auf der Strecke? Oder die Beamten sagen immer nur "ja ja" weil sie noch etwas anderes zu tun haben? Das geht übrigenst in keinem Job und in einem so kritischen wie Richter ganz besonders nicht.
    Aber solange da keiner die Dienstaufsicht alarmiert wird da nichts weiter passieren - leider. Und uns als "kleinem Mann" will man Sensibilität im Datenschutz einhämmern? Alles grober Unfug

  6. Re: Wozu

    Autor: violator 10.12.13 - 17:51

    Born2win schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Richter sind nun wirklich nicht das Problem, bei 10.000 Anfragen kann
    > man einfach nicht den Einzelfall prüfen.

    Natürlich geht das. Da muss der Anwalt halt 10 Monate warten, wenn er die Gerichte schon mit Abmahnungen überflutet.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. CCS 365 GmbH, München
  3. Sprick GmbH Bielefelder Papier- und Wellpappenwerke & Co., Bielefeld
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 2,99€
  3. 29,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de