Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Tipp aus der…

Geschäftsschädigend?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Geschäftsschädigend?

    Autor: FrankTzFL 10.06.11 - 22:15

    >Ist es illegal, sich den Stream eines Filmes anzusehen?
    >Nein, sagen jene, die auf diese Art illegale Kopien aktueller
    >Filme im Netz sehen. Ja, sagt die Filmindustrie,
    >die das als Schädigung ihrer Geschäfte betrachtet.

    Liebe GVU und Filmindustrie was euch das geschäfft versaut sind nicht die Streams nein es sind die Überzogenen Kino Eintritspreise in den Katastrophalen Megakinos!

    ich will nicht 8 und merh euros für einen platz in einem kino mit 100 oder mehr sitzen bezahlen!

    aber die betreiber der kinos können recht wenig für die preise denn sie und ihre Verleier streichen sich ja den Löwenanteil ca.90% ein.

    und einen vernünftigen streamingdienst bietet ihr ja nicht an und selbst wenn ihr diesen anbieten würdet wären die preise astronomisch!

    denkt über eure preispolitik nach und nicht darüber wie ihr an einem veralteten system festhalten könnt!

    __________________________________________________________________
    Ja Legasthenie ist eine Krankheit und ich Arbeite daran das man diese nicht mehr so stark merkt! daher erspart euch und mir bitte jegliche Art von Kommentar! danke

  2. Re: Geschäftsschädigend?

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.11 - 07:53

    FrankTzFL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > aber die betreiber der kinos können recht wenig für die preise denn sie und
    > ihre Verleier streichen sich ja den Löwenanteil ca.90% ein.
    >

    Bis dato nicht verkehrt, aber woher nimmst du die 90%? Und auf was beziehen sich diese?

    90% vom Gesamtpreis würde nicht hinhauen, wenn man sich die großen Kino-Neubauten anschaut und diese dann auch noch auf 3D umstellten.

    Geh mal zu deinem Lebensmittelhändler und frage den mal was er drauf schlägt. Das würde in etwa den 90% gleich kommen. Dann gehen nämlich noch Betriebs- und Lohnkosten und die Steuern davon ab. Sonst würde man nur Verlust einfahren und das passt irgendwie nicht zu einer Gewinn orientierten Gesellschaft.



    > und einen vernünftigen streamingdienst bietet ihr ja nicht an und selbst
    > wenn ihr diesen anbieten würdet wären die preise astronomisch!
    >
    > denkt über eure preispolitik nach und nicht darüber wie ihr an einem
    > veralteten system festhalten könnt!
    >

    Denke das Problem liegt tiefer. Nehmen wir mal das Mörder-Imperium... ähm... Murdoch-Imperium. Wo hat dieser Rupert Murdoch überall seine Finger im Spiel? Nicht nur bei den TV-Sendern sicherlich. Diese wollen, sollen die Filme irgendwann auch noch zeigen und vermarkten - Werbung..... mom... pls.... ... logisch oder?
    Da gibt es mit Sicherheit noch neben diesem Rüpel Murdoch noch andere.

    Wünschenswert wäre dieses aber das scheitert wahrscheinlich schon an den Gagen/Beteiligungen der allerseits beliebten Stars, Regisseuren und Produzenten.

    Die Content-Mafia selbst verhält sich dabei noch verhältnismäßig bescheiden, weil diese nämlich genau die Interessen der oben genannten vertritt, denen die Massen zu jubeln. Wie sonst ließe sich der Spieltrieb die Titanic zu entdecken usw. erklären?!

  3. Re: Geschäftsschädigend?

    Autor: Desertdelphin 11.06.11 - 07:56

    Hast absolut Recht. Hier in Ecuador bezahle ich für 2*3D Karten für nen normalen film 11$ - 7,80¤ und in deutschland für EINE Karte 13¤... Das heißt fast 4 mal mehr. Dafür sind hier die Kinos meist voll. Also obwohl es ein Land ist das fast 4 mal weniger BIP pro Person hat machen die pro Kino mehr Umsatz. Vollpfosten. Aber mit Europa kann mans ja machen.

  4. Re: Geschäftsschädigend?

    Autor: book 11.06.11 - 12:03

    Desertdelphin schrieb:

    > Hier in Ecuador bezahle ich

    Langsam wird's langweilig. ;))

    > Dafür sind hier die Kinos meist voll. Also obwohl es
    > ein Land ist das fast 4 mal weniger BIP pro Person hat machen die pro Kino
    > mehr Umsatz.

    Das ist eine Milchmädchenrechnung.

  5. Re: Geschäftsschädigend?

    Autor: Nemorem 11.06.11 - 12:26

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FrankTzFL schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > aber die betreiber der kinos können recht wenig für die preise denn sie
    > und
    > > ihre Verleier streichen sich ja den Löwenanteil ca.90% ein.
    > >
    >
    > Bis dato nicht verkehrt, aber woher nimmst du die 90%? Und auf was beziehen
    > sich diese?
    >

    Sorry aber die 90% sind tatsächlich nicht verkehrt. An dein Eintrittspreisen verdienen Kinos eigentlich fast nichts, erst mit Popcorn, Getränken und anderem Kram, kommt das Geld herein. Erst nachdem ein Film schon eine Weile im Kino lief, ändert sich das Verhältnis ein wenig und die Kinobetreiber bekommen mehr vom Eintrittsgeld, aber in den ersten Wochen, wandert fast alles zur Mafia...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Stadt Leinfelden-Echterdingen, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
    US-Blacklist
    Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

    Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

  2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


  1. 00:03

  2. 12:12

  3. 11:53

  4. 11:35

  5. 14:56

  6. 13:54

  7. 12:41

  8. 16:15