Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Tipp aus der…

seit wann ist kino.to eine streamingseite?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: Moe479 10.06.11 - 10:42

    das ist fachlich und rechtlich falsch, es ist lediglich eine bessere linkliste zu den streamingangeboten anderer ...

    kommerziell opprierender anbieter wie duckload, bitload, megavideo usw. (endlose liste)

    anstatt die betreiber der linklisten zu jagen, könnte sie auch einfach ein team bezahlen, was diese seiten aufsucht, die links verfolgt und das eigendliche streaming angebot einstellen lässt, für dessen existenz der betreiber der linkliste ja rechtlich garnicht haftbar gemacht werden kann, es sei den er hat diese angebote auch hochgeladen und selbst dann, hätte der streaming angebots betreiber eine teilschuld, da er sein angebot anscheinend nur mangelhaft überwacht hat ...

  2. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: bstea 10.06.11 - 11:15

    Es ist fachlich und rechtlich richtig. Selbst Kino.to bezeichnet das als Streaming.
    Nebenbei hat kino.to auch Geld mit Werbung gemacht, zum. in den letzten Monaten, durfte ich diese Vegas Werbung sehen.
    Wenn du den Durchsuchungsbeschluss gelesen hättest, steht auch drin, dass die Betreiber auch Inhaber von zahlreichen Diensten waren. Sie boten neben Streaming auch den Download an.

  3. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: Keridalspidialose 10.06.11 - 11:24

    Bislang wird das nur unterstellt. Bewiesen ist das noch nicht. Die Polizei unterstellt gerne mal zusätzliche Straftaten, die nur ausgedacht sind, um leichter einen Durchsuchungsbeschluss zu bekommen. Nicht nur bei solchen Verstößen. Besonders gern bei Journalisten (bei denen möchte die Polizei gerne Unterlagen zu deren Quellen einsehen durch die Beschlagnahme, was eindeutig ein Verstoß gegen die Freiheit der PResse ist) oder Gruppen deren Ideologie der Polizei nicht passt.

    Was die Polizei einem Verdächtigen vorwirft muss nicht immer wirklich zutreffen.

    Deswegen befassen sich damit hinterher Richter und es sind beweise nötig.

    ___________________________________________________________



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.11 11:26 durch Keridalspidialose.

  4. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: mgoldhand 10.06.11 - 11:30

    Man müsste mal Definieren was eine Streamingseite ist.
    Für mich ist kino.to KEINE Streamingseite oder Portal.
    Youtube ist ein Streamingportal weil dort auch die filme mit auf den Servern liegen.
    Kino.to wiederum hat nur die links angeboten oder gesammelt wie man will.

    Diesen Sachverhalt sieht man auch an der Anklage.
    Dort steht nicht das sie selber Inhalte verbreitet haben sondern dazu angestiftet haben was ein ganz anderer Sachverhalt ist Vorgericht.

    Man muss hier schon genau vorgehen und sich nicht denken ehhhe die schreiben streamingportal hin also ist es eins.
    Ich kann auch sagen ich bin der Präsident von Australien aber bin ich es wirklich?

  5. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: ape3344 10.06.11 - 11:34

    >Für mich ist kino.to KEINE Streamingseite oder Portal.

    Gott sei Dank hängt die Rechtssprechung in diesem Land nicht von deiner Meinung ab.

  6. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: bstea 10.06.11 - 11:39

    Wenn Kino.to externe Inhalte einbettet in ihre Seite, dann sind selbstverst. Streamingan bieter. Wenn sie hingegen nur Links zur Verfügung stellen und man muss dann den Kino.to-Bereich verlassen, wohl eher weniger. Zum. Megavideo und manch. anderer war direkt eingebunden.

  7. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: kevla 10.06.11 - 12:03

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist fachlich und rechtlich richtig. Selbst Kino.to bezeichnet das als
    > Streaming.
    > Nebenbei hat kino.to auch Geld mit Werbung gemacht, zum. in den letzten
    > Monaten, durfte ich diese Vegas Werbung sehen.
    > Wenn du den Durchsuchungsbeschluss gelesen hättest, steht auch drin, dass
    > die Betreiber auch Inhaber von zahlreichen Diensten waren. Sie boten neben
    > Streaming auch den Download an.

    nein, ist es nicht. kino.to selbst ist keine streaming-plattform und darauf haben sie sich auch berufem. das problem ist nur, dass jetzt herauskam, dass sie die streaming-siten auch selbst betrieben haben. wäre das nicht der fall, wäre kino.to heute noch erreichbar.

    der thread-ersteller hat so gesehen recht, nur den umstand, dass kino.to wie gesagt selbst streaming-dienste betrieben hat, scheinbar noch nicht mitbekommen.

  8. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: Moe479 10.06.11 - 13:08

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Kino.to externe Inhalte einbettet in ihre Seite, dann sind
    > selbstverst. Streamingan bieter. Wenn sie hingegen nur Links zur Verfügung
    > stellen und man muss dann den Kino.to-Bereich verlassen, wohl eher weniger.
    > Zum. Megavideo und manch. anderer war direkt eingebunden.

    Technisch nicht, denn der Stream (Datenstrom) kommt ja garnicht von Ihnen, und dessen Inhalt unterliegt auch nicht ihrer Kontrolle. Rechtlich auch nicht, das einbetten eines nicht von mir hochgeladen und woanders gehosteten Videostreams auf meiner Webseite macht mich auch nicht für den Urheberrechtsverstoß der durch den Uploader und/oder Betreiber des Streams begangen worden ist verantwortlich ... im HTML der Seite steht genauso der HTTP-Link zum Videostream drin ... und was dein Browser mit dem Embeded-Tag darum macht, ob der Browser einen Player lädt oder einen Link zum klicken und weiterleiten stattdessen anzeigt unterliegt auch nicht der Kontrolle des Webseitenbetreibers ...

    Mit der Werbung genau das selbe ... ich habe keine ... weil ich das genau so eingestellt habe ...

    Und verdienen??? Naja ... von mir haben die noch nie nen Cent bekommen ... von euch etwa? Auf jeden Fall ist die bessere Linkliste mit Suchfunktion Kommentar und Bewertungsystem recht nett aufgebaut und ausstaffiert gewesen, kann mir gut vorstellen, dass der Entwickler einer gut bezahlten Anstellung in dem Bereich nachgeht und es bis auf die Webserverkosten bei einer ordentlich besuchten Page gar nicht nötig hat ...

  9. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: Moe479 10.06.11 - 13:18

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Kino.to externe Inhalte einbettet in ihre Seite, dann sind
    > selbstverst. Streamingan bieter. Wenn sie hingegen nur Links zur Verfügung
    > stellen und man muss dann den Kino.to-Bereich verlassen, wohl eher weniger.
    > Zum. Megavideo und manch. anderer war direkt eingebunden.

    Technisch nicht, denn der Stream (Datenstrom) kommt ja garnicht von Ihnen, und dessen Inhalt unterliegt auch nicht ihrer Kontrolle. Rechtlich auch nicht, das einbetten eines nicht von mir hochgeladen und woanders gehosteten Videostreams auf meiner Webseite macht mich auch nicht für den Urheberrechtsverstoß der durch den Uploader und/oder Betreiber des Streams begangen worden ist verantwortlich ... im HTML der Seite steht genauso der HTTP-Link zum Videostream drin ... und was dein Browser mit dem Embeded-Tag darum macht, ob der Browser einen Player lädt oder einen Link zum klicken und weiterleiten stattdessen anzeigt unterliegt auch nicht der Kontrolle des Webseitenbetreibers ...

    Mit der Werbung genau das selbe ... ich habe keine ... weil ich das genau so eingestellt habe ...

    Und verdienen??? Naja ... von mir haben die noch nie nen Cent bekommen ... von euch etwa? Auf jeden Fall ist die bessere Linkliste mit Suchfunktion Kommentar und Bewertungsystem recht nett aufgebaut und ausstaffiert gewesen, kann mir gut vorstellen, dass der Entwickler einer gut bezahlten Anstellung in dem Bereich nachgeht und es bis auf die Webserverkosten bei einer ordentlich besuchten Page gar nicht nötig hat ...

  10. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: bstea 10.06.11 - 13:51

    1. Kam der Datenstrom fast ausschließlich von ihnen. 2. Es ist rechtlich einen riesen Unterschied ob intern oder extern, wie sehr der Anbieter die Verletzung unterstützt, ob mit dran mitverdient oder sogar selbst betreibt. Der Fall geht sogar über die Aktivitäten von PirateBay hinaus,

    Ich kenn' keinen der jemals was dafür bezahlt hat. Aber selbst über Affiliate und Werbung können ganz schöne Summen zusammenkommen.

  11. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: __ 10.06.11 - 14:12

    "Selbstverständlich verlinken wir bewusst auf illegale Inhalte, aber wir verlinken ja nur ... hihi, hihi wir sind so genial ..."
    Ich wäre dafür solchen "Eindruck eigener Gewitztheit" als das was er ist, nämlich zusätzliche kriminelle Energie, zu werten und somit nur noch mal extra zu bestrafen.

  12. Re: seit wann ist kino.to eine streamingseite?

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.11 - 20:51

    und Duckload und wie sie alle heißen stellen auch nur den Upload zur Verfügung und sind nicht für den Uploader zuständig. uws.. usw...

    Was wir brauchen sind SOZIAL VERTRETBARE LÖSUNGEN... HUHU irgendwer da der sich auch hierzu mal äußern möchte? (Wenn auch vielleicht nicht das passende Forum. Aber könnte man ja weiterreichen...)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. WEMAG AG, Schwerin
  3. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  4. Creos Deutschland GmbH, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 245,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. US-Boykott: Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android
    US-Boykott
    Huawei erwägt alternatives Betriebssystem zu Android

    Nach dem US-Boykott gegen Huawei will der chinesische Hersteller ein eigenes Betriebssystem für Smartphones weiterentwickeln, gleichzeitig aber auch nach Alternativen anderer Hersteller Ausschau halten. Genügend Teile für eine dreimonatige Produktionsphase seien zudem vorhanden.

  2. GPD P2 Max: 8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar
    GPD P2 Max
    8,9-Zoll-Display und 8 GByte-RAM kosten ab 530 US-Dollar

    Der GPD P2 ist die größere Version des GPD Pocket 2. Der Hersteller stellt einen Startpreis von 530 US-Dollar in Aussicht und packt recht viel Arbeitsspeicher und ein hochauflösendes Display hinein. Die CPU beim Einsteigermodell ist allerdings ein Flaschenhals.

  3. Honor 20 Pro im Hands on: Neues Oberklasse-Smartphone hat eine Vierfachkamera
    Honor 20 Pro im Hands on
    Neues Oberklasse-Smartphone hat eine Vierfachkamera

    Die Huawei-Tochter Honor hat die Nachfolgemodelle des Honor 10 vorgestellt: das Honor 20 und das Honor 20 Pro. Das Topmodell verwendet wie Huaweis P30 Pro eine Vierfachkamera - aber es gibt deutliche Unterschiede.


  1. 17:08

  2. 16:36

  3. 16:34

  4. 16:03

  5. 15:48

  6. 15:25

  7. 14:55

  8. 14:39