Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streamingdienst: Tipp aus der…

Tippgeber

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tippgeber

    Autor: topedia 10.06.11 - 16:45

    Der Tippgeber sollte sich früh genug aus der Onlinewelt verabschieden, solang er noch die Möglichkeit dazu hat. Bestimmte Personengruppen werden bereits auf der Suche nach ihm oder ihr sein, und früher oder später finden.

  2. Re: Tippgeber

    Autor: Pierre Dole 10.06.11 - 17:09

    Ich kann Verräter auf den Tod nicht ausstehen. Und da kommt es nicht mehr drauf an, ob in diesem Fall oder einen anderen.

    Ich glaube, diese Person wird bis zum Ende ihres Leben von Paranoia geplagt sein. Gut so.

  3. Re: Tippgeber

    Autor: narf 10.06.11 - 17:50

    tja, wenn es denn so war... evtl. behaupten die das auch einfach damit sich keiner mehr vor dem anderen sicher fühl und keiner mehr dem anderen traut...

  4. Re: Tippgeber

    Autor: samy 10.06.11 - 20:03

    topedia schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Tippgeber sollte sich früh genug aus der Onlinewelt verabschieden,
    > solang er noch die Möglichkeit dazu hat. Bestimmte Personengruppen werden
    > bereits auf der Suche nach ihm oder ihr sein, und früher oder später
    > finden.

    Umgekehrt wird ein Schuh draus. Die Betreiber von kino.to und seine (ehemaligen) Nutzer sollten sich schleunigst selbst anzeigen, oder sie kriegen eins auf den Deckel, denn sonst bildet sich bald eine Art Anonymous von den Rechtschaffnen und die Hacken alle die was mit solchen Zeugs zu tun haben...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  5. Re: Tippgeber

    Autor: Anonymer Nutzer 10.06.11 - 20:32

    Mit dem Geld was er wohl bekommen haben dürfte, wenn dieser nicht erpresst wurde, dürfte es wohl auch kein Problem zu sein.

    Es sei denn dieser hat aus Hass wegen einer Ex oder irgendwelcher anderer Diskrepanzen so gehandelt.

  6. Re: Tippgeber

    Autor: Keridalspidialose 10.06.11 - 20:34

    Keine Sorge. Bei den Umsätzen haben jetzt bestimmt die Mafia und die Hells Angels Interesse an dem Markt. Ab dem Zeitpunkt hällt sich die Polizei dann raus. Das ist denen dann zu heiß.

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.11 20:35 durch Keridalspidialose.

  7. Re: Tippgeber

    Autor: original registriert 10.06.11 - 21:50

    wenn die nutzer so emanzipiert und so toll wären , wie sie denken, dann
    bräuchten sie die halbseidenen angebote von betrügern nicht zu nutzen,
    und es gäbe keine solchen angebote.

    niemand (ausser der filmindustrie) hat etwas dagegen, wenn das fritzchen dem
    paulchen über seinen p2p oder ft server filme kopiert.
    wenn aber grosse anbieter existieren, die sechsstellige gewinne mit werbung
    einfahren, und ihren kunden vorgaukeln , es handele sich um ein legales
    angebot ("nicht illegal", quelle: kino.to), dann ist das erwerbsmässiger und
    bandenmässiger betrug.

    und das ist vollkommen unabhängig davon, wie man zu der frage des "geistigen
    eigentums", des urheberrechts, oder der gesellschaftlichen verteilungsgerechtigkeit
    steht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.11 21:52 durch original registriert.

  8. Re: Tippgeber

    Autor: Anonymer Nutzer 11.06.11 - 08:06

    saubere Argumentation und auch vollkommen richtig.
    Aber Selbstmitleid gehört nun einmal auch zum Show-Business und zumindest in dieser Beziehung unterscheiden sich beide Parteien nicht im geringsten.

    Die GVU lahm zu legen war wirklich kein kluger Schachzug. Türkei und Regierungsseiten wegen Wikileaks kann man aber durchgehen lassen. Allerdings muss man sich hinsichtlich der GVU nun die Frage stellen ob diese wirklich nur politische Interessen verfolgen oder doch etwas anderes im Schilde führen. Die Frage wäre zumindest berechtigt und dafür hat Anonymous selbst gesorgt.

    Auf der anderen Seite steht die GVU für diese Branche und diese verarscht die Leute/Kunden nach strich und Faden. Dabei bleibt diesen für einen Film-Abend nicht einmal eine Alternative. An diesen fehlt es und kommt offensichtlich auch nichts gescheitest zu Tage.

    Es bleibt also weiterhin ein kleiner bitterer Nebengeschmack bestehen, seitens der Content-Mafia.

  9. Re: Tippgeber

    Autor: Abseus 11.06.11 - 08:40

    Pierre Dole schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann Verräter auf den Tod nicht ausstehen. Und da kommt es nicht mehr
    > drauf an, ob in diesem Fall oder einen anderen.
    >
    > Ich glaube, diese Person wird bis zum Ende ihres Leben von Paranoia geplagt
    > sein. Gut so.

    Statt Filme solltest du dir lieber die deutsche Rechtschreibung anschaun! Aus dem Kontext heraus sollte es "einem" und nicht "einen" heißen. Außerdem wohl eher "Ende ihres Lebens" und nicht "Leben". Und das ist noch gar nicht alles...

  10. Re: Tippgeber

    Autor: lala1 11.06.11 - 10:12

    Bullshit - hier gehts um Geld. Das könnten konkurrierende Streamingseiten gewesen sein. Wenn man überlegt wie viel Leute damit Geld - sehr viel Geld - verdient haben wundert das nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. BWI GmbH, München
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 26,99€
  3. 4,99€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50