1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit im Bundestag…
  6. The…

↓ Gezielte Desinformation ↓

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: ↓ Gezielte Desinformation ↓

    Autor: AllDayPiano 13.06.16 - 15:35

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kannst Du immer noch die Funksignatur des Handys via Satellit grob orten
    > und dann lokal via Drohne praezisieren.

    Das klingt so, als hättest du ein wenig zu viel Fernsehen geguckt.

    Eine 5W Quelle aus zig tausend Kilometern Höhe orten? Das wäre das gleiche, als würdest Du versuchen eine einzelne LED im Lichtermeer einer Stadt zu finden!

  2. Re: ↓ Gezielte Desinformation ↓

    Autor: bombinho 14.06.16 - 02:52

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine 5W Quelle aus zig tausend Kilometern Höhe orten? Das wäre das gleiche,
    > als würdest Du versuchen eine einzelne LED im Lichtermeer einer Stadt zu
    > finden!

    Wenn diese Hochleistungs-LED (welche anderen Funkquellen strahlen derartig stark wie Handys?) eine einzigartige Modulation hat, dann ist das sehr einfach zu erledigen.

    Und Du bist Dir sicher, dass nur geostationaere Satelliten eingesetzt werden?

  3. Re: ↓ Gezielte Desinformation ↓

    Autor: AllDayPiano 14.06.16 - 07:24

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AllDayPiano schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Eine 5W Quelle aus zig tausend Kilometern Höhe orten? Das wäre das
    > gleiche,
    > > als würdest Du versuchen eine einzelne LED im Lichtermeer einer Stadt zu
    > > finden!
    >
    > Wenn diese Hochleistungs-LED eine einzigartige Modulation hat, dann ist das sehr
    > einfach zu erledigen.

    Nö, ist das nicht. Weil Du bei Deiner Überlegung nicht vergessen darfst, dass die Kamera, die das Bild der Stadt aufzeichnet, genau 1 Pixel hat. Eine Antenne empfängt ein Konglomerat aus Frequenzen (es gibt keine frequenzgenaue Abtrennung) und Signalen sowie Pegeln. Mit viel Aufwand kann man grob die Richtung trennen. Dann sind es halt nicht 2 Mrd. Handys, sondern nurnoch 1 Million. Das ergibt ein Nutz-Signal/Stör-Signal Verhältnis von 1:1.000.000! Den Rake-Receiver, der das noch kann, darfst Du mir gerne einmal zeigen. Da nützt das ganze Gold-Keying auch nichts mehr.

    > Und Du bist Dir sicher, dass nur geostationaere Satelliten eingesetzt
    > werden?

    Selbst bei nicht-geostationären Satelliten liegt der Orbit weit über 40km.

    Überlege doch mal, was da noch ankommt:



    Bei 40km Höhe, und einer Frequenz von 2 GHz (das ist jetzt mal vorteilhaft für die Rechnung) liegt die Freiraumdämpfung bei -70,5dB. Es gibt kaum Receiver, die das können. Gehen wir noch in den minimalen Orbit, dann sind es schon 300km Höhe (Spionagesatelliten). Dann beträgt die Dämpfung schon -88dB.

    Bei allem was lieb und recht ist, aber da wirst Du keinen Hauch einer Chance haben.

  4. Re: ↓ Gezielte Desinformation ↓

    Autor: bombinho 15.06.16 - 01:04

    Was waere, wenn der Satellit aber rein zufaellig eine Parabolantenne benutzen wuerde? Wiederum koennte man selbst da bereits eine recht praezise Ortung ueber "schielende" Empfaenger realisieren.

    Optische Satelliten benutzen ja auch nicht gerade Fischaugenobjektive. Habe ich geruechteweise gehoert.

  5. Re: ↓ Gezielte Desinformation ↓

    Autor: AllDayPiano 15.06.16 - 07:19

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was waere, wenn der Satellit aber rein zufaellig eine Parabolantenne
    > benutzen wuerde? Wiederum koennte man selbst da bereits eine recht praezise
    > Ortung ueber "schielende" Empfaenger realisieren.

    Selbst dann verbesserst Du das Problem, löst es aber nicht. In einer Menschenansammlung wie auf einem Konzert, einer Demo u.v.m. wäre trotzdem nichts gewonnen, weil es keinen idealen paraboloiden gibt. Außerdem darf die ganze Geschichte nicht so eng toleriert sein, dass es hinterher unmöglich wird, den Satelliten auszurichten.

    Du darfst nicht vergessen: Den niedrigen Orbit erkaufst Du dir durch eine hohe Geschwindigkeit relativ zur Erdoberfläche. Der Umlauf dauert gerade einmal 90 Minuten in diesem Orbit. Der Satellit legt bei einer Betrachtung des Bodens 7,4km pro Sekunde zurück.

    Wie willst du da die Antenne nachführen? Da hat man fast keine Chance. Außerdem hast Du den relativ hohen Pegel von -70dB nur im Lot. Sobald der Satellit aus der Mitte heraus kommt, fällt das ja wieder stark ab.

    Außerdem brauchst Du auch immer einen Satelliten, der genau über das Ziel fährt um um da irgendwas zu empfangen. Dann ist wieder 90 Minuten Funkstille.

    Und zu guter letzt gelten die -70dB im Vakuum. Mit Sauerstoff/Stickstoff-Gemisch, jeder Menge Wasserdampf in den Wolken (denke mal daran, dass Handys und Radar auf ähnlichen Frequenzen arbeiten, und dass Radarstrahlen nicht durch Wolken kommen) und der Ionosphäre ist da oben sowieso nichts mehr zu holen.

    Als Vergleich: Schau Dir mal an, mit was für riesen Antennen Astra die Signale in den Himmel bläst.

    > Optische Satelliten benutzen ja auch nicht gerade Fischaugenobjektive. Habe
    > ich geruechteweise gehoert.

    Ein Bild ist aber im ms Bereich gemacht. Ein Tracking wäre auch optisch überhaupt nicht möglich. Oder was denkst Du warum die Amis AVAX fliegen lassen?

  6. Re: ↓ Gezielte Desinformation ↓

    Autor: Eheran 15.06.16 - 14:10

    >In einer Menschenansammlung wie auf einem Konzert, einer Demo u.v.m. wäre trotzdem nichts gewonnen
    Im fraglichen Moment, also wenn man den Handybesitzer mit einer Drone töten will, wird man wohl kaum nicht auf solche Veranstaltungen schießen. Das Problem der grundsätzlichen, groben Ortung ohne Zugriff auf lokale Infrastruktur kann man vermutlich irgendwie lösen. Daran wird es für die USA nicht scheitern.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SWARCO TRAFFIC SYSTEMS GmbH, Berlin, Unterensingen
  2. InnoGames GmbH, Hamburg
  3. Bundeszentralamt für Steuern, Berlin
  4. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 37,49€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40