1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit im Bundestag…

Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen

    Autor: SvenMeyer 09.06.16 - 21:18

    Auch wenn er das Wort "vermutlich" (was ja schon bemerkenswert ist) verwendet, wird jetzt von höchster Stelle bestätigt "Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen".

    Skype lief P2P, nicht über zentrale (US) Server und anscheinend (zu) gut verschlüsselt.

    Dann wurde Microsoft als Strohmann genutzt, um Skype zu kaufen und sie Infrastruktur so zu ändern, dass sie Kommunikation über zentral US-Server läuft ...

    Wollte damals ja nicht jeder glauben, allerdings interessiert das ja heutzutage auch niemend, weil man ja "sowieso nichts Schlimmes tut" ...

  2. Re: Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen

    Autor: Wallbreaker 09.06.16 - 21:52

    Wenn dem so ist dann dürfte ja die Rolle von Windows klar definiert sein, gerade in dieser Gleichung. Hinsichtlich Skype wurde seitens Microsoft vor annähernd zwei Jahren, die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung komplett aufgehoben, und ist seither nicht mehr existent.

  3. Re: Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen

    Autor: Moe479 09.06.16 - 21:59

    ist sie doch auch, jeder der nicht linienkonform kommuniziert sollte beides meiden, ist aber schon seit den 80ern ein thema, nichts neues.

  4. Re: Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen

    Autor: ww 10.06.16 - 10:34

    Nachdem Microsoft Skype gekauft hatte, kam auch immer direkt ein Bot von Microsoft auf den URLs vorbei, die man im Skype-Textchat geposted hat. Ist wahrscheinlich heute auch noch so. War für mich auf jeden Fall neben der weggefallenen Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Grund dafür Skype nicht mehr zu benutzen.

  5. Re: Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen

    Autor: nf1n1ty 10.06.16 - 13:32

    ww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nachdem Microsoft Skype gekauft hatte, kam auch immer direkt ein Bot von
    > Microsoft auf den URLs vorbei, die man im Skype-Textchat geposted hat. Ist
    > wahrscheinlich heute auch noch so. War für mich auf jeden Fall neben der
    > weggefallenen Ende-zu-Ende Verschlüsselung der Grund dafür Skype nicht mehr
    > zu benutzen.

    Und so sehen es wohl die meisten technikversierten und Verbrechen werden darüber wohl sowieso nicht geplant. Heißt also, dass der Kauf umsonst war, da jetzt nur noch privater Krimskrams darüber kommuniziert wird. Naja, (Meta-)Daten lassen sich ja wohl noch genug abgreifen zur Marktforschung, etc.

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  6. Re: Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen

    Autor: ww 10.06.16 - 14:16

    > Heißt also, dass der Kauf umsonst war,
    > da jetzt nur noch privater Krimskrams darüber kommuniziert wird.

    Wahrscheinlich noch nicht einmal umsonst sondern sogar kontraproduktiv, da sich die Kommunikation dadurch weiter fragmentiert hat auf verschiedene Plattformen. Die bösen Jungs die Skype benutzt haben benutzen es jetzt nicht mehr und wandern zu einer von 50 selbsthostbaren Lösungen ab. Als noch sehr viele Skype genutzt haben, lag der Fokus ja eher auf den Trojanern für die Clients um bereits vor der Verschlüsselung durch Skype abzuschnorcheln. Auch ein Grossteil des Bundestrojanerdramas ging darum. Jetzt können sie statt einem gleich 40 Trojaner schreiben. Auf jeden Fall ist es eine Schande dass Microsoft als erste Amtshandlung ein ziemlich sicheres Produkt unsicher gemacht hat. Bezeichnend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.16 14:18 durch ww.

  7. Re: Skype von der US-Firma Microsoft gekauft worden sei, um die Kontrolle über die Software zu erlangen

    Autor: Niaxa 10.06.16 - 18:28

    Ja und MS wollte sicher, daß über Skype Verbrecher gejagt werden und haben deshalb statt Manipulation an Verschlüsselung, diese aufgehoben. Merkt ja keiner. Oh man.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg
  3. IKOR AG, Essen, Hamburg, Köln
  4. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. One Touch tragbare Festplatte 500 GB in verschiedenen Farben je 86,99€)
  2. 149,90€
  3. 649,00€ (Bestpreis!)
  4. 189,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

  1. Raumfahrt: SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
    Raumfahrt
    SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung

    Vor dem ersten Flug mit Menschen an Bord sollen die Sicherheitssysteme des Dragon-Raumschiffs noch einmal getestet werden. Der Testflug wird live übertragen.

  2. Office-Kollaboration: Nextcloud wird zum Hub und stärkt Enterprise-Kooperation
    Office-Kollaboration
    Nextcloud wird zum Hub und stärkt Enterprise-Kooperation

    Zusätzlich zum Dateiaustausch integriert Nextcloud 18 standardmäßig den eigenen Chat, Kalender und auch Office- sowie Groupware-Funktionen. Der Hersteller nennt das Hub und kooperiert außerdem mit dem Hoster 1&1 Ionos für Enterprise-Kunden.

  3. Bethesda: The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand
    Bethesda
    The Elder Scrolls Online reist ins westliche Himmelsrand

    Das Schwarze Herz von Skyrim: Mit dieser auf ein Jahr angelegten Erweiterung können sich Spieler von The Elder Scrolls Online demnächst beschäftigen. Das Abenteuer besteht aus mehreren Abschnitten und dreht sich um einen Vampirfürsten.


  1. 16:42

  2. 16:00

  3. 12:58

  4. 12:35

  5. 12:00

  6. 11:55

  7. 11:43

  8. 11:31