1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit mit Samsung: US-Regierung…

" ... aber andere Mittel zu nutzen."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. " ... aber andere Mittel zu nutzen."

    Autor: Anonymer Nutzer 04.08.13 - 12:50

    und welche wären das bitte?

    Ein Unternehmen verletzt die Patente eines anderen. Dieses erwirkt daraufhin ein Verkaufsverbot/Importverbot. Dann kommt die Regierung her, hebt es auf, und fordert vom geschädigten Unternehmen einzulenken.

    Wie bitte?

  2. Re: " ... aber andere Mittel zu nutzen."

    Autor: eizi 04.08.13 - 13:07

    Andere Mittel: Weiter Klagen & einen Anteil pro verkauftem Gerät verlangen?

  3. Re: " ... aber andere Mittel zu nutzen."

    Autor: Anonymer Nutzer 04.08.13 - 14:09

    wozu? wenn die ITC einen Verkaufsstop billigt.

    Nicht dass ich ein Samsung-Fanboy wäre o.ä. Aber das finde ich schon einen starken Tobak wenn die US-Regierung sich über die Justiz hinwegsetzt.

    Und da soll noch einer glauben, dass Snowden einen "fairen" Prozess bekäme :)

  4. Re: " ... aber andere Mittel zu nutzen."

    Autor: TTX 04.08.13 - 14:12

    Klar bekommt er das ;), ein Bett, zwei Spitzen und das war dann der Prozess...

  5. Re: " ... aber andere Mittel zu nutzen."

    Autor: eizi 05.08.13 - 19:46

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wozu? wenn die ITC einen Verkaufsstop billigt.
    >
    > Nicht dass ich ein Samsung-Fanboy wäre o.ä. Aber das finde ich schon einen
    > starken Tobak wenn die US-Regierung sich über die Justiz hinwegsetzt.
    >
    > Und da soll noch einer glauben, dass Snowden einen "fairen" Prozess bekäme
    > :)

    Weil wenn das Verbot aufgehoben ist, wieder verkauft werden kann & so ein Anteil geklagt werden kann? Das wird ja aus Prinzip schon gemacht um den anderen möglichst viel zu Schaden.

    Generell behindern diese Patente & Patentstreite die viel zu allgemein patentierten & wichtigen Technologien. Wenn man das viele Geld für den Anwalt sparen würde & in Technologien investieren würde, wären die Produkte um ein vielfaches besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
  2. Spezialistin Grundsatzfragen-Schwerpunkt IT (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
  3. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
  4. IT Projektmanager (m/w/d)
    Fresenius Medical Care, Bad Homburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Über 3400 Angebote mit bis zu 90 Prozent Rabatt
  2. (u. a. Fallout 76 für 12,50€, Wolfenstein II: The New Colossus für 11€, Dishonored: Death of...
  3. 17,49€
  4. 69,99€ (Release 16.09.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Kia EV6: Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse
    Kia EV6
    Überzeugender Angriff auf die elektrische Luxusklasse

    Mit einer 800-Volt-Architektur und Ladeleistungen von bis zu 250 kW fordert Kias neues Elektroauto EV6 nicht nur Tesla heraus.
    Ein Hands-on von Franz W. Rother

    1. Elektroauto Der EV6 von Kia kommt im Herbst auf den Markt
    2. Elektroauto Kia zeigt unverhüllte Fotos des EV6
    3. Elektroauto Kia veröffentlicht erste Bilder des EV6

    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum