Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Streit um Java: Microsoft, EMC…

Nicht eher Freunde von Google?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: fotcorn 20.02.13 - 19:03

    Wenn diese drei Firmen eigene implementierungen von Java haben, sind sie doch daran interessiert das Oracle verliert und sie keine Lizenzzahlungen (mehr) zahlen müssten? Oder haben die Angst vor einem Grundsatzentscheid das APIs nicht geschützt werden können?

  2. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: cry88 20.02.13 - 19:18

    Gute Frage, ich kapier es auch nicht so recht.

  3. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: mordredd666 20.02.13 - 19:28

    Die wollen nicht, dass deren öffentlicher Programmcode in leicht veränderter Form ohne Lizenzierung verbreitet wird.

  4. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Tapirleader 20.02.13 - 19:50

    Ich nehme niedere Gründe an bei MS, um Android eins auszuwischen.

  5. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: TmoWizard 20.02.13 - 20:13

    Ich nehme eher an, daß ihnen Google langsam zu groß und mächtig wird!

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

  6. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: SelfEsteem 20.02.13 - 20:14

    mordredd666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die wollen nicht, dass deren öffentlicher Programmcode in leicht
    > veränderter Form ohne Lizenzierung verbreitet wird.

    Aber genau das ist im Golem-Artikel ja schlicht nur unsinnig ausgedrückt. Es geht ja nicht um "öffentlichen Programmcode, der in leicht veränderter Form" verbreitet wird.
    Das wäre selbstverständlich ein Urheberrechtsverstoß.
    Hier geht es um APIs (nachgebaute), die diese Firmen aber wohl genauso nutzen dürften bzw. wohl nachgebaut haben.

    Oder stehe ich hier grad voll auf dem Schlauch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.02.13 20:15 durch SelfEsteem.

  7. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Nephtys 20.02.13 - 20:48

    fotcorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn diese drei Firmen eigene implementierungen von Java haben, sind sie
    > doch daran interessiert das Oracle verliert und sie keine Lizenzzahlungen
    > (mehr) zahlen müssten? Oder haben die Angst vor einem Grundsatzentscheid
    > das APIs nicht geschützt werden können?


    All die benannten Punkte:
    Die Entscheidung könnte zB auf die Win32-API transferiert werden, was theoretisch eine Open-Source-Alternative ermöglichen könnte langfristig.
    Nebenbei ist Google ohne Einschränkungen durch negative Urteile einfach zu stark und zu schnell wachsend. Da muss man natürlich dagegen gehen.
    Dazu kommt auch noch dass die Beziehung zu Oracle aufpoliert werden sollte.

    Und dann noch der nette Nebeneffekt, Android eins auszuwischen.


    Man sieht also: es gibt mehr als genug Gründe dafür.

  8. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Lord Gamma 20.02.13 - 20:59

    Naja, MS hat ja mit .NET eine ähnliche API definiert wie die Java Bibliotheken. Diese ist zwar größtenteils ein ECMA Standard, aber wer weiß, wie MS sich das vorstellt.

  9. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Anonymer Nutzer 20.02.13 - 21:01

    Jupp, genau DAS stimmt auch nicht mehr mit diesem Zirkus, wenn Gerichte nur noch für Stellvertreterkriege gut sind, weil man Konkurrenz nicht mehr klassisch mit Innovationen schlagen kann.

  10. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: H-D-F 20.02.13 - 21:03

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mordredd666 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die wollen nicht, dass deren öffentlicher Programmcode in leicht
    > > veränderter Form ohne Lizenzierung verbreitet wird.
    >
    > Aber genau das ist im Golem-Artikel ja schlicht nur unsinnig ausgedrückt.
    > Es geht ja nicht um "öffentlichen Programmcode, der in leicht veränderter
    > Form" verbreitet wird.
    > Das wäre selbstverständlich ein Urheberrechtsverstoß.
    > Hier geht es um APIs (nachgebaute), die diese Firmen aber wohl genauso
    > nutzen dürften bzw. wohl nachgebaut haben.
    >
    > Oder stehe ich hier grad voll auf dem Schlauch?

    Das frag ich mich mittlerweile auch. Ursprünglich war Java doch mal frei von allen Konventionen, also sozusagen "Open Source", oder habe ich das in den 90´ falsch verstanden?

  11. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: DerMitDemWolf 20.02.13 - 21:04

    Nephtys schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > All die benannten Punkte:
    > Die Entscheidung könnte zB auf die Win32-API transferiert werden, was
    > theoretisch eine Open-Source-Alternative ermöglichen könnte langfristig.

    Gibts schon, heißt ReactOS und Wine...

  12. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Lord Gamma 20.02.13 - 21:06

    Ist schon richtig. Der größte Teil der Implementierungen ist ja "State of the Art", also Algorithmen, die jeder Informatik Student im zweiten Semester lernt bzw. lernen sollte.

  13. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: smoe 20.02.13 - 21:07

    Jedenfalls würde ein Urteil gegen den Nachbau von APIs einiges aus den Fugen drücken:

    - zur win32-API gibt es den opensource-Nachbau WINE
    - zur .NET-API gibt es das opensource-Pendant MONO, an dem Microsoft sogar aktiv mitwirkte (zumindest existierte mal ein Kooperationsstatus)

  14. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: bstea 20.02.13 - 21:54

    Ich würde meinen die befürchten, wenn Source geleakt wird oder freiwillig veröffentlicht unter einer "Schau dir den Code an, frei ist er nicht" Lizenz, dass die Konkurrenz straffrei den Kram reimplementieren kann. Früher musste man ihn wenigstens modifizieren und die Patentfallen ausweichen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  15. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Lord Gamma 20.02.13 - 22:04

    Wieso Source geleakt? Es geht hier um Bibliotheken, deren Fassade man kennen muss, um gegen sie zu linken. Was hinter der Fassade ist, ist in dem Fall Pippifax, da es in jedem Algorithmen und Datenstrukturen Buch größtenteils aufgeführt ist.
    Und das Nutzen dieser naturgemäß öffentlich zugänglichen Fassade, um seinen eigenen Code dahinter zu beherbergen, wird hier infrage gestellt.

  16. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: bstea 20.02.13 - 22:31

    Es geht um eine Reimplementierung von Java inkl. Standardbibliothek und inwieweit Rechte verletzt werden können.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  17. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: chrulri 21.02.13 - 10:18

    Die Dalvik VM hat mit der Hotspot VM nichts gemein ausser der Java API. Es wurde insofern auch nichts nachgebaut, ausser der Java API.

  18. Re: Nicht eher Freunde von Google?

    Autor: Jakelandiar 27.02.13 - 13:16

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht um eine Reimplementierung von Java inkl. Standardbibliothek und
    > inwieweit Rechte verletzt werden können.

    Nein es geht rein um die JAVA API.
    Das ist das einzige was man aus dem Text entziffern kann.

    Ob die neuen unternehmen nun für Oracle, für Google oder für geringe Benzinkosten sind, geht aus dem doch langen Text, in keiner weise hervor.

    Ich bin von der Meldung mehr verwirrt als informiert.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  3. DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  2. Drogenhandel Weltweit größter Darknet-Marktplatz Alphabay ausgehoben
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Smartphone: Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
    Smartphone
    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

    Das kürzlich vorgestellte neue Y6 von Huawei kostet im Onlinehandel 180 Euro, bei Aldi wird das Smartphone ab dem 27. Juli für 150 Euro erhältlich sein. Das Angebot gilt sowohl für die Aldi-Nord- als auch für die Aldi-Süd-Filialen.

  2. Nahverkehr: 18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet
    Nahverkehr
    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn verhaftet

    Wer eine Sicherheitslücke an ein Unternehmen meldet, sollte dafür eigentlich nicht im Gefängnis landen. Doch ein Schüler in Ungarn wurde verhaftet, nachdem er Schwachstellen im neuen E-Ticket-System der Budapester U-Bahn fand.

  3. Bundesinnenministerium: Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
    Bundesinnenministerium
    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

    Die gesamte deutsche Verwaltung soll digitalisiert werden und in ein Portal kommen. Und alles soll mit drei Klicks erreichbar sein.


  1. 14:30

  2. 14:00

  3. 13:29

  4. 13:13

  5. 11:59

  6. 11:58

  7. 10:51

  8. 10:30