1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Studie: Onlinesucht bei Kindern…

Internet = Medien & Sozial Bündel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internet = Medien & Sozial Bündel

    Autor: daarkside 30.11.15 - 20:37

    Für die Eltern ist es - wie man jetzt, schon wieder, auch im Jahr 2015 noch immer sieht - für die Eltern ist DAS Internet ein Problem. Dabei gibt es nicht das eine Internet, denn weil jeder damit soooooo viel verschiedenes machen kann, machen damit auch sehr viele Kinder, sehr lange, sehr viel.


    Ich habe zu meiner Mutter irgendwann gesagt: "Ok, genug genervt, ich habe gleich ein wichtiges Spiel. Du kommst mit in mein Zimmer, gucks es dir an, vergleichst mein Zocken mit deinem Fernsehen, wir stellen fest, dass ich meine Freizeit um den faktro 10 anspruchsvoller und sozialer gestalte. Und das Thema ist vom Tisch."

    War nicht vom Tisch aber recht hatte ich obv trotzdem. Es ist ja nicht nur falsch und unangebracht, es ist lächerlich und absurd, dass die Generation TV sich ernsthaft erdreistet über die digital natives negativ zu urteilen.


    Von mehr oder minder anspruchvollen Unterhaltung abgesehen, bilden sich auch Kinder im Internet. Beweise? Nun, das Abendland steht noch, Nerds gründen und leiten die größten Unternehmen der Welt.

    Meinetwegen bleiben einige dabei auf der Strecke, aber die sind zu anderer Zeit mit anderen Medien genau so auf der Strecke geblieben. InternetSUCHT ist oft - wie der Großteil der anderen Süchte - ein Symptom, dass dann - mit der Zeit - selbst zu einem zusätzlichen Problem wird. DAS hätte die Studie deutlicher herausarbeiten müssen und die Qualitätspresse auch so in die Welt tragen müssen.
    Aber so? Nun, so werde ich auch bei dieser Nachricht, meiner Familie die Welt erklären müssen. Nur hören sie inzwischen gebannt zu. Ich freue mich auf diesjährige Weihnachtsessen, war ein politisch sehr aufregendes Jahr. Und ich werde auch dieses Jahr meine Pflicht als Digital Native erfüllen.

  2. Re: Internet = Medien & Sozial Bündel

    Autor: Justin Hawkins 30.11.15 - 21:19

    Nun die Studie kann nicht wissen wie doof die leser sind.
    Die Presse allerdings schon, die ist häufig genauso doof.

    Ich denke aber schon, dass es heute deutlich schneller geht auf der Strecke zu bleiben, als früher.
    Die Gefahrenquellen sind einfach mehr geworden und manche weiter verbreitet und akzeptierter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HIS Hochschul-Informations-System eG, Hannover
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. IT-POWER4You GmbH, Hamburg
  4. GK Software SE, Schöneck, Köln, St. Ingbert, d Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,86€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 14,29€
  4. 46,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Streaming: Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation
Streaming
Zehn besondere Serien für die Zeit der Isolation

Kein Kino, kein Fitnessstudio, kein Theater, keine Bars, kein gar nix. Das Coronavirus hat das Land (und die Welt) lahmgelegt, so dass viele nun zu Hause sitzen: Zeit für Serien-Streaming.
Eine Rezension von Peter Osteried

  1. Videostreaming Fox kauft Tubi für 440 Millionen US-Dollar
  2. Musikindustrie in Deutschland Mehr Umsatz dank Audiostreaming
  3. Besuch bei Justwatch Größte Streaming-Suchmaschine ohne echte Konkurrenz

Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
Acht Wörter sollen reichen

Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
Von Justus Staufburg

  1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
  2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
  3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner