1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Suche: Google erwartet 9…

wie sie das gerichtsfest beweisen wollen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wie sie das gerichtsfest beweisen wollen...

    Autor: Rulf 16.06.17 - 16:38

    bin ich mal gespannt...

    natürlich landen google-shops auf den ersten plätzen, wenn nach google-produkten gesucht wird...
    das ist einfach eine frage der relevanz...

    daß die google-suche so einen hohen stellenwert besitzt ist wohl genau die folge dessen...
    mrden user gegen eine eu-kommision...
    google tut doch nachweislich alles um manipulationen in den ergebnissen auszuschließen...

  2. Re: wie sie das gerichtsfest beweisen wollen...

    Autor: Viper139 16.06.17 - 16:59

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > google tut doch nachweislich alles um manipulationen in den ergebnissen
    > auszuschließen...

    selten so gelacht. Manipulationen Anderer werden streng kontrolliert, aber eigene Manipulationen werden natürlich nicht beanstandet. Schon gar nicht, wenn es Geld bringt. Wären ja auch schön doof.
    Nun sieht aber fairer Wettbewerb vor, eine marktbeherrschende Stellung nicht auszunutzen. Ist immer eine Gratwanderung, aber in Falle von Google bin ich schmerzbefreit. Die hatten die Chance was zu ändern und waren dazu nicht bereit.
    Jetzt zahlen Sie halt....! Gut so.

  3. Re: wie sie das gerichtsfest beweisen wollen...

    Autor: Tigtor 16.06.17 - 21:20

    Das habe ich mich auch gefragt. Ohne die Algorithmen von Google zu kennen ist es doch eigentlich pure Spekulation, dass eigene Angebots bevorzugt behandelt werden. Vielleicht sind andere Seiten einfach nicht so passend bzw die eigenen Angebote sicherlich in Hinblick auf den, Google bekannten, Algorithmus optimiert.

    1000-7

  4. Re: wie sie das gerichtsfest beweisen wollen...

    Autor: Apfelbrot 17.06.17 - 00:39

    Viper139 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rulf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > google tut doch nachweislich alles um manipulationen in den ergebnissen
    > > auszuschließen...
    >


    > Nun sieht aber fairer Wettbewerb vor, eine marktbeherrschende Stellung
    > nicht auszunutzen. Ist immer eine Gratwanderung, aber in Falle von Google
    > bin ich schmerzbefreit. Die hatten die Chance was zu ändern und waren dazu
    > nicht bereit.

    Den beweis dass sie das machen hast du nun wo genau?

    > Jetzt zahlen Sie halt....! Gut so.

    *gähn* immer das selbe leere Gewäsch

  5. Re: wie sie das gerichtsfest beweisen wollen...

    Autor: oggimog 17.06.17 - 01:08

    Das Problem ist, dass der Algorithmus und alles andere was im Hintergrund abläuft geheim ist. Niemand kann also überprüfen, ob google hier die Wahrheit sagt. Ist natürlich einfacher wenn man einfach annimmt, dass alle Erklärungen von google stimmen...
    Ich finde eine Verurteilung ohne Googles code / daten zu sehen auch nicht ideal. Ich bezweifle aber, dass es je dazu kommt, dass jemand reinschauen darf. Da finde ich die Lösung besser als garnichts.

  6. Re: wie sie das gerichtsfest beweisen wollen...

    Autor: Rulf 18.06.17 - 03:42

    so geheim ist der algorithmus nun auch wieder nicht...das meißte liegt sogar offen...
    darum bin ich ja auch soo gespannt mit welchen beweisen die kommission kommen will...

  7. Re: wie sie das gerichtsfest beweisen wollen...

    Autor: oggimog 18.06.17 - 14:44

    Ein offener Algorithmus hilft halt nicht viel bei der frage ob googel am Algorithmus vorbei seine eigenen Produkte vorne anstellt. Bzw. ich kann nicht einschätzen in wie weit die offne gelegten Teile bei der Frage helfen. Wäre aber auf jeden fall besser wenn sie den einblick nehmen den sie brauchen und das entweder beweisen oder ausshließen können.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. W3L AG, Dortmund
  3. Software AG, Darmstadt
  4. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 299€ (Vergleichspreis 334,99€ inkl. Versand)
  2. (u. a. Logitech G703 Hero Lightspeed für 59€ und Logitech G512 Lightsync + G502 Hero SE + G332...
  3. 169€ (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 194,99€)
  4. 169€ (Bestpreis mit Media Markt. Vergleichspreis 194,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

  1. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  2. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.

  3. EU-Kommission: Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden
    EU-Kommission
    Behördenmitarbeiter sollen Signal verwenden

    Nach Datenpannen und Spionage setzt die EU-Kommission auf den Messenger Signal. Allerdings kann der Messenger nicht zur Kommunikation mit dem EU-Parlament eingesetzt werden - dort verbietet die IT-Abteilung die Installation und verweist auf Whatsapp.


  1. 12:05

  2. 15:33

  3. 14:24

  4. 13:37

  5. 13:12

  6. 12:40

  7. 19:41

  8. 17:39