Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Super Vectoring: Telekom…

Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: s1ou 09.01.19 - 12:41

    Bei uns wurde jetzt auch ausgebaut. Der nächste DSLAM steht auch quasi direkt vorm Haus, nur 20m weit weg. Leider ist unser Haus aber nicht an dem angeschlossen. An dem sind die Häuser angeschlossen ab dem Haus direkt vor dem DSLAM und dann die Straße hoch, unser hängt am DSLAM etwa 500m die Straße runter.

    Hier mal die Ausbaukarte [imgur.com] (wir wohnen in der Insel), 1 Haus weiter ist 250 mbit.

    Bedeutet das für mich das ich einfach Pech gehabt habe? Kabelanschluss hat das Mehrfamiliebhaus leider nicht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.01.19 12:43 durch s1ou.

  2. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: nightmar17 09.01.19 - 12:48

    Dann wurdet ihr ja noch nicht ausgebaut.
    Wenn euer Gebäude an dem Kasten 500Meter weiter angeschlossen ist und dieser noch nicht ausgebaut wurde, dann seid ihr auch nicht ausgebaut worden.

  3. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: s1ou 09.01.19 - 12:51

    Doch ich denke schon da ja sowohl links als auch rechts von uns 250 Mbit sind (siehe Ausbaukarte, die Häuser sind entlang der Straße verkabelt die unten quer und dann wieder nach Norden geht). Wenn wir nicht als einziges Haus an einem anderen DSLAM als alle anderen Hängen wurde der schon ausgebaut.

  4. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: redmord 09.01.19 - 12:51

    Bei 500 Metern würde ich mir eh keine Hoffnung auf Super-Vectoring machen... eher Angst haben, dass noch weniger bei dir ankommt.

  5. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: s1ou 09.01.19 - 12:54

    Ist der geschätze Wert den die Fritzbox anzeigt, 30m weiter links an der Straße oder 10m weiter rechts soll ja laut Karte 250 mbit sein.

  6. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: crustenscharbap 09.01.19 - 13:00

    Bei mir steht auch auf der Fritz Box 51 Mbits. Aber meist bekomme ich nur 1-2 Mbits. Am Wochenende Abends oft nur ISDN Geschwindigkeit.
    Mein Kasten? Ich weiß nicht mal wo überhaupt einer ist.

    Ich wohne im Zentrum einer 600 000 Einwohner Stadt. Oft fahre ich nach Holland wegen des Internets.

  7. Naja Pech gehabt...?

    Autor: Pecker 09.01.19 - 13:01

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei uns wurde jetzt auch ausgebaut. Der nächste DSLAM steht auch quasi
    > direkt vorm Haus, nur 20m weit weg. Leider ist unser Haus aber nicht an dem
    > angeschlossen. An dem sind die Häuser angeschlossen ab dem Haus direkt vor
    > dem DSLAM und dann die Straße hoch, unser hängt am DSLAM etwa 500m die
    > Straße runter.
    20 Meter ist ja schon mal nicht so weit weg. Es sollte möglich sein, sich von diesem Verteiler eine Glasfaserleitung legen zu lassen. Kostet halt, aber bei 20m wäre das wohl bezahlbar. Andersherum will die Telekom ab 2020 eh mit FTTH weiter machen. Aber bis ihr dann dran seid, das kann dauern.
    > Hier mal die Ausbaukarte imgur.com (wir wohnen in der Insel), 1 Haus weiter
    > ist 250 mbit.

    Hast du eine Fritzbox? Wenn ja, was sagt die denn, mit wie viel Mbit/s die synct? Die Ausbaukarten sind nicht immer so genau.

    > Bedeutet das für mich das ich einfach Pech gehabt habe? Kabelanschluss hat
    > das Mehrfamiliebhaus leider nicht.

    Was hast du denn Aktuell?

  8. Re: Naja Pech gehabt...?

    Autor: s1ou 09.01.19 - 13:40

    Siehe hier [imgur.com]

  9. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: redmord 09.01.19 - 13:47

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist der geschätze Wert den die Fritzbox anzeigt, 30m weiter links an der
    > Straße oder 10m weiter rechts soll ja laut Karte 250 mbit sein.

    Ich weiß nicht wie zuverlässig die Aussagen der Fritzbox sind. Da reicht vielleicht schon ein Knick und die Aussage ist völlig falsch..

    Grundsätzlich hängt es davon ab wie weit du von deinem DSLAM entfernt bist. Wenn dein Haus in einer anderen Zeit gebaut wurde und daher dein Klingeldraht anders verläuft als der der Nachbarn ... die können dich ja nicht einfach auf 'nem anderen DLSAM verlegen und in der Regel kommt man nur ein mal an einem DSLAM vorbei.

  10. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: redmord 09.01.19 - 13:49

    crustenscharbap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir steht auch auf der Fritz Box 51 Mbits. Aber meist bekomme ich nur
    > 1-2 Mbits. Am Wochenende Abends oft nur ISDN Geschwindigkeit.
    > Mein Kasten? Ich weiß nicht mal wo überhaupt einer ist.
    >
    > Ich wohne im Zentrum einer 600 000 Einwohner Stadt. Oft fahre ich nach
    > Holland wegen des Internets.

    Korrosion bei Verteilerkästen im Keller von Mehrfamilienhäusern ist ein unterschätztes Thema. Würde ich mal Checken... evtl. mit Hausmeister.

  11. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: PiranhA 09.01.19 - 13:51

    Klingt für mich eher, als hätte sich da der Eigentümer quer gestellt und einem Anschluss nicht zugestimmt.

  12. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: highfive 09.01.19 - 14:52

    Schon einmal deinen Anbieter kontaktiert? Bist du direkt beim Netzbetreiber oder einen 3. Anbieter (Vodafone, O2 etc)?
    Bei mir gab es Störungen wegen einer defekten Telefondose, welche dann vom Telekom Techniker getauscht wurde,

  13. Re: Wenn man im Ausbaugebiet wohnt aber nicht ausgebaut wurde hat man Pech gehabt?

    Autor: LinuxMcBook 09.01.19 - 22:41

    crustenscharbap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei mir steht auch auf der Fritz Box 51 Mbits. Aber meist bekomme ich nur
    > 1-2 Mbits. Am Wochenende Abends oft nur ISDN Geschwindigkeit.
    > Mein Kasten? Ich weiß nicht mal wo überhaupt einer ist.
    >
    > Ich wohne im Zentrum einer 600 000 Einwohner Stadt. Oft fahre ich nach
    > Holland wegen des Internets.

    Klingt nach Nahbereich. Ist ein Hauptverteiler der Telekom in ca. max. 1.000m Entfernung? Den durfte die Telekom einfach noch nicht ausbauen, die BNetzA hat es verboten...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mainz
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen
  3. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)
  2. (aktuell u. a. Enermax T.B.Silence ADV 120 mm für 9,99€ + Versand)
  3. (u. a. Euro Truck Simulator 2 - Beyond the Baltic Sea (DLC) für 8,99€ und Fortnite - Deep Freeze...
  4. 99€ + Versand (Vergleichspreis ca. 116€ + Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

  1. Wochenrückblick: Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz
    Wochenrückblick
    Kein Download vom Mars, kein Upload ins Netz

    Golem.de-Wochenrückblick EU-Unterhändler bürokratisieren mit Leistungsschutzrecht und Uploadfilter das Internet. Am Mars geht Opportunity in Rente. Zurück auf der Erde fühlen wir uns eingeschnürt.

  2. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  3. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.


  1. 09:02

  2. 19:17

  3. 18:18

  4. 17:45

  5. 16:20

  6. 15:42

  7. 15:06

  8. 14:45