Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Superabhörzentrale in Köln ohne…

Briefe schreiben wird wieder in.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Briefe schreiben wird wieder in.

    Autor: Paxter 04.08.09 - 16:42

    Ist schon echt komisch, Briefe öffnen darf keiner aber im Internet macht jede Regierungseinrichtung was sie will und das ist auch noch gesetzlich abgesegnet.

    Schöne neue Welt.

    Muß jetzt doch noch mal mit PGP anfangen aber dann bin ich ja erst recht verdächtig.

    Ist das eigentlich schon verboten seine e'mails zu verschlüsseln?

  2. Re: Briefe schreiben wird wieder in.

    Autor: Name 04.08.09 - 19:33

    Das verschlüsseln von E-Mails ist nicht verboten. Aber leider gehören da halt immer zwei Seiten mit Signaturen (öffentlichen Schlüsseln) dazu. Und ein anderes Problem ist halt, dass es zwei konkurrierende Systeme gibt (PGP vs. S/MIME) die zwar die selben Algorithmen verwenden aber trotzdem inkompatibel sind.
    (Und weil ich faul bin bevorzuge ich z.B. S/MIME)

  3. Re: Briefe schreiben wird wieder in.

    Autor: :-) 04.08.09 - 19:37

    ...und von beiden Systemen besitzt die Superbehörde einen Generalschlüssel (sonst wäre der Gebrauch nicht erlaubt).

  4. Re: Briefe schreiben wird wieder in.

    Autor: Name 04.08.09 - 19:47

    Die Algorithmen sind doch alle bekannt und in vielen Programmen ist die Implementierung auch als OpenSource einsehbar. Desweiteren sind ständig Mathematiker mit der Kryptoanalyse beschäftigt. Wenn es da einen Generalschlüssel gäbe, dann würde der über kurz oder lang entdeckt werden.

  5. Re: Briefe schreiben wird wieder in.

    Autor: :-) 04.08.09 - 20:34

    Zugegeben, meine Bemerkung war etwas salop, aber wer sagt mit, was alles in der verschlüsselten e-mail noch drin steht? Hab ich die Garantie, dass nicht mein Schlüsselwort mit einem zweiten Schlüssel versehen auch da mit drin steht? Dann brauchte eine Behörde nur mit ihrem Schlüssel nachzuschauen und kann danach die gesamte mail lesen...

  6. Re: Briefe schreiben wird wieder in.

    Autor: Name 04.08.09 - 22:32

    Wenn dein E-Mail Client deinen privaten Schlüssel in verschlüsselter Form mitsenden würde, dann muss diese Funktionalität auch in deinem E-Mail-Client implementiert sein. Wenn man einen OpenSource E-Mail-Client verwendet, dann bedeutet dies aber, dass der entsprechende Code öffentlich im Netz kursiert. Sowas kann man wirklich nicht geheimhalten.
    Desweiteren sind die Programmiere doch mit den Leuten zu vergleichen die sich gerade in der Piratenpartei engagieren. Ich kann mir wirklich nicht vorstellen, dass ausgerechnet solche Leute sowas einbauen und tausende Programmiere, die den Code mitlesen, die Klappe halten.

  7. Gedankenspiel

    Autor: Paranoid 05.08.09 - 15:50

    Weisst du denn sicher, dass der Compiler den Sourcecode nicht ein bisschen erweitert, bevor er das Programm baut? ;-)

    Und sag nicht dass du einen Opensource-Compiler benutzt, den musst du ja auch erst compilieren! :-P

  8. Re: Gedankenspiel

    Autor: Name 05.08.09 - 16:27

    Um das zu verhindern habe ich meinem Computer einen Alu-Hut aufgesetzt und veranstallte jeden Tag ein einstündiges Weihrauchopfer mit Tanz damit all die Götter und Dämonen meinem E-Mail-Client und meinem Compiler wohl gesinnt bleiben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  4. BWI GmbH, München, Meckenheim, Hilden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 119,90€
  3. ab 99,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    1. Mobilfunk: Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
      Mobilfunk
      Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen

      Die Telekom hat begriffen, dass ein Netzbetreiber allein 5G nicht finanzieren kann. Darum wird der Aufruf zur Zusammenarbeit ausgeweitet.

    2. Software: 15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab
      Software
      15 Jahre altes Programm der Berliner Polizei stürzt oft ab

      In Eigenregie entwickelte ein Berliner Polizist eine Software, die seit 15 Jahren im Land Berlin eingesetzt wird. Das Problem: Das Programm stürzt häufig ab, und da der Beamte mittlerweile in Pension ist, sind Updates schwierig umsetzbar.

    3. Wübben-Stiftung: Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch
      Wübben-Stiftung
      Hälfte der Lehrer sieht digitale Medien skeptisch

      Kinder und Eltern sind für den Einsatz von IT in den Schulen, 50 Prozent der Lehrer und Schulleiter sind eher dagegen. Sie halten die digitale Bildung im Unterricht für überbewertet.


    1. 18:36

    2. 18:09

    3. 16:01

    4. 16:00

    5. 15:20

    6. 15:00

    7. 14:09

    8. 13:40