Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Syn-Flood: Gema stellt wegen…

Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: MeinSenf 19.06.12 - 17:48

    Vielleicht macht das auch mal jemand.

  2. Re: Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: blizzy 19.06.12 - 18:52

    > Vielleicht macht das auch mal jemand.

    ... und zwar wegen...??

  3. Re: Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: Anonymer Nutzer 19.06.12 - 22:49

    ja, gute Frage.

    Mich würd aber interessieren, wer diese Massen-Durchsuchung initiert hat.

    Die Leute tun mir irgendwo leid, denn ob die ihre entwendete Hardware wieder sehen, heil wieder bekommen, und vor allem wann?! (Monate, Jahre...) geschweige denn von den Daten.

    Dabei muss doch klar sein, auch den Verantwortlichen, dass bei dieser Aktion kein "Drahtzieher" dabei sein wird.

    Ist das nur gemacht worden, um ein Exempel zu stationieren?

    Gekauft, bezahlt?

    Irgendwer muss doch ein Interesse dran gehabt haben (also GEMA (wobei das schon eher deutlich negative (im Netz) Presse bedeutet) oder irgendein Schwarzer Innenminister? Staatsanwalt?)

  4. Re: Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: Flying Circus 20.06.12 - 08:04

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würd aber interessieren, wer diese Massen-Durchsuchung initiert hat.

    Tippe auf die Staatsanwaltschaft.

    > Die Leute tun mir irgendwo leid, denn ob die ihre entwendete Hardware
    > wieder sehen, heil wieder bekommen, und vor allem wann?! (Monate, Jahre...)
    > geschweige denn von den Daten.

    "Berufs"risiko.

    > Dabei muss doch klar sein, auch den Verantwortlichen, dass bei dieser
    > Aktion kein "Drahtzieher" dabei sein wird.

    Das ist bei Drogenkontrollen auf der Straße auch klar. Trotzdem werden sie durchgeführt.

    > Ist das nur gemacht worden, um ein Exempel zu stationieren?

    ... zu statuieren. Und: nö, vermutlich nicht. Auf Anzeige hin wird eben ermittelt; einfach zu sagen, "wir kriegen eh keinen Drahtzieher, deswegen machen wir mal einfach nix" ist nicht nur behämmert (woher weiß man, daß man keinen Drahtzieher erwischt?), es sendet auch das völlig falsche Signal.

    > Gekauft, bezahlt?

    Mit dem Vorwurf, die Justiz sei gekauft, wäre ich sehr, sehr vorsichtig.

    > Irgendwer muss doch ein Interesse dran gehabt haben (also GEMA (wobei das
    > schon eher deutlich negative (im Netz) Presse bedeutet) oder irgendein
    > Schwarzer Innenminister? Staatsanwalt?)

    Öhhh, als Opfer eines solchen Angriffs hat man ein gewisses Interesse daran, daß ein deutliches Signal gesendet wird, daß man diesen Scheiß nicht akzeptiert.

  5. Re: Wann gibts die ersten Anzeigen gegen die GEMA?

    Autor: y.m.m.d. 20.06.12 - 10:53

    Flying Circus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Benutzername123 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich würd aber interessieren, wer diese Massen-Durchsuchung initiert
    > hat.
    >
    > Tippe auf die Staatsanwaltschaft.
    >
    > > Die Leute tun mir irgendwo leid, denn ob die ihre entwendete Hardware
    > > wieder sehen, heil wieder bekommen, und vor allem wann?! (Monate,
    > Jahre...)
    > > geschweige denn von den Daten.
    >
    > "Berufs"risiko.
    >
    > > Dabei muss doch klar sein, auch den Verantwortlichen, dass bei dieser
    > > Aktion kein "Drahtzieher" dabei sein wird.
    >
    > Das ist bei Drogenkontrollen auf der Straße auch klar. Trotzdem werden sie
    > durchgeführt.

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
    (Stell dir zu beiden Beispielen mal die Fragen: Was (wird gemacht)? Wann? Wie? Warum?)

    > > Ist das nur gemacht worden, um ein Exempel zu stationieren?
    >
    > ... zu statuieren. Und: nö, vermutlich nicht. Auf Anzeige hin wird eben
    > ermittelt; einfach zu sagen, "wir kriegen eh keinen Drahtzieher, deswegen
    > machen wir mal einfach nix" ist nicht nur behämmert (woher weiß man, daß
    > man keinen Drahtzieher erwischt?), es sendet auch das völlig falsche
    > Signal.
    >
    > > Gekauft, bezahlt?
    >
    > Mit dem Vorwurf, die Justiz sei gekauft, wäre ich sehr, sehr vorsichtig.

    Allerdings, sonst sitzt du ganz schnell im Knast ;P

    > > Irgendwer muss doch ein Interesse dran gehabt haben (also GEMA (wobei
    > das
    > > schon eher deutlich negative (im Netz) Presse bedeutet) oder irgendein
    > > Schwarzer Innenminister? Staatsanwalt?)
    >
    > Öhhh, als Opfer eines solchen Angriffs hat man ein gewisses Interesse
    > daran, daß ein deutliches Signal gesendet wird, daß man diesen Scheiß nicht
    > akzeptiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Brainloop AG, München
  3. KSA Kommunaler Schadenausgleich, Berlin
  4. Heinlein Support GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57