Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Syn-Flood: Gema stellt wegen…

Wirklich großzügig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirklich großzügig

    Autor: honk 19.06.12 - 16:57

    Die GEMA verzichte auf die Anzeige, weil sie keine aussicht sehe, jemanden zu ermitteln.

    Auch sehr heroisch von "Anonymus", das sie bereit sind, Opfer zu bringen. Vor allem Opfer, die nicht anonym genug waren, und sich haben erwischen lassen. Denen wäre vermutlich etwas praktische Solidarität lieber, z.B. hilfe bei den Anwaltskosten, als applaus für Ihr Opfer.

    Kindergarten

  2. Re: Wirklich großzügig

    Autor: syntax error 19.06.12 - 16:59

    Sie sind doch bereit, Opfer zu bringen, aber das soll dann möglichst jemand anderes sein. ;)

  3. Re: Wirklich großzügig

    Autor: SaSi 19.06.12 - 17:08

    die kiddis sind doof ok, was soll man aber von der gema halten die sich mit kindern anlegt - imo: peinlicher gehts nicht gema...

    @anonymus: bevor ihr euch auf illegale wege begibt, wie wäre es eher mit informationen sammeln wie unnütz die eigentlich sind und zum boykott aufrufen(ohne beleidigung, nötigung etc.) - tragt eher zur meinungsbildung bei - wie nen shitstorm funktioniert könnt ihr ja bei golem.de nachlesen ;))



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.06.12 17:15 durch SaSi.

  4. Re: Wirklich großzügig

    Autor: Local_Horst 19.06.12 - 17:13

    Genau mein Gedanke.
    Der Anonymous, der dieses Statement abgegeben hat, war bestimmt keiner, der heimgesucht wurde. Ich denke nicht, dass die Ertappten mitgemacht hätten, wenn bekannt gewesen wäre, dass sie ggf Opferlamm spielen müssen.

  5. Re: Wirklich großzügig

    Autor: mag 19.06.12 - 17:30

    Prinzipiell wahre Worte. Einzig fürchte ich, dass die GEMA ziemlich shitstormresistent sein dürfte. Solange die Künstler nicht in Scharen davonlaufen, und bis das passiert, müsste sich noch einiges tun, kann der GEMA die öffentliche Meinung eigentlich ziemlich egal sein.

  6. Re: Wirklich großzügig

    Autor: MeinSenf 19.06.12 - 17:53

    > shitstormresistent sein dürfte. Solange die Künstler nicht in Scharen
    > davonlaufen, und bis das passiert, müsste sich noch einiges tun, kann der

    "Davonlaufen" können die gar nicht, ein Austritt ist wohl gar nicht vorgesehen.

  7. Re: Wirklich großzügig

    Autor: StefanGrossmann 20.06.12 - 04:54

    Vorgesehen schon, man hat nur keine Rechte an bereits gemachten Stücken..

  8. "man hat nur keine Rechte an bereits gemachten Stücken"

    Autor: fratze123 20.06.12 - 08:50

    nicht ganz. urheberrecht behält man natürlich. das ist in deutschland und nach den gesetzen der logik (die nicht überall gelten) nicht anders möglich.

  9. Re: Wirklich großzügig

    Autor: y.m.m.d. 20.06.12 - 11:08

    Local_Horst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau mein Gedanke.
    > Der Anonymous, der dieses Statement abgegeben hat, war bestimmt keiner, der
    > heimgesucht wurde. Ich denke nicht, dass die Ertappten mitgemacht hätten,
    > wenn bekannt gewesen wäre, dass sie ggf Opferlamm spielen müssen.

    Nun ja, wenn ich in ein brennendes Haus laufe dann muss ich davon ausgehen dass ich mich verbrenne... Das Risiko war völlig klar. Und wenn "Sprecher" (sofern es sowas gibt) eben so klug waren sich nicht erwischen zu lassen, was ist daran verwerflich? Sollen die sich absichtlich erwischen lassen damit die Volldeppen ("Opferlämmer"), die mit Mühe gerade einmal ihren Browser kontrollieren können (Übertreibung), nicht alleine auf den Deckel kriegen?

    Ich meine hey, würde sich halb Deutschland beteiligen und absichtlich erwischen lassen... das wäre der Knaller! Aber dazu wird es wohl kaum kommen.

    Ich sehe keinen Sinn darin dem "Sprecher" irgendwelche Vorwürfe zu machen, nur weil er nicht so dumm war sich erwischen zu lassen... Jeder der auch nur 5 Min zu dem Thema gegoogelt hat, der weiss genau dass das ganze nicht legal ist.

  10. Re: Wirklich großzügig

    Autor: Local_Horst 20.06.12 - 16:07

    y.m.m.d. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Ich sehe keinen Sinn darin dem "Sprecher" irgendwelche Vorwürfe zu machen,
    > nur weil er nicht so dumm war sich erwischen zu lassen... Jeder der auch
    > nur 5 Min zu dem Thema gegoogelt hat, der weiss genau dass das ganze nicht
    > legal ist.

    Ja, wie in den meisten Fällen kann man einem Verführer keine Vorwürfe machen, höchstens dem Verführten, der sich blenden lassen hat.

    Das sollte mein Post zum Ausdruck bringen. Wer da erwischt wurde hat wahrscheinlich ganz blauäugig und aus Zeitgeist teilgenommen. Und Polizei/GEMA meint, durch diese Personen/Opferlämmer eine Verschwörung aufzudecken.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  3. Universität Konstanz, Konstanz
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 73,90€ + Versand
  2. 449€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

    1. AT&T: Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
      AT&T
      Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s

      Das Branchenevent AT&T Shape sollte die Filmindustrie für 5G begeistern. Oft wurden auf dem Gelände von Warner Bros. in Los Angeles bis 1,7 GBit/s gemessen.

    2. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    3. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.


    1. 19:45

    2. 19:10

    3. 18:40

    4. 18:00

    5. 17:25

    6. 16:18

    7. 15:24

    8. 15:00