1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tablet: Rechnungshof überprüft…

Und was machen die dann mit Ihren Ipad?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und was machen die dann mit Ihren Ipad?

    Autor: samy 11.01.12 - 18:47

    Angry Birds und Co spielen? Denn zum Arbeiten sind Laptops doch viel geeigneter... Aber klar Steuergelder müssen verschwendet werden...

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  2. Re: Und was machen die dann mit Ihren Ipad?

    Autor: 1st1 11.01.12 - 20:19

    Die Idee ist doch ganz einfach, die Abgeordneten sollen ihre Emails im Büro schreiben, und nicht im Parlament. Sieht auch bei den Piraten doof aus, wenn die sich auf eine Presekonferenz alle hinter ihren Laptops verstecken.

  3. Re: Und was machen die dann mit Ihren Ipad?

    Autor: samy 11.01.12 - 21:27

    1st1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Idee ist doch ganz einfach, die Abgeordneten sollen ihre Emails im Büro
    > schreiben, und nicht im Parlament. Sieht auch bei den Piraten doof aus,
    > wenn die sich auf eine Presekonferenz alle hinter ihren Laptops verstecken.

    Achso und um etwas nicht zu tun, braucht man ein Tablet, nicht schlecht.... Interessant.. Ich kann mir das E-Mail-Schreiben währen der Arbeit auch ohne Tablet verkneifen....

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  4. Re: Und was machen die dann mit Ihren Ipad?

    Autor: windowsverabschieder 11.01.12 - 21:35

    Sag mal, "samy", was ist eigentlich aus deinen Leerverkäufen von Apple-Aktien geworden? *lach*

  5. Re: Und was machen die dann mit Ihren Ipad?

    Autor: samy 12.01.12 - 11:07

    windowsverabschieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sag mal, "samy", was ist eigentlich aus deinen Leerverkäufen von
    > Apple-Aktien geworden? *lach*

    Apple sind die nicht Konkurs gegangen? *lach*

    -------------------------------------------------
    Für offene Standards
    -------------------------------------------------

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dresden
  2. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  3. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. FIFA 21 Standard Edition PS4 (inkl. kostenlosem PS5-Upgrade) für 55€, FIFA 21 Standard Edition...
  3. 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

  1. A8 Leonberger Kreuz: EnBW zeigt Ladepark der Zukunft
    A8 Leonberger Kreuz
    EnBW zeigt Ladepark der Zukunft

    Wie die Lademöglichkeiten für Elektroautos entlang von Verkehrsachsen aussehen könnten, zeigt EnBW an der A8 auf Höhe des Leonberger Kreuzes.

  2. Keine E-Fuels: VW fordert von der Regierung Bekenntnis zu E-Autos
    Keine E-Fuels
    VW fordert von der Regierung Bekenntnis zu E-Autos

    Volkswagen bezeichnet Wasserstoff-Autos als Unsinn und E-Fuels als ineffizient - und will gesetzliche Vorgaben zur E-Mobilität.

  3. Auslieferungsrekord: Tesla bleibt im Gewinnbereich
    Auslieferungsrekord
    Tesla bleibt im Gewinnbereich

    Tesla hat im dritten Quartal 2020 so viele Autos ausgeliefert wie nie. Gewinn hat das Unternehmen aber durch den Verkauf von Emissionsrechten gemacht.


  1. 07:59

  2. 07:39

  3. 07:17

  4. 18:44

  5. 17:30

  6. 17:13

  7. 17:00

  8. 16:28