Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tauss-Anwalt: Staatsanwaltschaft…

als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: sfd675 18.05.10 - 23:57

    "als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben"

    Wusste gar nicht dass es dafür zuständige Abgeordnete gibt. Wenn dem so wäre würde es jetzt wohl kaum dieses Verfahren geben.

    Oder will Tauss behaupten dass er als Internet-Beauftragter (neue Medien) der Kinderporno-Beauftragte ist?

    Internet = Kinderporno? Dann das Internet bitte sofort abschalten!

  2. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Javelin 19.05.10 - 00:09

    ich wünschte mehr Politiker befassen sich mit den Themen die sie im Bundestag behandeln. Dann würden viele Entscheidungen besser gefällt werden.

    Kinderpornographie
    Untermensch
    Nazi
    Ausländer
    Migrant

    Alles schlagwörter wo das Hirn der Gutmenschen anfängt auszusetzen und auf lächerlicher Pöpel umgestellt wird, anstatt zu denken.

  3. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Shadow27374 19.05.10 - 00:36

    sfd675 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wusste gar nicht dass es dafür zuständige Abgeordnete gibt. Wenn dem so
    > wäre würde es jetzt wohl kaum dieses Verfahren geben.


    Das Verfahren und die Hetze begannen wahrscheinlich tatsächlich nur um ihn mundtod zu machen. Denn er war der einzige fähige Politiker der auch noch gegen die Zensur war.
    In den Reihen der CDU gibt es selbst verurteilte Kipo-Besitzer aber von denen hört man nur nie etwas.


    "Tauss berief sich auf das Strafgesetzbuch, das den Besitz illegaler Pornografie im Rahmen "dienstlicher oder beruflicher Pflichten" wie bei Polizisten, Jugendschützern oder Psychologen straffrei stelle. "Ich habe mich unorthodox um das Thema gekümmert", sagte er heute vor Gericht."
    Falls der Besitz (betonung liegt auf Besitz) tatsächlich für Polizisten, Jugendschützern und Psychologen straffrei sein sollte so ist eine legalität für ihn als Medienbeauftragter gar nicht mal so abwegig.

    Fakt ist jedenfalls das sich jeder halbwegs kluge Mensch selber ein Bild machen muss und nicht einfach alles den Medien glauben darf. Das bedeutet auch das jeder für sich selbst nach solchem Material suchen muss um dann festzustellen das es eben nahezu gar nicht über Webseiten zu beschaffen ist.

  4. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Was-hier-los 19.05.10 - 00:36

    Tauss hätte so einen Scheiß nicht angefangen, wenn er nicht überzeugt von der Sache gewesen wäre, so beweisen zu können das Zensursula und das BKA am völlig falschen Punkt ansetzen oder aber gezielt ein Internetüberwachung einführen wollten.

    Seine Motive selbst, sollten sie aufrichtig sein, sind ok, aber das er alleine so etwas angefangen hat, stellt die Sache etwas fragwürdig da. Ich hätte meinen Anwalt oder mindestens jemanden von der Polizei das mitgeteilt, die hätten bla blubb gesagt aber gewusst das ich das durchführe.

  5. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Mike55 19.05.10 - 00:40

    Wenn er das Jemanden mitgeteilt hätte, wäre sofort das bei rausgekommen was nun ist. Am Material, Menge, Qualität etc. merkt man doch, welches Interesse er wohl hatte. Wie viel zeit wann er womit verbrachte und ab welchem Jahr etc...


    Zum Erstautor:
    Ja man kann Sachen so verinfachen, dass Dinge klar und einfach erscheinen. Aber auch wenn Kinderpornos != Internet, umfasst das Thema Internet auch Kinderpornos.

  6. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Lalaaaaa 19.05.10 - 00:47

    Shadow27374 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Verfahren und die Hetze begannen wahrscheinlich tatsächlich nur um ihn
    > mundtod zu machen. Denn er war der einzige fähige Politiker der auch noch
    > gegen die Zensur war.
    > In den Reihen der CDU gibt es selbst verurteilte Kipo-Besitzer aber von
    > denen hört man nur nie etwas.

    Weil sie sich nicht so in Szene gesetzt haben wie Tauss vielleicht? Hätte Tauss nicht so auf die Pauke gehauen, hätte man auch nie was von ihm gehört. Aber wie du schon richtig bemerktest. Auch CDU-Politiker wurden verurteilt. Warum sollte man Tauss verschonen? Weil er bei der Piratenpartei ist und einen auf Rebell macht? Gibt ihm das das Recht, Kinderpornos zu besitzen? Der hat sich doch durch den Affenzirkus den er veranstaltet hat selbst in die Öffentlichkeit gehievt.

  7. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Lalaaaaaa 19.05.10 - 00:50

    Mike55 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zum Erstautor:
    > Ja man kann Sachen so verinfachen, dass Dinge klar und einfach erscheinen.
    > Aber auch wenn Kinderpornos != Internet, umfasst das Thema Internet auch
    > Kinderpornos.

    Man kann sich mit dem Thema auch befassen ohne selbst welche zu besitzen.

  8. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: losung 19.05.10 - 01:16

    Ich glaube auch das sein "berufliches Interesse" absoluter bullshit ist.
    Wenn du etwas ueber die Verbreitung und die Szene in Erkenntnis bringen willst, kannst du dich auch mit BKA Beamten zusammensetzen, deren strafrechtliche Verfolgung von Kinderpornografie schon ueber lange Jahre geht und welche dir bestimmt ein detailliertes Bild liefern koennen. Da braucht man sich nicht im Alleingang hunderte Kinderpornobilder runterladen.

  9. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: irgendein Bernd 19.05.10 - 06:35

    losung schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube auch das sein "berufliches Interesse" absoluter bullshit ist.
    > Wenn du etwas ueber die Verbreitung und die Szene in Erkenntnis bringen
    > willst, kannst du dich auch mit BKA Beamten zusammensetzen, deren

    Das BKA war für die Websperren. Denen sollte Tauss trauen?

  10. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.10 - 06:55

    sfd675 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt
    > zu haben"
    >
    > Wusste gar nicht dass es dafür zuständige Abgeordnete gibt. Wenn dem so
    > wäre würde es jetzt wohl kaum dieses Verfahren geben.
    >

    Gibt es auch nicht. Da ist ein Posten innerhalb seiner Partei. Mehr nicht!!!
    Wo kämem wir denn hin wenn Abgeordnete jetzt auch noch Ermittlungsberechtig wären?

    >
    > Oder will Tauss behaupten dass er als Internet-Beauftragter (neue Medien)
    > der Kinderporno-Beauftragte ist?
    >
    > Internet = Kinderporno? Dann das Internet bitte sofort abschalten!
    >

    Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Entweder sind die alle dort im Parlament zu dämmlich für ihren Job oder....

    Eigentlich sollte man davon ausgehen dass diese UNSERE Entscheidungsträger wenigstens im Grundsatz mit unseren Rechtmäßigkeiten vertraut sind.

    Obwohl.... wenn man Tauss verurteilt und sei es nur wegen Dämlichkeit, dann frage ich mich was mit denen ist die im Vorstand der Banken saßen, es eigentlich hätten er-/einsehen können/müssen aber behaupten auch von nichts gewusst zu haben?????

  11. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: spanther 19.05.10 - 07:26

    sfd675 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt
    > zu haben"
    >
    > Wusste gar nicht dass es dafür zuständige Abgeordnete gibt. Wenn dem so
    > wäre würde es jetzt wohl kaum dieses Verfahren geben.
    >
    > Oder will Tauss behaupten dass er als Internet-Beauftragter (neue Medien)
    > der Kinderporno-Beauftragte ist?
    >
    > Internet = Kinderporno? Dann das Internet bitte sofort abschalten!

    Denken muss schwer fallen, was? Im Artikel steht, das er gegen die geplanten Sperren die SEHR WOHL die Demokratische Freiheit im Internet (SEIN Fachgebiet!) bedrohen (Websperren!) damit abwenden wollte, das er selbst diese Behauptungen wiederlegt! Er hat im reinen Gewissen gehandelt, diese Aussagen als Lügen enttarnen zu wollen!
    Jetzt willst du ihn dafür noch ankreiden, das er sich für die demokratische Freiheit eingesetzt hat? Geht's noch?

    Wenn das BKA gleichauf mit Leyen so einen Stuss behauptet, dann ist da das BKA "SELBST" ja befangen so behauptet, "KEINE" andere Alternative mehr möglich, um es zu validieren!

    Er MUSSTE es also selbst in Angriff nehmen! Und genau dafür stellt man ihn nun auch an den Pranger, weil er anderen "Politikern" auf die Füße treten wollte und sich quer stellte! Er wollte widerlegen, dass das BKA und Leyen recht hatten und die Sperren somit absolut haltlos, nutzlos und gefährlich sind!

  12. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Gnampf 19.05.10 - 07:29

    Shadow27374 schrieb:

    > "Tauss berief sich auf das Strafgesetzbuch, das den Besitz illegaler
    > Pornografie im Rahmen "dienstlicher oder beruflicher Pflichten" wie bei
    > Polizisten, Jugendschützern oder Psychologen straffrei stelle.

    Tja, genau da liegt sein größter Fehler.
    Psychologen, also Ärzte, haben diesbezüglich ohnehin eine Sonderstellung. Auch der Bereich Jugendschutz besitzt hier weitgehende Spielräume, solange es die eigene Arbeit erfordert. Beide Berufsgruppen haben nämlich direkt mit Betroffenen zu tun und kommen zwangsläufig in Berührung mit dem Material.
    Polizisten müssen im Rahmen ihrer Ermittlungen ebenfalls auf solches Material straffrei zugreifen können.

    Soweit klar.

    Doch was ist Herr Tauss?
    Herr Tauss ist Politiker, gehört also der Legislative an.
    Und was genau darf er dann nicht?
    Richtig!
    Strafverfolgung (Exekutive) und Gerichtsbarkeit (Judikative) zählen nicht zu seinen Aufgaben. Ganz im Gegenteil. Die sind für ihn absolut Tabu!

    > "Ich habe
    > mich unorthodox um das Thema gekümmert", sagte er heute vor Gericht."

    Typischer Aktionismus war es. Genau derselbe wie von Frau v.d.Leyen. Keine Ahnung von den Gesetzen, aber erst mal loslege.
    Hirn einschalten hätte ihm besser getan. Das merkt er jetzt.

    > Falls der Besitz (betonung liegt auf Besitz) tatsächlich für Polizisten,
    > Jugendschützern und Psychologen straffrei sein sollte so ist eine legalität
    > für ihn als Medienbeauftragter gar nicht mal so abwegig.

    Doch ist sie.
    Er gehört zu keiner dieser Gruppen.
    Er ist Politiker.

    >
    > Fakt ist jedenfalls das sich jeder halbwegs kluge Mensch selber ein Bild
    > machen muss und nicht einfach alles den Medien glauben darf. Das bedeutet
    > auch das jeder für sich selbst nach solchem Material suchen muss um dann
    > festzustellen das es eben nahezu gar nicht über Webseiten zu beschaffen
    > ist.

    Das ist ein ganz anderes Thema, das durchaus diskutiert werden muss. Allerdings ist die Stimmung bzgl. Kinderpornographie derzeit so aufgeheizt, dass ich keinen Anlass zu Hoffnung auf ein sachorientiertes Ergebnis habe.

    Fest dürfte jedoch stehen, dass Herr Tauss mit dem Besitz von kinderpornografischem Material nach derzeit gültigem Gesetz eine Straftat begangen hat, für die er auch zu verurteilen ist.

    Es gibt ein passendes Sprichwort:
    "Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten"

    Sollte man Herrn Tauss zugestehen, dass er "aus guten Absichten" gehandelt habe und man daher über den Verstoß gegen die Gewaltenteilung hinwegsehen, so ist dies einer der letzten wenigen Steine, der die Mauer unserer Demokratie noch aufrecht stehen lässt.
    Die wankt nämlich inzwischen ziemlich doll und wird nur noch wenigen Angriffen standhalten.

  13. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Gnampf 19.05.10 - 07:37

    spanther schrieb:

    > Denken muss schwer fallen, was? Im Artikel steht, das er gegen die
    > geplanten Sperren die SEHR WOHL die Demokratische Freiheit im Internet
    > (SEIN Fachgebiet!) bedrohen (Websperren!) damit abwenden wollte, das er
    > selbst diese Behauptungen wiederlegt! Er hat im reinen Gewissen gehandelt,
    > diese Aussagen als Lügen enttarnen zu wollen!
    > Jetzt willst du ihn dafür noch ankreiden, das er sich für die demokratische
    > Freiheit eingesetzt hat? Geht's noch?

    Wie schon in anderen Beiträgen gesagt, mögen seine Absichten ehrenwert gewesen sein. Er hat sich für sein Vorgehen "für die Demokratie" (hust) allerdings höchst undemokratischen Mitteln bedient.
    Ermittlungsaufgaben liegen nun mal nicht in seiner Zuständigkeit, dementsprechend hat er für diese Aktion auch keine juristische Rückendeckung.

    > Wenn das BKA gleichauf mit Leyen so einen Stuss behauptet, dann ist da das
    > BKA "SELBST" ja befangen so behauptet, "KEINE" andere Alternative mehr
    > möglich, um es zu validieren!

    Doch.
    Er selbst hätte eine unabhängige Kommission ins Leben rufen können, die in Zusammenarbeit mit Polizeibehörden eigene Ermittlungen durchführt und die Ergebnisse mit denen des BKAs abgleicht.
    Herr Tauss selbst hätte jeodch NIEMALS selbst Ermittlungen durchführen dürfen.
    Er hat sich nun mal in seiner Berufslaufbahn für die Legislative entschieden.
    Herr Tauss steht auch nicht über dem Gesetz, nur weil er selbst welche machen darf.

    Hier liegt ein ganz klarer Fall von Kometenzüberscheitung vor, in dem er überdies straffällig wurde.
    Aburteilen und den albernen Fall endlich begraben.

    > Er MUSSTE es also selbst in Angriff nehmen!

    Ja, aber nicht so.

    > Und genau dafür stellt man ihn
    > nun auch an den Pranger, weil er anderen "Politikern" auf die Füße treten
    > wollte und sich quer stellte! Er wollte widerlegen, dass das BKA und Leyen
    > recht hatten und die Sperren somit absolut haltlos, nutzlos und gefährlich
    > sind!

    Gegen's "auf die Füße treten" hätte keiner was gehabt.
    Allein die Mittel waren denkbar ungeeignet.

  14. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: spanther 19.05.10 - 07:56

    Gnampf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch was ist Herr Tauss?
    > Herr Tauss ist Politiker, gehört also der Legislative an.
    > Und was genau darf er dann nicht?
    > Richtig!
    > Strafverfolgung (Exekutive) und Gerichtsbarkeit (Judikative) zählen nicht
    > zu seinen Aufgaben. Ganz im Gegenteil. Die sind für ihn absolut Tabu!

    Wenn das BKA gleichauf mit Leyen Lügen propagandieren und somit KEIN anderer Weg möglich ist, an anständige und VALIDE informationen zu kommen, MUSS er da er einen Eid abgegeben hat IMMER im Ermessen FÜR den Bürger zu handeln, selbst nachforschen!

    Er war im Fachbereich Internet zuständig und die Websperren mit einem Scheingrund tangierten ihn also sehr wohl auch! Um nun aber diese widerlegen zu können MUSS er sich informieren! Wenn das BKA aber nur den gleichen Schwachsinn runterbetet wie Leyen auch, woher dann bitte valide Informationen holen? Denk doch mal nach!

    > Typischer Aktionismus war es. Genau derselbe wie von Frau v.d.Leyen. Keine
    > Ahnung von den Gesetzen, aber erst mal loslege.
    > Hirn einschalten hätte ihm besser getan. Das merkt er jetzt.

    Dann schalte du großer Kritiker doch mal DEIN Hirn ein und sage mir, was er bitteschön bezogen auf die obig von mir genannten Tatsachen nun hätte anderes tun können, um in dem Thema verantwortungsbewusst Wahrheitsgetreu sich ein Urteil bilden zu können?

    > Doch ist sie.
    > Er gehört zu keiner dieser Gruppen.
    > Er ist Politiker.

    Ja und? Soll er deswegen NICHTS unternehmen und die Zensurprediger gewähren lassen, weil er die Wahrheit nie beweisen können wird?

    > Das ist ein ganz anderes Thema, das durchaus diskutiert werden muss.
    > Allerdings ist die Stimmung bzgl. Kinderpornographie derzeit so aufgeheizt,
    > dass ich keinen Anlass zu Hoffnung auf ein sachorientiertes Ergebnis habe.

    Man sehe sich an wie die Staatsanwaltschaft reagiert. Das erinnert mich an so einen aufgeheizten Kampfhund, der absolut bisswütig ist und unbedingt niederstrecken will. Darum auch so oft an SPON berichten, damit man den Namen Tauss bloß möglichst kaputt machen kann! Da sollte ein Zensurkritiker gesellschaftlich öffentlich verbal hingerichtet werden und sein Vorhaben abgewendet werden!

    > Fest dürfte jedoch stehen, dass Herr Tauss mit dem Besitz von
    > kinderpornografischem Material nach derzeit gültigem Gesetz eine Straftat
    > begangen hat, für die er auch zu verurteilen ist.

    Das moralisch richtige zu tun ist also eine Straftat, sehr schön! Damit können solche Subjekte wie Leyen sich dann schön hinter ihren Lügen verstecken und niemand kann etwas dagegen unternehmen, weil das BKA ja im Gleichschritt selbst auch dafür ist!

    > Es gibt ein passendes Sprichwort:
    > "Der Weg zur Hölle ist gepflastert mit guten Absichten"
    >
    > Sollte man Herrn Tauss zugestehen, dass er "aus guten Absichten" gehandelt
    > habe und man daher über den Verstoß gegen die Gewaltenteilung hinwegsehen,
    > so ist dies einer der letzten wenigen Steine, der die Mauer unserer
    > Demokratie noch aufrecht stehen lässt.
    > Die wankt nämlich inzwischen ziemlich doll und wird nur noch wenigen
    > Angriffen standhalten.

    Darum ja auch meine leichte Rage und meine oben genannten Argumente :)

  15. Re: ich wollte

    Autor: Anonymer Nutzer 19.05.10 - 07:58

    mit meinen Millionen die ich am Finanzamt vorbeigeschleust habe auch nur auf die Missstände unserer Finanzpolitik hinweisen, Herr Richter.

    Jop... akzepiert. Freispruch. Die Prozeßkosten trägt die Staatskasse.

    :D

  16. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Bedenklich 19.05.10 - 08:00

    Bei manchen Kommentaren frage ich mich ernsthaft ob der jeweilige Autor das geschriebene am Ende vielleicht sogar selbst glaubt.

    Der ehrbahre Robin Hood der Neuzeit kämpft für die demokratische Freiheit und dass er dabei nicht nur sein Aufgabengebiet überschreitet, sondern auch klar und deutlich gegen das Gesetz verstößt ist ja egal, weil er kämpft ja für die demokratische Freiheit und gegen den bösen Sheriff von Stoppschildingen und so...

    Dass die Idee mit den Stoppschildern nicht mehr als Kopf-in-den-Sand-Taktik ist brauchen wir denke ich nicht diskutieren, aber dass die Taten von Herrn Tauss auf einmal völlig in Ordnung sind nur weil er ja angeblich ach so edle absichten hatte ändert rein gar nichts an der Tatsache dass es schlichtweg naiv und reiner aktionismus war.
    Wofür ist ein gesetz da wenn jeder Hans dagegen verstoßen kann sobald irgendwelche pseudo-edlen Absichten dahinter stecken.

  17. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Gnampf 19.05.10 - 08:05

    spanther schrieb:
    > Wenn das BKA aber nur den
    > gleichen Schwachsinn runterbetet wie Leyen auch, woher dann bitte valide
    > Informationen holen? Denk doch mal nach!


    > Dann schalte du großer Kritiker doch mal DEIN Hirn ein und sage mir, was er
    > bitteschön bezogen auf die obig von mir genannten Tatsachen nun hätte
    > anderes tun können, um in dem Thema verantwortungsbewusst Wahrheitsgetreu
    > sich ein Urteil bilden zu können?

    Nun, als Medienbeauftragter der SPD hätte er selbst Ermittlungen in Auftrag geben können.

    Nur selbst ermitteln, was er ja nach eigener Aussage wohl bereits seit den 90er Jahren gemacht haben will, hätte er nicht dürfen.

    Wenn es ihm dringend gewesen sei, hätte er bei Gericht eine Ermittlungsvollmacht für diesen Bereicht erwirken können, die ihm den Rücken freigehalten hätte.

  18. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: spanther 19.05.10 - 08:09

    Gnampf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er selbst hätte eine unabhängige Kommission ins Leben rufen können, die in
    > Zusammenarbeit mit Polizeibehörden eigene Ermittlungen durchführt und die
    > Ergebnisse mit denen des BKAs abgleicht.

    So schnell wie Leyen mitsamt dem BKA ihre Kampagne vorantrieb, die Sperren also etabliert gewesen wären, hätte Tauss das nicht hinbekommen auf dem amtlichen und somit für ihn langsamen und steinigen Weg. Zumal gerade das BKA das Unwahrheiten behauptet soll er verwenden? Dann hätte man ihm ja noch schlimmere Sachen unterstellen können im Nachhinein.

    > Herr Tauss selbst hätte jeodch NIEMALS selbst Ermittlungen durchführen
    > dürfen.

    Nunja immerhin war es die schnellste Methode und es war Eile geboten, da du selbst ja bemerkt hast wie schnell die Sperren abgesegnet wurden (anfangs). Er hat überhastet reagiert aber er hat moralisch korrekt gehandelt! Er MUSSTE schnell etwas tun und das so schnell wie möglich, um möglichst schnell Gegendarstellungen bringen zu können und die Behauptungen des BKA und von der Leyen als Lügen abstrafen zu können, BEVOR sie ihre Sperren etabliert hätten! :)

    > Er hat sich nun mal in seiner Berufslaufbahn für die Legislative
    > entschieden.
    > Herr Tauss steht auch nicht über dem Gesetz, nur weil er selbst welche
    > machen darf.

    Aber er hat einen Eid abgeleistet, womit er sich verpflichtet alles zum Wohle des Volkes zu unternehmen. Wenn es wie hier so schnell gehen musste, dann ist auch ein unkonventioneller Weg in "dieser Größenordnung" auch mal akzeptabel, finde ich zumindest...
    Viel schlimmer wäre doch gewesen, wenn er diese Informationen NICHT bekommen hätte und die Lügen bis heute noch offen im Raum stehen würden, welche Leyen mitsamt dem BKA verbreiteten! :)

    Die "Dein Freund und Helfer" Stelle hat sich im übrigen jetzt auch wieder für die schnelle Wiedereinführung einer angepassten Vorratsdatenspeicherung ausgesprochen, wie du hier auf Golem sicher auch mitbekommen hast vor einigen Tagen...

    Also stellt sich für die garnicht die Frage "OB" man speichern solle, sondern NUR "WAS" sie speichern dürfen! Sozusagen also will das BKA soviel Informationen wie möglich und Sparsamkeit als auch Privatsphäre ist dem BKA egal!

    > Hier liegt ein ganz klarer Fall von Kometenzüberscheitung vor, in dem er
    > überdies straffällig wurde.

    Ich persönlich kann dazu ja nur sagen, ich sehe keine Straftat. Er hat recherchiert und Dateien getauscht, mehr nicht! Und das alles im Rahmen seiner gut begründeten Recherche. Er hat sich unterdies nicht an Kindern real vergangen. Dieser Medienhype ist also einfach nur lächerlich und ein Versuch, ihm (seinem Ruf) zu schaden!

    > Gegen's "auf die Füße treten" hätte keiner was gehabt.

    Na ob der Leyen das gepasst hätte oder dem BKA, wage ich zu bezweifeln ;)

    > Allein die Mittel waren denkbar ungeeignet.

    In diesem Notfall (Zeitlicher starker Druck) finde ich die Mittel vertretbar.

  19. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Auf zur Selbstjustiz 19.05.10 - 08:12

    Darf ich bitte demnächst den "kriminellen Abschaum" dieses Landes zur Strecke bringen und in meinem Keller wegsperren, weil das Rechtssystem Ihnen meiner Meinung zu viele Schlupflöcher lässt?
    Körperverletzung hier, ein wenig Freiheitsentzug da und vielleicht auch der ein oder andere Mord/Totschlag, aber hey das waren alles ganz ganz böse Menschen und meine Absichten absolut ehrenhaft (bitte hier treudoofen Dackelblick einsetzen)...

  20. Re: als zuständiger Abgeordneter mit dem Thema Kinderpornografie beschäftigt zu haben

    Autor: Alexander S 19.05.10 - 08:23

    Lalaaaaaa schrieb:

    > Man kann sich mit dem Thema auch befassen ohne selbst welche zu besitzen.


    Eben das wird ja bestritten - die Bildchen dienen als Eintrittskarte in gewisse Zirkel (so Tauss - ob's stimmt, no clue, erscheint mir aber durchaus plausibel).

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  3. RFT kabel Brandenburg GmbH, Brandenburg an der Havel
  4. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. Battle Royale: Pubg bleibt leiser Bestseller
      Battle Royale
      Pubg bleibt leiser Bestseller

      Unter Fans von Battle Royale sorgen vor allem Fortnite und Apex Legends für immer neue Diskussionen, tatsächlich behauptet sich Pubg aber ähnlich stark . Kurz vor der Veröffentlichung des Grafikupdates für die Map Erangel gibt es aktuelle Verkaufszahlen.

    2. THEC64: C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro
      THEC64
      C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro

      Nach dem THEC64 Mini bringt Retro Games seinen C64-Emulator auch in Originalgröße und mit funktionierender Tastatur in den Handel: Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft soll der neue C64 erscheinen.

    3. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
      SK Telecom
      Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

      Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.


    1. 17:25

    2. 16:18

    3. 15:24

    4. 15:00

    5. 14:42

    6. 14:15

    7. 14:00

    8. 13:45