Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefonwerbung: Härtere Strafen…

Eine simple und wirksame Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: Metzelkater 15.07.10 - 14:18

    Es währe so einfach, den kriminellen Anrufern auf die Schliche zu kommen. Immerhin ist die Quelle des Anrufes auch bei unterdrückter Rufnummer durchaus bekannt.

    Also müsssten alle Telefonanbieter verpflichtet werden, eine Tastenkombination bei laufendem Gespräch auszuwerten, wie *00*, praktisch einen Telefonspam Alarm.

    Geht ein unerwünschter Werbeanruf ein, kann man diese Tastenkombination drücken.

    Ergebniss:

    1. Die abgehende Rufnummer des Spammers wird im EVN des Kunden aufgelistet, mit Datum und Urzeit.

    2. Die abgehende Nummer des Spammers wird umgehend einem Rechner der Regulierungsbehörde mitgeteilt, zusammen mit Informationen über die angerufene Nummer. Anhand dieser Daten kann Telefonspam schnell automatisch erkannt werden, nach Erreichen einer gewissen Anzahl von Fällen wird die Nummer auf eine Blackliste gesetzt. Anbieter sind verpflichhtet, anrufe von Teilnehmern auf dieser Blackliste nicht weiterzuschalten.

    3. Muss noch ein gesetz her, das die Beschlagnahmung von Betriebskapital von Firmen erlaubt, die solche Anrufe tätigen. Das käme dem Staat zugute und würde den Sumpf schnell austrocknen.

    Chris

  2. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: Fritze 15.07.10 - 14:41

    Ich bin überrascht und suche noch den Nachteil.

    Aber es scheint, als könnte das echt gut funktionieren was du da vorschlägst. Würde ich sehr begrüssen.

    Hier in unserer Firma ist es seit Jahren tagtäglich so das wir von ungebetenen Anrufen belästigt werden.


    Erst vorgestern habe ich einer Dame aufgelegt nachdem sie mir eine Digitalkamera versprochen hatte wenn ich ihr doch nur meine Adresse bestätige. (Ich sollte inzwischen schon ein halbes Duzend Digitalkameras geschenkt bekommen haben *g*).
    Die Dame rief wieder an und ich habe ihr dann erklärt, dass ich auch weiterhin einfach auflegen werde, solange sie mich mit unterdrückter Nummer und Vorspielung falscher Tatsachen dazu bewegen will etwas preiszugeben.
    Tja.. Sie wollte es dann tatsächlich wissen und hat 7mal! in Folge angerufen.


    Also ich wäre sehr für diese Tastenkombination.

  3. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: bämm 15.07.10 - 16:35

    verbot der rufnummernunterdrückung würde auch schon reichen.

  4. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: Johnny Cache 15.07.10 - 16:41

    Fritze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dame rief wieder an und ich habe ihr dann erklärt, dass ich auch
    > weiterhin einfach auflegen werde, solange sie mich mit unterdrückter Nummer
    > und Vorspielung falscher Tatsachen dazu bewegen will etwas preiszugeben.
    > Tja.. Sie wollte es dann tatsächlich wissen und hat 7mal! in Folge
    > angerufen.

    Vielleicht hätte sie ja auch auf ein bisschen Telefonsex lust gehabt?
    Wenn sie dich ständig anruft ist das ein eindeutiges Zeichen... ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: S. Ehr Betroffen 16.07.10 - 10:43

    Metzelkater schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also müsssten alle Telefonanbieter verpflichtet werden, eine
    > Tastenkombination bei laufendem Gespräch auszuwerten, wie *00*, praktisch
    > einen Telefonspam Alarm.

    > Geht ein unerwünschter Werbeanruf ein, kann man diese Tastenkombination
    > drücken.

    > Ergebniss:

    > 1. Die abgehende Rufnummer des Spammers wird im EVN des Kunden aufgelistet,
    > mit Datum und Urzeit.

    Damit ist aber jede Geheimhaltung von Rufnummern und jede Rufnummernunterdrückung passe.

    Ich stehe aber so gar nicht darauf, von meinen Kunden während der Rufbereitschaft angerufen zu werden nur weil die es für wichtig halten mir mitzuteilen das ihnen ein Filesystem zuläuft und meine Nummer bei denen am schwarzen Brett hängt - ohne entsprechende Warnhinweise. Und dem Kunden aufs Maul haun darf man ja nun auch nicht so einfach.

  6. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: Johnny Cache 16.07.10 - 11:00

    S. Ehr Betroffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist aber jede Geheimhaltung von Rufnummern und jede
    > Rufnummernunterdrückung passe.

    Es gibt auch wirklich nicht einen einzigen Grund die Rufnummer vollständig zu unterdrücken. Wenn es sich z.B. um ein Firmenhändy handelt könnte man immer noch die Kopfnummer der Firma übermitteln, damit klar ist von wem der Anruf stammt. Durchwahlen müssen natürlich gerade in solchen Fällen nicht sein.

    > Ich stehe aber so gar nicht darauf, von meinen Kunden während der
    > Rufbereitschaft angerufen zu werden nur weil die es für wichtig halten mir
    > mitzuteilen das ihnen ein Filesystem zuläuft und meine Nummer bei denen am
    > schwarzen Brett hängt - ohne entsprechende Warnhinweise. Und dem Kunden
    > aufs Maul haun darf man ja nun auch nicht so einfach.

    Stimmt, Anrufe während der Rufbereitschaft gehören verboten. ;)
    Andererseits ist es ja kein Problem alle Nummern außer die der Firma zu filtern, womit solche Direktrufe von Kunden schon erledigt hätten.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DATEV eG, Nürnberg
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen
  3. Robert Bosch GmbH, Dresden
  4. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

  1. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.

  2. Privatsphäre: Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch
    Privatsphäre
    Uber-Fahrer streamt aus seinem Auto über Twitch

    Wer einsteigt, gibt sein Einverständnis, dass er gefilmt wird - warnte ein Aufkleber am Auto eines Fahrers, der für Uber und Lyft im Einsatz ist. Was der Aufkleber verschwieg: Das Video war im Internet abrufbar. Uber hat den Fahrer suspendiert.

  3. Star Trek Discovery 2: Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten
    Star Trek Discovery 2
    Erster Trailer zeigt Raumschiff in Schwierigkeiten

    Oje, das schöne Schiff: Der erste Trailer der zweiten Staffel von Star Trek Discovery setzt auf Action und neue Bedrohungen. Auch das Raumschiff selbst kommt wohl nicht ganz unbeschadet aus dem neuen galaktischen Konflikt.


  1. 13:26

  2. 11:28

  3. 13:24

  4. 12:44

  5. 11:42

  6. 09:48

  7. 18:05

  8. 17:46