Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telefonwerbung: Härtere Strafen…

Eine simple und wirksame Lösung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: Metzelkater 15.07.10 - 14:18

    Es währe so einfach, den kriminellen Anrufern auf die Schliche zu kommen. Immerhin ist die Quelle des Anrufes auch bei unterdrückter Rufnummer durchaus bekannt.

    Also müsssten alle Telefonanbieter verpflichtet werden, eine Tastenkombination bei laufendem Gespräch auszuwerten, wie *00*, praktisch einen Telefonspam Alarm.

    Geht ein unerwünschter Werbeanruf ein, kann man diese Tastenkombination drücken.

    Ergebniss:

    1. Die abgehende Rufnummer des Spammers wird im EVN des Kunden aufgelistet, mit Datum und Urzeit.

    2. Die abgehende Nummer des Spammers wird umgehend einem Rechner der Regulierungsbehörde mitgeteilt, zusammen mit Informationen über die angerufene Nummer. Anhand dieser Daten kann Telefonspam schnell automatisch erkannt werden, nach Erreichen einer gewissen Anzahl von Fällen wird die Nummer auf eine Blackliste gesetzt. Anbieter sind verpflichhtet, anrufe von Teilnehmern auf dieser Blackliste nicht weiterzuschalten.

    3. Muss noch ein gesetz her, das die Beschlagnahmung von Betriebskapital von Firmen erlaubt, die solche Anrufe tätigen. Das käme dem Staat zugute und würde den Sumpf schnell austrocknen.

    Chris

  2. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: Fritze 15.07.10 - 14:41

    Ich bin überrascht und suche noch den Nachteil.

    Aber es scheint, als könnte das echt gut funktionieren was du da vorschlägst. Würde ich sehr begrüssen.

    Hier in unserer Firma ist es seit Jahren tagtäglich so das wir von ungebetenen Anrufen belästigt werden.


    Erst vorgestern habe ich einer Dame aufgelegt nachdem sie mir eine Digitalkamera versprochen hatte wenn ich ihr doch nur meine Adresse bestätige. (Ich sollte inzwischen schon ein halbes Duzend Digitalkameras geschenkt bekommen haben *g*).
    Die Dame rief wieder an und ich habe ihr dann erklärt, dass ich auch weiterhin einfach auflegen werde, solange sie mich mit unterdrückter Nummer und Vorspielung falscher Tatsachen dazu bewegen will etwas preiszugeben.
    Tja.. Sie wollte es dann tatsächlich wissen und hat 7mal! in Folge angerufen.


    Also ich wäre sehr für diese Tastenkombination.

  3. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: bämm 15.07.10 - 16:35

    verbot der rufnummernunterdrückung würde auch schon reichen.

  4. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: Johnny Cache 15.07.10 - 16:41

    Fritze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dame rief wieder an und ich habe ihr dann erklärt, dass ich auch
    > weiterhin einfach auflegen werde, solange sie mich mit unterdrückter Nummer
    > und Vorspielung falscher Tatsachen dazu bewegen will etwas preiszugeben.
    > Tja.. Sie wollte es dann tatsächlich wissen und hat 7mal! in Folge
    > angerufen.

    Vielleicht hätte sie ja auch auf ein bisschen Telefonsex lust gehabt?
    Wenn sie dich ständig anruft ist das ein eindeutiges Zeichen... ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  5. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: S. Ehr Betroffen 16.07.10 - 10:43

    Metzelkater schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also müsssten alle Telefonanbieter verpflichtet werden, eine
    > Tastenkombination bei laufendem Gespräch auszuwerten, wie *00*, praktisch
    > einen Telefonspam Alarm.

    > Geht ein unerwünschter Werbeanruf ein, kann man diese Tastenkombination
    > drücken.

    > Ergebniss:

    > 1. Die abgehende Rufnummer des Spammers wird im EVN des Kunden aufgelistet,
    > mit Datum und Urzeit.

    Damit ist aber jede Geheimhaltung von Rufnummern und jede Rufnummernunterdrückung passe.

    Ich stehe aber so gar nicht darauf, von meinen Kunden während der Rufbereitschaft angerufen zu werden nur weil die es für wichtig halten mir mitzuteilen das ihnen ein Filesystem zuläuft und meine Nummer bei denen am schwarzen Brett hängt - ohne entsprechende Warnhinweise. Und dem Kunden aufs Maul haun darf man ja nun auch nicht so einfach.

  6. Re: Eine simple und wirksame Lösung

    Autor: Johnny Cache 16.07.10 - 11:00

    S. Ehr Betroffen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damit ist aber jede Geheimhaltung von Rufnummern und jede
    > Rufnummernunterdrückung passe.

    Es gibt auch wirklich nicht einen einzigen Grund die Rufnummer vollständig zu unterdrücken. Wenn es sich z.B. um ein Firmenhändy handelt könnte man immer noch die Kopfnummer der Firma übermitteln, damit klar ist von wem der Anruf stammt. Durchwahlen müssen natürlich gerade in solchen Fällen nicht sein.

    > Ich stehe aber so gar nicht darauf, von meinen Kunden während der
    > Rufbereitschaft angerufen zu werden nur weil die es für wichtig halten mir
    > mitzuteilen das ihnen ein Filesystem zuläuft und meine Nummer bei denen am
    > schwarzen Brett hängt - ohne entsprechende Warnhinweise. Und dem Kunden
    > aufs Maul haun darf man ja nun auch nicht so einfach.

    Stimmt, Anrufe während der Rufbereitschaft gehören verboten. ;)
    Andererseits ist es ja kein Problem alle Nummern außer die der Firma zu filtern, womit solche Direktrufe von Kunden schon erledigt hätten.

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Frankfurt
  2. S-PensionsManagement GmbH, Köln
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. VEPRO AG, Pfungstadt bei Darmstadt (nahe Frankfurt am Main)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 8,49€
  2. (-43%) 11,49€
  3. 27,99€
  4. 54,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

  1. Eve Online: Raumschiffe in der Glitzerstadt
    Eve Online
    Raumschiffe in der Glitzerstadt

    Eve Online bekommt neue Strukturen im All und als Ableger einen PC-Shooter: Golem.de hat das vielversprechene Actionspiel auf einer Veranstaltung ausprobiert und mit CCP-Studiochef Hilmar Pétursson über die Zukunft des futuristischen Universums gesprochen.

  2. Qualcomm: Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung
    Qualcomm
    Snapdragon 675 hat Cortex-A76-Kerne und 11LPP-Fertigung

    Qualcomms neuer Chip für Smartphones ist schneller, als die Bezeichnung vermuten lässt: Der Hersteller setzt zwei modifizierte A76-Kerne ein, was untypisch für ein Mittelklasse-SoC ist und den Snapdragon 675 schneller macht als den Snapdragon 710. Zudem scheint Qualcomm wie Huawei spezielle Optimierungen für Spiele vorgenommen zu haben.

  3. Erazer X6805: Aldi-Gaming-Laptop von Medion kommt mit 32 GByte RAM
    Erazer X6805
    Aldi-Gaming-Laptop von Medion kommt mit 32 GByte RAM

    Nicht nur der Arbeitsspeicher des Medion Erazer X6805 fällt großzügig aus. Medion verkauft sein Gaming-Notebook bei Aldi-Süd mit Core-i7-CPU und Geforce GTX 1060. Spieler können sich zudem über eine mechanische Tastatur freuen, über ein 60-Hz-Panel hingegen nicht unbedingt.


  1. 11:14

  2. 10:56

  3. 10:43

  4. 10:25

  5. 09:00

  6. 07:56

  7. 07:46

  8. 07:30