Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom beantragt Entgelte für…

Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Jajaja 18.01.10 - 12:39

    Ein Ausbau kann auch erfolgen, wenn durch faire Preise die Rohre alle zu 100% ausgelastet sind.
    Aber lieber machen Politiker eine Autobahn-Maut, die sich keiner leisten kann so das die Autobahnen leer sind und nur Politiker-Autos dort fahren.
    Dasselbe gilt für das T-Com UMTS Netz. Kein BWL-Professor kann beweisen, das das korrekt abläuft. Das Netz ist angeblich das beste. Über synergien und verschiedene Tarife könnte man also dem ganzen Volk ein HSDPA/UMTS/EDGE-Netz zu fairen Preisen liefern. Die billigen Tarife haben low-priority-Datenpakete in der aktuellen Funkzelle. Die besseren Tarife haben bevorzugtes Paket-Routing in der aktuellen Funk-Zelle.
    Damit könnte die T-Com ihr übergutes Netz auslasten . Stattdessen sind die interessanten Tarife von EPlus und O2.
    T-Com hat also ein völlig überteuertes Netz für Bonzen gebaut. Denn ansonsten müssten sie niedrigpreis-Tarife mit Nachteilen anbieten, um das Netz auf dem Lande auszulasten und Geld hereinzuholen. Das Ziel ist der absolute Deckungsbeitrag für das gesamte Netz. Nicht der relative pro Kunde weil man ja das größte Netz auch abbezahlen will.
    Logik ist unbesiegbar.

    Und das die Stromproduzenten oder Infrastrukturbetreiber wie Bahn oder T-Com bei solchen Konzepten wie Weiter-vermietung offen exakt dieselben Preise an sich selber überweisen, sollte klar sein.
    Die T-Comiker benehmen sich aber so, als ob sie keinen Aktionären gehören und ums Verrecken jeden Konkurrenten durch überteuerte Preise von den Rohren fernhalten müssten.

    Wenn man drei Schalke-Fans ist, nimmt man trotzdem den Bayern-München-Fan zum Spiel mit. Weil ein Wochenend-Ticket der Bahn oder Benzinkosten sind durch drei geteilt höher als durch vier zu teilen. Falsche Ehre führt zu Verlusten.

    Und wenn man die großen Kosten der T-Com sieht, weiss man auch, wieso telefonieren bei anständigen Anbietern viel billiger ist.
    Diese überteuerten Kosten sollten jeden motivieren, sofort zu kündigen und beispielsweise Kabel-Netz-Telefonie zu wählen, wenn es geht. 25 Euro für Fon-Flat und DSL und ein paar Digital-Kanäle bei Unity-Media sind immer noch besser als eine Analog-Telefon-Grundgebühr von 16 Euro.
    Da holt man lieber Fonic, Simyo oder andere oder sogar ein Vertrag zu 10*12 Monaten und 12*6 Euro = 66 Euro gespart bzw. für Telefonie verwendbar ist besser als Analog.

  2. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: kay 18.01.10 - 12:55

    sry, selten sonn blödsinn gelesen.
    alle zusammenhänge ignorieren, gepaart mit null wirtschafswissen und dem was ohne argumente immer macht -> politiker bashing

  3. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Jajaja T-Com Fans... 18.01.10 - 13:16

    Die Telekom hat das beste Netz. Wieso hat sie nicht die besten Tarife ? Laut Synergie-Theorie müsste sie das ja können.

    Wieso machen EPlus und O2 mit ihrem angeblich so miesen Netz Gewinne und viele T-Com-Aktionäre haben die Verluste aus der zweiten und dritten Tranche immer noch nicht hereingeholt.

    Wieso kann T-Mobile keine niedrigen UMTS-Tarife wie EPLus anbieten ? Damit wäre das Netz viel ausgelasteter. Insbesondere auf dem Lande.
    Und das Netz wäre viel schneller abbezahlt.
    Und die niedigen Tarife würden die Politiker-Tarife ja nicht stören. Weil die billigen Pakete nachrangig geroutet werden würden. Aber vielleicht bist Du ja kein IT-Profi.

    Wieso hat T-Com erst mit dem IPhone eine UMTS-Flat für 39(?) Euro angeboten ? Bei EPlus gab es 2-3 Jahre vorher schon eine UMTS-Flat für erst 50/40 und dann 25 Euro ?
    Das Ziel ist Gewinn zu machen. Nicht ein schönes aber überteuertes Netz auf Kosten der Aktionäre aufzubauen.

    Aber da Du keine Argumente hast, die den aktuellen Zustand begründen, stellt sich die Frage, wie viel Wirtschaftswissen Du hast.

    Verzichtet die Eisenbahn auf Schulkinder und zweite Klasse-Kunden ? Die T-Com tut das bei UMTS-Flats.

  4. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: spanther 18.01.10 - 13:27

    Da hast du gerade die Niete gezogen! Schon mal von Congstar gehört?
    Congstar ist ein 2nd Class Billigreseller VON Telekom! :)

    OHNE 2 Jahres Vertragsbindungen und mit günstigeren Tarifen, dafür aber muss jeder seinen Anschluss (99€ Anschlusspreis) und Modem/Router selbst bezahlen! :)

    Telekom = Premium!

    Wer dafür nicht zahlen will, soll halt zu Congstar gehen und sparen! :)

    Dann aber auch kein Powerleecher sein und über 300GB im Monat saugen, weil das gibt Ärger! *g*

    Wer Premium will und "NIE" Drosseln oder Sperren, bezahlt extra und kriegt dafür auch Service am Telefon usw. inklusive! :)

  5. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Tomtomtimmy 18.01.10 - 13:42

    Du vergleichst Telekom oder t- Home ( t-COM gibt's nicht ) mit unitimedia vergleichen ?
    Obwohl die Telekom mehr Kunden als unitimedia hat gibt es bei der verbraucherzentralle NRW mehr Beschwerden uber unitimedia als über die Telekom!
    Außerdem bekommst du bei unitimedia Internet und Telefon für 16€ nur wenn du nen analog tv Vertrag für 15€ von denen hast.
    Den lieber guten service von der Telekom nutzen.

    Warum investiert vodavone oder telefonica nicht selber ?
    Warum warten die immer bis die Telekom ausgebaut hat und am Ende mitnutzung einklagen. Nun bietet es die Telekom an und es wird keiner nutzen.

  6. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Jajaja Unitymedia ist besser 18.01.10 - 13:58

    Weil man Straßen nicht ständig neu aufreissen muss.

    Infrastrukturen sind gemeinsam zu nutzen.

    Aber Du willst wohl auch, das alle Stromleitungen 5 mal jeweils von einem anderen Anbieter verlegt werden. Und es Tankstellen nur für VW oder nur für Mercedes usw gibt.

    Wenn ich T-Com wäre, würde ich die Leitungen schon deswegen teilen, damit ich die Kosten wieder herein hole.
    Wenn jemand ein Taxi hat, muss er auch Passagiere mitnehmen. Wenn er einen Bus hat, muss er noch mehr Passagiere mitnehmen um ihn abzuzahlen. Und der Chef von Ryanair nimmt in seinen Privatfliegern mit xxx Sitzplätzen auch Flugreisende mit, damit er die Kosten nicht alleine tragen muss. Er nimmt sogar welche mit, um Gewinn zu machen obwohl er selber gar nicht mitfliegt.

    Fixkosten sind auf möglichst viele Schultern zu verteilen.
    Davon sehe ich bei der T-Com nicht viel. Die heulen, weil sie andere an die NICHT ausgelasteten Leitungen oder NICHT gefüllten Leer-Rohre oder Schränke lassen müssen. Die haben den Wandel der Zeit echt nicht begriffen.

    Und bei Unitymedia kostet ein 12er-Anschluss 10 Euro pro Wohnung.
    12 Monate * 10 Euro * 12 Anschlüsse.
    Wenn gierige Wohnungsgesellschaften dort was draufschlagen, ist das Dein Problem.
    Du hast doch einen Verbraucherminister und eine Presse die das verhindern muss.

  7. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Hunter20nov 18.01.10 - 14:02

    Congstar ist leider aber auch nicht die beste Lösung. Es blockieren sich nämlich selbst Telekom und Congstar gegenseitig weil Telekom ihre "gute" Leitung nicht an Drittanbieter vermieten will und nicht mal an die Tochterfirma. daher die "premium-Leitung" :P

  8. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Rainer Haessner 18.01.10 - 22:56

    > Weil man Straßen nicht ständig neu aufreissen muss.

    Diese ständige Wiederholung der wiederholten "Aufreißerei" ist ehrlich gesagt ein wenig ermüdend.
    Natürlich wäre das kontraproduktiv. Es sprich aber nicht das Geringste dagegen, daß Neuverkabelungen (oder Grundsanierungen) von *einer* Firma vorgenommen werden, die nicht zwangsläufig Telekom heißt. Anschließend läßt sich eine recht bewährte Geschäftspraxis anwenden: die Vermietung.

    Das Argument des permanenten Aufbuddelns läuft damit hoffnungslos ins Leere, jedenfalls als Versuch einer Begründung der mageren Investitionstätigkeit von Telekomkonkurrenten.

  9. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Tomtomtomtimmy 18.01.10 - 23:52

    Hunter20nov schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Congstar ist leider aber auch nicht die beste Lösung. Es blockieren sich
    > nämlich selbst Telekom und Congstar gegenseitig weil Telekom ihre "gute"
    > Leitung nicht an Drittanbieter vermieten will und nicht mal an die
    > Tochterfirma. daher die "premium-Leitung" :P

    wovon redest du da bitte ?
    Es gibt keine guten und keine schlechten Leitungen, es gibt nur die leiung zu deinem Haus und die wird vermietet. Oder halt der dsl Anschluss wird vermietet, samt Leitung.

    Und vorsicht bei Congstar ! Die mieten sich auch bei vodavone und Co ein.

  10. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Hunter20nov 19.01.10 - 08:14

    Also ich wollte zu Congstar...

    Habe mich da angemeldet. Laut Auskunft kein Problem Internet geht auf jeden Fall. Telekomtechniker kommt um mich freizuschalten. Meinte dann aber schon das wird nicht funktionieren das ich mit Congstar hier ne Leitung bekomme über 1000 DSL (bestellt war 16000er). Er begründetet es damit das es zwar eine Leitung gibt die aber nur der Telekom vorbehalten ist. Es kam wie es kommen musste Congstar konnte keine Verbindung herstellen bei mir weil die Leitung "zu lang" war und hat freundlicher Weise mir den Anschluss dann gekündigt.

    Bin dann zur Telekom. Und siehe da ich habe ne 16000er Leitung alles funktioniert prima. Hatte nur Kleinere Probleme mit Congstar da die komischer WEise meinen Anschluss blockiert hatten.hier nachzulesen :http://www.congstar-forum.de/dsl-tarif/internet/5368-congstar-belegt-leitung-und-sperrt-mein-internet-aus/ <<--- da stehts auch nochmal mit der "guten" bzw. "schlechten" Leitung habs also nicht erfunden...

    Also man sieht Telekom hat wohl eigene Leitungen die sie nicht mal an ihre Tochterfirma abgeben....

    grüße

  11. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Wo ist das Problem 19.01.10 - 08:21

    Leute, Leute. Ich weiß gar nicht, wo das Problem hier liegt. Da wird beispielsweise über Netzqualität geredet. Die Telekom hat schon ein sehr gutes Netz. Da muss ich zustimmen, da ich selbst lange Kunde bei T-Mobile war (über Telco). Jetzt bin ich bei Simyo. Meine Erfahrungen: T-Mobile war dank Vertrag schweineteuer. In einer Zeit, in der es für 9 Cent pro SMS und Minute geht, habe ich dank verlängertem Vertrag noch schön meine 89 Cent pro Minute und 19 Cent pro SMS bezahlt. Die Grundgebühr nicht zu vergessen. Die Rechnung bewegte sich immer um die 15 Euro pro Monat. Dann hatte ich irgendwann die Schnauze voll und bin zu Simyo gewechselt. Die Immer-9-Cent-Philosophie gefiel mir auf Anhieb und eine schlechtere Netzqualität habe ich in Kauf genommen. Das Netz ist nicht perfekt. So gibt es hier z.B. kein 3G, aber warum sollte mich das interessieren? Hier habe ich Internet über DSL und Telefon und SMS funktionieren auch ohne 3G. Videotelefonie habe ich nie gebraucht und werde es so schnell auch nicht brauchen bei den Preisen. Zumal der Sinn dahinter mal wirklich fragwürdig ist. Die letzte Rechnung belief sich dann jedenfalls auf etwa 2,50 Euro und ich bekomme auch in unregelmäßigen Abständen SMS, dass wieder irgendwo der Preis gesenkt wurde. Sogar Internet nutze ich unterwegs, um z.B. die E-Mails zu checken oder mal schnell was suchen. Das geht schon für 1-2 Cent pro E-Mail-Check. Für mich ist die Kosten-Nutzen-Relation genial! Man muss nicht immer das BESTE haben, auch wenn man dann den Sch****vergleich gewinnt. Bisher hatte ich noch nie Probleme mit Simyo und deshalb bleibe ich da auch. Noch eine traurige Wahrheit: Als langjähriger Kunde von Telco wollte man eine SIM-Kartengebühr von mir. Es waren so um die 25-30 Euro. Das gab es früher auch nicht und jetzt auf einmal soll das kleine Kärtchen was kosten. Leute, was eine Abzocke und der Kunde ist da in den Köpfen des Managements schon lange nicht mehr der König. Bei Simyo gibt es das m.E. nicht.

    Das ist alles nicht so einfach. Natürlich will die Telekom Kohle sehen, aber man muss auch immer bedenken, dass es hier um Monopolfragen geht. Die Telekom hat de facto ein Netzmonopol und möchte nach Privatisierung natürlich Geld herausschlagen. Es steht nicht mehr die Nutzenmaximierung, sondern vielmehr die Gewinnmaximierung im Vordergrund. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht sicherlich kontrovers diskutiert, aber ein Unternehmen ist kein altruistischer Komplex und kann es auch nicht sein, wenn es überleben will. Die Grenzen zur Gier sind dabei natürlich fließend, was das alles nur noch schwerer macht. Deshalb wundert es mich, wie naiv hier manche argumentieren.

    Beste Grüße

  12. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: spanther 19.01.10 - 08:36

    Wo ist das Problem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist alles nicht so einfach. Natürlich will die Telekom Kohle sehen,
    > aber man muss auch immer bedenken, dass es hier um Monopolfragen geht. Die
    > Telekom hat de facto ein Netzmonopol und möchte nach Privatisierung
    > natürlich Geld herausschlagen. Es steht nicht mehr die Nutzenmaximierung,
    > sondern vielmehr die Gewinnmaximierung im Vordergrund. Aus
    > betriebswirtschaftlicher Sicht sicherlich kontrovers diskutiert, aber ein
    > Unternehmen ist kein altruistischer Komplex und kann es auch nicht sein,
    > wenn es überleben will. Die Grenzen zur Gier sind dabei natürlich fließend,
    > was das alles nur noch schwerer macht. Deshalb wundert es mich, wie naiv
    > hier manche argumentieren.
    >
    > Beste Grüße

    Ich finde es heute noch grausam, das sie die Bahn und die Telekom verkauft/privatisiert haben...
    Warscheinlich um sich noch ein paar weitere Jährchen über Wasser zu halten, in einem Staatsystem das so langsam crasht, weil Geld an allen Ecken und Kanten fehlt...

  13. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: Geier 19.01.10 - 10:12

    > Bin dann zur Telekom. Und siehe da ich habe ne 16000er Leitung alles funktioniert prima.
    Ich war Jahrelang Telekom DSL Kunde (seit der ersten Flat um 98 rum) vor zwei Jahren wollte ich dann auf was schnelleres Umsteigen. Also bei der Telekom informiert: Onlinecheck ergab eine Maximalrate von 6000, ich wusste aber es gibt hier in der direkten Umgebung schnelleres also hab ich mir die Leitungswerte der EumexIP 300 zu Gemüte geführt und den Artikel über DSL auf Wikipedia studiert.

    Da war deutlich mehr herauszuholen! Also bei der Telekom angerufen und nachgefragt was hier denn maximal ginge, zu meinem entsetzen sagte man mir die würden mir wohl eine 6000er Leitung anbieten können de-facto würde hier Leitungsbedingt allerdings nur 3000er zur Verfügung gestellt werden.

    Da die Telekom an ihrer Aussage festgehalten haben hab ich es gewagt: Kompletten Providerwechsel zu 1und1 man versicherte mir dort das man hier 16000er schalten könne, ich konnte die zwar nicht zu einer Aussage bewegen wie-viel hier nun tatsächlich ankommen würde aber ich hab es dennoch gewagt.

    Aufgrund der Leitungswerte die meine Eumex mir lieferte und den Werten von Wikipedia habe ich ausgemacht das hier am Anschluss ~11mb stabil laufen sollten.

    Was kann ich sagen ich zahle weniger als Vorher habe ein vielfaches mehr an Leistung wie bei der Telekom und die Leitung ist stabil ;)

    > Empfangsrichtung Senderichtung
    > Max. DSLAM-Datenrate kBit/s 17728 1152
    > Min. DSLAM-Datenrate kBit/s 256 256
    > Leitungskapazität kBit/s 14508 1072
    > Aktuelle Datenrate kBit/s 13251 1035

    So wird man Stammkunden los, der wahre Hohn ist ja eigentlich das der Telekom die Leitungen gehören über die das hier läuft ;)

  14. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: netzler 19.01.10 - 10:32

    Wo ist das Problem

    - Die Netze wurden mit Steuergeldern aufgebaut, und
    - es gibt ein Recht auf Informationsfreiheit und Aufrechterhaltung der dazu notwendigen Infrastrukturen, und da gehört jetzt schon seid einiger Zeit das Internet mit dazu. Wenn die Telecom also pleite ginge, müsste der Staat einspringen. Das impliziert aber ein erhöhtes Staatsinteresse und ein regulatives Eingreifen von Staatsseite - anders als es bei rein wirtschaftlich gesteuerten Unternehmen sonst der Fall ist.

  15. Re: Ausbau kann auch bei Füllung erfolgen und das gleichpreisprinzip

    Autor: spanther 19.01.10 - 10:39

    Geier schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Bin dann zur Telekom. Und siehe da ich habe ne 16000er Leitung alles
    > funktioniert prima.
    > Ich war Jahrelang Telekom DSL Kunde (seit der ersten Flat um 98 rum) vor
    > zwei Jahren wollte ich dann auf was schnelleres Umsteigen. Also bei der
    > Telekom informiert: Onlinecheck ergab eine Maximalrate von 6000, ich wusste
    > aber es gibt hier in der direkten Umgebung schnelleres also hab ich mir die
    > Leitungswerte der EumexIP 300 zu Gemüte geführt und den Artikel über DSL
    > auf Wikipedia studiert.
    >
    > Da war deutlich mehr herauszuholen! Also bei der Telekom angerufen und
    > nachgefragt was hier denn maximal ginge, zu meinem entsetzen sagte man mir
    > die würden mir wohl eine 6000er Leitung anbieten können de-facto würde hier
    > Leitungsbedingt allerdings nur 3000er zur Verfügung gestellt werden.
    >
    > Da die Telekom an ihrer Aussage festgehalten haben hab ich es gewagt:
    > Kompletten Providerwechsel zu 1und1 man versicherte mir dort das man hier
    > 16000er schalten könne, ich konnte die zwar nicht zu einer Aussage bewegen
    > wie-viel hier nun tatsächlich ankommen würde aber ich hab es dennoch
    > gewagt.
    >
    > Aufgrund der Leitungswerte die meine Eumex mir lieferte und den Werten von
    > Wikipedia habe ich ausgemacht das hier am Anschluss ~11mb stabil laufen
    > sollten.
    >
    > Was kann ich sagen ich zahle weniger als Vorher habe ein vielfaches mehr an
    > Leistung wie bei der Telekom und die Leitung ist stabil ;)
    >
    > > Empfangsrichtung Senderichtung
    > > Max. DSLAM-Datenrate kBit/s 17728 1152
    > > Min. DSLAM-Datenrate kBit/s 256 256
    > > Leitungskapazität kBit/s 14508 1072
    > > Aktuelle Datenrate kBit/s 13251 1035
    >
    > So wird man Stammkunden los, der wahre Hohn ist ja eigentlich das der
    > Telekom die Leitungen gehören über die das hier läuft ;)

    Und jetzt schau mal bitte auf die DSLAM-Datenrate Werte! :D
    Ich habe zB. auch ungefähr 17xxx bei Max., aber bei Min. habe ich 6xxx ! :D
    Deine kann dir also wenn du zuviel Traffic verbrauchst oder einfach nur Pech hast auf 256 Down 256 Up gedrosselt werden! xD
    Du hast schon den Speed, aber nur solange du nicht zuviel verbrauchst. Denn dann werden sie dich drosseln! ;)
    Die "Min." Rate gibt an, wie tief das gehen kann! :D
    Mir ist im Vertrag mit der Telekom mindestens DSL 6.000 zugesichert und genau dieser Wert steht auch bei mir bei Min. Rate! :D
    Mich können sie nie komplett zurück in die Steinzeit katapultieren im Speed, wenn ich nach deren Meinung zuviel sauge *g*

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  2. McService GmbH, München
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. Bosch Gruppe, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    1. Sega Classics angespielt: Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV
      Sega Classics angespielt
      Sonic hüpft und springt auf dem Fire TV

      Keine Mini- oder Classic-Konsole, sondern mit einer App namens Sega Classics läuft Sonic auf dem Fire TV Stick 4K von Amazon. Insgesamt bietet die Sammlung 25 Retrogames, die einst auf dem Mega Drive erschienen sind. Golem.de hat ausprobiert, ob das Spielen immer noch Spaß macht.

    2. Anwaltspostfach: BeA-Klage erstmal vertagt
      Anwaltspostfach
      BeA-Klage erstmal vertagt

      Vor dem Anwaltsgerichtshof in Berlin fand heute die erste Verhandlung zu einer Klage statt, bei der Rechtsanwälte eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) erzwingen wollen. Das Gericht sieht aber noch viel Klärungsbedarf.

    3. Windows Sandbox: Nächste Windows-10-Version könnte Sandbox-Modus enthalten
      Windows Sandbox
      Nächste Windows-10-Version könnte Sandbox-Modus enthalten

      Microsoft könnte mit dem nächsten Windows-Update im Frühjahr 2019 einen Sandbox-Modus einführen, der Nutzern erlaubt, unsichere Programme zu starten, ohne ihre reguläre Windows-Installation zu gefährden.


    1. 18:18

    2. 16:58

    3. 16:40

    4. 15:37

    5. 15:19

    6. 15:04

    7. 14:35

    8. 14:23