1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Vertrag für…

Jahrelang inverstionen scheuen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: Drag_and_Drop 24.05.19 - 16:05

    und sich dann feiern lassen, wenn man die hoffnungslos veraltete Infrastruktur dann gnädiger weise doch erneuern will und dann noch fett Steuergelder einsammeln...
    Glückwunsch Telekom, das muss man auch erst mal schaffen....

  2. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: LinuxMcBook 24.05.19 - 18:55

    Wenn sich die Investitionen in FTTH rentieren würden, dann hätte doch gerade die Telekom schon lange ausgebaut oder?
    Denn die handelt doch eben gerade knallhart wirtschaftlich.

    Verstehe ich nicht...

  3. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: ikenny1310 25.05.19 - 00:47

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich die Investitionen in FTTH rentieren würden, dann hätte doch
    > gerade die Telekom schon lange ausgebaut oder?
    > Denn die handelt doch eben gerade knallhart wirtschaftlich.
    >
    > Verstehe ich nicht...

    Das stimmt teilweise. Da aber die meisten Deutschen Mondpreise für lahmes Internet bezahlen und damit happy sind brauch die Telekom auch nicht ausbauen. Der Bund muss eingreifen und ein Infrastruktur Programm für den Ausbau von FTTH erstellen. Oder die EU muss ein Gesetz erlassen, dass minimum 80% der EU Haushalte bis 2022 mit FTTH angeschlossen sein müssen.
    In anderen Ländern geh ets ja auch.

  4. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: Drag_and_Drop 25.05.19 - 04:03

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn sich die Investitionen in FTTH rentieren würden, dann hätte doch
    > gerade die Telekom schon lange ausgebaut oder?
    > Denn die handelt doch eben gerade knallhart wirtschaftlich.
    >
    > Verstehe ich nicht...

    Das Problem ist das quasi Monopol. Der einzige echte Konkurrent sind die Kabel TV Anbieter und dafür muss man erstmal einen Kabelanschluss haben.
    Das heißt, entweder du nimmst die DSL 16.000 oder jetzt halt vectoring 100.000, oder du hast halt Pech gehabt.
    Das sich FTTH rechnet und auch nachgefragt wird, sieht man an der deutschen Glasfaser, die aber eben relativ klein sind und schlicht nicht die Kapazität haben überall gleichzeitig zu bauen

  5. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: LinuxMcBook 25.05.19 - 04:34

    Drag_and_Drop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist das quasi Monopol. Der einzige echte Konkurrent sind die
    > Kabel TV Anbieter und dafür muss man erstmal einen Kabelanschluss haben.
    Es haben doch fast 3/4 aller Haushalte einen Kabelanschluss. Trotzdem hat die Telekom (inkl. VULA) mehr als drei mal so viele Kunden, wie Unitymedia und Vodafone KDG zusammen. Wieso?

    > Das sich FTTH rechnet und auch nachgefragt wird, sieht man an der deutschen
    > Glasfaser
    Ja?
    Zumindest nicht, wenn schon VDSL verfügbar ist. Guck dir doch die aktuellen Nachfragebündelungen in Hessen mal an. Das ist ein recht reiches Bundesland und trotzdem scheitern da gerade ein paar Landkreise mit 20% Vorverträgen am Glasfaserausbau...

  6. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: Faksimile 25.05.19 - 14:41

    Vorvermarktung vom wem? Telekom oder deren Wettbewerber? Ich war gestern unterwegs in Nordhessen. DG baut hier aus. Habe um 19:00 noch den Bautrupp beim einblasen der GF angetroffen und konnte auch einen Blick in den PoP werfen. War interessant, die Netzstruktur auch mal im Aufbau zu sehen. Fasern durchgängig, aber mit Spleissstellen von Hausanschlussleitung auf Distributionsleitung zum PoP.

  7. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: Prokopfverbrauch 25.05.19 - 18:30

    Es ist sehr unterschiedlich ob und wo eine Vorvermarktung klappt, sofern der Markt schon mindestens Kabel oder VDSL Vectoring größtenteils hat. Ein Ortsteil der noch unter 16 Mbit/s, teilweise sogar unter 6 Mbit/s leidet, da kriegt man locker die Quote. Gibt es aber bereits Vectoring 100 Mbit/s + und relativ flächendeckend Kabel, dann keine Chance.

    Aber selbst beim Kabel ist das so ne Sache, konnte Kabelgebiete sehen, wo das von Straßenzug zu Straßenzug stark unterschied. Anwohner in überlasteten Clustern schreien nach Glasfaser, Nachbarn in kleineren Clustern wissen nicht was der Ruckus soll.

  8. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: Faksimile 25.05.19 - 22:47

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist sehr unterschiedlich ob und wo eine Vorvermarktung klappt, sofern
    > der Markt schon mindestens Kabel oder VDSL Vectoring größtenteils hat. Ein
    > Ortsteil der noch unter 16 Mbit/s, teilweise sogar unter 6 Mbit/s leidet,
    > da kriegt man locker die Quote. Gibt es aber bereits Vectoring 100 Mbit/s +
    > und relativ flächendeckend Kabel, dann keine Chance.
    >
    Genau diese Einschätzung ist falsch. Es geht nämlich doch.

    > Aber selbst beim Kabel ist das so ne Sache, konnte Kabelgebiete sehen, wo
    > das von Straßenzug zu Straßenzug stark unterschied. Anwohner in
    > überlasteten Clustern schreien nach Glasfaser, Nachbarn in kleineren
    > Clustern wissen nicht was der Ruckus soll.

    Vermutung ohne Beweis. Inbesondere nicht universell anwendbar.

  9. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: LinuxMcBook 26.05.19 - 15:05

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist sehr unterschiedlich ob und wo eine Vorvermarktung klappt, sofern
    > der Markt schon mindestens Kabel oder VDSL Vectoring größtenteils hat. Ein
    > Ortsteil der noch unter 16 Mbit/s, teilweise sogar unter 6 Mbit/s leidet,
    > da kriegt man locker die Quote. Gibt es aber bereits Vectoring 100 Mbit/s +
    > und relativ flächendeckend Kabel, dann keine Chance.

    Also zumindest konnten mir hier 1-2 Leute (glaube Faksimile war darunter) schon nach mehrfacher Nachfrage ein paar Ausbaugebiete zeigen, in denen die Vorvermarktung trotz Vectoring geklappt hat.
    Allerdings wird diese Zahl deutlich unter der von gescheiterten Nachfragebündelungen liegen...

    Das Katastrophale beim Ausbau von der DG ist ja eben, dass die geplanten Gebiete nachträglich dann verkleinert werden, wenn die Nachfrage sich für die DG nicht lohnt.
    Das führt dazu, dass dann der eine Ortsteil mit überbuchten DOCSIS Glasfaser bekommt, der andere Ortsteil mit schnellem DOCSIS keins.

    Oder dass die Wohngegenden von durchschnittlich besser situierten Leuten FTTH bekommen, eher ärmere Stadtteile nicht. Und dort lohnt es sich dann erst recht für niemanden mehr auch nur irgendwann mal FTTH zu verbuddeln....

  10. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: LinuxMcBook 26.05.19 - 15:07

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorvermarktung vom wem? Telekom oder deren Wettbewerber?

    Ich habe doch explizit von der DG gesprochen? :D

    > https://www.deutsche-glasfaser.de/netzausbau/gebiete/rechtenbach/

    Das wäre mal ein Beispiel. Unter 20% zwei Wochen vor Ende. Und in den anderen Gemeinden des Landkreises sieht es auch nicht viel besser aus. Und der Lahn-Gurkenkraut-Kreis ist sicher nicht einer der ärmsten Deutschlands...

  11. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: Faksimile 26.05.19 - 17:58

    Nicht arm muss aber nicht unbedingt nicht unintelligent bedeuten. Aber es bleibt ja jedem selbst überlassen. Zu befürchten ist aber, das in den Gebieten dann die Chance für GF auf längere Zeit vertan ist.

  12. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: Mimimimimi 26.05.19 - 19:16

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es haben doch fast 3/4 aller Haushalte einen Kabelanschluss. Trotzdem hat
    > die Telekom (inkl. VULA) mehr als drei mal so viele Kunden, wie Unitymedia
    > und Vodafone KDG zusammen. Wieso?
    Weil die Telekom auf ein bestehendes Monopol aufsetzen konnte? ;-)

    > Ja?
    > Zumindest nicht, wenn schon VDSL verfügbar ist. Guck dir doch die aktuellen
    > Nachfragebündelungen in Hessen mal an. Das ist ein recht reiches Bundesland
    > und trotzdem scheitern da gerade ein paar Landkreise mit 20% Vorverträgen
    > am Glasfaserausbau...
    "ein paar" sind eben die Ausnahmen, die die Regel bestätigen.

  13. Re: Jahrelang inverstionen scheuen...

    Autor: sneaker 28.05.19 - 22:56

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Katastrophale beim Ausbau von der DG ist ja eben, dass die geplanten
    > Gebiete nachträglich dann verkleinert werden, wenn die Nachfrage sich für
    > die DG nicht lohnt.
    > Das führt dazu, dass dann der eine Ortsteil mit überbuchten DOCSIS
    > Glasfaser bekommt, der andere Ortsteil mit schnellem DOCSIS keins.
    Auch andere Anbieter bauen i.d.R. nicht einfach flächendeckend ganze Gemeinden aus. (Nein, auch die Telekom nicht.)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EGS-plan Ingenieurgesellschaft für Energie,- Gebäude- und Solartechnik mbh, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. (-66%) 16,99€
  4. 20,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
      Internetdienste
      Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

      Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

    2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
      Netflix und Youtube
      EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

      Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

    3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
      Galaxy Fold
      Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

      Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


    1. 12:25

    2. 12:10

    3. 11:43

    4. 11:15

    5. 10:45

    6. 14:08

    7. 13:22

    8. 12:39