Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Wie viele…

Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: rocketfoxx 20.07.17 - 16:13

    Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring betreiben.

  2. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: RipClaw 20.07.17 - 17:21

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > betreiben.

    Jedenfalls aktuell noch nicht.

    Im Moment wird das Kvz Vorleistungsprodukt der Telekom von der EU geprüft. Wenn das genehmigt wird könnte Vectoring wohl aktiviert werden. Die Hardware dazu ist jedenfalls schon verbaut.

  3. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: postb1 20.07.17 - 17:25

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > betreiben.
    Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.
    Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL seine 50Mbit bekommen kann.
    Allerdings fällt gerade in Telekom-Ausbaugebieten auf, dass nahezu alle Kvz überbaut werden - in etlichen aktuell von der T ausgebauten Orten hier stehen die neuen OMSAN nur in Steinwurfreichweite auseinander, sowohl bei geförderten, als auch bei eigenwirtschaftlich finanzierten Projekten.
    Beim magenta T scheint man darauf zu spekulieren, daß das Vectoringverbot aufgehoben wird - die Standorte der OMSAN sind vorsorglich wohl schon für S-Vectoring geplant.

  4. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: sneaker 20.07.17 - 18:10

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rocketfoxx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > > betreiben.
    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden
    Wer will das verhindern? Ich glaube nicht, daß die EU sich dafür interessiert. Und die Telekom will das Verbot sicher nicht. Sie fordert ja die Abschaffung bzw. die Genehmigung ihrer Vorleistungsprodukte als angemessene TAL-Alternative.

    Das ist eher Glück/Zufall. Wobei die Gemeinden bei Vectoring-Erlaubnis auch einfach 100 Mbit/s statt 50 Mbit/s ausschreiben könnten. Das Ergebnis wäre dasselbe.

    > Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL
    > seine 50Mbit bekommen kann.
    Falls das die Ausschreibung/der Vertrag zwingend vorsieht. Sonst nicht immer. Das ist sind betriebswirtschaftliche Einzelfallentscheidungen.

  5. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: RipClaw 20.07.17 - 18:25

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rocketfoxx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > > betreiben.
    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die
    > entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die
    > gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.
    > Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL
    > seine 50Mbit bekommen kann.

    Kleine Korrektur dazu:

    In dem Förderprogramm des Bundeslandes Bayern ist die Untergrenze mit 30 Mbit/s definiert. Das orientiert sich offenbar an der Definition der EU für schnelles Internet oder aber an der NGA Rahmenregelung:

    [breitbandbuero.de]

    > Allerdings fällt gerade in Telekom-Ausbaugebieten auf, dass nahezu alle Kvz
    > überbaut werden - in etlichen aktuell von der T ausgebauten Orten hier
    > stehen die neuen OMSAN nur in Steinwurfreichweite auseinander, sowohl bei
    > geförderten, als auch bei eigenwirtschaftlich finanzierten Projekten.

    Kommt vermutlich auf den Ort drauf an. Wenn ich mir ansehe wie im Nachbarort die neuen OMSAN verteilt sind dann könnte ich einen Stein nicht so weit werfen.

    In meinem Heimatdorf gibt es sogar nur einen OMSAN. Aber bei ca. 150 Haushalten ist wohl auch nicht mit mehr zu rechnen.

    > Beim magenta T scheint man darauf zu spekulieren, daß das Vectoringverbot
    > aufgehoben wird - die Standorte der OMSAN sind vorsorglich wohl schon für
    > S-Vectoring geplant.

    Die Förderung soll die finanziellen Lücken schließen damit sich ein Ausbau lohnt. In der Theorie sollte dann der Ausbau nicht anders angegangen werden als ein eigenwirtschaftlicher Ausbau.

    Und ob das Vectoringverbot aufgehoben wird oder nicht spielt für die Telekom vermutlich nur eine unwichtige Rolle. Nach 7 Jahren läuft die Förderung aus und spätestens dann können sie Vectoring / Super Vectoring aktivieren.

  6. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: spezi 20.07.17 - 18:49

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die
    > entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die
    > gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.

    Das könnte man auch bei Einsatz von Vectoring dadurch erreichen, in dem der Freistaat als Mindestgrenze 50 Mbit/s festlegt (was ja auch das politische Ziel ist). Die 30 Mbit/s als Untergrenze sind eine Konzession an die Tatsache, dass aktuell Vectoring eben nicht eingesetzt werden darf. Und das ist eine Entscheidung der EU.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Städtische Wohnungsgesellschaft Pirna mbH, Pirna
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe
  3. HiPP GmbH & Co. Produktion KG, Pfaffenhofen Raum Ingolstadt
  4. SySS GmbH, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,00€
  3. 0,49€
  4. 3,99€ statt 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

  1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
    Apple
    Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

    Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

  2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
    Kreis Kleve
    Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

    Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

  3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
    Codemasters
    Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

    Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


  1. 21:33

  2. 18:48

  3. 17:42

  4. 17:28

  5. 17:08

  6. 16:36

  7. 16:34

  8. 16:03