Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Telekom: Wie viele…

Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: rocketfoxx 20.07.17 - 16:13

    Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring betreiben.

  2. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: RipClaw 20.07.17 - 17:21

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > betreiben.

    Jedenfalls aktuell noch nicht.

    Im Moment wird das Kvz Vorleistungsprodukt der Telekom von der EU geprüft. Wenn das genehmigt wird könnte Vectoring wohl aktiviert werden. Die Hardware dazu ist jedenfalls schon verbaut.

  3. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: postb1 20.07.17 - 17:25

    rocketfoxx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > betreiben.
    Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.
    Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL seine 50Mbit bekommen kann.
    Allerdings fällt gerade in Telekom-Ausbaugebieten auf, dass nahezu alle Kvz überbaut werden - in etlichen aktuell von der T ausgebauten Orten hier stehen die neuen OMSAN nur in Steinwurfreichweite auseinander, sowohl bei geförderten, als auch bei eigenwirtschaftlich finanzierten Projekten.
    Beim magenta T scheint man darauf zu spekulieren, daß das Vectoringverbot aufgehoben wird - die Standorte der OMSAN sind vorsorglich wohl schon für S-Vectoring geplant.

  4. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: sneaker 20.07.17 - 18:10

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rocketfoxx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > > betreiben.
    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden
    Wer will das verhindern? Ich glaube nicht, daß die EU sich dafür interessiert. Und die Telekom will das Verbot sicher nicht. Sie fordert ja die Abschaffung bzw. die Genehmigung ihrer Vorleistungsprodukte als angemessene TAL-Alternative.

    Das ist eher Glück/Zufall. Wobei die Gemeinden bei Vectoring-Erlaubnis auch einfach 100 Mbit/s statt 50 Mbit/s ausschreiben könnten. Das Ergebnis wäre dasselbe.

    > Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL
    > seine 50Mbit bekommen kann.
    Falls das die Ausschreibung/der Vertrag zwingend vorsieht. Sonst nicht immer. Das ist sind betriebswirtschaftliche Einzelfallentscheidungen.

  5. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: RipClaw 20.07.17 - 18:25

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > rocketfoxx schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Artikel klingt zumindest missverständlich. Die Telekom hat zwar in
    > > Bayern viele Ausschreibungen gewonnen, sie darf aber kein Vectoring
    > > betreiben.
    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die
    > entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die
    > gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.
    > Also werden die OMSAN so platziert, dass jeder Kunde auch mit normalem VDSL
    > seine 50Mbit bekommen kann.

    Kleine Korrektur dazu:

    In dem Förderprogramm des Bundeslandes Bayern ist die Untergrenze mit 30 Mbit/s definiert. Das orientiert sich offenbar an der Definition der EU für schnelles Internet oder aber an der NGA Rahmenregelung:

    [breitbandbuero.de]

    > Allerdings fällt gerade in Telekom-Ausbaugebieten auf, dass nahezu alle Kvz
    > überbaut werden - in etlichen aktuell von der T ausgebauten Orten hier
    > stehen die neuen OMSAN nur in Steinwurfreichweite auseinander, sowohl bei
    > geförderten, als auch bei eigenwirtschaftlich finanzierten Projekten.

    Kommt vermutlich auf den Ort drauf an. Wenn ich mir ansehe wie im Nachbarort die neuen OMSAN verteilt sind dann könnte ich einen Stein nicht so weit werfen.

    In meinem Heimatdorf gibt es sogar nur einen OMSAN. Aber bei ca. 150 Haushalten ist wohl auch nicht mit mehr zu rechnen.

    > Beim magenta T scheint man darauf zu spekulieren, daß das Vectoringverbot
    > aufgehoben wird - die Standorte der OMSAN sind vorsorglich wohl schon für
    > S-Vectoring geplant.

    Die Förderung soll die finanziellen Lücken schließen damit sich ein Ausbau lohnt. In der Theorie sollte dann der Ausbau nicht anders angegangen werden als ein eigenwirtschaftlicher Ausbau.

    Und ob das Vectoringverbot aufgehoben wird oder nicht spielt für die Telekom vermutlich nur eine unwichtige Rolle. Nach 7 Jahren läuft die Förderung aus und spätestens dann können sie Vectoring / Super Vectoring aktivieren.

  6. Re: Im bayrischen Förderprogramm ist kein Vectoring erlaubt.

    Autor: spezi 20.07.17 - 18:49

    postb1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Damit soll verhindert werden, dass nur wenige Kvz ausgebaut werden, und die
    > entsprechenden hohen Kupferlängen mit Vectoring kompensiert werden um die
    > gefordreten 50/10Mbit zu erreichen.

    Das könnte man auch bei Einsatz von Vectoring dadurch erreichen, in dem der Freistaat als Mindestgrenze 50 Mbit/s festlegt (was ja auch das politische Ziel ist). Die 30 Mbit/s als Untergrenze sind eine Konzession an die Tatsache, dass aktuell Vectoring eben nicht eingesetzt werden darf. Und das ist eine Entscheidung der EU.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn
  2. GÖRLITZ AG, Koblenz
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. Haufe Group, Freiburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Cloud Computing: AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften
    Cloud Computing
    AWS sponsert Open-Source-Projekte mit Gutschriften

    Mit Gutschriften für die eigene Cloud-Platform will Amazon große und wichtige Open-Source-Projekte sponsern. Neben Java- und Cloud-Technik hebt Amazon dabei zunächst vor allem die Sprache Rust hervor.

  2. 16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
    16K-Videos
    400 MByte für einen Screenshot

    Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.

  3. Antivirus-Hersteller: US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen
    Antivirus-Hersteller
    US-Beteiligungsgesellschaft möchte Sophos übernehmen

    Mehr als 3,9 Milliarden US-Dollar möchte sich die Beteiligungsgesellschaft Thoma Bravo das britische Sicherheitsunternehmen Sophos kosten lassen. Thoma Bravo hält auch Anteile an der Sicherheitsfirma McAfee.


  1. 10:16

  2. 09:00

  3. 08:28

  4. 16:54

  5. 16:41

  6. 16:04

  7. 15:45

  8. 15:35