Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Terrorinhalte: Europaparlament…

Prioritäten der EU

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prioritäten der EU

    Autor: Suchiman 17.04.19 - 18:47

    Urheberrecht? Ganz ganz schlimm, darf nie hochgeladen, uns doch egal ob Uploadfilter oder manuell!
    Terror? Meh, Reicht wenn ihr schnell genug löscht.

    Oder mit anderen Worten: Die bloße Möglichkeit einer Copyright Verletzung ist schlimmer als Terror!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 18:49 durch Suchiman.

  2. Re: Prioritäten der EU

    Autor: /mecki78 17.04.19 - 23:03

    Suchiman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz ganz schlimm, darf nie hochgeladen

    Steht bitte wo? Die ganze Richtlinie zum Urheberrecht spricht immer nur von "Verbreitung". Du musst eine unerlaubte Verbreitung verhindern, nicht das Hochladen, sondern das ausliefern der Inhalte. Nur weil jemand etwas bei dir hochlädst wird es ja noch nicht verbreitet, sondern erst wenn du das anbietest und erlaubst es herunter zu laden oder zu streamen verbreitest du es auch und nur darum geht es in der Richtlinie. Die "Uploadfilter", die da mit keinen Wort vorkommen, wären wenn überhaupt nämlich nur "Downloadfilter".

    Und das auch nur dann, wenn der Urheber vorher mit diesen Inhalten an dich heran getreten ist und das explizit von dir verlangt hat, sprich, du musst diese Inhalte nicht automatisch von dir aus auskennen, sondern du musst nur Inhalte mit dir zur Verfügung gestellten Vorlagen abgleichen und sie nicht ausliefern, wenn sie mit diesen Vorlagen übereinstimmen.

    Genau das wäre hier aber komplett anders gewesen. Hier tritt niemand an dich heran, du müsstest Terrorinhalte selber erkennen, wenn du ihren Upload blockieren willst. Und für die liefert dir auch niemand Vorlagen, du müsstest sie einfach so ohne Vorlage erkennen, was natürlich die Gefahr hier Inhalte falsch zu erkennen etwa um den Faktor unendlich vergrößert.

    Bei der Urheberrechtsrichtlinie von Zensur zu sprechen ist lächerlich. Es ist nicht gesagt, dass auch nur ein Mensch auf der Welt dadurch jemals zensiert werden wird, aber müsste jeder Freifilter für Terrormaterial einsetzen, dann wäre es fast ausgeschlossen, dass dadurch nicht massenhaft Leute zensiert werden. Hier sollte eher mal die EU-Pöpler und die, die gegen die Urheberrechtsreform auf die Straße gegangen sind ihre Prioritäten überdenken.

    /Mecki

  3. Re: Prioritäten der EU

    Autor: NativesAlter 17.04.19 - 23:58

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Und das auch nur dann, wenn der Urheber vorher mit diesen Inhalten an dich
    > heran getreten ist und das explizit von dir verlangt hat,

    Öhm, nein. Die Richtlinie verlangt explizit, daß "Ein Diensteanbieter für das Teilen von Online-Inhalten [...] deshalb die Erlaubnis von den in Artikel 3 Absatz 1 und 2 der Richtlinie 2001/29/EG genannten Rechteinhabern einholen [muß], etwa durch den Abschluss einer Lizenzvereinbarung, damit er Werke oder sonstige Schutzgegenstände öffentlich wiedergeben oder öffentlich zugänglich machen darf."

    D.h., der Diensteanbieter muß vor der Veröffentlichung von sich aus an den Rechteinhaber (Gag am Rande: daß muß nicht der Urheber selbst sein) herantreten, und um Erlaubnis fragen.

    > sprich, du musst diese Inhalte nicht automatisch von dir aus auskennen, sondern du musst nur
    > Inhalte mit dir zur Verfügung gestellten Vorlagen abgleichen und sie nicht
    > ausliefern, wenn sie mit diesen Vorlagen übereinstimmen.
    > [...]

    Dann könnte es aber demnächst länger dauern, bis dein Post hier freigeschaltet wird. Schließlich muß den erst der Praktikant bei Golem mit der VG-Wort-Liste abgleichen, ob da keine Texte drinstehen, für die ein Anderer die Ur hebt.

    Was soll's, ist ja nur ein Forum, das erfüllt keine wichtige Funktion, nüschwa? :)

    > Bei der Urheberrechtsrichtlinie von Zensur zu sprechen ist lächerlich.
    > [...]

    Die Urheberrechtsrichtlinie erzwingt das Einrichten einer Zensurinfrastruktur. Der großtechnische Abgleich von hochgeladenem Material ist mit akzeptablem Aufwand de facto nicht ohne Automatisierung und Algorithmen zu machen (jaja, ich weiß, davon steht aber nichts in der Richtlinie!1!).
    Sind solche Techniken erstmal großflächig im Einsatz, ist es ein Leichtes, sie zu missbrauchen.

  4. Re: Prioritäten der EU

    Autor: /mecki78 18.04.19 - 19:18

    NativesAlter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öhm, nein.

    Öhm, doch!

    >Die Richtlinie verlangt explizit

    folgendes:

    Wurde Diensteanbietern keine Genehmigung erteilt, so sollten sie nach Maßgabe hoher branchenüblicher Vorschriften für die berufliche Sorgfalt alle Anstrengungen unternehmen, um zu verhindern, dass über ihre Dienste nicht genehmigte und sonstige von den jeweiligen Rechteinhabern erkannte Schutzgegenstände verfügbar sind. Hierfür sollten die Rechteinhaber den Diensteanbietern unter Berücksichtigung der Größe der Rechteinhaber, der Art ihrer Werke und sonstigen Schutzgegenstände sowie anderer Faktoren die einschlägigen und notwendigen Informationen bereitstellen. [...]
    Wenn die Rechteinhaber den Diensteanbietern für das Teilen von Online-Inhalten nicht die einschlägigen und notwendigen Informationen zu ihren jeweiligen Werken oder sonstigen Schutzgegenständen zur Verfügung stellen oder diesen Diensteanbietern nicht mitteilen, dass der Zugang zu bestimmten nicht genehmigten Werke oder sonstigen Schutzgegenständen gesperrt oder bestimmte nicht genehmigte Werke oder sonstige Schutzgegenstände entfernt werden sollen, und diese Diensteanbieter folglich nicht nach Maßgabe der hohen branchenüblichen Vorschriften für die berufliche Sorgfalt alle Anstrengungen unternehmen können, um zu verhindern, dass über ihre Dienste nicht genehmigte Inhalte verfügbar sind, sollten solche Diensteanbieter nicht für nicht erlaubte Handlungen der öffentlichen Wiedergabe oder der öffentlichen Zugänglichmachung solcher nicht spezifizierten Werke oder sonstigen Schutzgegenstände verantwortlich sein.


    Du willst, dass etwas nicht verbreitet wird, dann musst du das beantragen. Du musst dich dafür an die Plattform wenden und du musst der Plattform das Material zeigen, dass du dort nicht sehen willst. Wenn du das nicht machst, dann kannst du auch keine Filterung verlangen und dann musst die Plattform aber auch nicht haften, wenn sie diese Werke verbreitet. Das steht so auch in kurzer Form nochmal in Artikel 17-2. Von sich aus muss die Plattform gar nichts filtern. Das hat die Richtlinie zu keinem Zeitpunkt jemals verlangt.

    /Mecki

  5. Re: Prioritäten der EU

    Autor: NativesAlter 18.04.19 - 21:56

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...]
    > Öhm, doch!
    >

    Ich bleibe bei "Öhm, nein". :D

    Und zwar weil:
    > [...]
    > folgendes:
    >
    > Wurde Diensteanbietern keine Genehmigung erteilt, so sollten sie nach
    > Maßgabe hoher branchenüblicher Vorschriften für die berufliche Sorgfalt
    > alle Anstrengungen unternehmen, um zu verhindern, dass über ihre Dienste
    > nicht genehmigte und sonstige von den jeweiligen Rechteinhabern erkannte
    > Schutzgegenstände verfügbar sind.
    > [...]

    sich auf die Erwägung nachstehender Gründe bezieht, d.h. die Präambel der Richtlinie, in der dargelegt wird, welche Überlegungen ihr zugrunde liegen.

    Für die verbindliche Umsetzung ist der Teil ab S. 87 ausschlaggebend.

    Kapitel 2, Artikel 17 (1), 2. Absatz definiert (S. 121):

    Ein Diensteanbieter für das Teilen von Online-Inhalten muss deshalb die Erlaubnis von den in Artikel 3 Absatz 1 und 2 der Richtlinie 2001/29/EG genannten Rechteinhabern einholen, etwa durch den Abschluss einer Lizenzvereinbarung, damit er Werke oder sonstige Schutzgegenstände öffentlich wiedergeben oder öffentlich zugänglich machen darf.

    Die Richtlinie ist da eindeutig.

    >
    > Du willst, dass etwas nicht verbreitet wird, dann musst du das beantragen.
    > Du musst dich dafür an die Plattform wenden und du musst der Plattform das
    > Material zeigen, dass du dort nicht sehen willst. Wenn du das nicht machst,
    > dann kannst du auch keine Filterung verlangen und dann musst die Plattform
    > aber auch nicht haften, wenn sie diese Werke verbreitet. Das steht so auch
    > in kurzer Form nochmal in Artikel 17-2. Von sich aus muss die Plattform gar
    > nichts filtern. Das hat die Richtlinie zu keinem Zeitpunkt jemals verlangt.

    Artikel 17 (2) ließt sich:

    Die Mitgliedstaaten sehen vor, dass eine von einem Diensteanbieter für das Teilen
    von Online-Inhalten – zum Beispiel durch Abschluss einer Lizenzvereinbarung –
    eingeholte Erlaubnis auch für Handlungen gilt, die von Nutzern von Diensten ausgeführt
    werden und die in den Geltungsbereich des Artikels 3 der Richtlinie 2001/29/EG fallen,
    sofern diese Nutzer nicht auf der Grundlage einer gewerblichen Tätigkeit handeln oder mit
    ihrer Tätigkeit keine erheblichen Einnahmen erzielen.


    Da geht's nicht um Rechteverwerter (oder gar Urheber), sondern um die Nichthaftung des Diensteanbieters bzgl. des teilens von (bereits lizenzierten) Inhalten durch seine Nutzer (?).

    Filter werden nicht explizit genannt, ergeben sich aber implizit aus der (groß)technischen Umsetzung der Richtlinie durch Diensteanbieter.

    Das ganze erinnert mich stark an Mafiamethoden:
    "... Sie sollten noch eine Unfallversicherung bei mir abschließen, Sie wissen ja, Unfälle passieren."
    Was imo wiederum ganz gut zur Art und Weise passt, wie die Richtlinie durchgedrückt wurde. :/

  6. Re: Prioritäten der EU

    Autor: teenriot* 18.04.19 - 22:18

    Du hast komplett an deinem Vorredner vorbeigeschrieben. Dabei hatte dieser doch schon die entscheidenden Stellen durch Unterstreichung hervorgehoben.

  7. Re: Prioritäten der EU

    Autor: NativesAlter 18.04.19 - 22:44

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast komplett an deinem Vorredner vorbeigeschrieben. Dabei hatte dieser
    > doch schon die entscheidenden Stellen durch Unterstreichung hervorgehoben.

    Nope, hab ich nicht. Anstatt hier User zu flamen solltest du dich lieber mal schlau machen, wie so eine EU-Richtlinie in nationales Recht umzusetzen ist, anschließend nochmal einen Blick auf den Text des Richtliniendokuments werfen und schlussendlich herausfinden, welcher Teil des Dokuments "Die Richtlinie" (Umzusetzen) ist und welcher Teil "Erläuterungen" (Umsetzungshilfe).

    Dann können wir uns hier vielleicht auch mal qualifiziert unterhalten - falls du daran Interesse hast. :)

  8. Re: Prioritäten der EU

    Autor: teenriot* 18.04.19 - 22:58

    Entschuldigung, dass ich dich "geflamed" habe.
    Und Danke, dass du so etwas nicht tust.
    Kopf -> Tisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SHOT LOGISTICS GMBH, Hamburg
  2. DATAGROUP Köln GmbH, München
  3. Hays AG, München
  4. Gesellschaft für Öltechnik mbH, Waghäusel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 149,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

  1. Mythic Beasts: Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4
    Mythic Beasts
    Launch des neuen Raspberry-Boards lief auf 18 Pi 4

    Viele Millionen Nutzer haben sich den Start des Raspberry Pi 4 auf der Webseite angeschaut. Die wird von einem Cluster aus eben diesen Bastelrechnern betrieben. Die Entwickler von Mythic Beasts bescheinigen eine um 2,5-fach gestiegene Leistung gegenüber dem Vorgängermodell.

  2. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  3. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.


  1. 14:25

  2. 13:48

  3. 13:39

  4. 13:15

  5. 12:58

  6. 12:43

  7. 12:35

  8. 12:22