1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tomodachi Life: Nintendo…

Wer wirklich seinen Partner...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: Tylion 12.05.14 - 10:40

    Wer wirklich seinen Partner liebt, von welchem Geschlecht dieser auch sein mag, der kümmert sich nicht darum, ob in einem Videospiel Homoehen möglich sind. Wer wirklich seinen Partner liebt, der steht über diese Dinge.

    Statt immer nur Toleranz zu fordern, sollte man auch selbst welche zeigen. Es gibt Menschen, die gleichgeschlechtliche Ehen ablehnen. Hindern diese Menschen euch daran, solch eine Beziehung zu führen? Nein, denn es gibt weder eine rechtliche Grundlage dazu, noch herrschen bei uns Zustände wie in islamischen Ländern.

    Doch es gibt so etwas wie Grundmauern in unserer Gesellschaft. Werte, die sich über Jahrhunderte durch den christlichen Glauben, durch den wissenschaftlichen Fortschritt, aber auch durch Kriege usw. entwickelt und etabliert haben. Hier hat sich die Gesellschaft auf etwas geeinigt, um das alltägliche Zusammenleben zu ermöglichen.

    Mein Problem (und ich wette darauf auch das vieler Anderer) ist, dass Homosexuelle mit aller Gewalt an diesen Grundmauern rütteln. Unter dem Deckmantel der Diskriminierung wird (wie man am Beispiel Nintendo sieht) in allen nur erdenklichen Bereichen versucht, die eigenen Werte auf höchst egoistische Weise in der Gesellschaft zu verankern. Wer sich dagegen wehrt ist natürlich Intolerant und diskriminierend (die Nazi-Keule lässt grüßen).

    Ich würde mir wünschen, dass man (zumindest ein wenig) introvertierter an das Thema herangehen würde. Es gibt Länder in denen wegen Homosexualität gemordet wird, in denen echte Diskriminierung herrscht. Durch solch eine Lappalie wie diese hier, macht man sich unglaubwürdig und lenkt den Fokus in die falsche Richtung.

  2. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: janitor 12.05.14 - 10:53

    Tylion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer wirklich seinen Partner liebt, von welchem Geschlecht dieser auch sein
    > mag, der kümmert sich nicht darum, ob in einem Videospiel Homoehen möglich
    > sind. Wer wirklich seinen Partner liebt, der steht über diese Dinge.
    Ob man seinen Partner wirklich liebt hat nichts damit zu tun, ob man sich durch solche Dinge diskriminiert fühlt.

    > Statt immer nur Toleranz zu fordern, sollte man auch selbst welche zeigen.
    > Es gibt Menschen, die gleichgeschlechtliche Ehen ablehnen.
    Toleranz ist keine Einbahnstraße. Man kann tolerieren, dass es Homophobie gibt und trotzdem für seine Rechte auf die Straße gehen. Ein Menschenrecht lässt sich nicht gegen ein anderes aufrechnen!

    > Hindern diese
    > Menschen euch daran, solch eine Beziehung zu führen? Nein, denn es gibt
    > weder eine rechtliche Grundlage dazu, noch herrschen bei uns Zustände wie
    > in islamischen Ländern.
    Es geht nicht nur um das Hindern der Führen einer Beziehung, sondern auch um die gleiche gesellschaftliche, finanzielle und rechtliche Anerkennung ihrer.

    > Doch es gibt so etwas wie Grundmauern in unserer Gesellschaft. Werte, die
    > sich über Jahrhunderte durch den christlichen Glauben, durch den
    > wissenschaftlichen Fortschritt, aber auch durch Kriege usw. entwickelt und
    > etabliert haben. Hier hat sich die Gesellschaft auf etwas geeinigt, um das
    > alltägliche Zusammenleben zu ermöglichen.
    Diese gesellschafltichen Werte sind nicht festgesetzt sondern im ständigen Wandel. Mit deiner Argumentation hätte man sonst auch die Frauenrechte verweigern können. Der christliche Glauben spielt seit der Säkularisation einen immer kleineren Teil in unserer Gesellschaft und wird hoffentlich bald aus der Gesetzgebung komplett verschwinden.
    Den wissenschaftlichen Fortschritt für die Grundmauern unserer Gesellschaft verantwortlich zu machen finde ich regelrecht frech. Dieser Fortschritt hat erst recht viele der religiös aufgebauten Mauern eingerissen.


    > Mein Problem (und ich wette darauf auch das vieler Anderer) ist, dass
    > Homosexuelle mit aller Gewalt an diesen Grundmauern rütteln.
    Wenn diese Grundmauern keinen Sinn machen, sollte man sie abreißen. "Weil es immer schon so war" sollte niemals eine legitime Argumentation für etwas sein.

    > Unter dem Deckmantel der Diskriminierung wird (wie man am Beispiel Nintendo sieht) in
    > allen nur erdenklichen Bereichen versucht, die eigenen Werte auf höchst
    > egoistische Weise in der Gesellschaft zu verankern.
    Das ist absolut falsch! Es wäre nur dann richtig, wenn man zu einer Homo-Ehe gezwungen werden würde. Es geht aber lediglich um eine Gleichstellung der Homo-Ehe, nicht um eine Überhöhung.

    > Wer sich dagegen wehrt
    > ist natürlich Intolerant und diskriminierend (die Nazi-Keule lässt
    > grüßen).
    Gibt es denn rationale Argumente dagegen? Die allermeisten Argumente sind nun einmal intolerant, diskriminierend und homophob. Mit der Nazi-Keule hat dies nichts zu tun.

    > Ich würde mir wünschen, dass man (zumindest ein wenig) introvertierter an
    > das Thema herangehen würde. Es gibt Länder in denen wegen Homosexualität
    > gemordet wird, in denen echte Diskriminierung herrscht. Durch solch eine
    > Lappalie wie diese hier, macht man sich unglaubwürdig und lenkt den Fokus
    > in die falsche Richtung.
    Für die eigenen Rechte einzustehen ist niemals falsch. Unrecht darf nicht damit begründet werden, dass es woanders ja noch mehr Unrecht gibt!

  3. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: Tylion 12.05.14 - 11:00

    Ohne Argumente kann ich deinen Beitrag leider nicht ernst nehmen. Da hilft es auch nichts, dass du in Abschnitten zitierst.

    Lies dir wirklich mal durch, was ich geschrieben habe und DENKE darüber nach, bevor du in jedem Beitrag das gleiche schreibst.

    P.S:

    > Wenn diese Grundmauern keinen Sinn machen, sollte man sie abreißen. "Weil es
    > immer schon so war" sollte niemals eine legitime Argumentation für etwas sein.

    DU hast nicht das Recht über diese Grundmauern zu richten!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.14 11:09 durch Tylion.

  4. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: janitor 12.05.14 - 11:10

    Tylion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Argumente kann ich deinen Beitrag leider nicht ernst nehmen. Da hilft
    > es auch nichts, dass du in Abschnitten zitierst.
    Ich habe unter jedem Abschnitt einzeln entweder durch ein Argument gezeigt, warum deine Behauptung nicht stimmt, oder einen Fehler in einer Implikation deinerseits aufgezeigt.

    > Lies dir wirklich mal durch, was ich geschrieben habe und DENKE darüber
    > nach, bevor du in jedem Beitrag das gleiche schreibst.
    Ich habe deinen Beitrag genau gelesen und man braucht nicht viel Verstand um ihn argumentativ zerlegen zu können. Du darfst aber gerne ausführlichst aufzeigen, wo meine Kritik argumentative Lücken aufweist.

  5. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: janitor 12.05.14 - 11:30

    Tylion, lass mich versuchen es dir anders zu erklären.

    Machen wir einmal ein Gedankenspiel:
    Angenommen es gehe um ein anderes Thema z.B.
    - Heirat zwischen Schwarzen und Weißen Partnern
    - Rechte für Schwarze
    - Frauenrechten
    - Heirat zwischen Evangelischen und Katholischen Partnern

    Nehmen wir einmal das letzte Beispiel.
    Ich habe deinen Eingangspost einmal umformuliert, sodass er genau dies Verbieten wollen würde:

    Tylion's Text umformatiert:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer wirklich seinen Partner liebt, von welcher [Konfession] dieser auch sein
    > mag, der kümmert sich nicht darum, ob in einem Videospiel [Konfession]sehen möglich
    > sind. Wer wirklich seinen Partner liebt, der steht über diese Dinge.
    >
    > Statt immer nur Toleranz zu fordern, sollte man auch selbst welche zeigen.
    > Es gibt Menschen, die [konfessionsübergreifende] Ehen ablehnen. Hindern diese
    > Menschen euch daran, solch eine Beziehung zu führen? Nein, denn es gibt
    > weder eine rechtliche Grundlage dazu, noch herrschen bei uns Zustände wie
    > in islamischen Ländern.
    >
    > Doch es gibt so etwas wie Grundmauern in unserer Gesellschaft. Werte, die
    > sich über Jahrhunderte durch den christlichen Glauben, durch den
    > wissenschaftlichen Fortschritt, aber auch durch Kriege usw. entwickelt und
    > etabliert haben. Hier hat sich die Gesellschaft auf etwas geeinigt, um das
    > alltägliche Zusammenleben zu ermöglichen.
    >
    > Mein Problem (und ich wette darauf auch das vieler Anderer) ist, dass
    > [Evangelische, die Katholische heiraten wollen]mit aller Gewalt an diesen Grundmauern rütteln. Unter dem
    > Deckmantel der Diskriminierung wird (wie man am Beispiel Nintendo sieht) in
    > allen nur erdenklichen Bereichen versucht, die eigenen Werte auf höchst
    > egoistische Weise in der Gesellschaft zu verankern. Wer sich dagegen wehrt
    > ist natürlich Intolerant und diskriminierend (die Nazi-Keule lässt
    > grüßen).
    >
    > Ich würde mir wünschen, dass man (zumindest ein wenig) introvertierter an
    > das Thema herangehen würde. Es gibt Länder in denen wegen [Heirat von Evangelischen mit Katholischen]
    > gemordet wird, in denen echte Diskriminierung herrscht. Durch solch eine
    > Lappalie wie diese hier, macht man sich unglaubwürdig und lenkt den Fokus
    > in die falsche Richtung.

    Siehst du jetzt?? Ich musste mit deiner Argumentationsweise, alles diffus zu verallgemeinern und auf konservative Werte zu stützen lediglich 5! Wörter austauschen und schon habe ich ein Eheverbot zwischen Evangelischen und Katholischen gefordert! Mit diesem Text könntest du jeden Blödsinn versuchen zu rechtfertigen. Einfach weil er allgemein gehalten ist und keine konkrete argumentative Substanz besitzt. Das ist umgekehrt aber auch der Grund, weshalb er sich argumentativ so leicht kritisieren lässt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.14 11:32 durch janitor.

  6. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: glurak15 12.05.14 - 11:42

    Ich kann jetzt weder für alle Homosexuellen noch für die Anderen sprechen, aber ich sehe das Problem eher wo anders:

    Es ist völlig legitim, die Homosexualität abzulehnen oder nicht zu mögen, dazu wird keiner gezwungen. Allerdings empfinde ich es als Problem, wenn andere das Gefühl haben, über die Rechte anderer einzig anhand der Sexualität bestimmen zu müssen.
    Ganz ehrlich, ich verstehe nicht, warum um so etwas unbedeutendes (was andere Leute gar nichts angeht) so viel wirbel gemacht wird.

    Sobald ein Homosexueller an die Öffentlichkeit tritt, und selbst wenn es gar nicht direkt damit zu tun hat, muss es einer folgender Gründe sein: Aufmerksamkeit, fordern von "noch" mehr Rechten, diskriminierung anderer.
    Wie wärs mal mit dem Gedanken: Die Person ist nun mal so, warum muss darüber debatiert werden? Weshalb macht man sich eigentlich darüber gedanken, was nun eine für einen unbekannte Person für eine Sexualität hat?

    Um es kurz zu sagen: Jeder kann denken was er möchte, kanns auch sagen ob mans nun mag oder nicht. Aber solche Hasstiraden, die manche führen, kann ich beim besten Willen nicht verstehen.

  7. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: elgooG 12.05.14 - 11:47

    /+1 für diese Klarstellung

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  8. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: motzerator 12.05.14 - 11:49

    Tylion schrieb:
    ------------------------
    > Es gibt Menschen, die gleichgeschlechtliche Ehen
    > ablehnen. Hindern diese Menschen euch daran,
    > solch eine Beziehung zu führen? Nein, denn es
    > gibt weder eine rechtliche Grundlage dazu, noch
    > herrschen bei uns Zustände wie in islamischen
    > Ländern.

    Solche Zustände herrschen hierzulande NICHT MEHR.
    Als ich geboren wurde, war praktizierte Homosexualität
    noch strafrechtlich verfolgt und wenn man sich Russland
    ansieht, ist sowas auch heute noch möglich.

    Wenn man nicht konsequent gegen Diskriminierung vor-
    geht, dann kann man auch schnell wieder dort landen.
    Daher ist es schon berechtigt, wenn man gegen sowas
    vor geht. Du musst es ja nicht unterstützen aber Auf-
    regen brauchst Du dich auch nicht darüber, auch dieser
    Artikel kann leicht übersprungen werden beim lesen von
    golem.de

  9. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: TrudleR 12.05.14 - 11:57

    100% ige Zustimmung.
    Janitor konnte deinen Beitrag nicht richtig deuten. Seine Argumente liegen auf einem anderen Fokus. :)

  10. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: elgooG 12.05.14 - 11:58

    motzerator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tylion schrieb:
    > ------------------------
    > > Es gibt Menschen, die gleichgeschlechtliche Ehen
    > > ablehnen. Hindern diese Menschen euch daran,
    > > solch eine Beziehung zu führen? Nein, denn es
    > > gibt weder eine rechtliche Grundlage dazu, noch
    > > herrschen bei uns Zustände wie in islamischen
    > > Ländern.
    >
    > Solche Zustände herrschen hierzulande NICHT MEHR.
    > Als ich geboren wurde, war praktizierte Homosexualität
    > noch strafrechtlich verfolgt und wenn man sich Russland
    > ansieht, ist sowas auch heute noch möglich.

    Homosexualität kann in Russland normal ausgelebt werden. Auch das Küssen in der Öffentlichkeit ist legal, auch wenn man sicher giftige Blicke erntet. Illegal ist nur das öffentliche werben für Homosexualität zB in Schulen.

    Leider werden wir sehr stark von der Propagandamaschinerie in den Medien manipuliert. Russland ist sicher nicht gerade Vorreiter was die Rechte betrifft, aber dennoch muss man nicht jeder Lüge glauben. Es ist eben das Selbe wie mit dem Vorfall zu Pussy Riot. Auch damals gab es extrem einseitige Berichte, die einfach unterschlagen haben, was deren Mitglieder so alles getrieben haben. (Stichwort: Öffentliche vaginale Einführung von gefrorenem Geflügel in Supermärkten.)

    > Wenn man nicht konsequent gegen Diskriminierung vor-
    > geht, dann kann man auch schnell wieder dort landen.
    > Daher ist es schon berechtigt, wenn man gegen sowas
    > vor geht. Du musst es ja nicht unterstützen aber Auf-
    > regen brauchst Du dich auch nicht darüber, auch dieser
    > Artikel kann leicht übersprungen werden beim lesen von
    > golem.de

    Da hast du durchaus recht. Toleranz alleine reicht nicht aus um daraus ein Recht zu bekommen, schon gar keine Gleichstellung vor dem Gesetz.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.14 12:00 durch elgooG.

  11. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: janitor 12.05.14 - 11:59

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Janitor konnte deinen Beitrag nicht richtig deuten. Seine Argumente liegen
    > auf einem anderen Fokus. :)
    Welcher Fokus wäre dies?

  12. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: TrudleR 12.05.14 - 17:45

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welcher Fokus wäre dies?

    Nebst, dass du (so glaube ich) ein paar Dinge missinterpretiert hast, folgendes:

    > Ich habe unter jedem Abschnitt einzeln entweder durch ein Argument gezeigt,
    > warum deine Behauptung nicht stimmt, oder einen Fehler in einer Implikation
    > deinerseits aufgezeigt.

    Wenn das eine Schwarz/Weiss Diskussion wäre, würde es sie wohl gar nicht erst geben. Das waren ja keine finalen Argumente, fand jedenfalls ich.

    > Ich habe deinen Beitrag genau gelesen und man braucht nicht viel Verstand
    > um ihn argumentativ zerlegen zu können.

    Das finde ich das mühsame an dir. Du argumentierst nicht zum ganzen, sondern zerlegst jeden Satz und gibts einen subjektiven Konter. So hat man nicht den Eindruck, dass du das ganze wirklich einmal durchgelesen hast. Kommt mir jedenfalls manchmal so rüber.

    Was Tylion rüberbringen wollte, falls ich nicht falsch bin:
    Man darf heutzutage nicht mehr seine eigene Meinung haben, ohne extrem dafür einzustecken, wenn sie nicht dem Mainstream entspricht.
    Im Falle Nintendos gab es einen riesigen Shitstorm, nur weil ein Detail (in Bezug auf das ganze Spiel) irgend einer Community nicht passte. Folge: Es MUSS angepasst werden, ansonsten entsteht massiver Image schaden.

    Es wird immer alles liberaler und man darf nichts dagegen tun.
    Ich bin auch, dass man die Leute leben lassen soll, auch in Bezug auf gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Es überschneidet sich zwar mit meiner Ethik, aber die darf ich niemandem aufdrängen wollen, jeder soll das tun was er will und schlussendlich auch dafür gerade stehen. In dem Fall jetzt ist es aber genau umgekehrt. Die Schwulen FORDERN, dass ein "Kunstwerk" nach ihren Massstäben neu strukturiert wird und sie verteufeln die Ethik des/der Schöpfers davon. Sie selber fordern, alles zu dürfen, und zwingen dann andere dazu, sie zu akzeptieren. Beisst sich das nicht ein bisschen?

    Schon klar: Das ist eine mega Minderheit die sich wohl dafür einsetzt, ich pauschalisiere grade, damit es hoffentlich verständlicher rüberkommt.

    ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.05.14 18:06 durch gs (Golem.de).

  13. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: Tylion 12.05.14 - 19:28

    janitor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe deinen Beitrag genau gelesen und man braucht nicht viel Verstand
    > um ihn argumentativ zerlegen zu können.

    Und hier zeigst du dein wahres Gesicht, ohne es wirklich zu merken. Es geht dir nur um das "zerlegen" von Meinungen, die sich von deiner eigenen differenzieren. Dabei wird auch noch ein beleidigender Unterton hinzugefügt.

    Für mich bestätigt sich dabei wieder meine Einschätzung, was solche Toleranz-Prediger wie dich anbelangt.

  14. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: DrWatson 12.05.14 - 19:56

    Tylion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und hier zeigst du dein wahres Gesicht, ohne es wirklich zu merken. Es geht
    > dir nur um das "zerlegen" von Meinungen, die sich von deiner eigenen
    > differenzieren. Dabei wird auch noch ein beleidigender Unterton
    > hinzugefügt.

    Das ist der Sinn eines Forums. Wenn du es nicht ertragen kannst, dass jemand deinen Aussagen widerspricht, solltest du sie nicht in einem Forum posten.

    Ein eigener Blog ohne Kommentarfunktion wäre wohl besser für dich.

  15. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: DrWatson 12.05.14 - 20:09

    TrudleR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was Tylion rüberbringen wollte, falls ich nicht falsch bin:
    > Man darf heutzutage nicht mehr seine eigene Meinung haben, ohne extrem
    > dafür einzustecken, wenn sie nicht dem Mainstream entspricht.

    Natürlich darfst du deine Meinung haben, aber wer austeilen kann, muss auch einstecken können.


    > Es wird immer alles liberaler und man darf nichts dagegen tun.

    Erst beschwerst du dich, dass man angeblich nicht mehr frei seine Meinung sagen darf und dann sagst du, du würdest gerne etwas gegen die Freiheit tun. Das passt doch nicht zusammen.

    > Die Schwulen FORDERN, dass ein "Kunstwerk" nach ihren Massstäben neu strukturiert wird und sie verteufeln die Ethik des/der Schöpfers davon.
    > Sie selber fordern, alles zu dürfen, und zwingen dann andere dazu, sie zu akzeptieren.

    Es gibt einen unterschied, zwischen fordern und zwingen. Nintendo wird zu nichts gezwungen, aber fordern darf jeder was er will.


    > Schon klar: Das ist eine mega Minderheit die sich wohl dafür einsetzt, ich
    > pauschalisiere grade, damit es hoffentlich verständlicher rüberkommt.

    Fast immer, wenn sich Leute für etwas einsetzen, sind das Minderheiten. Die große Mehrheit der Bevölkerung wird durch solche Themen auch gar nicht tangiert, warum soll sie sich dann für irgendwas einsetzen.

  16. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: janitor 12.05.14 - 20:55

    DrWatson hat euch hat schon geantwortet.
    Wir sind hier in einem Forum um zu diskutieren. Weshalb schreibst ihr denn hier um euch dann zu beschweren, dass ich eure Meinung nicht teile und euch argumentativ herausfordere? Dies hat nichts damit zu tun, dass ich intolerant wäre oder euch meine Meinung aufzwingen wollte. Dies ist einfach das Grundprinzip einer Diskussion.
    Auch betrachtet man in einer Argumentation jedes Argument für sich und bestätigt es oder widerlegt es. Anders funktioniert es nicht. Das schöne an einer argumentativ einwandfrei geführten Diskussion ist - ähnlich wie in der Naturwissenschaft -, dass jeder ihr inhaltlich folgen kann und die Behauptungen verifizieren/falsifizieren kann.

  17. Warum fühlt man sich durch den Einspruch eines anderen Genervt

    Autor: Spot42 12.05.14 - 21:14

    Was ich nicht verstehe, ist warum einem die Forderung Homosexueller nach Gleichstellung ihrer Beziehung im rechtlich / öffentlichen Raum stört? Was wird denn dadurch den bereits anerkannten Beziehungsformen genommen, wenn eine weitere hinzukommt? Warum lehne ich etwas ab, was mich nicht betrifft? Wo ist denn hier bitte der negative externe Effekt?
    Geht es nur um das Thema? Da klickt es sich doch schnell rüber... einfach mal an all das andere Denken was man nicht liest weil es einen nicht interessiert :)
    Also...was ist da das Problem, dass Homosexuelle gerne eine anerkannte und gleichgestellte Beziehung eingehen können wollen?

  18. Re: Wer wirklich seinen Partner...

    Autor: Tylion 13.05.14 - 10:21

    DrWatson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tylion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und hier zeigst du dein wahres Gesicht, ohne es wirklich zu merken. Es
    > geht
    > > dir nur um das "zerlegen" von Meinungen, die sich von deiner eigenen
    > > differenzieren. Dabei wird auch noch ein beleidigender Unterton
    > > hinzugefügt.
    >
    > Das ist der Sinn eines Forums. Wenn du es nicht ertragen kannst, dass
    > jemand deinen Aussagen widerspricht, solltest du sie nicht in einem Forum
    > posten.
    >
    > Ein eigener Blog ohne Kommentarfunktion wäre wohl besser für dich.

    Selten sowas dämliches gelesen, Sorry. Weisste aber selber, ne?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Kirsch Pharma GmbH, Salzgitter
  3. K&P Computer Service- und Vertriebs GmbH, Erfurt, Leipzig, Plauen, Chemnitz, Braunschweig (Home-Office möglich)
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


SSD vs. HDD: Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab
SSD vs. HDD
Die Zeit der Festplatte im Netzwerkspeicher läuft ab

SSDs in NAS-Systemen sind lautlos, energieeffizient und schneller: Golem.de untersucht, ob es eine neue Referenz für Netzwerkspeicher gibt.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

  1. Firecuda 120 Seagate bringt 4-TByte-SSD für Spieler

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne