1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Treffen mit Obama: Zuckerberg…

Was viele nicht begreifen ist der massive Eingriff in die Demokratie...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was viele nicht begreifen ist der massive Eingriff in die Demokratie...

    Autor: derdiedas 24.03.14 - 11:10

    ... denn es sind nicht die Daten des einzelnen die hier die Demokratie gefährden sondern der Wissensvorsprung den Regierende gegenüber den Massen haben. Baut sich in sozialen netzen Unmut auf, können Regierungen dies frühzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten. Diese können öffentliche Beschwichtigungen bis hin zur gezielten Desinformation und dem "entmachten" der Opposition sein.

    Es ist für die Mächtigen nicht interessant ob Lieschen Müller gerade eine Affäre mit dem Nachbarn hat, sondern ob tendenziell Menschen auf einem kritischen Niveau unzufrieden sind. Und so hat eine echte Opposition keine Chance sich zu etablieren... denn Ihr wird frühzeitig der Wind aus dem Segeln genommen. Danach wird dann eruiert wie man die ursprünglichen Ziele besser durchsetzen kann...

    Und genau das sieht man in Japan wie auch in Europa - kaum 3 Jahre nach Fukushima melden sich Leute die einen Stopp der Energiewende wollen. Und kein einziger der so etwas fordert macht dies aus Menschenliebe, sondern weil mann an einer zentralisierte Energieversorgung so lange wie möglich festhalten will. Wo käme mann denn da hin wenn jeder sich seine Energie selbst erzeugt...

    Warum schafft es denn die Merkel Deutschland so erfolgreich in einem sedierten Zustand zu halten? Weil die Medien Ihre Nachricht das alles Gut ist und das es auch gut ist das Reiche noch reicher werden und arme sowieso alle sozialschmarotzer sind so erfolgreich verbreiten. Und wenn mann dann noch "Messen" kann wie diese "Meinungsbildung" bei der Bevölkerung ankommt hat man einen fast perfekten Steuerungs- und Regelkreis.

    Und genau das und nichts anderes macht der NSA, BND, MI6 und all die anderen Geheimdienste - Sie sind die Messpunkte für ein gigantisches Steuerungs und Regelnetzwerk



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.14 11:11 durch derdiedas.

  2. Re: Was viele nicht begreifen ist der massive Eingriff in die Demokratie...

    Autor: Baron Münchhausen. 25.03.14 - 08:31

    Doch. Das begreifen viele. Aber es ist gerade so bequem in der Sofa mit der ps4, Ich gehe morgen demonstrieren. Ganz bestimmt.

  3. Re: Was viele nicht begreifen ist der massive Eingriff in die Demokratie...

    Autor: nf1n1ty 25.03.14 - 09:55

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch. Das begreifen viele. Aber es ist gerade so bequem in der Sofa mit der
    > ps4, Ich gehe morgen demonstrieren. Ganz bestimmt.

    Ich auch! Aber erst, wenn die Steam abschalten...

    ___________________________________________________________
    Wenn einer fuddelt, dann klatscht et. Echt jetzt Junge!

  4. Re: Was viele nicht begreifen ist der massive Eingriff in die Demokratie...

    Autor: TheAerouge 25.03.14 - 13:29

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... denn es sind nicht die Daten des einzelnen die hier die Demokratie
    > gefährden sondern der Wissensvorsprung den Regierende gegenüber den Massen
    > haben. Baut sich in sozialen netzen Unmut auf, können Regierungen dies
    > frühzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten. Diese können öffentliche
    > Beschwichtigungen bis hin zur gezielten Desinformation und dem "entmachten"
    > der Opposition sein.
    >
    > Es ist für die Mächtigen nicht interessant ob Lieschen Müller gerade eine
    > Affäre mit dem Nachbarn hat, sondern ob tendenziell Menschen auf einem
    > kritischen Niveau unzufrieden sind. Und so hat eine echte Opposition keine
    > Chance sich zu etablieren... denn Ihr wird frühzeitig der Wind aus dem
    > Segeln genommen. Danach wird dann eruiert wie man die ursprünglichen Ziele
    > besser durchsetzen kann...
    >
    > Und genau das sieht man in Japan wie auch in Europa - kaum 3 Jahre nach
    > Fukushima melden sich Leute die einen Stopp der Energiewende wollen. Und
    > kein einziger der so etwas fordert macht dies aus Menschenliebe, sondern
    > weil mann an einer zentralisierte Energieversorgung so lange wie möglich
    > festhalten will. Wo käme mann denn da hin wenn jeder sich seine Energie
    > selbst erzeugt...
    >
    > Warum schafft es denn die Merkel Deutschland so erfolgreich in einem
    > sedierten Zustand zu halten? Weil die Medien Ihre Nachricht das alles Gut
    > ist und das es auch gut ist das Reiche noch reicher werden und arme sowieso
    > alle sozialschmarotzer sind so erfolgreich verbreiten. Und wenn mann dann
    > noch "Messen" kann wie diese "Meinungsbildung" bei der Bevölkerung ankommt
    > hat man einen fast perfekten Steuerungs- und Regelkreis.
    >
    > Und genau das und nichts anderes macht der NSA, BND, MI6 und all die
    > anderen Geheimdienste - Sie sind die Messpunkte für ein gigantisches
    > Steuerungs und Regelnetzwerk

    Oh mein Gott... es kann keine Opposition geben, weil die Regierung schon vorab die Oppositionsthemen besetzt? So ein Mist aber auch.

    Fukushima fliegt in die Luft und Merkel bekommt von irgendwoher mit, das ihre Bevölkerung ihren Ausstieg aus dem Ausstieg jetzt noch beschissener findet? Tja und schon zieht se den AKW´s wieder den Stecker, sch(m)eißt den Energiekonzernen ein paar Milliarden Steuergelder hin (Die Verfahren laufen noch), und tada... Atomfreies Deutschland (zumindest fast/bald). Wirklich bösartig dieser Aparat. Man könnte jetzt meinen das sich hier soetwas wie direkte Demokratie etablieren könnte. Das Volk Wünscht etwas (alles ablesbar im Web 2.0), und die Regierung machts.

    Das es natürlich die Option gibt hier auch direkt / gezielt Meinungsmache zu betreiben ist klar. Aber dafür gibts ja die unabhängigen Medien *kicher*.

    Ich gebe dir recht, dass die Infos aus dem Netzt alle gegen uns verwendet werden können und werden. Aber wenn das den Politikern permanent vor Augen führt, was zu tun ist, um uns von Demos abzuhalten, sind die Demos eigentlich nicht mehr nötig, oder?

    Und draussen ist´s doch noch etwas frisch und auf RTL erklärt Professor Kickboxing gerade Moppeln wie man in nur 10 Wochen 80 Kilo abnimmt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Deutsche Post IT Services GmbH, Bonn
  4. Basler AG, Ahrensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 41,99€
  2. (aktuell u. a. This War of Mine für 3,33€, Resident Evil 2 für 11,99€, Planet Coaster für 8...
  3. gratis (bis 29.04.)
  4. gratis (bis 29.04.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme