Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TurboHercules: Microsoft…

BGH kennt keiner ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. BGH kennt keiner ?

    Autor: keiner kennt 03.12.10 - 14:46

    Es gab solche Versuche auch in Deutschland.
    Das BGH hat solche Verknüpfungen teilweise wohl untersagt.
    Da ging es wohl darum, das man einen Server austauschen und die Software auf dem neuen Server lassen wollte und der neue Server halt woanders gekauft werden sollte.

    Aber manche Leute finden Knebelverträge ja anscheinend gut.
    Markt=Keine Eintrittshürden. Das vergessen viele. Wo Eintrittshürden herrschen oder vom Staat oder IBM aufgbaut werden, muss !funktionierende! Regulierung her... .
    Regulierung ist selten, funktionierende Regulierung ist ..... .

    Gleichpreisprinzip will die EU-Komission wohl nicht. Dabei wäre das eine elegante ultra-mäßig markt-fördernde Lösung.

  2. Re: BGH kennt keiner ?

    Autor: itmse 03.12.10 - 15:27

    Hast du überhaupt Ahnung, wovon Du da sprichst? Es geht darum Software die auf die Plattform IBM zugeschrieben war, auf anderen Plattformen laufen zu lassen. Warum darf/soll die Regulierungsbehörde da einschreiten? Heult irgendjemand, weil man APP xy vom IPhone nicht auf seinem Android laufen lassen kann? Heult irgendhemand, weil man das IPhone nicht emulieren kann, mit all seinen Feinheiten? Es existiert da kein Problem, und wenn IBM sich in seinen Patenten verletzt fühlt, dann sind sie es. Da sollte auch kein Staat sich einmischen dürfen, weil man seine Anwendungen auf seinen Produkten zum Laufen bringt.
    Wenn das einem Kunden nicht passt, dann soll er doch auch eine andere Plattform wählen und nicht rumjammern, dass Anwendung Z nicht auf PC-Hardware läuft!
    Emulieren des Wissensdrangs wegen her finde ich gut, aber emulieren, also auch das ReverseEnghineering, was genauso in Europa geschützt ist, finde ich wieder falsch, vor allem, da damit andere Hersteller als der der die Plattform entwickelt hat, verdient.

  3. Re: BGH kennt keiner ?

    Autor: gleich preis prinzip 03.12.10 - 20:45

    Bei Gleichpreisprinzip würde jeder verdienen, der es verdient... .


    Du musst einen VEW-Kühlschrank, -E-Auto, Computer usw. kaufen, nur weil Du VEW-Strom beziehst ? Na also.
    Die zwangsweise Kopplung von Software und Hardware ist fragwürdig und unbegründet.
    IBM soll die Sache lizensieren und fertig. Das EU-Ersatzteilprinzip gibt es vor. Wenn es das gäbe und jeder wäre dafür... .

    Man hat das Recht, seine PS-1-Spiele zu spielen. Oder seine LPs oder Laserdiscs. Und zwar ohne überteurte Original-Player kaufen zu müssen. D.h. ich will das Recht, mit ein PS-1-BIOS lizensieren zu dürfen und es am Iphone zu spielen.

    Und ich hätte nichts dagegen, wenn man iOS, WebOS usw. emulieren dürfte und halt WebOS oder Apple oder sonstwer ein paar Euros "OS-Lizenz" bekommt.

    Bei Apps für ein paar Euros ist es nämlich nicht hinnehmbar "Kauf Dir Doch einen Super-Rechner mit den passenden Lizenz-Knebel-Verträgen" "Kauf Dir doch ein Win7Phone für ein paar hundert Euros" "Kauf Dir doch ein iPhone wenn Du Twitter/ICQ/... nutzen willst. MutAntdroid supporten wir nicht." "Zieh doch um, wenn Du VDSL+ willst." ... .

    Das Beispiel mit iOS ist sehr gut und jeder schlaue Bürger wäre sofort dafür, das man es emulieren darf, um proprietäre Apps auf seinem Lieblings-Smartphone (Android, Win7Phone, WebOS) laufen lassen zu können.
    Halt zu öffentlich! geregelten Preisen die jeder lizensieren darf.

    Aber Raubkopien machen es halt zu einfach, das man über legale Berechtigung nicht nachdenken braucht und ausgelacht wird, wenn man Hulu abonniert oder OnLive legal in Deutschland nutzen will oder HBO oder NetFlix oder Sky-UK abonnieren möchte.

  4. Re: BGH kennt keiner ?

    Autor: OhMeinGott 04.12.10 - 11:26

    gleich preis prinzip schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die zwangsweise Kopplung von Software und Hardware ist fragwürdig und
    > unbegründet.

    Also müsste demnach jede Software für jede Hardware geschrieben werden, ich will Windows 7 auf einer Spark IV ...

    > IBM soll die Sache lizensieren und fertig. Das EU-Ersatzteilprinzip gibt es
    > vor. Wenn es das gäbe und jeder wäre dafür... .
    >
    Und wer steht dann für die Funktion gerade? Wer ist Schuld wenn die Datenbank inkonsistent ist? Atelco die den PC geliefert haben, Microsoft die Windows 7 lieferten, TurboHercules von denen die Emulationsebene stammt oder doch IBM von denen das z/OS kommt?

  5. Re: BGH kennt keiner ?

    Autor: kurzer Weg 04.12.10 - 16:09

    Das können Firmen wohl gut untereinander regeln.

    Bei Numerik wird grundsätzlich doppelt auf unterschiedlicher Hardware gerechnet. Aus Sparsamkeitsgründen "natürlich" nur das Endergebnis oder ein kurzer Weg.

    Wenn Du mit einem Porsche auf dem Nürburgring Rennen fährst, ist die Garantie auch "erloschen" bzw. begrenzt.

    Warum darf man keinen iOS-Emulator oder PS1-Emulator auf Android lizenzieren können dürfen ? Na also.
    Davon verkauft Apple keine App oder iAD Werbeschaltung weniger und kann mit Itunes bei den Androids "andocken".

    Man kann natürlich auch darauf warten, das die Apps auf Android erscheinen..........


    MonkeyIsland 1 oder 2 ist auf der aktuellen Computerbild-Spiele. Wieso darf man das nicht unter WINE spielen dürfen und wieso sollte M$ das verbieten dürfen ?
    Wieso sollte man Elster oder DATEV oder ITUNES nicht unter Wine laufen lassen dürfen ?
    Usw... .

    Wer Turbo-Hercules verbietet, verbietet auch Wine und ReactOS (genauer: macht sie verbietbar). Auch wenn letzteres bei mir noch nie lief :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Hays AG, Fürth
  4. spectrumK GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 14,99€
  2. (-56%) 19,99€
  3. (-75%) 3,75€
  4. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19