Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Twitter: Edward Snowden folgt…

Theorie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Theorie

    Autor: ibsi 30.09.15 - 10:42

    Was ist wenn Snowden selber genau dafür bezahlt (oder missbraucht) wurde? Wenn er das alles veröffentlichen sollte, DAMIT es die Welt weiß? Damit jeder weiß wie mächtig die USA/NSA sind?

    Bin ja sicher nicht der erste der mal an so was gedacht hat.

  2. Re: Theorie

    Autor: Falk.Stein 30.09.15 - 10:53

    Man informiert den Feind nicht über die eigenen Möglichkeiten, damit er sich frühzeitig darauf vorbereiten oder Gegenmaßnahmen ergreifen kann. Das wäre eine ganz schlechte Kriegsstrategie.

  3. Re: Theorie

    Autor: Moffis 30.09.15 - 10:57

    Falk.Stein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man informiert den Feind nicht über die eigenen Möglichkeiten, damit er
    > sich frühzeitig darauf vorbereiten oder Gegenmaßnahmen ergreifen kann. Das
    > wäre eine ganz schlechte Kriegsstrategie.


    Es gibt aber gar keine Gegenmaßnahmen. Zumindest nicht in Deutschland. Von daher hat uns die USA einmal wieder mehr bewiesen wie mächtig sie sind und das Deutschland weiterhin klein beigeben muss wenn es um die USA geht.

  4. Re: Theorie

    Autor: Falk.Stein 30.09.15 - 10:59

    Die Terroristen werden jetzt nicht mehr so einfältig sein, ihre Pläne per Mail zu verbreiten. Mal als Beispiel.

    Nicht Deutschland ist der Feind. Noch nicht zumindest.

    Obwohl.. wenn ich an VW und die Flüchtlingskrise denke.. ^^



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.09.15 11:04 durch Falk.Stein.

  5. Re: Theorie

    Autor: Grmlfimmel 30.09.15 - 11:26

    Das gab`s doch schon bei South Park ...

  6. Re: Theorie

    Autor: tibrob 30.09.15 - 11:30

    Falk.Stein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man informiert den Feind nicht über die eigenen Möglichkeiten, damit er
    > sich frühzeitig darauf vorbereiten oder Gegenmaßnahmen ergreifen kann. Das
    > wäre eine ganz schlechte Kriegsstrategie.

    Man kann den Feind aber auch mit Fehlinformationen in die Irre führen ...

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  7. Re: Theorie

    Autor: Falk.Stein 30.09.15 - 11:32

    tibrob schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann den Feind aber auch mit Fehlinformationen in die Irre führen ...

    Du wirst jetzt aber nicht behaupten, dass Snowdens Enthüllungen Fehlinformationen sind und die NSA in Wirklichkeit gar nicht überwacht? ^^

  8. Re: Theorie

    Autor: Hatt 30.09.15 - 12:10

    Die NSA/USA hat nicht gezeigt wie mächtig sie sind, sondern haben sich lächerlich gemacht. Ständig gibt es bei ihnen Datenlecks, ein Mann schafft es auf peinlichste Weise zu fliehen und die Flucht wird auch noch von Assange dirigiert. Für soviel Selbstschmerz sind die Amis zu stolz ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. über KILMONA Personalmanagement GmbH, Raum Stuttgart
  3. pei tel Communications GmbH, Teltow
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 49,97€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

  1. Glasbruch: Gorilla Glass DX soll Wearables schützen
    Glasbruch
    Gorilla Glass DX soll Wearables schützen

    Corning hat mit Gorilla Glass DX und DX+ Schutzgläser für Wearables entwickelt, die nicht nur vor Kratzern schützen, sondern auch Antireflexionseigenschaften haben. Außerdem sollen sie das Kontrastverhältnis verbessern.

  2. Wemo: Einfache Homekit-Authentifizierung für Altgeräte
    Wemo
    Einfache Homekit-Authentifizierung für Altgeräte

    Belkin ist der erste Hersteller, der Apples neues Software-Authentifzierungsverfahren nutzt, um ein Smart-Home-Produkt der Serie Wemo nachträglich Homekit-kompatibel zu machen. Weitere Hersteller könnten folgen.

  3. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.


  1. 07:36

  2. 07:21

  3. 16:00

  4. 14:45

  5. 13:26

  6. 11:28

  7. 13:24

  8. 12:44