Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › U+C-Abmahnung: Woher die Daten…
  6. Thema

Wie kommen die an die Daten? Verstehe es immer noch nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wie kommen die an die Daten? Verstehe es immer noch nicht.

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 09.12.13 - 14:12

    crazypsycho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Informatikstudent dem nicht klar ist, das kino.to keine Lizenzen
    > für die Filme hat, ist wirklich unglaubwürdig :-)

    Echt? Ich wusste gar nicht, dass man sich nur in die entsprechende Fakultät einer beliebigen Universität einschreiben muss, um sofort eine sich selbst ständig aktuelle haltende Datenbank mit sämtlichen Lizenztransfers direkt ins Gehirn implantiert zu bekommen.

    Mal ernsthaft, das ist Unsinn. Als Informatiker weiß man ebenso wenig darüber, welcher Anbieter gerade welche Lizenz erworben hat wie Oma Hilde aus Hinterhupfingen, die nur deshalb einen Internetanschluss hat, damit ihr Herzschrittmacher mit dem Medical Framework kommunizieren kann.

    Im Zivilrecht muss immer im Einzelfall begründet werden, warum man etwas hätte wissen müssen oder warum man etwas nicht hat wissen können oder welche Informationen man sich zumutbar (nicht) hätte beschaffen können. Wenn, dann klappt die Begründung der Gegenseite nur auf Umwegen, wenn sie zum Beispiel erklären, dass ein Informatikstudent sehr viel im Netz unterwegs ist und irgendwo hätte aufschnappen müssen, dass kino.to eine Quelle für schwarzkopiertes Material ist, wenn er schon dorthin findet. Ein guter Verteidiger zerlegt dieses Argument eventuell, indem er darlegt, dass der vielbeschäftigte Inormatikstudent schon seit Monaten vor lauter Lernen gar nicht in der Lage sein konnte, sonderlich viel Herumzusurfen und ausgerechnet, als er mal für eine Stunde bei einem Film aus einem vermeintlich legal werbefinanzierten Portal entspannen wollte, ist das Maleur passiert.

    Ja, das Ganze steht und fällt mit der Tüchtigkeit des Anwalts, dessen Menschenkenntnis gepaart mit Fachwissen und einer ordentlichen Portion finanziellem Anreiz. Wessen Anwalt bei derzeitiger Rechtslage die größeren Anreize hat, sich ins Zeug zu legen, dürfte jedem klar sein. Tipp: Der des Informatikstudenten ist es nicht, der arbeitet nämlich bei schwammiger Rechtslage und Mindesthonorar gegen gewiefte Gegner mit praktischen Erfahrungen in dem Bereich und gegen Richter mit dem technischen Sachverstand eines Nacktmulls.

  2. Re: Wie kommen die an die Daten? Verstehe es immer noch nicht.

    Autor: Sinnfrei 10.12.13 - 00:54

    Interessant sind die IPs der beiden Adressen aus dem Netzbereich 192.31.184.0/22

    Gehören zum AS32421 - BLACK-LOTUS-COMMUNICATIONS, Wilmington, Delaware, 1000 N. West St., Suite 1200 - das ist zwei Blocks entfernt von der (vermutlichen) Briefkastenadresse der ITGUARDS INC. (108 West 13th St).

    __________________
    ...

  3. Re: Wie kommen die an die Daten? Verstehe es immer noch nicht.

    Autor: Rulf 10.12.13 - 13:48

    spantherix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganze Anschuldigung fußt auf einem absurden Rechtsverständnis.

    das ist auch meine meinung und mittlerweile aller dazu befragten seriösen anwälte...
    noch dazu sollen sich die zuständigen kölner amtsrichter als völlig unfähig erwiesen haben, weil sie sich von einer einfachen juristischen formulierung haben täuschen lassen, auf die kein berufsjurist hätte reinfallen dürfen und obendrein noch weit übers ziel hinausgeschossen sind...dafür wird's noch nicht mal einen verweis geben...

  4. Re: Wie kommen die an die Daten? Verstehe es immer noch nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 10.12.13 - 19:03

    Rulf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > spantherix schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die ganze Anschuldigung fußt auf einem absurden Rechtsverständnis.
    >
    > das ist auch meine meinung und mittlerweile aller dazu befragten seriösen
    > anwälte...
    > noch dazu sollen sich die zuständigen kölner amtsrichter als völlig unfähig
    > erwiesen haben, weil sie sich von einer einfachen juristischen formulierung
    > haben täuschen lassen, auf die kein berufsjurist hätte reinfallen dürfen
    > und obendrein noch weit übers ziel hinausgeschossen sind...dafür wird's
    > noch nicht mal einen verweis geben...

    Ich könnte ja jetzt den "Gedanken" haben, daß da "vielleicht" Geld geflossen ist, um die "Entscheidung" möglichst "nicht" zu beeinflussen ;-)

    Aber das ist natürlich nur meine persönliche hypothetische Meinung und keine rechtsgültige klare strafbewehrte Aussage wegen der man mich drankriegen könnte! :D

  5. Re: Wie kommen die an die Daten? Verstehe es immer noch nicht.

    Autor: frontline 15.12.13 - 03:21

    Du Hellseher!!!
    "The domain adulttrafficpackages.com is expired. If you are the owner then you need to renew it in order to get it back."

    Ich sage mal "alle Antworten findet man in einer IT-Firma in München" Da würde ich darauf wetten!

  6. Re: Wie kommen die an die Daten? Verstehe es immer noch nicht.

    Autor: Anonymer Nutzer 15.12.13 - 04:42

    frontline schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du Hellseher!!!
    > "The domain adulttrafficpackages.com is expired. If you are the owner then
    > you need to renew it in order to get it back."
    >
    > Ich sage mal "alle Antworten findet man in einer IT-Firma in München" Da
    > würde ich darauf wetten!

    Diese Info unbedingt NICHT versickern lassen sondern überall wo ihr kennt hin verbreiten! :-)

    Sonst gehen nachher noch Beweismittel flöten! Ist ja klar daß die Schweine jetzt versuchen alle Beweise zu verwischen!

  7. Re: Wie kommen die an die Daten? Verstehe es immer noch nicht.

    Autor: n8c 15.12.13 - 12:15

    :D :D :D

    Die Hannebambel sind einfach zu durchschaubar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ec4u expert consulting ag, Karlsruhe, Böblingen bei Stuttgart, München, Düsseldorf
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. BWI GmbH, Germersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  3. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)
  4. 769,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Archer2: Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc
    Archer2
    Britischer Top-10-Supercomputer nutzt AMDs Epyc

    Der Archer2 soll 2020 die höchste CPU-Leistung aller Supercomputer weltweit erreichen und es dank Beschleunigerkarten in die Top Ten schaffen. Im System stecken fast 12.000 Epyc-7002-Chips und Next-Gen-Radeons.

  2. Corsair One: Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität
    Corsair One
    Wakü-Rechner erhalten mehr RAM- und SSD-Kapazität

    Mit dem i182, dem i164 und dem i145 aktualisiert Corsair die One-Serie: Die wassergekühlten Komplett-PCs werden mit doppelt so viel DDR4-Speicher und doppelt so großen SSDs ausgerüstet.

  3. ChromeOS: Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia
    ChromeOS
    Google zeigt neues Pixelbook Go und benennt Start von Stadia

    Das Pixelbook Go ist ein Clamshell-Notebook mit ChromeOS, das eher eine Ergänzung als ein Nachfolger des Ur-Pixelbooks ist. Zumindest kostet es wesentlich weniger. Auch der genaue Starttermin für Stadia steht jetzt fest.


  1. 18:25

  2. 17:30

  3. 17:20

  4. 17:12

  5. 17:00

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:11