1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu: Canonical verklagt…

Neubau und Umbenennen der Distribution

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Neubau und Umbenennen der Distribution

    Autor: kayozz 02.12.16 - 14:40

    > Denn der Neubau und das Umbenennen der entstandenen Distribution sind für Hoster schlicht nicht praktikabel, und das von Garrett aufgezeigte Problem bliebe auch dann bestehen.

    Das stimmt, es ist ja nicht so, dass Ubuntu Informationen rausrückt, was alles geändert werden muss, um abgeleitete Werke bereitzustellen. Moment, was ist das??? https://wiki.ubuntu.com/DerivativeDistroHowto

    Aber gut, es gibt zwar Informationen darüber, aber das ganze ist vermutlich so zeitaufwändig und komplex, dass sich noch nie jemand da dran getraut hat, oder?

    https://distrowatch.com/search.php?ostype=All&category=All&origin=All&basedon=Ubuntu&notbasedon=None&desktop=All&architecture=All&package=All&rolling=All&isosize=All&netinstall=All&status=Active

    Aber halt: Ubuntu wird wohl kein Interesse haben jemandem bei dem Versuch zu unterstützen:

    > Infrastructure Considerations
    In the near future (6-8 months), Launchpad will offer infrastructure and support services for derivative distributions. Derivative projects will be able to decide what level of support they would like: services include a presence in Launchpad, distribution management, data storage and backup, bug management and code sharing.

    https://wiki.ubuntu.com/DerivativeDistroProcess

  2. Re: Neubau und Umbenennen der Distribution

    Autor: chithanh 02.12.16 - 15:28

    Das war auch mein erster Gedanke. Wenn es so schwierig und kompliziert ist, wieso existieren dann Linux Mint & Konsorten überhaupt?

    Und selbst wenn, kann der Hoster immer noch ein unmodifiziertes Ubuntu installieren.

    Übrigens sind andere Projekte genauso streng oder noch strenger, was die Verwendung ihrer Marke für abgeleitete Produkte angeht.
    Debian, Mozilla, usw. erlauben die Verbreitung modifizierter Versionen gar nicht oder nur unter sehr engen Voraussetzungen unter ihrem Namen.

  3. Re: Neubau und Umbenennen der Distribution

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 03.12.16 - 15:59

    chithanh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das war auch mein erster Gedanke. Wenn es so schwierig und kompliziert ist,
    > wieso existieren dann Linux Mint & Konsorten überhaupt?

    Mint baut Ubuntu nicht neu. Im Gegenteil: Es nutzt Binaries und Repos von Ubuntu selbst.

    Ein Ubuntu-basiertes System komplett aus Quelltexten zu bauen, ist schon eine ganze Ecke aufwändiger. Es ist natürlich machbar, aber ob dann auch zu den Preisen, die die OVH-Kunden gerade zahlen, steht auf einem anderen Blatt.

    > Und selbst wenn, kann der Hoster immer noch ein unmodifiziertes Ubuntu
    > installieren.

    Nein. Canonical ist der Meinung ein Copyright ausüben zu können auf Code, der nicht von ihnen geschrieben, bloß von ihnen kompiliert wurde. Damit hat Canonical zunächst versucht OVH zu Lizenzzahlungen zu drängen. Bei Projekten wie Mint ist kein Geld zu holen, also macht Canonical da auch nichts.
    Warum Canonical nun davon absieht, ihr angebliches Copyright auf Binaries durchzusetzen, ist jetzt nur spekulativ (ich denke, weil das Gericht dann feststellen würde, dass die Policy nicht gültig ist). Jedenfalls ist jetzt das Markenrecht als Plan B herangezogen worden.

  4. Re: Neubau und Umbenennen der Distribution

    Autor: chefin 05.12.16 - 11:40

    Falsch, der Code ist frei, nur der Namen nicht.

    Den Code nutzen aber einfach nicht Ubuntu dazu sagen würde völlig reichen.

    Auch den Code nutzen ohne etwas zu ändern und Ubuntu dazu sagen ist erlaubt.

    Nicht erlaubt ist: etwas ändern, es Ubuntu zu nennen und bei Problemen anderen die Schuld in die Schuhe zu schieben. Wenn ich etwas ändere trage ICH die Verantwortung dafür. Und das muss man klar rausstellen.

    Die 2 Dollar die man da zahlen muss, sind eben die Kosten für Anpassung. Wobei ich mir auch denke: wenn jemand in der Lage ist für Clouddienste Anpassungen vorzunehmen, dann sollte er auch in der Lage sein, ein OS neu zu compilieren unter eigenem Namen. Wir reden schliesslich nicht über irgendeinen Desktop zuhause sondern über eine Firma die Geld damit verdienen will.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. transmed Transport GmbH, Regensburg
  4. Dataport, Altenholz/Kiel, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

  1. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  2. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.

  3. ICANN und ISOC: .org-Registry an Finanzinvestor verkauft
    ICANN und ISOC
    .org-Registry an Finanzinvestor verkauft

    Die Registry für die .org-TLD ist an einen bisher unbekannten Finanzinvestor verkauft worden. Erst im Sommer sind die Preisschranken für .org-Domains von der ICANN aufgehoben worden. Was das nun für die Domain-Inhaber bedeutet, ist aber noch nicht klar.


  1. 17:10

  2. 16:58

  3. 15:55

  4. 15:39

  5. 15:01

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:30