1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überbauen: Telekom setzt…

Über den Preis antworten!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Über den Preis antworten!

    Autor: NobodZ 25.07.17 - 15:03

    Geschwindigkeit der Telekom mit Vectoring über die Glasfaser neben den höheren Geschwindigkeiten zum geringeren Preis als die Telekom anbieten.

    Da bleibt der Saftladen Telekom mal schön auf seiner "Glasfaser spar ich mir" Investition sitzen.

  2. Re: Über den Preis antworten!

    Autor: das_mav 25.07.17 - 15:13

    Nicht zwingend, irgendwie haftet dem Rosa Riesen immer noch ein gewisses Maß an Mehrvertrauen als dem kleinen neuen Kabel/Faseranbieter an.

    Und auch bewerben tun sie es weitaus aggressiver. Bei uns steht zb. 1-2 mal im Monat das "Glasfasermobil" am großen Edeka im Viertel - ein offener Infostand. Die Telekom bombardiert aber jeden Haushalt im neuen "Glasfaser aka Vectoringgebiet" 3-4 mal im Monat mit Werbung in den Briefkasten. Jetzt rate mal wer mehr Anschlüsse geschaltet hat.

  3. Re: Über den Preis antworten!

    Autor: Jolla 25.07.17 - 15:50

    Das wird nicht klappen. Der übliche EFH Bewohner hat heute eine Kupfer Doppelader im Keller und ist der Meinung, dass 30-40 Euro für 16-50 MBit/s durchaus ausreichend sind. Die wechseln nicht mal wenn 3m vom Haus ne unbenutzte Faser mit den Zaunpfahl winkt. Und FTTH für weit weniger als 50 Euro könnte auch schwierig werden. Leider.

  4. Re: Über den Preis antworten!

    Autor: Bonarewitz 25.07.17 - 16:23

    Wenn ich die bisherigen Postings zusammen fasse:
    - Vectoring ist für den Kunden günstiger. Sonst würden sich die Faseranschlüsse verkaufen wie geschnitten Brot, egal wie viel Marketing betrieben wird.
    - 16-50MBit/s reicht aktuell den meisten

    In Summe bedeutet das für mich, dass Vectoring als Übergangslösung völlig ausreichend ist.
    Die Glasfaser kommt kostengünstig in die Fläche und kann dann zu FTTH ausgebaut werden, wenn der Bedarf da ist.
    In der Zwischenzeit krampfen weniger im Bereich unter 16MBit/s rum.

  5. Re: Über den Preis antworten!

    Autor: postb1 25.07.17 - 17:35

    Der Kunde will aus nachvollziehbaren Gründen ein gutes PLV sehen.
    Daher greift er in Telekom Ausbaugebieten letztlich eher noch zum Angebot vom Reseller wie O2, der seine Zugänge ja über Telekom BSA realisiert....und knappe 40EUR für 100/40Mbit inklusive kostenloser Router-zurverfügungstellung sind schon eine attraktive Ansage. Bandbreite in den meisten Fällen weit mehr als ausreichend -oft wird sogar bewusst was langsameres und noch günstigeres gebucht- GF interessiert dabei die meisten Kunden logischerweise einfach nicht.

  6. Re: Über den Preis antworten!

    Autor: Jolla 26.07.17 - 07:04

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > In Summe bedeutet das für mich, dass Vectoring als Übergangslösung völlig
    > ausreichend ist.

    Das denke ich auch. Allerdings glaube ich auch, dass sich da, wo heute 100 MBit/s über Vectoring realisiert werden, in den nächsten 10 oder 15 Jahren nichts mehr tun wird. D.h. die Leute werden früher oder später genau da stehen wo sie heute mit ihrem 16 MBit/s Anschluss, der nur 12 MBit/s liefert, stehen. Bei der Faser ist eine Bandbreitenerhöhung deutlich weniger Aufwand und man hätte quasi Ruhe für eine ziemlich lange Zeit. Der Kupferkollege ist darauf angewiesen, dass der Provider irgendwann mal Lust hat seine DSLAMs zu tauschen bzw. dann doch mal ne FTTH anzubieten.

    Es ist natürlich JETZT ein denkbar schlechter Zeitpunkt über FTTH Ausbau nachzudenken. Das hätte man schon vor 10 Jahren machen müssen. Von daher befriedigt Vectoring bei vielen das schon lange vorhandene Verlangen nach etwas mehr Bandbreite und nehmen diese Technologie dankend an. Vermutlich stehen sie in 10 Jahren wieder genau da, wo sie im Moment auch stehen :-)

    Nur ich nicht, ich hab nen FTTH Anschluss *duck*

  7. Re: Über den Preis antworten!

    Autor: chefin 26.07.17 - 09:16

    Im Osten war Glasfaser statt Kupfer gelegt und die hatten die "Arschlochkarte". Dabei hatte Telekom damals modern geplant. Hat keine 15 Jahre gehalten.

    Glasfaser heute zu legen muss in 10 Jahren wieder nachgerüstet werden. Auch Glasfasern sind nicht gleich Glasfasern. Und nur das Topmodernste zu legen, das erhältlich ist, ist schlicht nicht bezahlbar. Woher soll das Geld den kommen? Wir reden von Summen die den Umsatz um ein Vielfaches übersteigen, wobei vom Umsatz ja erstmal die Löhne und laufenden Kosten bezahlt werden müssen.

    So funktioniert es eben nicht, je eher man das kapiert, desdo eher wird man damit klar kommen. Den es gibt viele, die wollen die Geschwindigkeit nicht, solange sie mehr kostet. Die kommen mit den 16Mbit klar. Wieso auch nicht, es gibt nur wenige Anwendungen die mehr brauchen. Musik geht jedenfalls problemlos. Auch TV geht problemlos, sogar HD. Zocken sowieso. Weil das kleine Latenz und nicht Bandbreite braucht. Surfen, geht auch.

    Was nicht geht ist UHD. Wozu man aber auch erstmal 3000 Euro braucht um passende TV-Geräte zu kaufen und das Equipment UHD zu sehen. Den am 13" Mac UHD schauen ist so sinnvoll wie Wasser in den Bach zu kippen.

  8. Re: Über den Preis antworten!

    Autor: RipClaw 26.07.17 - 10:10

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Osten war Glasfaser statt Kupfer gelegt und die hatten die
    > "Arschlochkarte". Dabei hatte Telekom damals modern geplant. Hat keine 15
    > Jahre gehalten.

    Lag aber nicht am Medium sondern an der verbauten Technik. Es hätte damals durchaus eine Breitbandtechnik für die verlegten Fasern gegeben aber diese war der Telekom zu teuer. Stattdessen hat man lieber in einigen Gebieten die Straßen nochmal aufgerissen und parallel Kupfer verlegt um dann ADSL fahren zu können.

    Heute werden die OPAL Netze teilweise auf FTTH/FTTB umgerüstet. Sie sind also durchaus noch nutzbar.

    > Glasfaser heute zu legen muss in 10 Jahren wieder nachgerüstet werden. Auch
    > Glasfasern sind nicht gleich Glasfasern. Und nur das Topmodernste zu legen,
    > das erhältlich ist, ist schlicht nicht bezahlbar. Woher soll das Geld den
    > kommen? Wir reden von Summen die den Umsatz um ein Vielfaches übersteigen,
    > wobei vom Umsatz ja erstmal die Löhne und laufenden Kosten bezahlt werden
    > müssen.

    Und woher nimmst du die Gewissheit das in 10 Jahre die Glasfaser ausgetauscht werden muss ? Es gibt Transatlantikleitungen die sind um einiges älter und immer noch in Betrieb.

  9. Re: Über den Preis antworten!

    Autor: Jolla 26.07.17 - 13:36

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Osten war Glasfaser statt Kupfer gelegt und die hatten die
    > "Arschlochkarte". Dabei hatte Telekom damals modern geplant. Hat keine 15
    > Jahre gehalten.

    Wie schon jemand anders sagte, das lag aber nicht an der Faser.

    >
    > Glasfaser heute zu legen muss in 10 Jahren wieder nachgerüstet werden. Auch
    > Glasfasern sind nicht gleich Glasfasern.

    Die Infrastruktur in unserem Baugebiet wurde vor knapp 14 Jahren gelegt. Die Hausanschlüsse wurden vor 2 Jahren gelegt. Mag sein, dass man vor 14 Jahren nur Leerrohre verlegt hat (ich weiß es nicht), aber auch das ist ja nunmal sehr weitsichtig geschehen. Darüber hinaus glaube ich kaum, dass man die Fasern nach einem so kurzen Zeitraum (und ich halte 10 Jahre für sehr kurz) wechseln muss.

    Anekdote am Rande:
    Übrigens kam kurz nach dem Anschluß des FTTH Anschlusses die Telekom Klinken putzen - ich könnte jetzt auf 100MBit Vectoring wechseln (von 12 MBit ADSL). Nur nur ein Flyer, nein dir sind wirklich klingeln gegangen :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Produktmanager Machine Vision Software (m/w/d)
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
  2. (Junior) IT-Anforderungsmanager (m/w/x) Warenwirtschaftssysteme / Filialhandel - International
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. Informatiker/in, Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig
  4. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 424,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

EFAS: Geheimsache Hochwasserwarnungen
EFAS
Geheimsache Hochwasserwarnungen

Das EU-Warnsystem EFAS hat frühzeitig vor Ãœberschwemmungen in Westdeutschland gewarnt, doch die Öffentlichkeit hat auf diese Informationen keinen Zugriff.
Von Hanno Böck

  1. Streit mit den USA EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
  2. BDI Industrieverband warnt vor EU-Sonderweg bei Digitalsteuer
  3. EZB-Konzept Digitaler Euro soll Bargeld ähneln

Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau