Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Bundesregierung…

Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: Arcardy 15.12.12 - 02:04

    Holt euch nen Raspberry, oder auch 2, macht da nen Email Server drauf und nen FTP Server. Fertig die Lauge. Dann kann die Bundesregierung nicht mehr nachgucken. Achja, zur Sicherheit lieber SFTP benutzen.

  2. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: Casandro 15.12.12 - 08:10

    Alternativ kann man sich auch einen Miet-V-Server zulegen. Dafür gibts dann immerhin keine automatisierbaren Protokolle. Wer noch eine Schippe Paranoia mehr drauf legen will kann da noch die Festplatte verschlüsseln. Das ist aber nicht trivial. Irgendwie muss der Schlüssel auf das Teil.

    Das Problem mit dem eigenen lokalen Mailserver, und warum ich davon weg ging ist, dass es schwierig ist, den am Laufen zu halten, wenn man nicht immer da ist. Bislang gab es bei mir ungefähr einen Ausfall im Jahr, meistens wenn ich gerade weit weg von meiner Wohnung war. Zusätzlich werde ich wohl demnächst umziehen müssen. Da werde ich zwischendurch eine Periode ohne anständigen Internetzugang haben. (sprich über UMTS, etc.)

  3. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: beaver 15.12.12 - 10:59

    Wieso sollte das schwierig sein? Wenn er ordentlich konfiguriert ist, läuft der ewig. Unserer läuft seit 2 Jahren ohne Ausfall und der davor hat über 7 Jahre keinen Ausfall gehabt.

    Wenn man sich dann natürlich mal das log anschaut, wie viele Angriffe täglich stattfinden, erklärt das wohl auch deine Ausfälle.
    Richtig konfigurieren.

  4. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: DY 17.12.12 - 08:25

    Und dann? Schickst Du Mails dann nur an Dich selbst?!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Pullach bei München, Bad Aibling
  2. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  3. DIEBOLD NIXDORF, Hamburg, Paderborn
  4. Zühlke Engineering GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,49€
  2. (-60%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
Donald Trump
Ein unsicherer Deal für die IT-Branche
  1. Potus Donald Trump übernimmt präsidiales Twitter-Konto
  2. USA Amazon will 100.000 neue Vollzeitstellen schaffen
  3. Trump auf Pressekonferenz "Die USA werden von jedem gehackt"

Begnadigung: Danke, Chelsea Manning!
Begnadigung
Danke, Chelsea Manning!
  1. Die Woche im Video B/ow the Wh:st/e!
  2. Verwirrung Assange will nicht in die USA - oder doch?
  3. Whistleblowerin Obama begnadigt Chelsea Manning

Mi Mix im Test: Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
Mi Mix im Test
Xiaomis randlose Innovation mit kleinen Makeln
  1. Smartphone-Hersteller Hugo Barra verlässt Xiaomi
  2. Xiaomi Mi Note 2 im Test Ein Smartphone mit Ecken ohne Kanten

  1. Project Scorpio: Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard
    Project Scorpio
    Neue Xbox ohne ESRAM, aber mit Checkerboard

    Microsoft verzichtet bei Project Scorpio auf schnellen On-Chip-Speicher und setzt offenbar weiterhin auf Jaguar-Kerne. Die Xbox beherrscht wie die Playstation 4 Pro sogenanntes Checkerboard-Rendering, Microsoft rät aber zu gröberen Effekten und dynamischer Auflösung statt durchweg zu 4K-UHD.

  2. DirectX 12: Microsoft legt Shader-Compiler offen
    DirectX 12
    Microsoft legt Shader-Compiler offen

    Der Compiler für Microsofts Shader-Sprache HLSL ist Open Source. Das Werkzeug ist Teil von DirectX 12 und basiert auf LLVM sowie dessen Frontend Clang. HLSL ist damit effektiv nicht mehr proprietär und für die Treiberentwickler ergeben sich daraus einige Vorteile.

  3. 3G-Abschaltung: Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende
    3G-Abschaltung
    Telekom-Mobilfunkverträge nennen UMTS-Ende

    In den Verträgen der Telekom wird jetzt auf die Vergänglichkeit der UMTS-Lizenzen hingewiesen. Die Frequenzen waren immer nur bis 2020 zugewiesen.


  1. 18:16

  2. 17:44

  3. 17:29

  4. 16:57

  5. 16:53

  6. 16:47

  7. 16:14

  8. 15:55