Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Bundesregierung…

Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: Arcardy 15.12.12 - 02:04

    Holt euch nen Raspberry, oder auch 2, macht da nen Email Server drauf und nen FTP Server. Fertig die Lauge. Dann kann die Bundesregierung nicht mehr nachgucken. Achja, zur Sicherheit lieber SFTP benutzen.

  2. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: Casandro 15.12.12 - 08:10

    Alternativ kann man sich auch einen Miet-V-Server zulegen. Dafür gibts dann immerhin keine automatisierbaren Protokolle. Wer noch eine Schippe Paranoia mehr drauf legen will kann da noch die Festplatte verschlüsseln. Das ist aber nicht trivial. Irgendwie muss der Schlüssel auf das Teil.

    Das Problem mit dem eigenen lokalen Mailserver, und warum ich davon weg ging ist, dass es schwierig ist, den am Laufen zu halten, wenn man nicht immer da ist. Bislang gab es bei mir ungefähr einen Ausfall im Jahr, meistens wenn ich gerade weit weg von meiner Wohnung war. Zusätzlich werde ich wohl demnächst umziehen müssen. Da werde ich zwischendurch eine Periode ohne anständigen Internetzugang haben. (sprich über UMTS, etc.)

  3. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: beaver 15.12.12 - 10:59

    Wieso sollte das schwierig sein? Wenn er ordentlich konfiguriert ist, läuft der ewig. Unserer läuft seit 2 Jahren ohne Ausfall und der davor hat über 7 Jahre keinen Ausfall gehabt.

    Wenn man sich dann natürlich mal das log anschaut, wie viele Angriffe täglich stattfinden, erklärt das wohl auch deine Ausfälle.
    Richtig konfigurieren.

  4. Re: Ich habs euch ja schon bei den Emails gesagt

    Autor: DY 17.12.12 - 08:25

    Und dann? Schickst Du Mails dann nur an Dich selbst?!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TAP.DE Solutions GmbH, München
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. implexis GmbH, verschiedene Standorte
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Die Woche im Video: Das muss doch einfach schneller gehen!
    Die Woche im Video
    Das muss doch einfach schneller gehen!

    Golem.de-Wochenrückblick Wir haben diese Woche Grund zur Ungeduld: Provider liefern fast nie die versprochene Geschwindigkeit, und die CPU-Sicherheitslücken könnten uns noch Jahre begleiten. Und das ist nicht die einzige schlechte Nachricht aus dem Security-Bereich.

  2. Breko: Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber
    Breko
    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

    Netzbetreiber können jetzt einfach Waipu TV anbieten. Sie müssen mit dem Betreiber Exaring ein Peering und eine Schnittstelle für das Management der Kundendaten einrichten.

  3. Magento: Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert
    Magento
    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

    Oneplus hat seine Untersuchung zu kopierten Kreditkarten abgeschlossen. Angreifer konnten wohl eine Schwachstelle für Cross-Site-Scripting ausnutzen.


  1. 09:02

  2. 18:53

  3. 17:28

  4. 16:59

  5. 16:21

  6. 16:02

  7. 15:29

  8. 14:47