1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: Dotcom verklagt…

Bei uns hätte der keine Chance.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bei uns hätte der keine Chance.

    Autor: Charles Marlow 14.09.13 - 14:34

    Da würde dann von "Gefahr in Verzug" gefaselt und allerlei "Funde" aufgelistet werden, die dieses Vorgehen (samt der Hausdurchsuchung an sich) nachträglich rechtfertigen. (Der zuständige Richter wird das sowieso ohne auch nur einen Blick darauf zu werfen abgezeichnet haben, denn passieren kann ihm eh nichts.)

    Die Schäden und das Verhalten gegenüber Kimbles Person und seiner Frau wiederum würden - wie üblich bei Polizeigewalt in Deutschland - erst einmal IHM angelastet und das Opfer zum Täter gemacht. Vermutlich soll dann noch ein "armer" Polizist bei Kimbles "Widerstand" "verletzt" worden sein (Ellbogen beim Fesseln angeschlagen o.ä.).

    Die Schadenssumme würde er sicherlich auch nicht rausbekommen weil sowas bei uns immer zum Nachteil der Geschädigten gedeckelt ist und wenn er am Ende doch zum Bundesverfassungsgericht gehen sollte, werden die sich schlicht und ergreifend - wieder einmal - nicht "zuständig" fühlen und die Klage abweisen.

    Ganz zu schweigen von den bei uns schon üblichen Chosen, wenn die Politik dick in einem Justizskandal involviert ist - wie zuständigen Staatsanwälten, die (widerrechtlich und ungehindert) Vorverurteilung in den Medien betreiben, Rufmordkampagnen in den Medien, die offensichtlich von der Politik bzw. ihren "Freunden" angeleiert wurden und allerlei öffentliche Rechtfertigungen seitens diverser Innenminister, dass man ja bisher "gute Erfahrungen" bei der Zusammenarbeit mit den US-amerikanischen Diensten gemacht hätte und Kimble eben ein "Einzelfall" wäre und sich gefälligst nicht so haben soll.

    Und als Konsequenz wird nach 2-4 Jahren (vielleicht) einer von den Polizeibeamten auf Bewährung verurteilt - natürlich ohne Gefahr der Suspendierung vom Dienst oder einer nachhaltigen Vorstrafe - und die Verantwortlichen kommen ab der Ebene des Einsatzleiters sowieso gänzlich ungeschoren davon.

    Also mal schauen, ob Neuseeland das anders macht wie der "Rechtsstaat" Deutschland...

  2. Re: Bei uns hätte der keine Chance.

    Autor: Rulf 14.09.13 - 17:19

    wenn er nach de kommen würde, säße er schon bevor die presse davon wind bekommen würde in einem flieger richtung vsa...ganz unbürokratisch...

  3. Re: Bei uns hätte der keine Chance.

    Autor: Anonymer Nutzer 14.09.13 - 17:21

    der Kim hätte es noch nicht mal bis nach Deutschland geschafft. Der Flug wäre einfach umgeleitet worden...

    Wenn schon eine Präsidenten-Maschine zur Landung und Untersuchung gezwungen werden kann, nur aufgrund eines blossen Verdachts, dann wäre das bei Kimmy-Boy erst recht möglich.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.13 17:23 durch azeu.

  4. Re: Bei uns hätte der keine Chance.

    Autor: Charles Marlow 14.09.13 - 19:50

    Vor allem würde man bei der Gelegenheit in den Medien seine Vorstrafe besonders betonen - als ob es in der Politik nicht eine ganze Reihe vom Gemeinderat bis MdB gibt, die aus denselben Gründen so eine Vorstrafe in ihrer Vita aufzuweisen haben.

  5. Re: Bei uns hätte der keine Chance.

    Autor: elgooG 14.09.13 - 23:52

    Bei der Korruption deutscher Politiker und bei der Polizei befürchte ich, dass das alles noch nicht einmal übertrieben ist. :-(

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  6. Re: Bei uns hätte der keine Chance.

    Autor: Natchil 15.09.13 - 03:07

    Oder was wahrscheinlicher ist: Wir hätten einen kleinen Skandal, die Medien stopften ihr Sommerloch damit, und es muss sich bei ihm entschuldigt werden.
    Weil? Weil er eben Aufmerksamkeit hat, und man da ungerne etwas falsch macht.

  7. Re: Bei uns hätte der keine Chance.

    Autor: Anonymer Nutzer 16.09.13 - 13:41

    Die Justiz macht keine Fehler und ist über jeden Zweifel erhaben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GESTRA AG, Bremen
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. ESG InterOp Solutions GmbH, Wilhelmshaven, Koblenz
  4. GRAMMER AG, Ursensollen bei Amberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test: Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans
Thinkpad Trackpoint Keyboard 2 im Test
Tolle kompakte Tastatur für Thinkpad-Fans

Lenovos externe Thinkpad-Tastatur bietet alle Vorteile der Tastatur eines Thinkpad-Notebooks. Sie arbeitet drahtlos und mit Akkutechnik.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Thinkpad X1 Fold Das faltbare Thinkpad kommt im Oktober
  2. Thinkpad X1 Nano Lenovo macht das Carbon winzig
  3. Thinkpad E14 Gen2 (AMD) im Test Gelungener Ryzen-Laptop für 700 Euro

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da