1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überwachung: USA scannen jede…

160 Milliarden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 160 Milliarden

    Autor: shazbot 04.07.13 - 12:57

    Okay. Ein bisschen paranoid ist die Regierung da drüben schon, oder?

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  2. Re: 160 Milliarden

    Autor: swissmess 04.07.13 - 13:30

    Naja, ich will nicht sagen, dass das alles rechtens ist.

    Aber die 160Mia sind ja alle Briefe.
    Und so eine Aktion macht ja nur Sinn nach dem Prinzip alles oder nichts.

    Im Voraus weiss man ja noch nicht ob dieser Brief Anthrax enthält oder nicht.
    Also entweder fotografiert man alles, um die Briefe rückverfolgen zu können.
    Oder man kann es einstampfen.

    Nochmals ich verteidige nicht per se dieses Vorgehen. Aber rechtlich frage ich mich, ob da irgendwas nicht richtig ist.

    Oder sind vom Briefgeheimnis (wenns das in den Staaten vergleichbar gibt), auch der Briefumschlag inbegriffen?
    Weiss das jemand?

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?

  3. Re: 160 Milliarden

    Autor: EdRoxter 04.07.13 - 14:07

    IANAL, aber betroffen ist m.W. nur der Inhalt - sonst dürfte der Postbote ja nicht auf den Umschlag gucken, um zu wissen, bei wem der den Brief einwerfen muss. Bei Postkarten ist es wohl so, dass hier schlicht darauf vertraut wird, dass der Briefträger nur die Adresse liest, nicht den Text.

    Ob eine derartige Datensammlung allerdings überhaupt etwas mit dem Postgeheimnis zu tun hat, wage ich zu bezweifeln, denn hier geht es ja um das methodische Erfassen und Speichern ALLER "Daten auf dem Umschlag". Das ist vom Prinzip her genau dasselbe wie VDS - in beiden Fällen ist der Inhalt der Kommunikation erst einmal völlig irrelevant.

    Kritisch ist alles, was in diese Richtung geht.

  4. Re: 160 Milliarden

    Autor: Remy 04.07.13 - 14:13

    Das Briefgeheimnis garantiert die Unverletzlichkeit von Briefen. Diese dürfen nicht von Unbefugten geöffnet werden. In manchen Ländern umfasst das auch Postkarten, in Deutschland nicht. Der Umschlag ist durch das Breifgeheimnis nicht geschützt.

    In den USA betrifft das den 4. Zusatzartikel zur Verfassung, es gibt auch ein Urteil vom Supreme Court dazu. Auch hier sind die Umschläge nicht geschützt.

    Abgesehen davon dürfen die US-Behörden seit dem PATRIOT Act und der Erweiterung des Foreign Intelligence Surveillance Act quasi eh machen was sie wollen.

  5. Re: 160 Milliarden

    Autor: Martin F. 04.07.13 - 23:10

    swissmess schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, ich will nicht sagen, dass das alles rechtens ist.
    >
    > Aber die 160Mia sind ja alle Briefe.
    > Und so eine Aktion macht ja nur Sinn nach dem Prinzip alles oder nichts.
    >
    > Im Voraus weiss man ja noch nicht ob dieser Brief Anthrax enthält oder
    > nicht.
    > Also entweder fotografiert man alles, um die Briefe rückverfolgen zu
    > können.
    > Oder man kann es einstampfen.

    Es würde doch reichen, wenn auf dem Briefumschlag das Einlieferungsbriefzentrum vermerken würde. Mehr weiß man auch nicht, wenn man die Briefe fotografiert. Die Wege ab da dürften ja festgelegt sein, aber ohnehin irrelevant, um den Einsender zu ermitteln. Bei uns gibt es ja den Zielcode, das Kennzeichnen ist also generell nicht sonderlich schwierig.

    Wenn dann tatsächlich etwas gefährliches drin ist, hat man ja immer noch den Umschlag. Der Präsident kann ja seine Post separat fotografieren lassen, für den Fall, dass der Umschlag „flüchtig“ ist. Die Post der Bürger unter sich muss dazu nicht erfasst werden.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  6. Re: 160 Milliarden

    Autor: supermulti 04.07.13 - 23:48

    Bin ich blind oder sieht den Nutzen sonst auch keiner?

    Mal angenommen ein Terrorrist gibt irgendwo eine Briefbombe ab.
    Spuren am Objekt selbst wird er wohl nicht hinterlassen haben und das Einwerfen ist auch komplett anonym.

    Das FBI kann damit also herausfinden von wo aus und auf welchem Weg das Objekt zum Ziel gekommen ist.

    Ich glaube aber nicht, dass sie da jede einzelne Brief-einwerf-box unterscheiden können und selbst wenn müsste jede Videoüberwacht sein.

    Das ist wohl nur von Nutzen wenn was direkt im Postamt abgegeben wurde und es davon Videoaufzeichnungen gibt.

    Oder hab ich einen groben Fehler in meiner Logik?

  7. Re: 160 Milliarden

    Autor: swissmess 05.07.13 - 09:36

    IMHO:
    Jaein. Es kommt wohl immer drauf an wo und wann würde ich sagen. Viele Plätze sind ja mittlerweile Videoüberwacht.

    Und dank vernetzung der überwachungsszenarien, finden sie vielleicht auch so raus wer es eingeworfen hat, oder können es ein wenig einschränken.

    Wenn man weiss dass am Platz XY die Briefbombe am Tag Z zwischen Zeit O und T eingeworfen wurde. Was macht das FBI wohl nun.
    1) Handyortungsdaten anschauen
    2) Überwachungskameras anschauen
    3) PRISM befragen
    4) Gewohnheiten der letzten Wochen/Monate analyisieren (wer von 1. + 2.) kommt normalerweise NICHT hier vorbei
    5) PRISM nochmals befragen
    6) Verdeckte Überwachung
    7) zuschlagen + einbuchten
    8) nach Guantanamo schicken
    9) jetzt ist für die evtl unschuldige Sau eh alles verloren...

    vielleicht ist es schon der 2. Vorfall, dann kann man es mit den Daten vom 1. Mal abgleichen

    P.S. ich weiss immer noch nicht wie ich das einordnen soll, ist weder ne Verteidigung noch reine Ablehnung.

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.07.13 09:37 durch swissmess.

  8. Re: 160 Milliarden + XXX Milliarden

    Autor: Kasabian 05.07.13 - 12:09

    das ist nur eine Summe von vielen.

    Würde man auch nur einen Teil dieser Gelder in die Leukämie-Forschung stecken, könnte mal völlig legal und "real" vielen jungen Menschen nicht nur "mutmaßlich" das Leben retten.

    Das zeigt nur wie ordinär, primitiv und krank Wirtschaft, Politik und Bürokratie sind.

  9. Re: 160 Milliarden + XXX Milliarden

    Autor: KarlaHungus 05.07.13 - 14:07

    Kasabian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das ist nur eine Summe von vielen.
    >
    > Würde man auch nur einen Teil dieser Gelder in die Leukämie-Forschung
    > stecken, könnte mal völlig legal und "real" vielen jungen Menschen nicht
    > nur "mutmaßlich" das Leben retten.

    Du hast wohl den Artikel nicht genau gelesen? Da steht doch extra, daß es PRO BRIEF 160 Milliarden gekostet hat. Also muß Dein Beitrag richtiger weise mit "Re: 160 Milliarden MAL XXX Milliarden" überschrieben werden!

    wερ δας λιεστ wιρδ δοοφ.

  10. Re: 160 Milliarden + XXX Milliarden

    Autor: Endwickler 05.07.13 - 14:51

    KarlaHungus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kasabian schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > das ist nur eine Summe von vielen.
    > >
    > > Würde man auch nur einen Teil dieser Gelder in die Leukämie-Forschung
    > > stecken, könnte mal völlig legal und "real" vielen jungen Menschen nicht
    > > nur "mutmaßlich" das Leben retten.
    >
    > Du hast wohl den Artikel nicht genau gelesen? Da steht doch extra, daß es
    > PRO BRIEF 160 Milliarden gekostet hat. Also muß Dein Beitrag richtiger
    > weise mit "Re: 160 Milliarden MAL XXX Milliarden" überschrieben werden!

    Und in welchem Artikel steht "pro Brief"? Ich lese nur die Anzahl an Postsendungen.

  11. Re: 160 Milliarden + XXX Milliarden

    Autor: KarlaHungus 05.07.13 - 16:07

    Endwickler schrieb:
    > Und in welchem Artikel steht "pro Brief"? Ich lese nur die Anzahl an
    > Postsendungen.


    Wo steht was von pro Brief?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Hays AG, Sankt Georgen im Schwarzwald
  3. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 17,99€
  2. (-15%) 12,67€
  3. 33,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

  1. Renault City K-ZE: Dacia plant City-Elektroauto
    Renault City K-ZE
    Dacia plant City-Elektroauto

    Dacia will 2021 oder 2022 ein kleines Elektroauto auf den Markt bringen. Es könnte sich dabei um eine verbesserte Version des Renault City K-ZE handeln, der derzeit für China gebaut wird.

  2. Covid-19: Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück
    Covid-19
    Apple nimmt Umsatzprognose wegen Corona-Virus zurück

    Apple hat wegen des in China grassierenden Corona-Virus seine Umsatzprognose für das laufende Quartal gesenkt.

  3. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.


  1. 07:39

  2. 07:22

  3. 18:11

  4. 17:00

  5. 16:46

  6. 16:22

  7. 14:35

  8. 14:20