Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › "Üble Propaganda": Angriffe auf…

google leidet IMO an Größenwahn.

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:09

    Wen wollen die denn mit diesem kitschig, infantilen Video manipulieren?

    Die Lösung liegt letztlich bei den Verlagen, wie sie ihre Produkte weiterhin im Netz sichtbar halten und wie sie durch dieses Gesetz Gewinn und keinen Verlust machen. google, die Unsummen mit personenbezogenen Daten verdienen, und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen sollten ganz schnell den Ball flach halten.

    Bspw. könnten Titelzeilen und Kopftexte auslesbar gelassen werden und dazu ein paar Artikel, die kostenfrei gelesen werden können. So, wie das auch schon seit Jahren bei anderen funktioniert.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 10:11 durch phex.

  2. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor: 4x 29.11.12 - 10:12

    "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"

    Du hast dafür sicher auch eine Quelle?

  3. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: mxcd 29.11.12 - 10:15

    Hier gehts nicht darum, ob google nett ist oder nicht, sondern, ob es gezwungen werden kann/sollte, für die Listung von Inhalten zu zahlen.

  4. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:16

    4x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"
    >
    > Du hast dafür sicher auch eine Quelle?

    Die Quelle ist, dass google überhaupt noch existiert .....

  5. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:27

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gehts nicht darum, ob google nett ist oder nicht, sondern, ob es
    > gezwungen werden kann/sollte, für die Listung von Inhalten zu zahlen.

    Und darauf bin ich ja auch eingegangen.
    Das wird sich letztlich selbst regulieren. Die Verlage werden feststellen, ab welchem Punkt sie einschränken können, um noch sichtbar zu bleiben, ohne dabei aber ihre Inhalte zu verschenken.

  6. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor: 4x 29.11.12 - 10:34

    Du schließt aus der Tatsache, dass ein Konzern existiert, dass dieser Daten an Geheimdienste verkauft.

    Aha...

  7. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: KleinerKarierter 29.11.12 - 10:41

    phex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > google, die Unsummen mit personenbezogenen Daten
    > verdienen, und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen
    > sollten ganz schnell den Ball flach halten.
    Ich bin mir derzeit sehr unsicher, wie andere das handhaben. Wenn ich Abends ins Bett gehe, setze ich meinen Hut aus Alufolie immer ab, weil es sich damit einfach so schlecht schlafen lässt, aber dann gebe ich natürlich Großkonzernen die Möglichkeit in meinem Schlaf meine Träume zu manipulieren und meine Gedanken zu lesen, wie machst du denn das? Setzt du den Abends auch immer ab oder trägst du ihn durchgehend?

    Ach und da mein Chef das gar nicht so lustig fand mit dem Aluminiumhut (er meinte, das würde die Kunden abschrecken, haha, wenn der wüsste, wie er durch Gedankenstrahlen kontrolliert wird!), aber ich habe ihm gesagt, das es wichtiger Bestandteil meiner Religion ist, seitdem hat er glaube ich etwas Angst vor mir, aber ich darf meinen Hut tragen :)

  8. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: x00x 29.11.12 - 10:54

    Der einzige der sich hier manipulieren lassen hast bist du. Scheinbar magst du Google nicht und deshalb bist du dafür, dass Google zahlen muss. Dabei schadet das LSR Google am allerwenigsten. Wenn Google will können sie sich die Zahlungen locker leisten und auch für Bing und Yahoo wird das wahrscheinlich kein Problem sein. Kleinere Anbieter haben allerdings kein Geld zum Verbrennen und werden auf die Verlinkung von Zeitungsinhalten verzichten müssen. Damit können die großen Suchmaschinen ihre Vormachtstellung weiter ausbauen, während es für Konkurenten immer schwerer wird.

  9. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:55

    Es freut mich, dass ich mit meiner Sichtweise der Dinge amüsieren und Zynismus hervorrufen kann. Da ist das kritische Denken nicht mehr ganz so weit.

    Wenn der Arm solcher Organistationen u.a. bis nach Europa reicht, um hier pauschal Einsicht in den internationalen Zahlungsverkehr zu erhalten, habe ich in der Beziehung, wie weit sich derartige Macht entfalten kann keine Fragen mehr.
    Und google hat einen sicherheitskritsch großen Datenpool zur Verfügung.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 11:05 durch phex.

  10. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: phex 29.11.12 - 10:59

    x00x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der einzige der sich hier manipulieren lassen hast bist du. Scheinbar magst
    > du Google nicht und deshalb bist du dafür, dass Google zahlen muss. Dabei
    > schadet das LSR Google am allerwenigsten. Wenn Google will können sie sich
    > die Zahlungen locker leisten und auch für Bing und Yahoo wird das
    > wahrscheinlich kein Problem sein. Kleinere Anbieter haben allerdings kein
    > Geld zum Verbrennen und werden auf die Verlinkung von Zeitungsinhalten
    > verzichten müssen. Damit können die großen Suchmaschinen ihre
    > Vormachtstellung weiter ausbauen, während es für Konkurenten immer schwerer
    > wird.

    Das habe ich nicht gesagt.
    Sondern, dass die Verlage von selbst merken werden, wieviel sie für google kostenfrei zeigen müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben. Und dafür habe ich auch eine mögliche Lösung angeboten.

    Zitat:
    "Er bestätigte, dass eine Überschrift als solche unter den Anwendungsbereich des
    Leistungsschutzrechts falle, wenn eine Verlinkung auf den ganzen Artikel erfolgt."

    Es ist nicht die Rede davon, den Zugang für google zu unterbinden.
    Das Ziel soll also sein, die Inhalte zu schützen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.12 11:16 durch phex.

  11. Re: google leidet an IMO Größenwahn.

    Autor: mnementh 29.11.12 - 20:51

    phex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "und diese sehr wahrscheinlich auch an Geheimdienste verkaufen"
    > >
    > > Du hast dafür sicher auch eine Quelle?
    >
    > Die Quelle ist, dass google überhaupt noch existiert .....
    Der Axel-Springer-Verlag existiert schon länger als Google - und bekam damals von den Alliierten die Erlaubnis eine Presseprodukt herauszugeben. Sehr verdächtig.

  12. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: San_Tropez 30.11.12 - 09:31

    [ ] Du weißt wie eine Suchmaschine funktioniert

  13. Re: google leidet IMO an Größenwahn.

    Autor: San_Tropez 30.11.12 - 09:34

    Wenn du meinst dass du so wichtig bist, dass sich irgendwer überhaupt für deine Daten interessiert, dass Google ALLES was du den lieben langen Tag im Internet treibst mitprotokolliert und irgendwo in unrealistisch großen Datenbanken speichert sowie deine Daten an Geheimdienste, Aliens und Nordkorea verkauft dann solltest du dir diesen Artikel mal durchlesen:

    https://www.golem.de/news/imho-warum-googles-datensammeln-gar-nicht-so-boese-ist-1203-90241.html

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Landeshauptstadt München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

  1. E-Mail: Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog
    E-Mail
    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

    PGP gilt nicht als übertrieben benutzerfreundlich. Warum, musste jetzt auch Adobe feststellen, als ein Mitarbeiter im Sicherheitsblog des Unternehmens den privaten PGP-Schlüssel des Teams veröffentlichte.

  2. Die Woche im Video: Schwachstellen, wohin man schaut
    Die Woche im Video
    Schwachstellen, wohin man schaut

    Golem.de-Wochenrückblick Malware für Spionage, Sicherheitslücken im Wahlkampf und Flaschenhälse im abendlichen Breitband machen uns zu schaffen. Dazu kommen verlorene Apps unter iOS 11 und die Unfähigkeit, Parklücken zu erkennen. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.

  3. UAV: Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz
    UAV
    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

    Schlechte Aussichten für Kuriere: Die Schweiz lässt ab Anfang kommenden Jahres Liefercopter zu, die Medikamente und andere medizinische Artikel in Städten transportieren. Das US-Unternehmen Matternet plant, diesen Lieferdienst mit Drohnen weiter auszubauen.


  1. 11:03

  2. 09:03

  3. 17:43

  4. 17:25

  5. 16:55

  6. 16:39

  7. 16:12

  8. 15:30