Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umstieg auf ODF in der…

Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

    Autor: franzel1111 06.01.10 - 01:54

    Ansonsten kann man den Schritt zu Linux nicht nachvollziehen.

    Umfassende Gruppenrichtlinien im Verzeichnisdienst, einen ausgereiften Mailserver mit entsprechenden Groupwarfunktionen und Einbindung von PDAs, vernünftige Dokumentenverwaltung und und und....braucht ein produktives Unternehmen in der Wirtschaft, aber eine Stadtverwaltung anscheinend nicht.

    Die sitzen schön vor ihren Linux Büchsen den Hintern breit und falls mal einer vom Büroschlaf aufwacht und merkt, dass das OS jetzt irgendwie anders ausschaut, wird der Turnschuhadmin schon irgendwann vorbeilaufen...

  2. Re: Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

    Autor: Jack D 06.01.10 - 06:43

    Der Witz ist:
    Was Du da verlangst, ist tatsächlich mit Open Source möglich. Das mit den Richtlinien und Rechten sogar schon länger als Active Directory (auf das Du anscheinend anspielst) existiert.
    PDAs sind in Unternehmen fast ausgestorben, eben auch weil selbst in Windows-Umgebungen die Integration nie reibungslos funktionierte (Synchronisation direkt über Server nur bei Einsatz von Exchange möglich, wenn überhaupt - die meisten Firmen setzen aber performantere Mailserver ein oder haben Lotus am Laufen, welches bereits vor Jahren ohne Beschränkungen auskam, von denen Exchange erst seit relativ kurzer Zeit befreit ist).
    Stattdessen wird das Meiste über Mobiltelefone erledigt, und denen ist dank ausgereifterer Betriebssysteme zunehmend egal, von was sie ihre Aufgabe oder Mails geliefert bekommen - solange man sich an geltende Standards hält (die zu Teilen wiederum in der OpenSource-Welt gesetzt wurden).

    Dokumentenverwaltungen gibts übrigens ebenso als Open Source (funktionierende), programmierende Unternehmen setzen für ihre Codeverwaltung auch sehr häufig OSS ein.

    Die Firewalls in allen Unternehmen, mit denen ich in den letzten Jahren zu tun hatte: Open Source.
    Die Mailserver: zunehmend Open Source.
    Die Betriebssysteme für Server: Open Source (Linux läuft Windows z.B. im SAP-Bereich enorm den Rang ab, da die Anforderungen an die Ressourcen immer weiter steigen und es bei gleicher Hardware in diesem Fall performanter ist - der Kostenfaktor ist bei Servern für 20.000 Euro eher egal)

    Da immer mehr Leute von daheim Open Office kennen ist auch hier der Widerstand gegen eine Einführung gering. In den meisten Firmen könnten 95% aller Dokumente sofort ohne große Umarbeitung in OO genutzt werden, der Rest wäre oftmals innerhalb einer Woche von einer Person die sich auskennt umzustellen. Ein überschaubarer Kostenfaktor also.

    Schwierig wird es bei Schnittstellen zu proprietärer Software, die hartgecoded sind. Neue Plugins lassen sich leichter schreiben, aber wer alles in die Anwendung selbst integriert macht sich auf lange Sicht eh Probleme.

    Die letzte Hürde sind dann inkompatible Webanwendungen, die nur auf dem IE laufen - zum Glück werden auch diese immer weniger.

  3. Dumm?

    Autor: Lars154 06.01.10 - 07:15

    franzel1111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umfassende Gruppenrichtlinien im Verzeichnisdienst

    Gibt es genug Lösungen.

    > einen ausgereiften
    > Mailserver mit entsprechenden Groupwarfunktionen und Einbindung von PDAs

    Seit Jahren vorhanden.

    > vernünftige Dokumentenverwaltung

    Besser als jedes Produkt von Microsoft.

    > und und und....

    und und und? Du meinst: Märchen, Lügen, FUD?


    Schade, dass es auf Dummheit keine Steuer gibt, dann müsstest du bereits nach diesem einen posting Privatinsolvenz anmelden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Universität Stuttgart, Stuttgart
  3. RSG Group GmbH, Berlin
  4. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,49€
  3. (-85%) 8,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Das andere How-to: Deutsch lernen für Programmierer
Das andere How-to
Deutsch lernen für Programmierer

Programmierer schlagen sich ständig mit der Syntax und Semantik von Programmiersprachen herum. Der US-Amerikaner Mike Stipicevic hat aus der Not eine Tugend gemacht und nutzt sein Wissen über obskure Grammatiken, um Deutsch zu lernen.
Von Mike Stipicevic

  1. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  2. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

  1. Unternehmerisch fahrlässig: Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen
    Unternehmerisch fahrlässig
    Conti will keine Akkuzellen in Deutschland bauen

    Continental-Chef Elmar Degenhart hat sich gegen eine Akkuzellfertigung für Elektroautos in Deutschland ausgesprochen. Das sei kein attraktives Geschäftsmodell und "unternehmerisch fahrlässig".

  2. Wing: Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki
    Wing
    Alphabet startet mit Drohnenlieferungen in Helsinki

    Wing wird ab Sommer 2019 in der finnischen Hauptstadt mit der Auslieferung via Drohne beginnen. Die Drohnen sollen in einem Stadtteil dazu genutzt werden, Lebensmittel von Supermärkten zu Häusern zu transportieren.

  3. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
    US-Blacklist
    Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

    Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar. Auch Intel und Qualcomm würden Huawei nicht mehr beliefern.


  1. 08:13

  2. 07:48

  3. 00:03

  4. 12:12

  5. 11:53

  6. 11:35

  7. 14:56

  8. 13:54