Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umstieg auf ODF in der…

Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

    Autor: franzel1111 06.01.10 - 01:54

    Ansonsten kann man den Schritt zu Linux nicht nachvollziehen.

    Umfassende Gruppenrichtlinien im Verzeichnisdienst, einen ausgereiften Mailserver mit entsprechenden Groupwarfunktionen und Einbindung von PDAs, vernünftige Dokumentenverwaltung und und und....braucht ein produktives Unternehmen in der Wirtschaft, aber eine Stadtverwaltung anscheinend nicht.

    Die sitzen schön vor ihren Linux Büchsen den Hintern breit und falls mal einer vom Büroschlaf aufwacht und merkt, dass das OS jetzt irgendwie anders ausschaut, wird der Turnschuhadmin schon irgendwann vorbeilaufen...

  2. Re: Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

    Autor: Jack D 06.01.10 - 06:43

    Der Witz ist:
    Was Du da verlangst, ist tatsächlich mit Open Source möglich. Das mit den Richtlinien und Rechten sogar schon länger als Active Directory (auf das Du anscheinend anspielst) existiert.
    PDAs sind in Unternehmen fast ausgestorben, eben auch weil selbst in Windows-Umgebungen die Integration nie reibungslos funktionierte (Synchronisation direkt über Server nur bei Einsatz von Exchange möglich, wenn überhaupt - die meisten Firmen setzen aber performantere Mailserver ein oder haben Lotus am Laufen, welches bereits vor Jahren ohne Beschränkungen auskam, von denen Exchange erst seit relativ kurzer Zeit befreit ist).
    Stattdessen wird das Meiste über Mobiltelefone erledigt, und denen ist dank ausgereifterer Betriebssysteme zunehmend egal, von was sie ihre Aufgabe oder Mails geliefert bekommen - solange man sich an geltende Standards hält (die zu Teilen wiederum in der OpenSource-Welt gesetzt wurden).

    Dokumentenverwaltungen gibts übrigens ebenso als Open Source (funktionierende), programmierende Unternehmen setzen für ihre Codeverwaltung auch sehr häufig OSS ein.

    Die Firewalls in allen Unternehmen, mit denen ich in den letzten Jahren zu tun hatte: Open Source.
    Die Mailserver: zunehmend Open Source.
    Die Betriebssysteme für Server: Open Source (Linux läuft Windows z.B. im SAP-Bereich enorm den Rang ab, da die Anforderungen an die Ressourcen immer weiter steigen und es bei gleicher Hardware in diesem Fall performanter ist - der Kostenfaktor ist bei Servern für 20.000 Euro eher egal)

    Da immer mehr Leute von daheim Open Office kennen ist auch hier der Widerstand gegen eine Einführung gering. In den meisten Firmen könnten 95% aller Dokumente sofort ohne große Umarbeitung in OO genutzt werden, der Rest wäre oftmals innerhalb einer Woche von einer Person die sich auskennt umzustellen. Ein überschaubarer Kostenfaktor also.

    Schwierig wird es bei Schnittstellen zu proprietärer Software, die hartgecoded sind. Neue Plugins lassen sich leichter schreiben, aber wer alles in die Anwendung selbst integriert macht sich auf lange Sicht eh Probleme.

    Die letzte Hürde sind dann inkompatible Webanwendungen, die nur auf dem IE laufen - zum Glück werden auch diese immer weniger.

  3. Dumm?

    Autor: Lars154 06.01.10 - 07:15

    franzel1111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umfassende Gruppenrichtlinien im Verzeichnisdienst

    Gibt es genug Lösungen.

    > einen ausgereiften
    > Mailserver mit entsprechenden Groupwarfunktionen und Einbindung von PDAs

    Seit Jahren vorhanden.

    > vernünftige Dokumentenverwaltung

    Besser als jedes Produkt von Microsoft.

    > und und und....

    und und und? Du meinst: Märchen, Lügen, FUD?


    Schade, dass es auf Dummheit keine Steuer gibt, dann müsstest du bereits nach diesem einen posting Privatinsolvenz anmelden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Mobility GmbH, München
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  3. GK Software SE, Berlin, Hamburg
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27