1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umstieg auf ODF in der…

Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

    Autor: franzel1111 06.01.10 - 01:54

    Ansonsten kann man den Schritt zu Linux nicht nachvollziehen.

    Umfassende Gruppenrichtlinien im Verzeichnisdienst, einen ausgereiften Mailserver mit entsprechenden Groupwarfunktionen und Einbindung von PDAs, vernünftige Dokumentenverwaltung und und und....braucht ein produktives Unternehmen in der Wirtschaft, aber eine Stadtverwaltung anscheinend nicht.

    Die sitzen schön vor ihren Linux Büchsen den Hintern breit und falls mal einer vom Büroschlaf aufwacht und merkt, dass das OS jetzt irgendwie anders ausschaut, wird der Turnschuhadmin schon irgendwann vorbeilaufen...

  2. Re: Naja, ne Stadtverwaltung muss halt produktiv nicht viel leisten...

    Autor: Jack D 06.01.10 - 06:43

    Der Witz ist:
    Was Du da verlangst, ist tatsächlich mit Open Source möglich. Das mit den Richtlinien und Rechten sogar schon länger als Active Directory (auf das Du anscheinend anspielst) existiert.
    PDAs sind in Unternehmen fast ausgestorben, eben auch weil selbst in Windows-Umgebungen die Integration nie reibungslos funktionierte (Synchronisation direkt über Server nur bei Einsatz von Exchange möglich, wenn überhaupt - die meisten Firmen setzen aber performantere Mailserver ein oder haben Lotus am Laufen, welches bereits vor Jahren ohne Beschränkungen auskam, von denen Exchange erst seit relativ kurzer Zeit befreit ist).
    Stattdessen wird das Meiste über Mobiltelefone erledigt, und denen ist dank ausgereifterer Betriebssysteme zunehmend egal, von was sie ihre Aufgabe oder Mails geliefert bekommen - solange man sich an geltende Standards hält (die zu Teilen wiederum in der OpenSource-Welt gesetzt wurden).

    Dokumentenverwaltungen gibts übrigens ebenso als Open Source (funktionierende), programmierende Unternehmen setzen für ihre Codeverwaltung auch sehr häufig OSS ein.

    Die Firewalls in allen Unternehmen, mit denen ich in den letzten Jahren zu tun hatte: Open Source.
    Die Mailserver: zunehmend Open Source.
    Die Betriebssysteme für Server: Open Source (Linux läuft Windows z.B. im SAP-Bereich enorm den Rang ab, da die Anforderungen an die Ressourcen immer weiter steigen und es bei gleicher Hardware in diesem Fall performanter ist - der Kostenfaktor ist bei Servern für 20.000 Euro eher egal)

    Da immer mehr Leute von daheim Open Office kennen ist auch hier der Widerstand gegen eine Einführung gering. In den meisten Firmen könnten 95% aller Dokumente sofort ohne große Umarbeitung in OO genutzt werden, der Rest wäre oftmals innerhalb einer Woche von einer Person die sich auskennt umzustellen. Ein überschaubarer Kostenfaktor also.

    Schwierig wird es bei Schnittstellen zu proprietärer Software, die hartgecoded sind. Neue Plugins lassen sich leichter schreiben, aber wer alles in die Anwendung selbst integriert macht sich auf lange Sicht eh Probleme.

    Die letzte Hürde sind dann inkompatible Webanwendungen, die nur auf dem IE laufen - zum Glück werden auch diese immer weniger.

  3. Dumm?

    Autor: Lars154 06.01.10 - 07:15

    franzel1111 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Umfassende Gruppenrichtlinien im Verzeichnisdienst

    Gibt es genug Lösungen.

    > einen ausgereiften
    > Mailserver mit entsprechenden Groupwarfunktionen und Einbindung von PDAs

    Seit Jahren vorhanden.

    > vernünftige Dokumentenverwaltung

    Besser als jedes Produkt von Microsoft.

    > und und und....

    und und und? Du meinst: Märchen, Lügen, FUD?


    Schade, dass es auf Dummheit keine Steuer gibt, dann müsstest du bereits nach diesem einen posting Privatinsolvenz anmelden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum, Mannheim, Düsseldorf, Magdeburg, Chemnitz (Home-Office)
  3. HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Apple iPad Pro 2020 12,9-Zoll-Retina für 975,33€, WLAN-Glühbirnen Set 5er-Pack für 47...
  2. (u. a. Dualshock 4 für 39,96€, PS4 Pro 1TB für 329,52€, PlayStation VR + Camera + VR Worlds...
  3. (u. a. HyperX DIMM 32 GB DDR4-3200 Kit für 99,90€, AMD Ryzen 9 3900XT für 419€, MSI B450...
  4. 17€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 4a 5G im Test: Das alternative Pixel 5 XL
Pixel 4a 5G im Test
Das alternative Pixel 5 XL

2020 gibt es kein Pixel 5 XL - oder etwa doch? Das Pixel 4a 5G ist größer als das Pixel 5, die grundlegende Hardware ist ähnlich bis gleich. Das Smartphone bietet trotz Abstrichen eine Menge.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Schnelle Webseiten Google will AMP-Seiten nicht mehr bevorzugen
  2. Digitale-Dienste-Gesetz Will die EU-Kommission doch keine Konzerne zerschlagen?
  3. Google Fotos Kein unbegrenzter Fotospeicher für neue Pixel

Energy Robotics: Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar
Energy Robotics
Ein kopfloser Hund für 74.500 US-Dollar

Als eines der ersten deutschen Unternehmen setzt Energy Robotics den Roboterhund Spot ein. Sein Vorteil: Er ist vollautomatisch und langweilt sich nie.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Kickstarter Nibble ist ein vierbeiniger Laufroboter im Mini-Format
  2. Boston Dynamics Roboterhunde scannen ein Werk von Ford
  3. Robotik Laborroboter forscht selbstständig

Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderprogramm für private Ladestellen gestartet
  2. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  3. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos

  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31