Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UMTS-Patent: Samsung verliert…

Und warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und warum?

    Autor: scinaty 11.04.13 - 17:21

    ...wurde das Patent für ungültig erklärt?

  2. Re: Und warum?

    Autor: Franer 11.04.13 - 17:49

    Das Patent wurde laut Pressemitteilung des Bundespatentgeerichts für ungültig erklärt, weil "die Merkmale des Patentanspruchs 1 (...) als nicht-technisch anzusehen (...) sind (...) Vielmehr dienten diese Merkmale dazu, die Bedienung durch grafische Maßnahmen für den Benutzer bequemer und noch anschaulicher zu gestalten. Ein technisches Problem werde durch die fraglichen Maßnahmen nicht gelöst.".

    Apple-Patent für nichtig erklärt (http://bit.ly/XuqQjw)
    5. April 2013
    Aktenzeichen: 2 Ni 59/11 EP verbunden mit 2 Ni 64/11 EP

  3. Re: Und warum?

    Autor: altavista 11.04.13 - 19:12

    Franer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Patent wurde laut Pressemitteilung des Bundespatentgeerichts für
    > ungültig erklärt, weil "die Merkmale des Patentanspruchs 1 (...) als
    > nicht-technisch anzusehen (...) sind (...) Vielmehr dienten diese Merkmale
    > dazu, die Bedienung durch grafische Maßnahmen für den Benutzer bequemer und
    > noch anschaulicher zu gestalten. Ein technisches Problem werde durch die
    > fraglichen Maßnahmen nicht gelöst.".
    ??
    ne du, hier ist wohl EP1005726 (danke heise) gemeint, das aber zum gegenstand ein Kommunikationssystem hat, das eine cpu zur Bestimmung einer Zahl Frames, die zu einem Superframe zusammengesetzt werden, besitzt, und dann diesen Superframe Turbo-kodiert.

    Das hat eigentlich nichts mit Darstellung von Informationen zu tun ;)

    Leider, wenn man nach der Quelle dieser Meldung sucht, findet man nur wie mal wieder, den selbsterinannten 'patentenezperten' dr.florian mueller, aeh ne ohne Doktor, der sich 'auf eine Gerichtssprecherin' bezieht....., was natuerlich erstmal alles Quatsch ist.

    Das Register des Bundespatentgericht offenbart scheinbar noch nichts. Soviel zur Begruendung. Sollte vielleicht in ein paar Tagen die entsprechende bekanntmachung erfolgen. Bis dahin ist alles nur geschwafele.
    >
    > Apple-Patent für nichtig erklärt (bit.ly
    > 5. April 2013
    > Aktenzeichen: 2 Ni 59/11 EP verbunden mit 2 Ni 64/11 EP

  4. Re: Und warum?

    Autor: altavista 11.04.13 - 19:48

    ja liebe leute, aber das eigentlich interessante ist ja wie es ueberhaupt zur Patenterteilung kam (wenn es spaeter wieder vom gericht kassiert wird).

    Diese Information - und heise, sorry wenn ich mich immer auf die Schwachmaten dort beziehe, wie auch golem leider (was sogar die Nummer zu erawehnen vergisst), unterschlaegt diese wichtige Information konstistent und aus welchen Grunde (?), findet sich hier:

    https://register.epo.org/espacenet/application?number=EP99912135&lng=en&tab=doclisto

    der gute Pruefer hat im ersten Bescheid festgestellt, das die Anmeldung nicht einheitlich ist, sprich zwei getrennte Erfindungen enthaelt (was fuer den Anmelder nur bedeutet, er muss eine Anmeldung mit dem zweiten Gegenstand nachreichen) und dass die betreffende erste Erfindung nicht neu, bzw aus D1 bekannt ist.
    Der Anmelder hat dem Einwand under Nicht-einheitlichkeit abgeholfen.
    Der naechste und letzte offizielle Bescheid enthaelt die feststellung, dass ein erfinderisches Konzept vorliegt, da lange Frames mehr Verarbeitungskapazitaet des Turbodekodierers brauchen als kurze Frames, was eigentlich eine ziemlich triviale Aussage ist und vor allem nichts mit dem Anspruch 1 zu tun hat. (vgl auch die Erwiderung bzw Begruendung fuer die erfinderische Taetigkeit vom Anmelder (!)). Nicht einmal ein Vergleich mit dem naechstliegenden Stand der Technik ( US5446747, Berrou's Turbokodierer) wird aufgefuehrt.
    Weshalb das Patent erteilt wurde, ist nicht ersichtlich, bzw oeffentlich beim epa einsehbar.

  5. Re: Und warum?

    Autor: Sharra 12.04.13 - 01:23

    Das Patent wurde erteilt, weil der entsprechende Prüfer keinen Grund für eine Nichterteilung gesehen hat. Samsung hat da wohl die Bedenken erfolgreich zerstreut (wie auch immer).
    Fakt ist jedoch, dass die Prüfer beim Patentamt alles andere als grüdnlich arbeiten. Könnte daran liegen, dass ihnen die Zeit fehlt. Teilweise auch das Fachwissen auf bestimmten Gebieten. Ein Gericht befasst sich naturgemäß dann sehr viel intensiver mit der grundlegenden Problematik, als es die Prüfer jemals könnten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  3. über experteer GmbH, Sindelfingen
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 137,70€
  3. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Epyc 7H12 & Ryzen 5 3500X AMD bringt 280-Watt-CPU und plant günstigen Sechskerner
  2. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  3. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

  1. Raumfahrt: Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben
    Raumfahrt
    Weltraum-Pionier Sigmund Jähn gestorben

    Der Kosmonaut Sigmund Jähn ist im Alter von 82 Jahren gestorben. Er war als DDR-Bürger der erste Deutsche im All.

  2. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  3. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.


  1. 22:07

  2. 13:29

  3. 13:01

  4. 12:08

  5. 11:06

  6. 08:01

  7. 12:30

  8. 11:51