Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › UN-Bericht: Ein Jahreseinkommen…

Eine Frage der Prioritäten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine Frage der Prioritäten

    Autor: Viktor Bout 05.09.10 - 01:52

    Solange in diesen Ländern genug Geld da ist um Waffen zu kaufen sehe ich kein Problem.

  2. Re: Eine Frage der Prioritäten

    Autor: glaubichkaum 05.09.10 - 12:05

    diese Waffen kaufen nicht die Leute, die sich keinen Internet Anschluß leisten können...

    noch interessanter aber ist die Frage, wer ihnen all diese Waffen verkauft...

    Wer doch mal was neues: "Breitbandinternetanschlüsse nach Afrika geschmuggelt" ;-)

  3. Re: Eine Frage der Prioritäten

    Autor: huahuahua 10.11.10 - 17:18

    Die Anmerkung zu den Waffen stimmt schon.
    Alternativ zum gegenseitigem Köpfewegschießen könnten die Mächtigen=Reichen der Dritteweltländer ebensogut etwas Geld in die Infrastruktur stecken, Straßen und Schulen bauen, Internetzugänge realisieren und kostengünstig anbieten oder einfach dabei anfangen, die eigene Bevölkerung nicht hungern zu lassen und ihr Bildung zu ermöglichen.
    DOCH: Bildung heißt auch, dass das Volk versucht zu verstehen und anfangen wird, unangenehme Fragen zu stellen.
    Der Machtanspruch der Mächtigen=Reichen würde hinterfragt, ja sogar angezweifelt.
    Ein dummes, armes und hungerndes Volk ist doch viel leichter unter Kontrolle zu halten.

    Die westliche Welt mit ihrem weltweit-Samariter-Komplex macht sich in deren Augen regelmäßig lächerlich.

    Warum sollte ich meinen Reichtum mit dem von mir geknechteten Volk teilen, wenn ich doch reichlich Devisen von internationalen Konzernen erhalte, welche dafür billig in meinem Land produzieren dürfen, solange ich meinen Anteil erhalte und westliche "Hilfsorganisationen" sich um das Elend meines Volkes kümmern?! Globalisierung rocks!

    Wir sind wie Besucher eines Streichelzoos, welche an Automaten des Bauerns Tierfutter kaufen, um damit dessen Tiere zu füttern.
    Wir haben die Lämmchen gefüttert und einen sooooo lieben Kulleraugenblick dafür erhalten. Der Bauer muss das Futter nicht selbst verfüttern, sondern verdient auch noch daran, es uns zu verkaufen, damit wir seine Fütterarbeit tun: 1a!

    Wie wär's denn damit:
    UN-Bericht: Ein Jahreseinkommen für einen Neuwagen.
    Laut Statistiken der Uno stehen Kauf und Kosten eines eigenen Neuwagens in Industriestaaten in einem klaren Missverhältnis zu denen in Kreisen von Scheichs in Öl-Emiraten. Das verhindert sowohl komfortables Vorankommen als auch den Zugang zu Autokinos.

    Europa hat viele Revolutionen gesehen, bis es den heutigen Stand erreicht hat.
    Viele sind für ihre Überzeugungen gestorben, damit wir heute ein relativ angenehmes Leben führen dürfen und uns die wohl luxeriösten Arbeitslosen der Welt leisten.

    Aus den Entwicklungsländern kommen unzählige Menschen zu uns, lernen, studieren und...: kehren nie wieder in ihre Heimat zurück! Und wenn doch, dann nur dafür, um einen gut bezahlten Job innerhalb des Regimes anzunehmen und das eigene Volk weiter ausbluten zu lassen.
    Aus diesen Ländern hört man immer nur von Aufständen oder Milität-Putschen.
    Von einer Revolution hört man niemals, diese finden erst gar nicht statt.
    Und so gehen wir auch weiterhin in den globalen Streichelzoo, statt diesen einfach zu meiden.
    Nein, lieber pumpen wir Milliarden in die Länder, aus welchen "unsere" heißgeliebten Billigwaren stammen oder die ebenfalls billig gefertigten aber trotzdem teuer bezahlten Markenwaren, wie z.B. Sportbekleidung, etc.
    Dann haben wir wieder ein reines Gewissen, bis die nächste UN-Statistik uns an erneute Spendenbereitschaft erinnern wird.

    Meine Meinung:
    Wer nichts zu Fressen hat, braucht sicherlich erst mal kein Internet! ...oder soll er sich eine lecker Papierlasagne ausdrucken???

    Gruß,

    huahuahua

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. mpex GmbH, Berlin
  2. combine Consulting GmbH, Hamburg, München
  3. über experteer GmbH, Raum Sindelfingen
  4. über experteer GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Wirtschaftsförderung: Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig
    Wirtschaftsförderung
    Agentur für Sprunginnovationen kommt nach Leipzig

    Nach dem Vorbild der Darpa will die Bundesregierung künftig innovative Projekte fördern. Damit erhält bereits die zweite Innovationsagentur des Bundes ihren Sitz in Ostdeutschland.

  2. UPC: Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein
    UPC
    Größter Kabelnetzbetreiber führt 1 GBit/s im ganzen Netz ein

    Bei UPC wird noch in diesem Monat 1 GBit/s im gesamten Netz angeboten, was in Deutschland noch keiner aus der Kabelnetz-Branche geschafft hat. Auch Sunrise baut sein 5G-Angebot als Glasfaser-Ersatz aus.

  3. Intel-Prozessor: Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an
    Intel-Prozessor
    Core i9-9900KS tritt mit 127 Watt TDP an

    Acht Kerne mit bis zu 5 GHz für alle: Der Core i9-9900KS erscheint im Oktober 2019 und wird die vorerst schnellste Gaming-CPU. Erste Firmware-Updates zeigen, dass Intel die nominelle Verlustleistung von 95 Watt auf 127 Watt anhebt. Für vollen Takt wird das aber nicht reichen.


  1. 18:11

  2. 17:51

  3. 15:54

  4. 15:37

  5. 15:08

  6. 15:00

  7. 14:53

  8. 14:40