Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unbemannte Fluggeräte: EU…

Was wirds denn ändern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was wirds denn ändern?

    Autor: lala1 13.06.18 - 16:42

    Es wird sich nichts ändern. Die normalen Modellflieger und Bastler registrieren sich wie vorgeschrieben.
    Und dann gibt es die Leutchen die bisher am Flughafen geflogen sind ohne irgendwie Reflektionsvermögen zu zeigen. Die kleben auch keine Plakette an ihr Fluggerät. Die werden sich auch nicht registrieren.
    Das ist eine völlig sinnlose Maßnahme die eher auf den Goodwill des Piloten abzielt. Natürlich wird auch der eine oder andere gefasst werden der mal einen "Probeflug" machen will ohne eine Registrierung abgegeben zu haben aber gut was ändert das? Der bezahlt eine OWi und fertig.
    Damit werden keine Zwischenfälle verhindert und keine Sicherheit erhöht sondern nur demonstriert "wir tun was (auch wenn es sinnlos ist)".
    Modellflug ist am Ende eine Geschichte die einfach etwas Gehirn zwischen den Ohren erfordert - das Problem "Dummheit" löst man nicht mit dieser Maßnahme.

  2. Re: Was wirds denn ändern?

    Autor: Der Agent 13.06.18 - 17:19

    Das würd ich so nicht sagen... die Rechtslage ist derzeit richtig shice... DE so, AT so, überall separat "konform sein" (DE erfordert fireproof placard mit Anschrift, AT uU eine sauteure uLFZ Registrierung,...).

    Wenn das vereinheitlicht wird kann man so ein Teil auch relativ easy mal in den Urlaub mitnehmen. Momentan ist das praktisch eher mühsam...

    An den Vollpfosten die meinen "schwarz" fliegen zu müssen wo's verboten ist, wird das natürlich nix ändern. Aber wenn die Polizei wen mit unregistrierter Drohne fliegen sieht, hat sie so wenigstens die rechtliche Grundlage zu handeln. Bei empfindlich hohen Strafen im 2k¤ Bereich sollte die abschreckende Wirkung hoch genug sein + natürlich Führerscheinsperre...

  3. Re: Was wirds denn ändern?

    Autor: uschatko 13.06.18 - 23:42

    Der Agent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > An den Vollpfosten die meinen "schwarz" fliegen zu müssen wo's verboten
    > ist, wird das natürlich nix ändern. Aber wenn die Polizei wen mit
    > unregistrierter Drohne fliegen sieht, hat sie so wenigstens die rechtliche
    > Grundlage zu handeln. Bei empfindlich hohen Strafen im 2k¤ Bereich sollte
    > die abschreckende Wirkung hoch genug sein + natürlich Führerscheinsperre...

    Das möchte ich mal sehen wie die Executive im Flug unterscheidet ob ein Kopter registriert ist oder nicht. Oder sollen die "alten" Geräte die nicht die entsprechende Sendelogik an Bord haben auf einmal E-Schrott sein? Dann würde ich dagegen klagen. Es gibt immer noch den Grundsatz der Besitzstandswahrung.

  4. Re: Was wirds denn ändern?

    Autor: maci23 14.06.18 - 06:32

    uschatko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Agent schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > An den Vollpfosten die meinen "schwarz" fliegen zu müssen wo's verboten
    > > ist, wird das natürlich nix ändern. Aber wenn die Polizei wen mit
    > > unregistrierter Drohne fliegen sieht, hat sie so wenigstens die
    > rechtliche
    > > Grundlage zu handeln. Bei empfindlich hohen Strafen im 2k¤ Bereich
    > sollte
    > > die abschreckende Wirkung hoch genug sein + natürlich
    > Führerscheinsperre...
    >
    > Das möchte ich mal sehen wie die Executive im Flug unterscheidet ob ein
    > Kopter registriert ist oder nicht. Oder sollen die "alten" Geräte die nicht
    > die entsprechende Sendelogik an Bord haben auf einmal E-Schrott sein? Dann
    > würde ich dagegen klagen. Es gibt immer noch den Grundsatz der
    > Besitzstandswahrung.

    Besitzstandswahrung - welch ein Ausdruck!
    Aber der Grundstaz gilt beim Flugverkehr nur bei Slots nicht auf das Gerät selbst.
    Ich kenne schon Fälle, da wurde die Drohne beschlagnahmt.

    Ich denke dass die Verordnung dorthin laufen wird, dass Händler in Europa, die Drohne verkaufen, den Käufer der Behörde melden müssen. Wenn du dann ein genehmigungspflichtiges Fluggerät hast und die bist nicht registriert, bekommst du ein schönes Brieflein.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Baden-Württemberg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart
  3. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum