1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unitymedia: Open Access wird für…

Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Vanger 09.09.18 - 10:28

    Unitymedia argumentiert da genauso verlogen wie die Telekom - das ist Rosinenpicken!

    Natürlich geht es dem Zweckverband (oder die Deutsche Glasfaser, oder ein Stadtwerk, oder ...) nicht um ein einzelnes Neubaugebiet. Das Neubaugebiet darf nicht alleine betrachtet werden. Worum es dem Zweckverband geht, ist, dass nicht nur das Neubaugebiet mit FTTH/FTTB erschlossen wird sondern direkt der ganze Ort. Keiner bestreitet, dass so ein Neubaugebiet für einen Netzbetreiber attraktiv ist - die Straße ist eh offen, alle Kunden sind Neukunden... Der Zweckverband baut aber nicht nur im Neubaugebiet, sondern will auch die Randbezirke erschließen, die sich eben nicht selbst tragen. Das ist nur möglich indem man diese Gebiete mit Rosinen (wie Stadtkern und Neubaugebiete) querfinanziert. Wenn der Zweckverband dieses Neubaugebiet nun an Unitymedia oder die Deutsche Telekom "verliert", fehlt das Geld für die restlichen Bewohner des Ortes - und genau das ist das Problem. Unitymedia und die Deutsche Telekom verhindern auf Jahre den FFTH/FTTB-Ausbau.

  2. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Eheran 09.09.18 - 12:08

    Schön zusammengefasst.
    Der Artikel macht genau das, was er sagt:
    >Doch was sagt eigentlich der Kabelnetzbetreiber Unitymedia dazu?
    Aber ich wünsche mir, dass die Aussagen journalistisch aufgearbeitet werden und auch widerlegt/bestätigt sowie anderen Sichtweisen gegenübergestellt.

  3. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Dragos 09.09.18 - 19:39

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber ich wünsche mir, dass die Aussagen journalistisch aufgearbeitet werden
    > und auch widerlegt/bestätigt sowie anderen Sichtweisen gegenübergestellt.

    Ich glaube das kann man hier vergessen, sind alles nur pressemeldungen

  4. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Eheran 09.09.18 - 20:00

    Nein, es sind nicht alles nur Pressemeldungen, es gibt schon echt gute Artikel.
    Aber ich will "trotzdem" mehr Recherche, Gegenüberstellungen, Überprüfen von Aussagen usw.

  5. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Faksimile 09.09.18 - 20:43

    Was willst Du an einer Aussage, durch einen authorisierten Mitarbeiter des Unternehmens, noch prüfen.

  6. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Eheran 09.09.18 - 20:52

    Wie gesagt: Wenn man einfach 1:1 das gesagte widergibt und das so oben drüber steht... der Artikel erfüllt seine eigenen Anforderungen. Aber ich will eben mehr.
    Was kann man da prüfen? Vielleicht nicht in diesem Fall gar nicht so viel. Aber man kann gegenüberstellen, wie die anderen Marktteilnehmer das sehen und dann kann man auch auf den Wahrheitsgrad prüfen was die Widersprüche angeht.
    Selbst im Artikel gibt es ja schon (anscheinend) widersprüchliche Aussagen:
    >Was es gab, sind drei Fälle in Neubaugebieten auf der grünen Wiese und nur einen Antrag in einem Fördergebiet. Und der wurde dann auch richtigerweise abgelehnt." Dem Geschäftsführer des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), Jürgen Grützner, sind dagegen inzwischen rund zwei Dutzend kritischer Fälle bekannt.
    3 != 24

    >In Fördergebieten habe Unitymedia ohnehin nie vorgehabt, einen Überbau zu machen.
    Stimmt das so? Hat Unity nie in Fördergebieten überbaut? Kann man doch prüfen, oder?

  7. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Cok3.Zer0 09.09.18 - 23:11

    Ja, und wie hoch genau fällt die Beteiligung an den Tiefbaukosten aus?
    Gibt es für ein Neubaugebiet Förderung?
    Warum wird bei dem vom Bund geförderten Ausbau oder den Baustellen, wo niemand sein Kabel mitverlegen möchte, nicht noch ein Leerrohr (für später) z.B. vom Bund für eine spätere Verpachtung mitverlegt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.18 23:12 durch Cok3.Zer0.

  8. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Rabenherz 10.09.18 - 04:04

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Unitymedia argumentiert da genauso verlogen wie die Telekom - das ist
    > Rosinenpicken!
    >
    > Natürlich geht es dem Zweckverband (oder die Deutsche Glasfaser, oder ein
    > Stadtwerk, oder ...) nicht um ein einzelnes Neubaugebiet. Das Neubaugebiet
    > darf nicht alleine betrachtet werden. Worum es dem Zweckverband geht, ist,
    > dass nicht nur das Neubaugebiet mit FTTH/FTTB erschlossen wird sondern
    > direkt der ganze Ort. Keiner bestreitet, dass so ein Neubaugebiet für einen
    > Netzbetreiber attraktiv ist - die Straße ist eh offen, alle Kunden sind
    > Neukunden... Der Zweckverband baut aber nicht nur im Neubaugebiet, sondern
    > will auch die Randbezirke erschließen, die sich eben nicht selbst tragen.
    > Das ist nur möglich indem man diese Gebiete mit Rosinen (wie Stadtkern und
    > Neubaugebiete) querfinanziert. Wenn der Zweckverband dieses Neubaugebiet
    > nun an Unitymedia oder die Deutsche Telekom "verliert", fehlt das Geld für
    > die restlichen Bewohner des Ortes - und genau das ist das Problem.
    > Unitymedia und die Deutsche Telekom verhindern auf Jahre den
    > FFTH/FTTB-Ausbau.

    Richtig erkannt, unitymwdia wird den Teufel tun und sich daran beteiligen.

  9. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: Faksimile 10.09.18 - 07:51

    Auch Du bist ungenau! Zwischen "nie vorgehabt" und "nicht getan" sind schon Unterschiede. Das eine ist eine Absichtserklärung, das andere ist eine "Tatsache".

  10. Re: Rosinenpicken - Geschickt die wichtigen Punkte ausgelassen...

    Autor: franzbauer 10.09.18 - 09:41

    > Doch laut Osthaus passiert dieser Überbau gar nicht besonders häufig. "Das ist in der Praxis kein wirklich großes Problem. Was es gab, sind drei Fälle in Neubaugebieten auf der grünen Wiese und nur einen Antrag in einem Fördergebiet. Und der wurde dann auch richtigerweise abgelehnt."
    Osthaus sind 3 Fälle bekannt.

    > Dem Geschäftsführer des Verbands der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM), Jürgen Grützner, sind dagegen inzwischen rund zwei Dutzend kritischer Fälle bekannt.
    Dem VATM sind allerdings zwei Dutzend Fälle bekannt.

    Das ist doch eine Gegenüberstellung, oder nicht?

  11. Übersetzt

    Autor: M.P. 10.09.18 - 11:03

    > Das ist nur möglich indem man diese Gebiete mit Rosinen (wie Stadtkern und Neubaugebiete) querfinanziert.

    Die Häuslebauer sollen über ihre Erschließungskosten die bereits ortsansässigen Haushalte querfinanzieren?

  12. Re: Übersetzt

    Autor: Vanger 10.09.18 - 11:09

    In Neubaugebieten gibt es keine separaten Erschließungskosten für den Grundstücksbesitzer für die Glasfaser.

  13. Re: Übersetzt

    Autor: M.P. 10.09.18 - 11:13

    So kann man natürlich die Mehrkosten gut den "Zugereisten" aufbürden ... die können sich nicht wehren... und ob die nun 7000 ¤ bezahlen, oder 9000 ¤ ..... ich höre schon im Bauausschuss jemanden vorschlagen "wieso runden wir nicht sofort auf 10000 ¤ auf?"

  14. Re: Übersetzt

    Autor: Vanger 10.09.18 - 11:22

    Du hast wirklich überhaupt keinen Plan worüber wir hier reden, oder? Also weder jemals ein Haus gebaut, noch wie Infrastruktur finanziert wird? Oder willst du nur einen Fisch?

    Glaubst du ernsthaft der häufig erhobene Erschließungsbeitrag (idR ~500 ¤) hat etwas mit der Schaffung der Infrastruktur zu tun? Mit dem Erschließungsbeitrag bezahlt ein Grundstücksbesitzer, dass ein Stich von der Straße zum Grundstück gegraben wird (i.e. die "Erschließung des Grundstücks").

    In einem Neubaugebiet gibt es keinen separaten Erschließungsbeitrag für die Glasfaser, weil der Grundstücksbesitzer beim Kauf des Grundstücks einmalig für die komplette Erschließung des Grundstücks bezahlt - das sind Wasser, Abwasser, Strom und die Kupfer von der Telekom und/oder die Glasfaser. Da zahlt er keinen Cent mehr oder weniger.

    Die Infrastruktur - also das aufgraben der Straße, den Bau von Schaltkästen, die vielen Kilometer Glasfaser - wird davon nicht finanziert. Die Infrastruktur finanziert sich durch die monatlichen Beiträge - und die sind natürlich für alle gleich hoch. Der Altbestand bezahlt bei der Telekom ja auch nicht weniger weil die Infrastruktur schon lange abgeschrieben ist... Im Neubaugebiet ist die Schaffung der Infrastruktur lediglich günstiger und die Investition somit schneller wieder erwirtschaftet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.09.18 11:23 durch Vanger.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Zukunftslabor Gesundheit
    HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Göttingen
  2. Windows-Systemadministrator (m/w/d)
    Hays AG, Wiesbaden
  3. Web-Entwickler (m/w/d) für E-Commerce & Webshop B2C
    Ricosta Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  4. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. 2020 Apple iPad Pro 12,9 Zoll Wi-Fi 256GB (4. Generation) für 909€, 2020 Apple iPad Pro...
  3. (u. a. Samsung EVO Select 128 GB microSD für 15,89€, Samsung FIT Plus 128GB USB 3.1 Flash Drive...
  4. neue Bundles im Shop


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de