Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unitymedia: "Werden alles tun…

Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: johnDOE123 13.06.18 - 20:00

    Für die paar Euro pro Anschluss, die man mit GPON gegenüber der PtP-Technik spart, habt ihr der versammelten Konkurrenz die Argumente auf dem Silbertablett serviert. Jetzt ist FTTH von der DG nur noch ein Shared Medium wie alle anderen. Symmetrische Bandbreite? War gestern, aber die Deutsche Glasfaser hat sowieso festgestellt, dass die Kunden so viel Upload-Bandbreite gar nicht brauchen. Na dann reicht wohl wirklich das HFC-Netz. Hat DG CEO Uwe Nickl schließlich auch gesagt: Das Kabel liefert die Leistung. In einer Woche den Großteil der Argumente für das eigene Produkt zu torpedieren, das ist schon eine Leistung. Und das, um ein paar Euro am billigsten Teil des Netzes zu sparen. Applaus, encore!

  2. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: BudeII 13.06.18 - 20:11

    Ich weiß nicht wo du diese Informationen her hast, ich habe seit ein paar Monaten einen Glasfaseranschluss der DG. Der hat symmetrische 500MBit und die erreicht er auch. Nur der preislich uninteressante Gbit-Anschluss ist im Upload auf 500MBit begrenzt.

    Auch liegt ein eigenes Glasfaserkabel (mit zwei Adern!) vom Point of Presence des Ortsteils bis zu mir, auch vor jedem noch nicht angeschlossenen Haus ist ein Kabel verbuddelt.

    In den Nachbarorten wird fleißig weiter verlegt und es sieht da nicht anders aus als hier.

  3. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: johnDOE123 13.06.18 - 20:19

    Es gibt seit letztem Montag keinen neu buchbaren Privatkundentarif mit symmetrischer Bandbreite mehr bei der Deutschen Glasfaser. Alle Tarife haben wie die seit diesem Jahr in neuen Ausbaugebieten verwendete GPON-Technik halb so viel Upstream- wie Downstream-Bandbreite. GPON nutzt die "eigenen Glasfasern" als Shared Medium, bei dem die Bandbreite von 2,5Gbit/s down und 1,25Gbit/s up auf viele Kunden aufgeteilt wird. In einem Video, das das Innere eines Deutsche Glasfaser PoPs zeigt, ist klar zu sehen, dass die Deutsche Glasfaser technisch mit einer 1:64 Aufteilung arbeitet. Auch wenn viele Altkunden, die mit der bisherigen PtP-Technik zufrieden sind, das nicht glauben wollen: So ist es jetzt. Und ich stelle die Frage, ob das nötig war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 20:20 durch johnDOE123.

  4. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: sneaker 13.06.18 - 20:26

    BudeII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht wo du diese Informationen her hast, ich habe seit ein paar
    > Monaten einen Glasfaseranschluss der DG. Der hat symmetrische 500MBit und
    > die erreicht er auch. Nur der preislich uninteressante Gbit-Anschluss ist
    > im Upload auf 500MBit begrenzt.
    >
    > Auch liegt ein eigenes Glasfaserkabel (mit zwei Adern!) vom Point of
    > Presence des Ortsteils bis zu mir, auch vor jedem noch nicht
    > angeschlossenen Haus ist ein Kabel verbuddelt.
    >
    > In den Nachbarorten wird fleißig weiter verlegt und es sieht da nicht
    > anders aus als hier.
    Schau doch mal nach, welches Modell Dein Glasfasermodem ist. Dann läßt sich ja vielleicht sagen, ob GPON oder GbE.

    Grundsätzlich wird es aber wohl so sein, daß es noch GPON-Kunden mit symmetrischen Bestandstarifen gibt. Der PoP aus dem bekannten Video ist ja vermutlich nicht erst Montag in Betrieb gegangen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 20:27 durch sneaker.

  5. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: DASPRiD 13.06.18 - 20:53

    Was glaubst du den, mit wie viel der reguläre Verteilerkasten von DSL angebunden ist? Irgendwo wird die Bandbreite doch immer geteilt.

  6. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: johnDOE123 13.06.18 - 20:57

    Hat die DG vorher VDSL gebaut? Nein, aber offenbar muss sie sich jetzt allen Ernstes damit vergleichen lassen. Gut gemacht, DG, ihr seid immer noch nicht ganz so schlecht wie eine alte Telefonleitung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 20:59 durch johnDOE123.

  7. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: johnripper 14.06.18 - 07:57

    Macht aber einen Untwrschied ob am PoP geshared wird, wo kurzfr. von 64 auf 32 reduzieren kann, wie bspw HFc wo dann Tiefbauarbeiten notwendig sind.

    Ohne HFC jetzt schlecht zu machen/hatte seit Jahren nie Probleme mit UM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. ALBA Nordbaden GmbH, Karlsruhe
  4. Dataport, Verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.

    2. Waffendruck: 3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen
      Waffendruck
      3D-Druck ist nicht so anonym wie angenommen

      Die forensische Software Printracker erlaubt es, von 3D-gedruckten Gegenständen präzise Rückschlüsse auf den verwendeten Drucker zu ziehen. Sogar einzelne Geräte können identifiziert werden, haben Forscher belegt.

    3. Neues Produkt: USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt
      Neues Produkt
      USB-C-Ladekabel für die Apple Watch vorgestellt

      Apple hat ohne Ankündigung ein neues USB-C-Ladekabel für die Apple Watch ins Programm aufgenommen. So spart sich ein Macbook-Nutzer zum Laden einen Adapter.


    1. 13:07

    2. 11:15

    3. 10:28

    4. 09:02

    5. 18:36

    6. 18:09

    7. 16:01

    8. 16:00