Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unitymedia: "Werden alles tun…

Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: johnDOE123 13.06.18 - 20:00

    Für die paar Euro pro Anschluss, die man mit GPON gegenüber der PtP-Technik spart, habt ihr der versammelten Konkurrenz die Argumente auf dem Silbertablett serviert. Jetzt ist FTTH von der DG nur noch ein Shared Medium wie alle anderen. Symmetrische Bandbreite? War gestern, aber die Deutsche Glasfaser hat sowieso festgestellt, dass die Kunden so viel Upload-Bandbreite gar nicht brauchen. Na dann reicht wohl wirklich das HFC-Netz. Hat DG CEO Uwe Nickl schließlich auch gesagt: Das Kabel liefert die Leistung. In einer Woche den Großteil der Argumente für das eigene Produkt zu torpedieren, das ist schon eine Leistung. Und das, um ein paar Euro am billigsten Teil des Netzes zu sparen. Applaus, encore!

  2. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: BudeII 13.06.18 - 20:11

    Ich weiß nicht wo du diese Informationen her hast, ich habe seit ein paar Monaten einen Glasfaseranschluss der DG. Der hat symmetrische 500MBit und die erreicht er auch. Nur der preislich uninteressante Gbit-Anschluss ist im Upload auf 500MBit begrenzt.

    Auch liegt ein eigenes Glasfaserkabel (mit zwei Adern!) vom Point of Presence des Ortsteils bis zu mir, auch vor jedem noch nicht angeschlossenen Haus ist ein Kabel verbuddelt.

    In den Nachbarorten wird fleißig weiter verlegt und es sieht da nicht anders aus als hier.

  3. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: johnDOE123 13.06.18 - 20:19

    Es gibt seit letztem Montag keinen neu buchbaren Privatkundentarif mit symmetrischer Bandbreite mehr bei der Deutschen Glasfaser. Alle Tarife haben wie die seit diesem Jahr in neuen Ausbaugebieten verwendete GPON-Technik halb so viel Upstream- wie Downstream-Bandbreite. GPON nutzt die "eigenen Glasfasern" als Shared Medium, bei dem die Bandbreite von 2,5Gbit/s down und 1,25Gbit/s up auf viele Kunden aufgeteilt wird. In einem Video, das das Innere eines Deutsche Glasfaser PoPs zeigt, ist klar zu sehen, dass die Deutsche Glasfaser technisch mit einer 1:64 Aufteilung arbeitet. Auch wenn viele Altkunden, die mit der bisherigen PtP-Technik zufrieden sind, das nicht glauben wollen: So ist es jetzt. Und ich stelle die Frage, ob das nötig war.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 20:20 durch johnDOE123.

  4. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: sneaker 13.06.18 - 20:26

    BudeII schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiß nicht wo du diese Informationen her hast, ich habe seit ein paar
    > Monaten einen Glasfaseranschluss der DG. Der hat symmetrische 500MBit und
    > die erreicht er auch. Nur der preislich uninteressante Gbit-Anschluss ist
    > im Upload auf 500MBit begrenzt.
    >
    > Auch liegt ein eigenes Glasfaserkabel (mit zwei Adern!) vom Point of
    > Presence des Ortsteils bis zu mir, auch vor jedem noch nicht
    > angeschlossenen Haus ist ein Kabel verbuddelt.
    >
    > In den Nachbarorten wird fleißig weiter verlegt und es sieht da nicht
    > anders aus als hier.
    Schau doch mal nach, welches Modell Dein Glasfasermodem ist. Dann läßt sich ja vielleicht sagen, ob GPON oder GbE.

    Grundsätzlich wird es aber wohl so sein, daß es noch GPON-Kunden mit symmetrischen Bestandstarifen gibt. Der PoP aus dem bekannten Video ist ja vermutlich nicht erst Montag in Betrieb gegangen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 20:27 durch sneaker.

  5. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: DASPRiD 13.06.18 - 20:53

    Was glaubst du den, mit wie viel der reguläre Verteilerkasten von DSL angebunden ist? Irgendwo wird die Bandbreite doch immer geteilt.

  6. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: johnDOE123 13.06.18 - 20:57

    Hat die DG vorher VDSL gebaut? Nein, aber offenbar muss sie sich jetzt allen Ernstes damit vergleichen lassen. Gut gemacht, DG, ihr seid immer noch nicht ganz so schlecht wie eine alte Telefonleitung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.18 20:59 durch johnDOE123.

  7. Re: Hat sich das gelohnt, Deutsche Glasfaser?

    Autor: johnripper 14.06.18 - 07:57

    Macht aber einen Untwrschied ob am PoP geshared wird, wo kurzfr. von 64 auf 32 reduzieren kann, wie bspw HFc wo dann Tiefbauarbeiten notwendig sind.

    Ohne HFC jetzt schlecht zu machen/hatte seit Jahren nie Probleme mit UM.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf
  3. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  4. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Softwareentwicklung: Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
Softwareentwicklung
Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Kennen Sie Iterationen? Es klingt wie Irritationen - und genau die löst das Wort bei vielen Menschen aus, die über agiles Arbeiten lesen. Golem.de erklärt die Fachsprache und zeigt Agilität an einem konkreten Praxisbeispiel für eine agile Softwareentwicklung.
Von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

  1. Elektromobilität: Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019
    Elektromobilität
    Gesetzentwurf zu privaten Ladesäulen frühestens Ende 2019

    Die Bundesregierung lässt sich weiter Zeit mit dem gesetzlichen Anspruch auf Ladesäulen am heimischen Parkplatz. Bayern lehnt einen Anspruch ohnehin ab und schlägt hohe Zustimmungshürden vor.

  2. 970 Evo Plus ausprobiert: Samsung macht die Evo-SSD flotter
    970 Evo Plus ausprobiert
    Samsung macht die Evo-SSD flotter

    Mit der 970 Evo verkauft Samsung eine sehr beliebte NVMe-SSD, der Nachfolger heißt 970 Evo Plus: Dieses Modell nutzt deutlich flotteren Flash-Speicher, die Preise senken die Koreaner dennoch.

  3. Internet von oben: Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?
    Internet von oben
    Baut Facebook eine Bodenstation für Laserkommunikation?

    Eigentlich hatte Facebook mit Drohnen- und Satelliteninternet abgeschlossen. Aber ein Bauprojekt des Tochterunternehmens Pointview Tech auf einem Berg in Kalifornien legt nahe, dass Facebook sich weiterhin mit der Technik beschäftigt, um Daten per Laser aus dem Orbit zur Erde zu übertragen.


  1. 16:03

  2. 16:00

  3. 15:52

  4. 15:26

  5. 15:09

  6. 14:56

  7. 14:41

  8. 14:19