Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Untersuchung vorgestellt…

Dabei wäre es so einfach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Dabei wäre es so einfach

    Autor: Quantium40 11.04.19 - 16:04

    Dabei wäre es so einfach, wenn das Kartellamt einfach als Markttransparenzstelle fungieren würde, und selbst ein Vergleichsportal für Versicherungen, Energie (Strom, Gas, Öl, Sprit) usw. zur Verfügung stellen würde.
    Das hätte dann gleich noch den Vorteil, dass bereits eine Datenbasis vorhanden wäre, um auffällige Preisentwicklungen im Zusammenhang mit Kartellverfahren aufzuspüren.

  2. Re: Dabei wäre es so einfach

    Autor: Puschie 11.04.19 - 16:22

    Oder einfach mal den Portal Auflagen stellen - sodass es garnicht möglich ist betrügerische Vergleiche zu presentieren

  3. Re: Dabei wäre es so einfach

    Autor: Mel 11.04.19 - 16:37

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei wäre es so einfach, wenn das Kartellamt einfach als
    > Markttransparenzstelle fungieren würde, und selbst ein Vergleichsportal für
    > Versicherungen, Energie (Strom, Gas, Öl, Sprit) usw. zur Verfügung stellen
    > würde.
    > Das hätte dann gleich noch den Vorteil, dass bereits eine Datenbasis
    > vorhanden wäre, um auffällige Preisentwicklungen im Zusammenhang mit
    > Kartellverfahren aufzuspüren.

    Gruß aus Österreich - Für Strom und Gas gibts das bei uns. Der Staat stellt das Vergleichsportal.

    https://www.e-control.at/konsumenten/service-und-beratung/toolbox/tarifkalkulator

  4. Re: Dabei wäre es so einfach

    Autor: Kein Kostverächter 11.04.19 - 17:39

    Die Variante mit dem staatlichen Portal finde ich besser. Die kommerziellen Portale wollen Geld verdienen und werden immer den rechtlichen Rahmen bis auf's Letzte ausreizen. Auch jetzt sind die Praktiken der Portale ja nicht schön, aber meist gerade noch so eben legal. Wenn es wirklich in den Betrugsbereich geht, wirken ja die aktuellen Gesetze schon.
    Engere Grenzen führen da nicht zu besserem Verhalten, sondern nur zur Suche nach neuen Lücken. Die Vergleichsportale sind und bleiben eben Plattformen zur Geschäftsvermittlung gegen Provision; das Interesse bleibt immer bei der Maximierung der Provisionen.
    Ein steuerfinanziertes staatliches Portal wäre keinen wirtschaftlichen Zwängen unterworfen. Nur so kann eine größtmögliche Unabhängigkeit gewährleistet werden. Natürlich bleiben auch dort immer noch Menschen am Drücker und auch staatliche Organisationen sind nicht vor Korruption o.ä. gefeit, aber eine Bevorzugung einzelner Unternehmen durch so ein Portal wäre auch bei aktueller Gesetzgebung schlicht illegal - und ein solcher Fall würde vom Wettbewerb schnell angezeigt.
    Das kostet natürlich Steuergelder, aber in diesem Fall würden sie zum Nutzen der Bürger ausgegeben werden - kommt ja auch schon selten genug vor.

    Bis die Tage,

    KK

    ----------------------------------------------------------
    Mach dir deine eigenen Götter, und unterlasse es, dich mit einer schnöden Religion zu beflecken.
    (Epikur, griech. Phil., 341-270 v.Chr.)
    ----------------------------------------------------------
    We provide AI Blockchain Cloud (ABC) enabled applications bringing Enterprise level synergies to vertically integrated business processes.

  5. Re: Dabei wäre es so einfach

    Autor: eigs 11.04.19 - 17:51

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gruß aus Österreich - Für Strom und Gas gibts das bei uns. Der Staat stellt
    > das Vergleichsportal.

    Gibt es auch für Treibstoff https://spritpreisrechner.at/
    und für Handy, Internet und Festnetztarife http://tarifrechner.arbeiterkammer.at/

  6. Re: Dabei wäre es so einfach

    Autor: max.pecu 11.04.19 - 19:44

    Nachdem ich für eines der genannten Vergleichsportale arbeite kann ich etwas aus dem Nähkästchen plaudern.
    Generell kann ich für unseren Versicherungbereich sprechen, in dem wir die Ergebnisse nicht nach Provision sortieren (dies kann gerne vom Kartellamt überprüft werden, damit haben wir kein Problem). Wir haben nichtmal in den Produkten in denen in Zugriff habe die Provision in den Datenbanken hinterlegt, sodass hiernach natürlich auch keine Sortierung etc. erfolgen kann.

    Wäre von uns auch ziemlich dämlich, wenn wir den Kunden lauter scheiß Tarife verkaufen und Sie es merken würden ;)

    Generell gilt bei Versicherungen allerdings auch günstig ist nicht gleich gut (andersrum übrigends auch, teuer ist nicht gleich der beste Tariff).

    Übrigens ist es nicht von uns aus so, dass wir nicht alle Anbieter in einem Sektor in unserem Vergleich haben, dies scheitert sehr häufig an dem Anbieter selbst:
    https://www.versicherungsbote.de/id/4872452/Check24-erringt-Teilerfolg-ueber-HUK-Coburg/

    Wenn uns der Anbieter keine Möglichkeit gibt seinen Preis zu berechnen / anzuzeigen wie sollen wir Ihn dann in den Vergleich bringen?

    D.h. wenn wir entsprechende Auflagen bekommen müssen natürlich auch die Anbieter dazu "gezwungen" werden uns die notwendigen Daten zur Verfügung zu stellen.

  7. Re: Dabei wäre es so einfach

    Autor: krakos 12.04.19 - 13:46

    max.pecu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Generell kann ich für unseren Versicherungbereich sprechen, in dem wir die
    > Ergebnisse nicht nach Provision sortieren (dies kann gerne vom Kartellamt
    > überprüft werden, damit haben wir kein Problem). Wir haben nichtmal in den
    > Produkten in denen in Zugriff habe die Provision in den Datenbanken
    > hinterlegt, sodass hiernach natürlich auch keine Sortierung etc. erfolgen
    > kann.

    Generell sprichst nur von irgendetwas was niemand verifizieren kann.

    > Übrigens ist es nicht von uns aus so, dass wir nicht alle Anbieter in einem
    > Sektor in unserem Vergleich haben, dies scheitert sehr häufig an dem
    > Anbieter selbst:
    > www.versicherungsbote.de
    >
    > Wenn uns der Anbieter keine Möglichkeit gibt seinen Preis zu berechnen /
    > anzuzeigen wie sollen wir Ihn dann in den Vergleich bringen?
    >
    > D.h. wenn wir entsprechende Auflagen bekommen müssen natürlich auch die
    > Anbieter dazu "gezwungen" werden uns die notwendigen Daten zur Verfügung zu
    > stellen.
    Interessante Auffassung: "Zwingt die Leute dazu, dass wir ihre Daten verwenden dürfen weil..weil.. " Ja weil warum?
    Wenn sie nicht wollen, ist das ihr Recht.
    Aber: Die Vergleichsportale haben darauf hinzuweisen, dass der Vergleichscheck eben NICHT Vollständig ist sondern nur teilweise.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
  3. CompuGroup Medical SE, Kiel, Hamburg
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 274,00€
  4. ab 369€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00