1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Der Generalangriff…

Einen Schritt weiter denken, bitte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einen Schritt weiter denken, bitte

    Autor: SchreibenderLeser 16.03.19 - 13:23

    Hallo liebe Leserinnen und Leser,

    leider scheint es relativ klar zu sein, dass die Upload-Filter kommen werden, daher ist es meines Erachtens notwendig, schon einen Schritt voraus zu denken. Was sind die Konsequenzen aus den "Filternet" in Europa?

    Zunächst wird diese Regelung die Großen (etablierte Verlage, Mediennetzwerke, manche NGOs und staatliche sowie vom Staat geförderte Institutionen) nicht so stark einschränken wie das bei kleinen Kreativen der Fall ist. Wer also z. B. die Parodie auf einen Rap hochlädt, der muss sich damit zwangsläufig bei den Großen melden und sich dort vertreten lassen.
    Im Grunde konserviert das damit alte Geschäftsmodelle und das ist eine der Probleme mit dieser Reform. Sie ist im Grunde nur konservativ und richtet sich gegen Neuerungen, die als Gefahr erlebt werden.

    Die Probleme, die hinter dieser Reform stehen, sind allerdings real. Es ist wirklich ein Problem, dass Rechteinhaber nicht mehr für ihre Leistung bezahlt werden und es ist ebenfalls ein Problem, wenn Zeitungsverlage usw. sich kein Netzwerk aus Reportern zur Recherche erlauben können.
    Die Lösung ist allerdings grundfalsch.

    Eine Auswirkung wird sicherlich sein, dass die europäischen Medienlandschaft ärmer sein wird als z. B. die in den USA oder in anderen "freieren" Ländern. Die Frage ist, ob das nicht ohnehin schon der Fall ist.

    Naja, vielleicht werde ich nur pessimistisch.

  2. Re: Einen Schritt weiter denken, bitte

    Autor: -=Draven=- 17.03.19 - 11:49

    Es geht doch gerade darum das du dich als kleiner Künstler bei der GEMA und Co anmeldest und dich davon vertreten lässt. Dafür zahlst du dann auch erstmal und am Ende des Tages bekommst du davon dann als Künstler dennoch nichts ab. Aber die Lizenzverwalter gewinnen doppelt.

    Und so wie Voss es sich denkt ist nur derjenige ein Künstler oder Schöpfer von Urheberrechtlich Geschützen Sachen der sich von einem Lizenzverwalter vertreten lässt.

    Die Leute sollen alle gerecht bezahlt werden aber mit dem Gesetz wird das Gegenteil am Ende eintreten. Weil die erstmal alles an die Verwalter Lizensieren müssen damit überhaupt noch jemand deren Beiträge druckt etc. Kann je sonst jeder kommen und behaupten er hat das selbst gemacht hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. über duerenhoff GmbH, Wunstorf
  3. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Rellingen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 2 Monate kostenlos, danach 9,99€ pro Monat - jederzeit kündbar
  2. (Gaming-PCs & Notebooks, Gaming-Zubehör, Virtual Reality, Spielkonsolen und vieles mehr)
  3. 39,99€ statt 47,51€ im Vergleich
  4. (aktuell u. a. Seagate Firecuda Hybrid 2TB für 74,90€, Transcend 220S 512GB PCIe-SSD für 87...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
    2. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    3. Sport@home Kampfkunst geht online

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein