Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Der Generalangriff…

Nationale Verwertungsgesellschaften

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nationale Verwertungsgesellschaften

    Autor: RipClaw 15.03.19 - 10:37

    Ein Problem das ich sehe ist das es nur nationale Verwertungsgesellschaften gibt. Die Plattformen machen aber nicht an der Landesgrenze halt. Sie sind im Internet international erreichbar.

    Soll jetzt jeder kleine Plattformbetreiber einen Vertrag mit jeder Verwertungsgesellschaft des Planeten machen ?

    Zudem ist nicht jeder Urheber Mitglied bei einer Verwertungsgesellschaft. Im Grunde kassieren dann die Verwertungsgesellschaften Geld das ihnen überhaupt nicht zusteht.

  2. Re: Nationale Verwertungsgesellschaften

    Autor: Elchinator 15.03.19 - 10:59

    Und jetzt überleg' mal, warum der Begriff "user generated content" von den Verwertern so verzweifelt unter den Tisch gekehrt wird.

    Eine "vgwort" müsste nach formaljuristischen Gesichtspunkten 99,9% ihrer Einnahmen an uns, die Nutzer *irgendwelcher* Dienste verteilen. Auch für diesen Post müsste ich einen Nano-Cent erhalten, ist ja *mein* Content.

    Macht die Gelddruckmaschine "Urheberrecht" irgendwie unwirksam, nicht wahr?

  3. Re: Nationale Verwertungsgesellschaften

    Autor: Fregin 15.03.19 - 11:25

    Ganz recht. In dieser Debatte wird selbst von den Gegnern der Reform gar nicht groß darauf hingewiesen, dass JEDER ein Urheber ist. Aber erst damit zeigt sich doch der Wahnsinn, der diesem ganzen Konstrukt zugrunde liegt. Jeder Text, den ich in meine Tastatur kloppe, jedes Foto, das ich aufnehme, jedes Video - daran habe ich Urheberrechte. Ich bin aber bei keiner Verwertungsgesellschaft, warum auch? Nur... Wenn jemand meine Inhalte anderswo hochlädt - Was hab ich dann von dieser Reform? Ganz genau, gar nichts.

  4. Re: Nationale Verwertungsgesellschaften

    Autor: FranzWurst 15.03.19 - 11:53

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz recht. In dieser Debatte wird selbst von den Gegnern der Reform gar
    > nicht groß darauf hingewiesen, dass JEDER ein Urheber ist. Aber erst damit
    > zeigt sich doch der Wahnsinn, der diesem ganzen Konstrukt zugrunde liegt.
    > Jeder Text, den ich in meine Tastatur kloppe, jedes Foto, das ich aufnehme,
    > jedes Video - daran habe ich Urheberrechte. Ich bin aber bei keiner
    > Verwertungsgesellschaft, warum auch? Nur... Wenn jemand meine Inhalte
    > anderswo hochlädt - Was hab ich dann von dieser Reform? Ganz genau, gar
    > nichts.

    Doch am 13.03.1019 hat Anke Domscheid-Berg (Linke), als Autorin sprechend, auf diesen Punkt hingewiesen (auf Youtube, ab 1:04:00). Aber wenn man die Debatte verfolgt, dann fällt auf das es niemaden interessiert was andere sagen. Da wird ganz offen und deutlich, geradezu demonstrativ in Körperhaltung und Handlungen (z.B. tippseln auf dem Smartphone) ein totales Desinteresse am Beitrag des Redners präsentiert. Das zeigt die ganze Sinnlosigkeit solcher Meetings, wenn man eh nur anwesend ist weil man Redezeit angemeldet hat und ansonsten so tut als gäbe es den anderen gar nicht.
    Wobei der Saal eh so gut wie leer war.

  5. Re: Nationale Verwertungsgesellschaften

    Autor: Offen 15.03.19 - 13:48

    Fregin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ganz recht. In dieser Debatte wird selbst von den Gegnern der Reform gar
    > nicht groß darauf hingewiesen, dass JEDER ein Urheber ist. Aber erst damit
    > zeigt sich doch der Wahnsinn, der diesem ganzen Konstrukt zugrunde liegt.
    > Jeder Text, den ich in meine Tastatur kloppe, jedes Foto, das ich aufnehme,
    > jedes Video - daran habe ich Urheberrechte. Ich bin aber bei keiner
    > Verwertungsgesellschaft, warum auch? Nur... Wenn jemand meine Inhalte
    > anderswo hochlädt - Was hab ich dann von dieser Reform? Ganz genau, gar
    > nichts.

    Um es mal noch weiter zu treiben: Ich bin im Schützenverein. Bestellen wir einen Spielmannszug, kommt die GEMA und hält die Hand auf. Wohlgemerkt, um die bereits vor Jahrhunderten verstorbenen Künstler zu entlohnen. Sitzt der Spielmannszug im Zelt, ist das für die GEMA ein Konzert und wir müssen doppelt so viel bezahlen, wie wenn er durchs Zelt laufen würde und die selben Lieder spielen würde.

  6. Re: Nationale Verwertungsgesellschaften

    Autor: phade 15.03.19 - 14:16

    google hat gerade die Inhalte meiner Hobby-Website kopiert, inkl. der von mit aufgenommenen Bilder und die zu sich in deren Suchportal hochgeladen. Habs gerade in meinen Logfiles gesehen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Madsack Market Solutions GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Berlin Charlottenburg
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  3. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  4. 62,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Galaxy S10+ im Test: Top und teuer
Galaxy S10+ im Test
Top und teuer

Mit dem Galaxy S10+ bringt Samsung erstmals eine Dreifachkamera in eines seiner Top-Smartphones. Die Entwicklung, die mit dem Galaxy A7 begann, hat sich gelohnt: Das Galaxy S10+ macht sehr gute Bilder, beim Preis müssen wir aber schlucken.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Gesichtsentsperrung des Galaxy S10 lässt sich austricksen
  2. Samsung Galaxy S10 Europäer erhalten weiter langsameren Prozessor
  3. Galaxy S10 im Hands on Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

  1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
    Linke
    5G-Netzplanung mit Steuergeldern

    Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

  2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
    Readyink
    Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

    In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

  3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
    SSH-Software
    Kritische Sicherheitslücken in Putty

    In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


  1. 18:37

  2. 17:39

  3. 17:17

  4. 16:57

  5. 16:43

  6. 15:23

  7. 15:08

  8. 14:58