Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: EU-Kommission…

Blanker Hohn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Blanker Hohn

    Autor: Tuxgamer12 17.02.19 - 09:51

    Sich jetzt ernsthaft hinstellen und zu behaupten: Wir wollen doch keine Uploadfilter-Pflicht. Immerhin verwenden wir das Wort "Uploadfilter" nicht direkt.
    Gut, Uploadfilter wird die einzige Konsequenz sein, aber Seitenbetreiber könnten sich ja auch sämtlichen Content, der weltweit existiert, lizenzieren, weil: klar.

    Sehr lustig natürlich auch gegen die Google und co zu wettern und es so hinzustellen, als wäre alles gegen die Urheberrechtsreform nur eine Kampagne weniger US-Firmen.
    Und die ganzen Netzpolitiker, die ja wirklich nicht Best-Buddies dieser Firmen sind, bestimmt alles Heuchler.

    Schon klar.

    Und als kleinen Nebeneffekt will man die Monopolstellung genau dieser Firmen sichern - denn Google hat bereits Content-ID. Ein kleinerer Anbiter kann sich so ein System nicht einfach aus dem Ärmel schütteln und steht erst richtig blöd da.

    Und das beste: Jetzt den entsprechenden Artikel Offline nehmen mit dem Hinweis: "Wir Opfer, wir wurden falsch verstanden".
    So ein Vorgehen kenne ich sonst nur von den im Artikel zitierten Rechtspopulisten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 10:06 durch Tuxgamer12.

  2. Re: Blanker Hohn

    Autor: con2art 17.02.19 - 09:58

    Interessanterweise ist das genau die Vorgehensweise, welche die Zeitungsverlage seit Beginn des Internets an den Tag legen.

    1) Gegen jemand anderes hetzen.
    2) Diesen mit seiner Hetze stärken.
    3) Anderen die Schuld für die Hetze geben.
    4) Sich als Opfer bezeichnen.

    Ein aktuelles Beispiel, welches nichts mit dem Internet zu tun hat, ist die Berichterstattung des ehem. Lungenarztes Köhler. Der wurde zwar nicht gehetzt, sondern hofiert, Prinzip aber das gleiche. Erst dessen krude Zahlen unreflektiert übernehmen und dann den echten Wissenschaftlern die Schuld geben, dass diese nicht schnell genug auf den Populismuszug aufgesprungen sind, den die selbsternannten Journalisten einfach fahren müssen, weil sie nicht anders können.

    Lange Argumentation, kurzer Sinn:
    Meine Vermutung ist, dass der Artikel im Medium von einem Zeitungsverlag diktiert worden ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen
  2. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  3. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel
  4. E.I.S. Electronics GmbH, Bremerhaven

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 3,75€
  2. 4,19€
  3. 1,12€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.

  2. Bluetooth: Tracking trotz Trackingschutz möglich
    Bluetooth
    Tracking trotz Trackingschutz möglich

    Dass ein Bluetooth-Gerät seine angezeigte MAC-Adresse ändert, um nicht verfolgbar zu sein, reicht nicht ganz. Forscher konnten einige Geräte trotzdem tracken, sie mussten nur regelmäßig gesendete Datenpakete mitschneiden.

  3. Linux-Gaming: Steam Play or GTFO!
    Linux-Gaming
    Steam Play or GTFO!

    Meine ersten Gaming-Eindrücke nach dem Umstieg von Windows auf Linux sind dank Steam recht positiv gewesen: Doch was passiert, wenn ich die heile Steam-(Play-)Welt verlasse und trotzdem Windows-Spiele unter Linux starten möchte? Meine anfängliche Euphorie weicht Ernüchterung.


  1. 14:04

  2. 13:09

  3. 12:02

  4. 12:01

  5. 11:33

  6. 11:18

  7. 11:03

  8. 10:47