Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: EU-Kommission…

Die Beführworter sollten an den Pranger (bildlich gesprochen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Beführworter sollten an den Pranger (bildlich gesprochen)

    Autor: ZeldaFreak 18.02.19 - 08:51

    Der Voss muss ja von irgendwo her beeinflusst werden. Kann doch nicht sein dass ein haufen von Politikern so dumm sind. Klar wird es einige geben die keine Ahnung haben und nur das Nachplappern, was die Kollegen sagen. Kann aber nicht sein dass so viele keine Ahnung haben und unser Land regieren oder sogar die EU.
    Ich finde es auch lustig dass die glauben über 4,5 Mio Menschen hätten unrecht, aber die Politiker wissen wie der Hase läuft. Ach ne sind ja alles Bots, die Steuern zahlen und die Politiker wählen. Die Politker bekommen wieder zu viel Oberwasser. Dann bei der Wahl wird dann geheult dass die Russen oder die USA die Wahl manipuliert hätten und dass es einen weiteren ruck nach Rechts gegeben hat.
    Zugegeben lieber habe ich die AFD oder den Trump an der Spitze, denn da weiß man was man bekommt und wenn die etwas nicht einhalten, ist es nur gut. Bei den anderen Parteien ist das ja eher ein Glücksspiel, ob die einhalten, was die Versprochen haben.

    Irgendjemand muss dafür sein, egal ob Artikel 11 oder 13. Die sollte man auch Boykotieren, genau so wie man die CDU nicht mehr wählen soll.

  2. Re: Die Beführworter sollten an den Pranger (bildlich gesprochen)

    Autor: SirFartALot 18.02.19 - 08:53

    Die haben halt alle gute Einsager. Gegen die muesste endlich mal vorgegangen werden!

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  3. Re: Die Beführworter sollten an den Pranger (bildlich gesprochen)

    Autor: azeu 18.02.19 - 10:40

    Die Befürworter scheinen der festen Ansicht zu sein, dass Google den Verlagen den Content klaut und dafür zur Kasse gebeten werden sollte.

    Dass diese Annahme allerdings nicht ganz korrekt ist, das versteht man dann nicht bzw. will man nicht verstehen. Und alle Gegenargumente kommen eh nur von der Google-Lobby bzw. deren Bots...

    ... OVER ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OSRAM GmbH, München
  2. SYNGENIO AG, Hamburg, Bonn, Frankfurt am Main, Stuttgart, München
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (u. a. Far Cry New Dawn für 19,99€, Ghost Recon Wildlands für 15,99€, Rayman Legends für 4...
  3. (u. a. PUBG für 13,99€, Final Fantasy XIV - Shadowbringers für 27,49€, Mordhau für 19,99€)
  4. 14,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  2. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand
  3. Protean 360+ Neuer elektrischer Antrieb macht Kleinbusse extrem wendig

  1. CO2: Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
    CO2
    Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können

    Der Wärmesektor verursacht immense Mengen CO2. Um die Klimaziele zu erreichen, muss er dringend umgebaut werden. Ein Pilotprojekt in Aachen zeigt nun, dass ausgediente Kohlebergwerke einen wichtigen Beitrag leisten könnten.

  2. Lumi: Pampers kündigt Smart-Windel an
    Lumi
    Pampers kündigt Smart-Windel an

    Die Lumi von Pampers ist ein vernetztes System für Babys und ihre Eltern, die damit ihren Nachwuchs rund um die Uhr überwachen können. Die Windel enthält einen Feuchtigkeits- und Bewegungssensor, dazu kommen eine App und eine Full-HD-Babycam.

  3. WatchOS 5.3: Apple reaktiviert abgeschaltete Walkie-Talkie-Funktion
    WatchOS 5.3
    Apple reaktiviert abgeschaltete Walkie-Talkie-Funktion

    Apple hat die wegen einer Sicherheitslücke vorübergehend abgeschaltete Walkie-Talkie-Funktion auf der Apple Watch mit WatchOS 5.3 wieder aktiviert.


  1. 09:10

  2. 08:29

  3. 08:15

  4. 21:15

  5. 20:44

  6. 18:30

  7. 18:00

  8. 16:19