Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: EU-Kommission…

Schlecht gemeint, schlecht gemacht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schlecht gemeint, schlecht gemacht

    Autor: Mingfu 17.02.19 - 01:12

    Die Argumentation hinter diesen Regeln ist, dass die amerikanischen Internetkonzerne endlich mal zur Kasse gebeten werden sollen, damit europäische Inhaltsanbieter mehr von dem Geld sehen, welches über den großen Teich abfließt. Wobei es natürlich nicht um die Besserstellung der eigentlichen Urheber geht, sondern um die Sicherung der Pfründe einer Inhaltsvermittlungsindustrie.

    Wenn man sich aber die Regelungen anschaut, gehen die aber selbst unter diesen Umständen vollkommen nach hinten los. Google kommt man beispielsweise mit dem Leistungsschutzrecht nicht bei. Das sieht man jetzt bereits an der Suche, die bei aktuellen Ereignissen, die viele Verlinkungen auf Nachrichtenseiten generieren, oftmals nur noch Überschrift und Link ausgibt, aber keine Textausschnitte mehr zeigt. Das wird auch weiterhin kostenlos erlaubt sein. Google wird also nichts bezahlen. Außer, dass der Nutzer nun nicht einmal mehr ansatzweise einschätzen kann, ob das ausgegebene Suchergebnis für ihn hilfreich ist, ändert sich also überhaupt nichts. Einfach nur eine sinnlose Verschlechterung der Situation, weil gierige Verleger das große Geld witterten, welches sie aber überhaupt nicht bekommen.

    Und bei der Bekämpfung von Urheberrechtsverletzungen läuft es nicht besser. Vermutlich wird Google bei Youtube mit Content-ID die technischen Verpflichtungen bereits erfüllen. Das zusätzlich vorgesehene Bemühen um einen Lizenzerwerb ist dagegen ein purer Gummiparagraph. Denn natürlich steht es unter einem wirtschaftlichen Vorbehalt, weil sonst Inhaltsanbieter jeden Preis verlangen könnten, wenn die Plattformbetreiber zum Zwangserwerb zu jedem Preis verpflichtet wären. Das wird ein Streitfall werden, der über endlose Prozesse durch alle Instanzen geführt wird. Google kann sich das bequem leisten. Für neue Anbieter sind das aber riesige Markteintrittshindernisse. Denn wenn man sich unmittelbar mit Lizenzverhandlungen mit allen möglichen Anbieter auseinandersetzen muss, ständig unter einem Klagerisiko steht, sich zeitnah über recht komplexe technische Filtermöglichkeiten Gedanken machen muss (man kann diesbezüglich maximal drei Jahre eine Ausnahmeregelung nutzen), dann wird man gar nicht erst einen solchen Service starten. Ergebnis ist, dass das auch in Zukunft ein Monopol amerikanischer Anbieter bleiben wird, weil die die einzigen sind, die überhaupt die Ressourcen zum Umgang mit diesen EU-Urheberrechtsregelungen haben.

  2. Re: Schlecht gemeint, schlecht gemacht

    Autor: bombinho 17.02.19 - 14:51

    Mingfu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google kommt man
    > beispielsweise mit dem Leistungsschutzrecht nicht bei. Das sieht man jetzt
    > bereits an der Suche, die bei aktuellen Ereignissen, die viele Verlinkungen
    > auf Nachrichtenseiten generieren, oftmals nur noch Überschrift und Link
    > ausgibt, aber keine Textausschnitte mehr zeigt. Das wird auch weiterhin
    > kostenlos erlaubt sein. Google wird also nichts bezahlen. Außer, dass der
    > Nutzer nun nicht einmal mehr ansatzweise einschätzen kann, ob das
    > ausgegebene Suchergebnis für ihn hilfreich ist, ändert sich also überhaupt
    > nichts.

    Rein theoretisch waere das ein sinnvoller Umstand, wenn es denn eine europaeische Alternative gaebe, die es besser macht. Ist nur leider nicht in Sicht, soviel Arbeit will man sich dann auch nicht machen.

    Und so ganz nebenbei hat man eine solche Alternative auch schon aus wirtschaftlichen Gesichtspunkten mit einem solchen Gesetz wirksam verhindert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 14:52 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR, Aachen
  3. Rodenstock GmbH, München
  4. BWI GmbH, Rostock

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

  1. App-Entwicklung: Google startet Langzeitsupport für Android-NDK
    App-Entwicklung
    Google startet Langzeitsupport für Android-NDK

    Das für native Programmierung mit C und C++ gedachte NDK von Android erhält künftig Langzeitsupport. Der Werkzeugkasten soll jährlich aktualisiert werden.

  2. Nvidia: Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald
    Nvidia
    Shield TV Pro samt Fernbedienung erscheint bald

    Bei Händlern waren kurzzeitig das Shield TV Pro, eine kleine zylindrische Basisversion und Zubehör verfügbar: Nvidia verbaut einen sparsameren Chip, der Dolby Vision für HDR und 4K-Upscaling unterstützt.

  3. Elektroauto von VW: Es hat sich bald ausgegolft
    Elektroauto von VW
    Es hat sich bald ausgegolft

    Es hat eine Weile gedauert, aber jetzt startet VW in die Verkehrswende: Ab November läuft in Zwickau das Elektroauto ID.3 vom Band. Dafür baut der Konzern den Standort in Sachsen fast vollständig um.


  1. 12:57

  2. 12:35

  3. 12:03

  4. 11:50

  5. 11:35

  6. 11:20

  7. 11:05

  8. 10:45