Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: EU-Kommission…

Starkes Stück Demokratieunverständnis

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: twothe 16.02.19 - 17:12

    Die Gegner eines definitiv kontroversen Gesetzesvorschlag als Bots und - nachdem sie sich als Menschen aus Fleisch und Blut erkennen geben - als Mob zu bezeichnen ist schon ein starkes Stück. Es scheint als müsse man diese Leute mal wieder daran erinnern das Wort "Volksvertreter" bedeutet.

    Gut das demnächst Wahlen sind (26. Mai 2019). Ein guter Zeitpunkt um sich auch mal mit seiner Stimme an der Europapolitik zu beteiligen, denn offensichtlich ist das wirklich dringend nötig.

  2. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: Fuchur 16.02.19 - 17:31

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gegner eines definitiv kontroversen Gesetzesvorschlag als Bots und -
    > nachdem sie sich als Menschen aus Fleisch und Blut erkennen geben - als Mob
    > zu bezeichnen ist schon ein starkes Stück. Es scheint als müsse man diese
    > Leute mal wieder daran erinnern das Wort "Volksvertreter" bedeutet.
    >
    > Gut das demnächst Wahlen sind (26. Mai 2019). Ein guter Zeitpunkt um sich
    > auch mal mit seiner Stimme an der Europapolitik zu beteiligen, denn
    > offensichtlich ist das wirklich dringend nötig.


    Hauptsache es wählen jetzt nicht wieder alle extrem (links oder rechts)...

  3. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: DeathMD 16.02.19 - 17:35

    Da gibt es nur ein Problem... meine bisherige Erkenntnis aus Wahlen: sobald sie am Futtertrog sitzen, haben sie alle das gleiche Kringelschwänzchen, nur die Farbe vom Dreck in dem sie sich suhlen hat sich geändert.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  4. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: Kakiss 16.02.19 - 17:55

    Die Vertreter in der EU-Kommission wählen wir ja eher nur indirekt, die werden ja von den Parteien beauftragt.

    Wir können das EU-Parlament wählen, deren Bullshit-Statistik ist auch deutlich gerninger, als das der Kommission.

  5. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: bombinho 16.02.19 - 18:10

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es nur ein Problem... meine bisherige Erkenntnis aus Wahlen: sobald
    > sie am Futtertrog sitzen, haben sie alle das gleiche Kringelschwänzchen,
    > nur die Farbe vom Dreck in dem sie sich suhlen hat sich geändert.

    Kein sonderlich grosses Problem, dann ist es eben so, dass sich die Regierungsparteien die Klinke in die Hand geben. Das ist dann zwar nicht sonderlich produktiv aber immerhin bleibt die Demokratie erhalten.
    Niemand sagt, dass man unbedingt eine Diktatur wieder einfuehren muss, damit sich die Gesetzgebung entwickeln kann, vor Allem ist dann die Frage, wohin sie sich entwickelt.
    Wenn dem Volk gesagt werden muss, was es zu wollen hat, dann ist das einfach nicht sehr demokratisch.

  6. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: Test_The_Rest 16.02.19 - 18:15

    Genau so sehe ich das auch.'

    Sobald Politiker an der Macht sind, kann man ihnen blind und ungeprüft das Präfix .korrupt vergeben.

    Denn von dem Moment an, sind sie in den Mühlen der EU und in den Zwängen von Verträgen, die von Anderen abgeschlossen wurde und somit sind sie nicht anders, als die Vorgänger.

    IMHO ist es darum viel wichtiger, eine starke Opposition zu erreichen.
    Egal, ob links, rechts, grün oder schwarz-weiß gescheckt.

  7. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: Test_The_Rest 16.02.19 - 18:18

    Ich kann das Wort Demokratie echt nicht mehr hören -.-

    Politik wird nicht von Demokraten gemacht, sondern von Lobbyisten und daß Lobbyisten mit Demokratie soviel gemein haben, wie das Bevölkerungswachstum der Erde mit unbefleckter Empfängnis dürfte doch inzwischen jedem Deppen klar sein -.-

  8. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: bombinho 16.02.19 - 18:24

    Dann behauptest Du, dass wir bereits die Demokratie hinter uns gelassen haben und statt dessen die Interessen von kleinen Gruppen vertreten werden statt die des Volkes.

    Ich hoffe inbruenstig, dass du da absolut falsch liegst.

    Und nein, Demokratie macht Jeder. Es ist eine Frage der Kommunikation. Die Stimmen muessen hoerbar sein und bleiben. Und zwar nicht nur die der Lobbyisten.

    Ob du persoenlich das Wort Demokratie nicht mehr hoeren kannst, spielt nur eine untergeordnete Rolle, solange eine Mehrheit noch in einer Demokratie leben will.

  9. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: Test_The_Rest 16.02.19 - 18:26

    Ich sagte nie, daß ich nicht in einer Demokratie leben möchte.

    Aber dann bräuchten wir erst einmal eine...

  10. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: leMatin 16.02.19 - 18:27

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da gibt es nur ein Problem... meine bisherige Erkenntnis aus Wahlen: sobald
    > sie am Futtertrog sitzen, haben sie alle das gleiche Kringelschwänzchen,
    > nur die Farbe vom Dreck in dem sie sich suhlen hat sich geändert.

    Mir kommt es so vor, dass mittlerweile von vielen ein politisches Mandat als reines Karrieresprungbrett betrachtet wird. Je besser man sich in der Zeit mit Unternehmen X stellt, umso geldiger wird's danach (und bei manchen auch schon währenddessen). Axel Voss ist da nur die Spitze des des ekelhaften (Sch-)Eis(s)bergs. Dass es mittlerweile egal ist, wen bzw. welche Partei man wählt, zeigt doch schon das Beispiel der Grünen-Politikerin. Ein Gros der Parteien hat mittlerweile so konträre Parteiflügel zu bieten, dass man auch schon von Beliebigkeit sprechen muss. CDU/CSU, SPD, Grüne. Keine der Parteien stehen zumindest noch für eine ungefähre Richtung, stattdessen überall nur Fähnlein-in-den-Wirtschaftswind-Poltik. Im Europaparlament wird das Phänomen noch verstärkt, da man nur indirekt über die Parteilisten wählen darf und hier keine Direktmandate nach Wahlkreisen gewählt werden, was in meinen Augen deutlich demokratischer wäre. So wie das aktuell läuft, muss sich kein Politiker wirklich persönlich bzw. nur sehr beschränkt individuell vor den Wählern verantworten.

  11. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: Schnarchnase 16.02.19 - 18:50

    Mobvertreter meinst du wohl. An Dreistigkeit ist das kaum noch zu überbieten, dazu fällt mir echt nichts mehr ein. Wenn ich unsere Kunden beleidigen würde, dann würde mich mein Chef achtkantig rausschmeißen.

  12. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: rugel 16.02.19 - 19:26

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann behauptest Du, dass wir bereits die Demokratie hinter uns gelassen
    > haben und statt dessen die Interessen von kleinen Gruppen vertreten werden
    > statt die des Volkes.

    Haben wir, denke ich. Hierzulande diktieren wohl auch Berater Gesetze und die Auto-Industrie kontrolliert die Politik. Genau den Anschein hat es.
    Hier noch ein paar Phrasen mit "Demokratie lebt von Mitmachen" und gleichzeitig will man ja mit dem "Mob" nichts zu tun zu haben.
    Bis irgendein "Trump" daher kommt, großspurig behauptet aufzuräumen und mit all dem nichts zu tun zu haben und - oh welch Schreck - gewählt wird.

  13. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: Pinguin98 16.02.19 - 19:43

    Hauptsache Axel Voss, dieser allseits unbeliebte und offensichtlich ungewollter Vertreter der deutschen Bevölkerung, fliegt im hohen Bogen aus Brüssel...

  14. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: blackbirdone 16.02.19 - 19:44

    Der Witz ist ja das selbst die Lobby dagegen ist....

    Es gibt nur eine Gruppe die dafür ist derzeit das ist die der Politiker. Das ja das paradoxe ...

    Bürger dagegen.
    Firmen dagegen.
    Rechteverwalter dagegen.
    Autoren dagegen.
    Journalisten dagegen.
    It Verbände dagegen.

    Politiker "das ist alles super alle wollen das!"

    Wenn die diesen Beitrag lesen können, ist er durch den Zensurfilter äh Uploadfilter gegangen .

  15. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: raphaelo00 16.02.19 - 20:24

    Seit wann sind denn die Rechteverwalter dagegen, also in der Masse und nicht einzelne?

  16. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: azeu 16.02.19 - 20:59

    Da irrst Du Dich. Lobbyismus ist Demokratie pur. Jedes Unternehmen mit etwas Macht/Reichweite darf in der Politik mitreden.
    Dummerweise kann sich nur nicht jeder Demokrat einen Lobbyisten leisten. Aber das ist im Kapitalismus auch wieder der Lauf der Dinge.
    Also alles in Ordnung, soweit.

    Das einzige was ich zu bemängeln habe ist, dass die Entscheider in der EU leider nicht genug Grips haben und sich von jedem Lobbyisten einspannen lassen ohne sich über deren Motivation(en) groß Gedanken zu machen. Bei Abstimmungen wird nicht selten über etwas abgestimmt wovon man selbst absolut keine Ahnung hat.

    Die Demokratie in der EU funktioniert an sich perfekt. Die Ergebnisse und Entscheidungen dieser Demokratie beruhen nur leider auf Arroganz, Ignoranz, Inkompetenz der jeweiligen Entscheider. Das ist das eigentliche Problem welches ICH mit der EU habe und nicht mit der Institution EU an sich.

    DU bist ...

  17. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: teenriot* 16.02.19 - 21:21

    Äußerst interessanter Vorgang und zwar deswegen weil die Wutbürger, die in einer Tour wie selbstverständlich mit Kampfrethorik, Lobby- sonstigen Vorwürfen Richtung Politik um sich werfen, jetzt einen Sittenverfall anklagen wenn ihre Zielsubjekte vermeintlich selbiges tun. Das ist schlicht Heuchelei. Wenn einen die eigene Methodik nicht schmeckt, dann sollte man mal ins Grübeln kommen.

    Wobei ich mir die Vorwürfe weder zu eigen machen noch diese abstreite. Dazu fehlen mir schlicht die Details um das einordnen zu können. Allerdings finde ich das Anführen der Aussagen Einzelner Politiker in der Regel schwierig, denn aus dem was ein "Hinterbänkler" sagt wird dann immer ganz schnell "die SPD hat gesagt", "die Grünen haben gesagt", ...

  18. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: mhstar 16.02.19 - 21:34

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann behauptest Du, dass wir bereits die Demokratie hinter uns gelassen
    > haben und statt dessen die Interessen von kleinen Gruppen vertreten werden
    > statt die des Volkes.

    Das trifft die Wirklichkeit so ziemlich exakt.

    Wenn wir eine Demokratie hätten, dann wäre das Ganze schon so vom Tisch - zusammen mit dem anderen Mist (Abschaffung der Netzneutralität, ...) den die Leute nach und nach raufgedrückt bekommen.

  19. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: Hotohori 16.02.19 - 21:58

    Test_The_Rest schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sagte nie, daß ich nicht in einer Demokratie leben möchte.
    >
    > Aber dann bräuchten wir erst einmal eine...

    +1

  20. Re: Starkes Stück Demokratieunverständnis

    Autor: throgh 17.02.19 - 02:30

    Stimmt, noch dazu gefährdet der komplett aus den Fugen geratene Diskurs auch das "Projekt" EU und fördert noch dazu Bewegungen, die absolut eindeutig in Frage zu stellen sind. Der Grund? Ein mehr als nur fragwürdiges Demokratie-Verständnis. Und nun auf den Plan getretene Teilnehmer aus der YouTube-Szenerie machen das Ganze auch nicht besser. Im Gegenteil: Sie stacheln den weiteren Verfall demokratischer Grundprinzipien auch noch an durch verkürzte Aussagen und hochstilisierte Panik an.

    Keine Frage: Artikel 13 darf so nicht einfach durchgewunken werden. Aber dazu muss man in den Diskurs treten. Da hilft auch keine aufgeregte Demonstration sondern das Werben für gegenseitige Kontaktaufnahme. Als wäre es einfach auch damit getan das Kreuz bei einer Wahl zu setzen und dann einfach nur passiv daneben zu stehen! Und der Artikel von Herrn Greis ist genau wieder in dem Tonfall erstellt worden, der kaum mehr als aufgeregte Rückschlüsse zulässt. *seufz*



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 02:34 durch throgh.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Hamburg, Aschaffenburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. MorphoSys AG, Planegg
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,40€
  2. 0,49€
  3. (-75%) 9,99€
  4. (-71%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57