Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: EU-Kommission…

Verstehe die Aufregung nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: Lemo 17.02.19 - 00:06

    Ich hab den Entwurf zu Artikel 13 vor einigen Monaten mal durchgelesen, das was online zu finden war.
    Ich persönlich habe dort herauslesen können, dass der Aufwand für den Seitenbetreiber in einem sinnvollen Verhältnis zur Wirtschaftlichkeit stehen muss, ergo kleinere Plattformen überhaupt nichts tun müssen, weil es nicht verhältnismäßig wäre. Große Plattformen müssten es allerdings, aber da hat YouTube ja zB bereits ein System.

    Hat sich das denn jetzt geändert, ist da in der aktuellen Fassung irgendwas verschärft worden?

    Also ich sehe da keine Probleme drin. Wenn große Plattformen viel Geld mit Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer einnehmen, ist es auch völlig in Ordnung sie dazu zu zwingen das zu unterbinden.
    Aber am sinnvollsten wäre da natürlich ein Dialogsystem, in dem der Uploader einen Lizenznachweis hochladen kann, damit der content nicht gesperrt werden muss.

  2. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: Schattenwerk 17.02.19 - 00:23

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ergo kleinere Plattformen überhaupt nichts tun müssen, weil es
    > nicht verhältnismäßig wäre.

    Das ist eine persönliche Interpretation. Diese werden Rechteinhaber z.B. anders sehen und dann landet es zur Klärung vor Gericht. Wäre dies das Gericht Köln, dann wissen wir, dass dieses Pro-Industrie entscheidet und das Ergebnis wäre, dass alle Seiten es brauchen.

    Das Problem mit Artikel 13 ist, dass er wie jedes Gesetz nicht vollständig präzise ist und somit Interpretationsspielraum lässt. Weil z.B. nicht klar ist "Wie definiert sich verhältnismäßig?".

    Nimmt man Artikel 13 nun aber erst einmal an, dann ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Und da man hierrüber halt indirekt Zensur betreiben kann, sind solche Fragen vorher eindeutig zu klären.

    Und nicht erst irgendwann danach.

  3. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: gaym0r 17.02.19 - 00:37

    Schau dir einfach mal an wie viele Videos auf Youtube zu unrecht wegen urheberrechtsverletzungen gelöscht werden. Was denkst du wie sich das noch entwickelt, wenn youtube die verantwortung trägt?

    Außerdem ist das nicht das große Problem an dem Ganzen.

  4. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: gaym0r 17.02.19 - 00:40

    "Laut der Kanzlei Wilde Burger Solmecke für Medienrecht trifft die Reform nicht nur große Anbieter wie Google, YouTube oder Facebook, sondern auch viele kleine Webseiten und Apps. "Das bedeutet, dass zukünftig sie und nicht mehr die Nutzer, die urheberrechtlich relevanten Content hochgeladen haben, haften", wie es in einem Blog-Eintrag der Kanzlei heißt."

    Und wer ernsthaft denkt, dass Uploadfilter etwas gutes sind, sollte sich nochmal in Ruhe Gedanken machen.

  5. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: Mingfu 17.02.19 - 00:47

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich habe dort herauslesen können, dass der Aufwand für den
    > Seitenbetreiber in einem sinnvollen Verhältnis zur Wirtschaftlichkeit
    > stehen muss, ergo kleinere Plattformen überhaupt nichts tun müssen, weil es
    > nicht verhältnismäßig wäre.

    Das stimmt so nicht. Es gibt ja verschiedene Forderungen an die Plattformbetreiber:

    1. Sie müssen sich bemühen Lizenzen zu erwerben.
    2. Sie müssen ein System implementieren, mit dem Rechteinhaber ihre eigenen Inhalte markieren und damit die weitere Verbreitung unterbinden können.
    3. Sie müssen auf Intervention der Rechteinhaber Inhalte entfernen und die Wiedereinstellung verhindern.

    Die Erfüllung dieser Pflichten soll von Größe des Anbieters, Art des Angebots, Verfügbarkeit technischer Lösungen und Wirtschaftlichkeit abhängen.

    Allerdings sind kleinere Anbieter lediglich von der Verpflichtung 2 ausgenommen und von Verpflichtung 3 in dem Sinne, dass sie zumindest die Wiedereinstellung nicht technisch unterbinden müssen. Von Verpflichtung 1 sind sie dagegen explizit nicht ausgenommen. Das dürfte aber sogar die härteste sein, weil solche Lizenzverhandlungen für einen neuen Anbieter überhaupt nicht realistisch zu führen sind - zumal auch noch mit allen möglichen denkbaren Inhaltsanbietern.

  6. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: janoP 17.02.19 - 00:49

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab den Entwurf zu Artikel 13 vor einigen Monaten mal durchgelesen, das
    > was online zu finden war.
    > Ich persönlich habe dort herauslesen können, dass der Aufwand für den
    > Seitenbetreiber in einem sinnvollen Verhältnis zur Wirtschaftlichkeit
    > stehen muss, ergo kleinere Plattformen überhaupt nichts tun müssen, weil es
    > nicht verhältnismäßig wäre. Große Plattformen müssten es allerdings, aber
    > da hat YouTube ja zB bereits ein System.
    >
    > Hat sich das denn jetzt geändert, ist da in der aktuellen Fassung irgendwas
    > verschärft worden?
    >
    > Also ich sehe da keine Probleme drin. Wenn große Plattformen viel Geld mit
    > Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer einnehmen, ist es auch völlig in
    > Ordnung sie dazu zu zwingen das zu unterbinden.

    Das ist ja an sich auch richtig. Nur muss dieses „Zwingen“ die Mittel berücksichtigen, die die Plattformbetreiber haben. Eine Technik, schon vor Veröffentlichung zu wissen, ob ein Upload Urheberrechte verletzt, gibt es nicht. Das können auch Google und Facebook nicht leisten, nicht im Jahr 2019. Der beste Beweis dafür wäre das von dir angesprochene Content-ID-System von YouTube.

    > Aber am sinnvollsten wäre da natürlich ein Dialogsystem, in dem der
    > Uploader einen Lizenznachweis hochladen kann, damit der content nicht
    > gesperrt werden muss.

    Und wie sieht so ein Lizenznachweis für dich aus? Unterschriften von allen 7 Milliarden Menschen dieses Planeten, dass sie nicht Urheber des hochgeladenen Werks sind?

    Abgesehen von diesen Punkten geht dieses Gesetz einfach in die völlig falsche Richtung. Das UrhG bräuchte dringend eine Reform, die es ins 21. Jahrhundert hebt. Dazu könnte z. B. eine Regelung nach dem amerikanischen Fair Use gehören. Stattdessen versucht man hier Geschäftsmodelle aus dem 19. und 20. Jahrhundert gegen Geschäftsmodelle aus dem 21. Jahrhundert auszuspielen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.02.19 00:50 durch janoP.

  7. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: Hotohori 17.02.19 - 07:01

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Laut der Kanzlei Wilde Burger Solmecke für Medienrecht trifft die Reform
    > nicht nur große Anbieter wie Google, YouTube oder Facebook, sondern auch
    > viele kleine Webseiten und Apps. "Das bedeutet, dass zukünftig sie und
    > nicht mehr die Nutzer, die urheberrechtlich relevanten Content hochgeladen
    > haben, haften", wie es in einem Blog-Eintrag der Kanzlei heißt."
    >
    > Und wer ernsthaft denkt, dass Uploadfilter etwas gutes sind, sollte sich
    > nochmal in Ruhe Gedanken machen.

    Und wie viele Monate ist diese Aussage alt?

    Leute, wenn ihr bei dem Thema mitreden wollt, dann lest euch durch wie die jetzige Fassung aussieht, die ist teils gravierend anders als das was vor Monaten vorlag und das zum Teil auch auf positiver Seite.

    Es bringt jedenfalls nichts wenn ihr mit alten Infos um euch werft, die schon längst überholt sind.

  8. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: Hotohori 17.02.19 - 07:11

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab den Entwurf zu Artikel 13 vor einigen Monaten mal durchgelesen, das
    > was online zu finden war.

    Und damit hast du dich direkt selbst für eine sinnvolle Diskussion disqualifiziert.

    Es macht keinen Sinn mit Jemandem zu diskutieren, der auf dem Wissensstand von vor ein paar Monaten ist, denn seither hat sich sehr vieles am Artikel 13 geändert, zum Teil auch deutlich zum besseren für den kleinen Nutzer. Ich empfehle da mal das neuste Video von Solmecke, das er vor glaub 3 Tagen gepostet hat (ca. 50 Minuten lang), da geht er auf jeden Satz der aktuellen Version von Artikel 13 ein. Dann ist man auch wieder auf dem neusten Stand und kann wirklich mitreden. Ansonsten werfen hier alle nur mit falschen Informationen um sich und betreiben Panikmache über Dinge, die längst vom Tisch sind.

    Das größte Problem an Artikel 13 ist die Umsetzbarkeit ohne Uploadfilter (und selbst mit ist es technisch eine Mamutaufgabe, selbst für YT) und schlechte viel zu ungenau formulierte Sätze bei denen nicht mal Solmecke weiß was damit genau gemeint ist.

  9. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: con2art 17.02.19 - 08:41

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Version von Artikel 13 ein. Dann ist man auch wieder auf dem neusten Stand
    > und kann wirklich mitreden. Ansonsten werfen hier alle nur mit falschen
    > Informationen um sich und betreiben Panikmache über Dinge, die längst vom
    > Tisch sind.

    Habe dir mal auf deinen eigenen Thread geantwortet und bin gespannt, welche Dinge denn vom Tisch sind und was so viel besser geworden ist.

  10. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: eidolon 17.02.19 - 11:57

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich persönlich habe dort herauslesen können, dass der Aufwand für den
    > Seitenbetreiber in einem sinnvollen Verhältnis zur Wirtschaftlichkeit
    > stehen muss, ergo kleinere Plattformen überhaupt nichts tun müssen

    Haha, kannst das gerne dem Richter erklären, wenn Springer usw. dich verklagen und das natürlich total anders sehen.

  11. Re: Verstehe die Aufregung nicht

    Autor: Handle 18.02.19 - 00:23

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wie viele Monate ist diese Aussage alt?

    4 Tage: https://www.wbs-law.de/urheberrecht/artikel-13-beschlossen-was-droht-und-was-kann-man-jetzt-noch-tun-79580/

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. GK Software SE, Schöneck, Jena, Köln, St. Ingbert, Hamburg
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Allgeier Experts Pro GmbH, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 22,99€
  3. (-55%) 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57