1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uploadfilter: Openstreetmap…

Politisierung von Produkten und Argumentation

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Politisierung von Produkten und Argumentation

    Autor: PerilOS 08.09.18 - 12:43

    1) Sollten Betriebe keine Produkte politisieren. Ansonsten werden wir uns in 15 Jahren erstmal damit beschäftigen welchen politischen Standpunkt Marke X vertritt, bevor wir sie kaufen.

    2) Der Upload filter greift hier überhaupt nicht. Wenn zwei Ergebnisse exact gleich sind, von zwei unabhängigen Vermessungen, dann ist das vollkommen OK nach EU Recht. Wenn alle vom selben Vermessungsanbieter ihre Daten kaufen würden, wäre das nämlich auch kein Problem.
    Der Upload Filter wird hier künstlich aufgeblasen.

  2. Gegenfragen

    Autor: M.P. 08.09.18 - 12:58

    1) Aber die Politik sollte in Open Data Projekte hineinregieren?

    2) Bist Du Rechtsanwalt? welche juristischen Auswirkungen das hat, ist erstmal für einen Laien schwer zu durchschauen. Wahrscheinlich wird es in den Reihen der Openstreetmap-Aktivisten auch Juristen geben - die da eine Beurteilung abgegeben haben ...

  3. Re: Politisierung von Produkten und Argumentation

    Autor: wonoscho 08.09.18 - 15:28

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2) Der Upload filter greift hier überhaupt nicht. Wenn zwei Ergebnisse
    > exact gleich sind, von zwei unabhängigen Vermessungen, dann ist das
    > vollkommen OK nach EU Recht. Wenn alle vom selben Vermessungsanbieter ihre
    > Daten kaufen würden, wäre das nämlich auch kein Problem.
    > Der Upload Filter wird hier künstlich aufgeblasen.

    Du hast offensichtlich nicht verstanden, wo das Problem ist.

    Bleiben wir bei deinem Beispiel:
    Wie soll ein Upload-Filter feststellen, ob hochgeladene Geo-Daten legal gekauf wurden oder ob sie illegal kopiert und dann hochgeladen wurden?

  4. Re: Politisierung von Produkten und Argumentation

    Autor: M.P. 08.09.18 - 23:06

    Bei Openstreetmap ist es aber so, dass die Mapper z. B. bei einer Radtour das GPS im Smartphone mitlaufen lassen, und die Daten zusammen mit unterwegs gemachten Notizen mit Hilfe eines Editors bei Openstreetmap eingeben. Zumindest in der Anfangszeit war es so, dass es in ganzen Stadtvierteln viele komplett fehlende Straßen gab. Einige verzichteten dann auf die Notizen, und "spickten" im Stadtplan nach Straßennamen bei der Eingabe der Daten am heimischen PC ....
    Auch das ist schon eine Copyrightverletzung, und die Openstreetmap Vorturner müsste eigentlich Methoden finden zu erfassen, ob der Mapper bei der Eingabe des Straßennamens am heimischen PC in einen Falk-Stadtplan oder in seine Notizen von der letzten Radtour schaut ...

    Heute ist Openstreetmap ziemlich vollständig, und es kann sein, dass man bei einer 15 km langen Radtour nichts findet, was nicht bereits von irgendjemandem erfasst wurde...

    Gelegentlich findet sich noch etwas zum Eintragen - geänderte Geschwindigkeitsbegrenzungen, neu eingerichtete Dauerbaustellen usw.

    Aber die Freuden der Anfangsjahre, dass am Wochenende nach der Radtour unter der Maus am PC ganze Straßenzüge neu in Openstreetmap eingegeben werden konnten sind vorbei...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.09.18 23:09 durch M.P..

  5. Re: Politisierung von Produkten und Argumentation

    Autor: Dragos 09.09.18 - 09:59

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch das ist schon eine Copyrightverletzung, und die Openstreetmap
    > Vorturner müsste eigentlich Methoden finden zu erfassen, ob der Mapper bei
    > der Eingabe des Straßennamens am heimischen PC in einen Falk-Stadtplan oder
    > in seine Notizen von der letzten Radtour schaut ...
    >

    Was für eine Urheberrechtsverletzung. Die Leute kopieren nicht die Karte, Sie entnehmen der Karte informationen welche öffentlich zugänglich sind. Wenn ich die einen Weg male, und nur nachschaue wir die Namen der Straßen heisen ist das auch keine Urheberverletzung. Also mal ehrlich.

  6. Re: Politisierung von Produkten und Argumentation

    Autor: serra.avatar 09.09.18 - 12:43

    naja das siehst du so und wahrscheinlich jeder vernünftiger Mensch ebenso ... aber Abmahnanwälte ticken nunmal anders! Da braucht man auch nicht darüber philosophieren, die Realität beweist es ... 80% der Abmahnfälle der letzen Jahrzehnte waren fehlerhaft oder sogar komplett erstunken und erlogen! Angefangen damals in den 80igern vom Erfinder der Abmahnindustrie: Freiher Günter von Grafenreuth ... der jedoch anders als die meisten seine Strafe bekommen hat! Für seine "Opfer" trotzdem kaum ein Trost.

    Also ja jeder der da schlimmeres befürchtet liegt goldrichtig!

    _________________________________________________________________
    Gott vergibt, ich nicht!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 09.09.18 12:47 durch serra.avatar.

  7. Re: Politisierung von Produkten und Argumentation

    Autor: eric33303 09.09.18 - 16:01

    hier merkt man direkt wer CDU wählt und wer nicht :D

    sinnlose Gesetze verteidigen, die technisch nicht länger als 2 Sekunden überdacht wurden...
    "Uploadfilter" ist das dümmste, was sich diese Idioten hätten ausdenken können.

    Wie viele kleine Unternehmen oder Selbständige will man denn noch in die Knie zwingen?
    Allein durch diese sinnlose DSGVO haben viele kleinere dicht gemacht, weil sie Angst hatten, dass das rechtlich nicht 100%ig sicher ist, wie beispielsweise sinnlose Datenschutzerklärungen, die keiner liest von einem Anwalt schreiben zu lassen, der branchenspezifisch weiß was da relevant ist und was nicht.

    Immer schön wenn man was gegen die "Großen" unternehmen will und am Ende nur die ganz kleinen darunter leiden und Facebook und co. sich totlacht und auf diese ganzen Mist nur lächelt und drauf scheißt... Facebook macht nach der DSGVO einfach so weiter wie bisher. Und das interessiert keine Sau...

    Aber hey... Uploadfilter klingt doch gut... ich wähl mal die CDU!

  8. Re: Politisierung von Produkten und Argumentation

    Autor: M.P. 09.09.18 - 20:53

    Ich habe die Welt nicht gemacht, wie sie ist.
    Anleitungen, was man darf, und worauf man achten muss, um Openstreetmap keine Kuckuckseier ins Nest zu legen gibt es schon seit der Anfangszeit in deren Wiki

    Z.B. hier ein Blick auf das zwiespältige Verhalten von Bing:

    Das klingt erstmal gut:
    > In November 2010 it was announced [1][2] that Bing has granted the right to trace from their aerial imagery for the purpose of contributing content to OpenStreetMap. Please note the only legal use of Bing maps is to use the aerial imagery layer as background to do your own OSM drawing (also known as "tracing").

    Das dann weniger:
    > It is not legal to use any other information from Bing maps (like street names etc., for street view feature, see below).

    Man warnt ausdrücklich vor "Copyright Easter Eggs" in kommerziellen Karten:

    > A Copyright Easter Egg, in terms of mapping, is a feature that is drawn in a distinctive way in order to help identify its original author. It may be a nonexistent, or slightly or heavily distorted, map feature, or its name may be wrongly or unusually spelt.

  9. Re: Politisierung von Produkten und Argumentation

    Autor: PerilOS 09.09.18 - 21:07

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja das siehst du so und wahrscheinlich jeder vernünftiger Mensch ebenso
    > ... aber Abmahnanwälte ticken nunmal anders! Da braucht man auch nicht
    > darüber philosophieren, die Realität beweist es ... 80% der Abmahnfälle der
    > letzen Jahrzehnte waren fehlerhaft oder sogar komplett erstunken und
    > erlogen! Angefangen damals in den 80igern vom Erfinder der Abmahnindustrie:
    > Freiher Günter von Grafenreuth ... der jedoch anders als die meisten seine
    > Strafe bekommen hat! Für seine "Opfer" trotzdem kaum ein Trost.
    >
    > Also ja jeder der da schlimmeres befürchtet liegt goldrichtig!


    XYZ Abmahnanwälte. Ab jetzt keine Gesetze mehr von der EU und Deutschland. Weil Abmahnanwälte.

    In irgendwelchen Büchern steht das ich gewisse Fleischsorten nicht essen darf. Hab schon Angst vor den Abmahnanwälten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Paderborn
  2. Universitätsklinikum Münster, Münster
  3. Industrial Application Software GmbH, Karlsruhe, Düsseldorf
  4. Compiricus AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€
  2. 499,99€
  3. (u. a. Xbox Series X für 490€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de