1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberbeteiligung: Hebelt…

Am Ende des Tages

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am Ende des Tages

    Autor: Sharra 16.03.21 - 15:14

    Wird Google von Axel Springer einfach nichts mehr listen, und aus die Maus. Google braucht AS nicht, umgekehrt aber sehr wohl.

  2. Re: Am Ende des Tages

    Autor: Michael H. 16.03.21 - 16:06

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird Google von Axel Springer einfach nichts mehr listen, und aus die Maus.
    > Google braucht AS nicht, umgekehrt aber sehr wohl.

    So siehts aus.
    Ich will mich da nicht zu sehr ausm Fenster lehnen, aber ich würde behaupten, gerade der AS hat das Internet und vor allem Google nicht verstanden.
    Denn über die Profite die eingefahren werden, weil alleine über Google Millionen Seitenbesuche zusätzlich reinkommen (vermutlich sogar mehr als direkt über die Eingabe der Seite selbst in der Regel), beschwert sich keine Sau.

    Letztendlich war Google immer gut genug, wenn man darüber Traffic generieren konnte.
    Ich glaub wenn Google dem Axel Springer Verlag einfach mal nur 1% der Einnahmen in Rechnung stellt, die sie pro Seitenaufruf machen, der von Google News oder der Google Suche im allgemeinen gekommen ist, würden selbst diese verstehen, dass sie auch ohne Leistungsschutzrecht mehr als nur ausreichend von Google profitieren.

    Ich hab vollstes Verständnis dafür, dass Inhalte geschützt werden sollten. Keine Frage.
    Aber letztendlich sieht die Realität doch so aus, dass wenn in der heutigen Zeit jemand etwas wissen will, er (i.d.R.) auf Google geht, dort dann eingibt z.B. "Covid Ausgangssperre Bayern" und dann dort auf einen der Links klickt, der ihm am informativsten erscheint. Genau so auf Google News. Man kriegt dort alle aktuellen Portale angezeigt und ich klicke darauf, wo ich mir die meisten Informationen erhoffe. Da hier in der Regel nicht alles angezeigt wird, klicke ich auf die Originalquelle und lese den gesamten Artikel.

    Und jedes mal wenn ich dann auf die Seite des/der jeweiligen Verlags/Zeitung etc klicke und dort Werbung zu sehen ist, erhält diese Geld.

    Die Welt funktioniert eben nicht mehr so, dass man Zeitung XY kauft und dann dort hofft etwas über xy zu lesen. Man sucht das was man wissen will und schaut wer Informationen dazu anbietet. Willkommen im Jahr 2021.
    Der AS hat das aber bei weitem noch nicht begriffen. Die sehen nur "nenene die Verwenden unsere Headlines etc... böse böse... wir wollen dafür Geld, wir haben sie ja auch geschrieben...
    NEIN AS... Google ist keine Onlinezeitung und klaut nicht eure Beiträge und macht damit Geld... aber gut... wem erzähl ich das.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich bei Köln
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  3. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  4. ASYS Group - ASYS Automatisierungssysteme GmbH, Dornstadt bei Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme